Sind Klassenfahrten verpflichtend....

    • (1) 02.11.18 - 11:39

      oder nicht?

      Ich meine, wenn so ein Kind gar nicht mitfahren möchte, kann man es ja nicht dazu zwingen.

      Geht es dann zum Unterricht einer anderen KLASSE? Und wird der Beitrag trotzdem fällig?

      Danke schon mal für die Info.

      LG Miriam

      • (2) 02.11.18 - 11:45

        nicht zwingend. Wenn es Hinderungsgründe gibt, dann wird das mit dem Klassenlehrer abgestimmt und so lange muss das Kind dann eine andere Klasse besuchen (Schulpflicht!).

        lg
        Tanja

        Normalerweise braucht man einen trifftigen Grund, um von einer Klassenfahrt fernbleiben zu können , also nur aus" Null Bock"akzeptiert die Schule nicht. Da braucht man schon einen gesundheitlichen, psychischen oder finanziellen Hintergrund.
        Ja, dann muss sie eine anderer Klasse in dieser Woche besuchen und der Betrag zu Klassenfahrt muss sie nicht zahlen, wenn sie bereits vorher schon mit dem Lehrer die Klassenfahrt gekänzelt haben.

        • Hallo,

          ich bin vor 22 Jahren auch nicht mit auf Klassenfahrt, weil ich "kein Bock" hatte. Wir waren 11 Schüler die nicht mit waren. Hat sich was geändert? Man kann doch niemanden zwingen oder?

      Hallo du.

      Meine Tochter geht noch zur Grundschule, da gab's noch keine Klassenfahrten.

      Nächstes Schuljahr geht's auf die weiterführende Schule und da haben wir uns schon mal ein bisschen informiert.

      Bei der Schule, auf die sie am liebsten möchte, steht ganz klar in der schulordnung, dass Klassenfahrten verpflichtend sind und die Teilnahme nur mit triftigen (medizinisch gegründeten) Gründen abgesagt werden kann.

      Ich vermute stark, dass es in ziemlich allen Schulen so sein wird, in meiner eigenen Schulzeit war es auch schon so.

      Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht an der Klassenfahrt teilnehmen konnte (eine Mitschülerin von mir hatte zb schweres asthma und zusätzlich eine schlimme hausstauballergie und auch sonst noch diverse Allergien, es war den Lehrern und ihren Eltern einfach zu heikel, dass sie mitfährt) musste selbstverständlich die Klassenfahrt nicht bezahlen, aber in der Zeit am Unterricht in einer parallelklasse teilnehmen.

      Ich denke nicht dass akute Unlust als Grund durchgeht.

      Lg waldfee

      • Hallo,

        mein Sohn geht in die 2te Klasse und möchte nicht außer Haus schlafen, er fühlt sich nicht gut dabei.

        Er braucht einfach noch das umsorgt werden (ist gerade 8 geworden) und wenn es nur darum geht abends im Bett noch über den Tag zu reden. Er braucht die Routine und konnte z.B. bei der Schulübernachtung so gut wie gar nicht schlafen.

        Er möchte nicht und ich hab kein gutes Gefühl. Werde demnächst mal mit seiner Klassenlehrerin sprechen.

        Lg Miriam

        • Meine Tochter hat aufgrund einer Angsterkrankung noch nie an einer Klassenfahrt teilgenommen.
          Wie haben immer ein Attest vom Arzt bekommen.

          • (10) 04.11.18 - 01:44

            Hallo,

            eine Angsterkrankung ist aber eine völlig andere "Grundlage" bezüglich einer Klassenfahrt, als ein "Unbehagen", woanders als zu Hause zu übernachten. Und "andererseits" auch nicht in jedem Fall ein Grund, nicht mit zu fahren. Das ist sehr individuell, ebenso wie die Form der Erkrankung.

            Viele Grüße,

            Kathrin

        (11) 02.11.18 - 13:15

        das ist ja auch noch früh.
        Ende Dritter Klasse machen die bei uns eine Übernachtung in der Schule (Lesenacht) - selbst da sind noch einige nicht dabei.
        Bei der Abschlussfahrt Ende 4ter ist es vielleicht nur noch ein Schüler gewesen (aus gesundheitlichen Gründen mit Atest).

