Geht ihr immer zu jeder Schulveranstaltung?

    • (1) 14.11.18 - 22:31

      Hallo!

      Im Kiga war es einfacher,da meistens Abends. ☺

      Bin Alleinerziehend,gehe Arbeiten,bin froh das Arbeitszeit und Schule einigermaßen hinhaut.
      Nun die erste Feier/Weihnachtsfeier ,mitten unter der Woche am Morgen,wo Unterricht wäre für 1,5h Stunden. MIT Eltern.

      Hab es vorsicht versucht meiner Tochter zu erklären, verständlich ist sie traurig, das ich nicht kann. Die meisten Mütter aus der Klasse sind klassisch Hausfrau. (Ja hier in der Gegend ist das normal ) Zwei Arbeiten von daheim aus,die richten es ein,das sie können.
      Es gibt nur eine Mama die auch nicht kann,da auch Alleinerziehend mit 3 Kinder.

      Mir tut es richtig weh,mein Kind so zu enttäuschen. Essensspende gebe ich trotzdem mit.

      Der Vater ist keine Option.Leider.

      Wie organisiert ihr so etwas? Nehmt ihr extra Urlaub (fällt weg bringen mir)? Oder müsst ihr auch mal fern bleiben auch,wenn es euch weh tut im Herzen wg.dem Kind?

      • (2) 14.11.18 - 23:11

        Hallo,
        Wer hat denn den Termin entschieden?
        Vormittags können in der Klasse meiner Tochter maximal ein Drittel der Elternteile. Selbst nachmittags und abends sind nie alle Elternteile da. Es arbeiten viele in Schicht.

        Können bei euch Oma oder Opa einspringen?

        Gruß Sol

        Ich finde das von der Schule nicht schön, einfach zu sagen, hach ja das meiste sind eh Hausfrauen, machen wir die Feier gleich vormittags....eigentlich ist es unverschämt.
        Wäre bei uns nicht denkbar; bei meinen Kindern damals nicht und heute bei meiner Enkelin auch nicht. Feiern mit Eltern sind ab 18.00 Uhr.
        Bei der ersten Feier würde ich schon versuchen, dabei zu sein, eben über Urlaub, würde dann aber den Lehrern unmissverständlich sagen, dass das künftig sozialer geplant werden soll. Habt ihr auch keine Oma, die hingehen kann? Warum kannst Du keinen Urlaub nehmen oder die Zeit wieder reinarbeiten? LG Moni

        • Das hat der Elternbeirat zusammen mit einigen anderen Eltern besprochen. Die ein dann zur Lehrerin. Die Kinder bekamen Zettel mit Heim das es dann und dann stattfindet.

          Rein arbeiten geht nicht,und Kollegen tauschen auch nicht. Die Arbeitszeit ist genau auf mich extra abgestimmt. Und im Dezember haben wir Urlaubsspeere bis 24.12.

        • "würde dann aber den Lehrern unmissverständlich sagen, dass das künftig sozialer geplant werden soll."

          Rechne damit, dass die Lehrer dir dann unmissverständlich sagen, dass sie nicht bereit sind in ihrer Freizeit ab 18 Uhr eine Weihnachtsfeier zu machen.
          Dann wird es wohl in Zukunft weiterhin am Morgen, dann aber ohne Elterneinladung sein.

          • Lieber enttäuscht man dann die Kinder, die eben keine Großfamilie haben, wo immer einer kommen kann? Bei größeren Kindern ist das vielleicht nicht mehr so schlimm, aber bei Erstklässlern? Komisch, bei uns gehts ja auch, obwohl der Hausfrauenanteil auch sehr hoch ist. Selbst in der weiterführenden Schule meiner Enkelin sind Feiern mit Eltern nur abends. Die ein- zweimal im Jahr schaffen das die Lehrer offensichtlich locker. LG

          • (7) 16.11.18 - 09:53

            Ganz ehrlich. Das gehört für mein Verständnis zu meinem Job.

            Man hat in der Regel nur eine Klassenleitung und da bricht man sich wirklich keinen Zacken aus der Krone, wenn man eine Weihnachtsfeier am Abend macht.

