Schulessen - Qualität zum günstigsten Preis

Hallo,

heute morgen online bei den großen Medien aufgegriffen wurde ein Thema, welches mich mal mehr mal weniger begleitet, wozu ich schon endlose Diskussionen geführt habe und welches vor wenigen Jahren meine Mutsreiter und mich im Elternrat zu einem langwierigen Prozess des anbieterwechsels animierte: Schulessen.

Ich persönlich achte sehr auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung in meiner Familie. Und bereits im Kindergarten meines großen wurde ich mit schlechtem Essen konfrontiert. Zusammengepamptes Essen ohne großen Nährwert und mit Geschmacksverstärkern versetzt. Dagegen unternehmen konnte ich nichts, da sich ein groer Teilö der Eltern wie auch die Ktaleitung gegen einen Anbieterwechsel aussprach. Das Hauptargument: wir wollen nicht so viel zahlen. Das Essen kostete 2,50 pro Kind für Frühstück, Mittag und Vesper! Ich lief gegen Wände.

Auf der Grundschule, eine sehr kleine, freie Schule, kam es dann zum besagten Anbieterwechsel und was war ich heilfroh. Endlich gesundes Essen, geschmacklich gut und ansprechend. Dafür natürlich auch ein höherer Preis. Mittagessen für ca. 3,50 pro Mahlzeit.Ja, jeder Normalverdiener muss da erst einmal schlucken. Aber überzeugt hat dann doch Qualität. Und der Hinweis darauf, was denn zu Hause eine gesunde Mahlzeit pro Person in etwas kostet ( bezahlt wird ja nicht nur das Essen, sondern auch Personal etc.).
Auf der weiterführenden Schule ist es auch dieser Essensanbieter, den ich mittlerweile persönlich kenne.

Kind 2 wird im Kiga auch sehr teuer mit Essen beliefert. Da sind wir bei rund 4 Euro mit Mittag und wenig mehr wenn man auch das Frühstück dazu bucht. Ich bin zufrieden. Es könnte an manchen Stellen besser sein, aber ich habe das negativbeispiel im ersten Kiga erlebt und so bin ich einfach nur froh, dass hier mehr Wert auf Qualität gelegt wird.

In den Medien wird nun heute genau darüber berichtet. Wie schlecht das Essen in deutschen Bildungseinrichtungen ist und was dagegen unternommen werden müsste. Zum einen müsste der Essespreis erhöht werden, denn mit dem, was momentan bezahlt wird, lässt sich schlichtweg kein gesundes essen auf den Tisch bringen. Zum zweiten, und das predige ich schon seit Jahren: Längere Mittagspausen. Wenn ein Kind wähölen muss zwischne Pause mit den Freunden und Mittagessen, fällt die Entscheidung all zu oft negativ fürs Esseb aus!
Ich plädiere für eine 45-60 minütige Mittagspause. Ich sehe an der Ganztagsschule meines Sohnes, wie gut das den Kids tut. Alle Essen gemeinsam udn haben dann noch Zeit draußen Fußball zu spielen. Und gehen entspannt in die letzte Lerneinheit des Tages.

Aber dazu m+ssten eben Eltern bereit sein mehr zu zahlen und mal wieder das Schulsystem an einem Punkt geändert werden.
We oft höre ich ich und habe ich in den letzten jahren gehört: zu teuer, wir wollen nicht so vel fürs Essen zahlen. Und ih bin es so leid. Für so viel wird oft sinnlos Geld ausgegeben, aber für ein gesundes Mittagessen sind 50cent oder ein Euro mehr am Tag nicht drin.


Wie seht ihr das?

lg,

amalie

1

Lästiges Thema!
Bei uns kochte eine Frau das Essen für die Schüler. Das Essen war ausgezeichnet, die Kinder sehr happy. Dann gab es eine neue Ausschreibung und die Malteser gewannen da sie wenige Cent günstiger sind.
Angeblich alles regional....tja, was bedeutet das scjon? Regional aus dem Nachbarbundesland. Ist ja auch ne Region...da wird dann das Essen gekocht, in ALU verpackt und einige hundert Kilometer zu unserer Schule gekarrt.
Es ist zum kotzen!
Der Bürgermeister feiert sich dafür auch noch.
Und die liebe Köchin die wirklich gern und gut hier gekocht hat, ist ihren Job los.