        Keine Bange, -- das wird... Mein Sohn hat bis zur vierten Klasse NUR bei Oma geschlafen, - sonst nur daheim. Urlaub war i.O., aber weil WIR dabei waren.
        Meine Tochter allerdings hat schon in der 2ten KLasse das erste mal bei der Besten Freundin übernachtet...

        So ist jedes Kind anders... -- aber ja: auch beim Großen ging von einem Tag auf den anderen jetzt der Knopf auf (Halloween beim Freund).

        • (12) 02.11.18 - 14:11

          Das ist aber von Schule zu Schule unterschiedlich.

          Wir haben JÜL-Klassen und die Klassenfahrten finden alle 2 Jahren statt.

          Die Kinder sind also beim 1. Mal teilweise noch in der 1. Klasse. Es sind 2 Übernachtungen, aber ganz in der Nähe, so dass man bei Problemen die Kinder schnell abholen kann.

          Bei 2. Mal dann in der 3./4. sind sie von Mo bis Fr weg. Einige Klassen dann sogar richtig weitweg.

          Und unser Kindergarten fährt mit den Vorschulkinder schon für 2 Nöchte weg (allerdings nicht verpflichtend)

          LG

      Hallo.

      Kann ich voll verstehen - hätte meine Kinder in dem Alter auch nicht mitgemacht.
      Ich würde mal mit der Lehrerin sprechen und dann ggf. ein Attest vom KiA vorlegen. Das müsste ausreichen.

      Bei uns finden solche Fahrten erst ab der 5. Klasse statt.
      Kinder, die nicht mitfahren möchten/können gehen in dieser Zeit in eine andere Klasse. Kosten kommen auf diese Eltern selbstverständlich nicht zu.

      LG

      "möchte nicht außer Haus schlafen, er fühlt sich nicht gut dabei.
      Er braucht einfach noch das umsorgt werden (ist gerade 8 geworden) und wenn es nur darum geht abends im Bett noch über den Tag zu reden. Er braucht die Routine".

      Das sind sicher KEINE Gründe, ein Kind per Attest von einer Klassenfahrt zu befreien :-)!

      • (15) 05.11.18 - 12:22

        "Das sind sicher KEINE Gründe, ein Kind per Attest von einer Klassenfahrt zu befreien"

        Vielleicht nicht für den Arzt, aber für mich als Mutter auf jeden Fall. Ich hätte zwar mit meinem Sohn darüber geredet und versucht ihn umzustimmen, aber gezwungen zur der Klassenfahrt hätte ich ihn nicht, egal ob ein Attest vorhanden oder nicht ;-).

        Mein Sohn hatte vor Schulbeginn sogar Angst vor der Klasserfahrt, ich habe ihm immer gesagt, dass er auf keine Klassenfahrt muss, wenn er es nicht möchte. Seine Klassenfahrt war Anfang der 3. und seit es in der Klasse thematisiert wurde, hat er sich sehr darauf gefreut, auch wenn er nach der Rückfahrt meinte, er möchte auf keine weitere Klassenfahrt ;-). Er fand es zwar schön, aber die Schlafsituation sehr anstrengend. Ich habe ihm wieder gesagt, er muss bei der nächsten nicht mit, die ist allerdings erst in der 6. und bis dahin wird noch vieles passieren, ich warte einfach ab... ;-)

    Meine Tochter ist vom Typ her auch so, hat bisher nur 2 mal woanders geschlafen aber dennoch freut sie sich bisher auf die Klassenfahrt (bin gespannt wie es ist wenn es soweit ist. Sie fährt in der 4ten klasse gleich 5 Tage weg. Redet drüber, das er Spaß haben wird, mach ihn Mut... ,daher wurde uns nahegelegt das Schlafen auswärts bei Freunden zu üben. Meine Tochter wird aber Freiwillig mitfahren da sie tolles Programm bieten und sie nicht in eine andere Klasse möchte.