            Ich finde es maximal asozial und überhaupt nicht weihnachtlich, von den Eltern zu verlangen, die in der Regel eh schon viel improvisieren müssen, um Schulferien zu überbrücken etc. sich wegen einer Weihnachtsfeier freizunehmen.

            Ich erlebe das gerade von der anderen Seite. Die Schule meines Sohnes macht auch morgens ein Bastelfrühstück. Ich muss aber arbeiten. Ich habe allerdings einen sehr verständnisvollen Chef, der für mich die zwei entfallenen Stunden selbst übernimmt. Asozial von der Schule meines Sohnes finde ich es trotzdem, eine Feier in dem Zeitraum anzuberaumen, wo jeder normale Mensch arbeiten muss.

            • (8) 16.11.18 - 15:15

              "Ganz ehrlich. Das gehört für mein Verständnis zu meinem Job. "

              Wenn eine Lehrkraft das machen möchte, weil sie Zeit dafür hat, dann ist es ja ok.
              ABER man kann es nicht einfordern. Es gehört nicht zum Job.
              Elternabend - ja.
              Elternsprechtag - ja.
              Klassenfahrt (je nach Bundesland) - ja

              Aber natürlich kann ein Lehrer sagen, dass er mit den Kinder am Morgen feiert und es so anlegt, dass Eltern, die Lust und Zeit haben, kommen können.

              Das dann asozial zu nennen, ist unangemessen.

              "in dem Zeitraum anzuberaumen, wo jeder normale Mensch arbeiten muss. "

              Der Lehrer ist im übrigen auch so ein normaler Mensch, der in dem Zeitraum arbeitet.
              Auch er/sie kann an einer Weihnachtsfeier am Morgen nicht teilnehmen.
              Ist halt so.

              • (9) 16.11.18 - 15:37

                Ich meine asozial in Sinne von a-sozial. Es ist wenig sozial gedacht, wenn man eine Feier dann ansetzt, wenn viele nicht können oder nur, wenn sie gewaltige Anstrengungen unternehmen, und billigend in Kauf nimmt, dass insbesondere Kinder vor Alleinerziehenden benachteiligt werden.

                Sicher kann man das von keinem Lehrer verlangen, sich sozial zu verhalten und dich damit ins eigene Fleisch zu schneiden, anderseits finde ich jemanden, der streng Dienst nach Vorschrift macht, irgendwie auch falsch in dem Beruf.

                • (10) 16.11.18 - 15:48

                  Ach komm.
                  Wenn jemand eine Weihnachtsfeier macht, die jedoch nicht am Abend ansetzt, dann ist das doch nicht "falsch im Beruf".

                  Es ist eher so:
                  Es gibt für die Kinder eine weihnachtliche Feier.
                  Die ist natürlich am Schulvormittag.
                  Und wenn Eltern Zeit haben, sind sie dazu herzlich eingeladen. Der Unterricht wird geöffnet.

                  Wenn es da jetzt ein "dem Lehrer unmissverständlich klar machen..." gibt, dann wird er/sie es nie wieder so machen. Weihnachtsfeier für die Kinder: vielleicht.
                  Es für die Eltern, die kommen mögen zu öffnen: nein.

                  Übrigens sind nicht wenige Lehrerinnen - gerade in der Grundschule - sind Teilzeitkräfte und das nicht ohne Grund.
                  Dann es als asozial anzusehen, dass sie nicht nach 18 Uhr eine Weihnachtsfeier machen zu wollen, finde ich nun wiederum asozial.

                  • (11) 20.11.18 - 20:17

                    Gibt ja auch alleinerziehende Lehrer. Sollen die abends einen Babysitte bezahlen, um eine Weihnachtsfeier für die Kinder zu machen oder zahlen den dann die Eltern, die nur abends können? ;-)

                    Nicht falsch verstehen: Ich richte mich auch sehr nach den Bedürfnissen und Gegebenheiten meiner Schüler- und Elternschaft. Aber es sollte genauso ok sein, wenn andere da anders handeln. Niemand kennt die genauen Umstände.
                    Und ganz ehrlich: Meine Mutter konnte nie mit backen, basteln oder mit zu Ausflügen. Es wäre sehr schade gewesen, wenn diese Aktionen deshalb nicht stanttgefunden hätten. Und nachmittags haben auch alle genug Programm. Gerade in der Weihnachtszeit...