Mieses Pack! Wegen ein paar Cent....

2

Hallo,
du hast recht, gesundes Essen ist wichtig und in vielen Einrichtungen wird da leider an der falschen Stelle gespart.
Unsere Grundschule ist in dem Bezug top. Die GTS-Kinder haben 45 Minuten Zeit zum essen und vorallem wird das Essen in der Schule frisch zubereitet. Was den Preis angeht durfte ich mir schon das ein oder andere Mal anhören warum die Schule sich denn nicht beliefern lässt weil das doch viel billiger und sicher genauso gut ist... Ich hab 2 Kinder dort und zahle pro Essen 4,50€, kommen im Monat also zwischen 120 und 150€ raus.

Lg

3

Hallo,

unser Sohn nutzt erst in der Realschule (7. Klasse), die Mensa. Im Kindergarten und Grundschule war das nicht nötig bzw. das Essen so schlecht (teilweise auch aus dem Geiz der Eltern), das wir darauf verzichtet haben und er eben mehr von zu Hause mitbekommen hat.

Jetzt ist es ein Traum, selbst wir als Eltern durften in der ersten Schulwoche dort einmal Essen. Preis ist 3,50 / Tag und dafür gibt es:
täglich wechselndes Hauptgericht, Nudelbuffet (manchmal auch Pizza), Salatbuffet, 2 x in der Woche Nachtisch, Wasser und Tee. Alle Schüler haben 2 x im Jahr Mensadienst wo sie helfen müssen (und das sehr gerne) Der Anbieter nutzt nur frische Zutaten, keine Zusätze wie Glutamat o.ä. und hat in der Umgebung einen super Ruf und nimmt seit einer ganzen Zeit keine neuen Kunden auf. Das Essen wird in der Zentrale vorbereitet, aber vor Ort in den einzelnen Mensen fertig zubereitet.
Durch die Ganztagsschule haben die Kinder 65 min. Mittagspause #pro
Nach dem Essen können Sie auf dem Schulhof, oder im Winter in der Sporthalle, Bewegungsangebote wahrnehmen. Zudem gibt es einen Raum mit Billardtisch und Tischkickern.
Auch die Lehrer essen dort und so ergeben sich oft tolle Gespräche an den Tischen. Unser Sohn und seine Freunde sind vom 1. Tag an total begeistert.

LG
Tanja

4

Da mein Sohn sich von Anfang an dem Essen in den Einrichtungen verweigert hat war es mir irgendwann egal, er hat es eh nicht gegessen, es gab aber immer Caterer die geliefert haben.

In der GS sind sie auf einen umgestiegen der teurer war und Bio anbot. Wir durften einmal Probeessen... Bäh so einen Frass würde ich niemals essen, mag zwar sein das es Bio war, dafür gänzlich ohne Gewürze, es durften auch nur die Lehrer nachwürzen, die Kinder sollten das so essen. Bei Beschwerden hiess es nur wir sollen froh sein das es Bio ist. Na ja am Schluss hat fast keiner mehr da gegessen, auch die Lehrer fanden es eine Zumutung.

Jetzt an der Weiterführenden Schule gibt es eine Mensa, der stolze Preis von 5,60€ lässt ja vermuten daß das Essen halbwegs okay ist. Na ja eine Woche ausprobiert und es dann ,wie 90. % der anderen Schüler ,lieber gelassen. Da gebe ich lieber Geld mit und er holt sich was, das ist von der Qualität sicher nicht schlimmer wie das was angeboten wird.

Wir kochen dann halt für Abends, das ist kein Problem.