    (17) 03.11.18 - 22:07

    Hallo,

    rein rechtlich ist das nicht Pflicht und es kann auch niemand dein Kind dazu zwingen. Die Schulen "verkaufen" das zwar anders aber das stimmt einfach nicht.

    Meine Tochter ist auch nicht mitgefahren. Sie wollte nicht. Wenn das Kind nicht krank ist, muss es jedoch in eine andere Klasse.

    LG

    Carola

    • (18) 04.11.18 - 05:25

      Das ist so nicht korrekt. Eine Ausnahme gilt für ein oder zwei Bundesländer, aber sonst sind Klassenfahrten Schulveranstaltungen, diese sind Pflicht und von der Schulpflicht abgedeckt.

Hallo,

Du bringst es auf den Punkt: Dein Sohn möchte nicht, WEIL Du "kein gutes Gefühl" hast.

Das "Loslassen" fällt wohl den meisten Eltern mehr oder weniger schwer. Es wirkt sich auf das Selbstwertgefühl von Kindern jedoch durchaus positiv aus, solche Erfahrungen zu machen.

Das Wir-Gefühl während der Fahrt, die vielen tollen Erlebnisse und Eindrücke, die Kids kommen gefühlt "einen halben Kopf größer" nach Hause. Und erleben "umgekehrt" leider oft ein Gefühl des Scheiterns/Versagens, wenn sie als Einzige/r nicht dabei waren. Unsere Grundschule (alters-gemischte Klassen) fährt alle zwei Jahre für einige Tage auf Klassenfahrt. Unsere Kinder jeweils Ende des ersten und dritten Schuljahres. Natürlich fahren einige der Kids erstmal mit "gemischten Gefühlen" los und nicht jedes Kind übernachtet super-gern woanders. Es kommen jedoch ausnahmslos ALLE Kinder ganz stolz und vergnügt nach Hause.

Davon abgesehen lässt eine verpflichtende Schul-Veranstaltung sich- wie bereits geschrieben wurde- nicht mal eben umgehen. Je nachdem, wann es los geht auf die Klassenfahrt, solltet Ihr beide etwas "an Euch arbeiten" in diesem Kontext. Vielleicht besteht die Möglichkeit, dass Dein Sohn zunächst mal bei einem Freund "zwei Straßen weiter" übernachtet, bei den Großeltern, einer Tante, ... wie auch immer. Wenn man den Kindern das zutraut und auch zugesteht, überträgt sich das positive Gefühl in den allermeisten Fällen entsprechend.

Was meinst Du denn mit "Schulübernachtung"? Die der zukünftigen Schulkinder im Kindergarten? Denn die wäre dann ja bereits zwei Jahre her und zwischen sechs und acht passiert eine Menge in der sozial-emotionalen Entwicklung.

Liebe Grüße,

Kathrin

  • Kann so sein, muss aber nicht...
    Ich hatte ein gutes Gefühl, weil es dem Großen gut gefallen hatte, und habe den Mittleren, der sich beim Gedanken an die Klassenfahrt unwohl gefühlt hatte, überredet, es zu versuchen.
    Hinterher hat er sich nicht mal mehr getraut, bei der Oma zu schlafen, was er vorher gern gemacht hätte und redete von nichts anderen, als wir schlimm er die drei Tage fand, obwohl dort an sich nichts vorgefallen war.

(21) 04.11.18 - 05:21

Grade hier wäre das mal dringend notwendig. Dass Mutti ihn hier noch unterstützt ist Kontraproduktiv

(22) 04.11.18 - 14:50

Dann ist bei euch aber irgendwas falsch gelaufen - Sorry!
Hört sich so an, als wäre er von Dir zu sehr verwöhnt worden.

Hallo
Nein, sind sie nicht. Die Schulfplicht wird mit der Teilnahme der Klassenfahrt oder der Teilnahme am Unterricht in einer anderen Klasse erfüllt.

LG

Top Diskussionen anzeigen