LG
Visilo

5
Thumbnail Zoom

Hallo!
Im Kindergarten hatten unsere Kinder eine super Verpflegung für einen adäquaten Preis (der Träger hat die Preise, die für die städtischen Kitas verbindlich gelten, übernommen). Das essen wurde in der Großküche einer Behinderteneinrichtung gekocht, teils dogar in Bio-Qualität. Das Foto zeigt den Speiseplan für diese Woche, eine Gruppe hat immer die Gerichte für die kommende Woche gewählt. Somit gab es häufig vegetarisches essen und auch regelmäßig Fisch.
In der Schule wurde das Essen dann von einer Metzgerei geliefert, und u.A. war das der Grund für mich, unsere Kinder nicht mehr in die Mittagsbetreuung zu geben. Da gab es mindestens 3x in der Woche Fleisch, i.d.R. in Form von Hackfleisch- oder Wurstprodukten. Gemüse gab es überwiegend in Form von Gurkensalat aus dem Eimer, wenn es nicht gerade Eintopf gab. Sättigungsbeilage waren meist Nudeln, Bratkartoffeln oder Pommes. Vegetarische Gerichte waren Milchreis mit Zucker und Zimt, Griesbrei mit Kirschen... (also immer süß!)... ich behaupte mal, dass Fast-Foot nicht ungesünder gewesen wäre #augen.

Nun ja, mittlerweile hat der Caterer gewechselt, das Essen soll besser geworden sein - ich weiß es nicht.
Eine Schule, die Verpflegung nach den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung anbietet, findet man bei uns leider weit und breit nicht.

LG

P.S. die Preise auf dem Foto gelten für Einrichtungsfremde Erwachsene, für die Kids hat das Essen ca. 3€ gekostet, in der Schule haben wir 3,80 gezshlt.

6

ich denke, dass für 2-3 Euro kein gesundes Mittagessen kochbar ist, wie viele den Anspruch an sich selbst richten.

unsere Stadt-Schulen werden von der gleichen Kantine von einer Reha-Klinik beliefert. Die kochen gut, grösstenteils regional und ich unterstelle jetzt mal etwas gesünder als in manch anderen Pamp-Kantinen.

Das Essen kostet 4,40 Euro. (in der Grundschule Klein-Preis 3,50). und das Pastamenu jeweils einen Euro billiger.
Das Essen ist es mir wert..., wobei ich mir schon hier und da überlegt habe, doch eher das Pastamenu zu bestellen, statt das Hauptmenu, obwohl ich weiß, dass meine kinder das vielleicht etwas lieber essen würden.... einfach weil es schon ein Kostenpunkt ist.

7

Hallo,
Längere Mittagspausen und Frühstückspausen sind auch lerntechnisch sinnvoll. Wenn man sich den Bauch voll geschlagen hat befindet sich weniger Blut im Gehirn, denn das wird zur Verdauung benötigt.
Darum gibt es seit Jahrzehnten eine gewisse Baderegel aber in vielen Schulen kommt so ein grundlegendens Wissen scheinbar nicht an.

Zum Essen selbst, Süßigkeitenautomaten und Kioske finde ich nervtötender als Nudelpampe. Wobei für Nudelpampe ist auch 2.50 zu viel, dann lieber mehr bezahlen

Gruß Sol

8

Hallo
Meine Tochter hat 35 Minuten Mittagspause. Kauft sie sich etwas, kann das eng werden. Allerdings nimmt sie meist etwas von daheim mit. Sie ist allerdings auch froh, dass die Pause nicht länger ist und sie dadurch nicht noch später fertig ist.
Eine Mahlzeit kostet etwa 3,30€. Wäre es was, würde ich auch gerne mehr zahlen. Leider ist es sehr Fast Food lastig. Die vegetarischen Optionen sind ok. Aber da wiederholen sich immer wieder die gleichen Gerichte.

LG

9

Hallo!
Meine persönliche Meinung: Ich finde es schöner/besser/gesünder, wenn Kindergarten- und Schulkinder zuhause ganz in Ruhe ein frisch gekochtes Essen zu sich nehmen mit Zeit, sich auszutauschen, danach eine Pause einzulegen, um sich dann in Ruhe den Hausaufgaben/dem Lernen/den Hobbys zu widmen.
Ich bin kein Befürworter der frühen und möglichst langen Fremdbetreuung.
Sollte das finanziell so gar nicht möglich sein, würde ich bis zu 3,50-4€ für ein gesundes, frisch gekochtes Essen in Kiga bzw. Schule ausgeben und bin mir sicher, das ist möglich inkl. täglich frischem Salat oder kl. Rohkostteller. Nachtisch würde ich persönlich streichen, ein Stück Obst oder Joghurt kann auch am Nachmittag noch eingenommen werden.
VG