                    #winke

              (12) 17.11.18 - 11:55

              Ich als Lehrerin muss sagen, dass man als Lehrer manchmal auch abends ran muss. Bei uns ist ein Elternbasteln am Vormittag, da kommen natürlich nur paar Eltern zum basteln. Da sind auch nicht alle erwünscht. Aber egal was für ein Feier, wo alle erwünscht sind, findet am Abend oder am Samstag statt. Ich meine, es sind im Jahr 2-3 solche Sachen, wo man abends oder am we ran muss. Kann man aushalten. Dazu noch die Elternabende und Elterngespräche, Klassenfahrt.... ist eben so. Das wusste ich ja alles vorher.

        (13) 17.11.18 - 08:30

        Da widerspreche ich mal als Lehrerin.

        Nach dem Unterricht haben wir Lehrer nicht automatisch frei, auch wenn das Gerücht sich hartnäckig hält.

        Ich finde das Feiern mit Eltern am Nachmittag genauso selbstverständlich wie das Angebot, für berufstätige Eltern bei Sprechtagen einen Abendtermin zu finden.

        LG

        • (14) 17.11.18 - 09:20

          Keiner hat gesagt, dass der Lehrer nach Schulschluss frei hat.
          Die Nachbereitung des Schultages und der Unterricht für den nächsten Tag wird dann ja vorbereitet. Oder Förderpläne, Fördermaterial, Fordermaterial wird individuell erstellt.

          Aber man sollte immer bedenken, dass es einige Lehrer mit Teilzeit gibt. Ihrer Präsenzeit außerhalb ihrer Unterrichtszeit an der Schule ist dann mit Schulfest im Sommer, Elternabend, Elternsprechtag und runde Tische mit außerschulischen Instituionen mehr als abgedeckt. Und auch die in Vollzeit beschäftigten Lehrer, kommen ihrer Präsenzpflicht nach dem Unterricht an der Schule zur genüge nach.

          Wie gesagt, wer das als Lehrerin noch gerne zusätzlich machen möchte - ok.
          Ist aber kein Pflichtprogramm.

          • (15) 17.11.18 - 12:53

            In dem Falle kann ich das auch verstehen. Dann würde ich aber eine andere Lösung wählen als Lehrerin: Die Weihnachtsfeier am Vormittag auf die Kinder beschränken.

            Das blöde für Kinder wie das der TE ist ja, dass andere Eltern kommen, die eigenen aber nicht.


            LG

            • (16) 17.11.18 - 19:34

              "Dann würde ich aber eine andere Lösung wählen als Lehrerin: Die Weihnachtsfeier am Vormittag auf die Kinder beschränken."

              Ich kann mir gut vorstellen, dass die Lehrerin es nur gut gemeint hat.
              Sie organisiert und plant eine kleine weihnachtliche Feier am Vormittag für die Kinder.
              Und dann kommt der Gedanke: Warum nicht Eltern dazu einladen, WENN sie Zeit haben?

              Vielleicht nicht gut zu Ende gedacht, dass es Eltern gibt, die keine Zeit haben und es blöd finden, dass zwar andere Eltern kommen können, jedoch sie selber nicht.

      (17) 17.11.18 - 08:52

      Vielleicht wäre es freundlicher, nicht gleich von Faulheit oder fehlendem guten Willen auszugehen.
      Lass uns doch zunächst einmal vermuten, dass die Lehrerin einfach nicht bedacht hat, dass nicht alle Zeit haben. Vielleicht ist sie sonst eine ganz engagierte, reizende Person.
      Das tut auch den Kindern gut, wenn man versucht, als Eltern erst einmal eine positive Haltung einzunehmen.

      Nix für ungut, bommelmuetze

      (18) 17.11.18 - 14:30

      Bei uns sind solche Sachen immer nachmittags/abends und ja da muss ich als Lehrerin hin, genauso wie Elternabende, Elternsprechtage...
      Und ja, wenn vormittags dann würde das hier immer ohne Eltern stattfinden...

(19) 15.11.18 - 08:31

" Feiern mit Eltern sind ab 18.00 Uhr"

Das ist aber auch nicht unbedingt ideal, oder? Ich habe mich immer über Elternveranstaltungen um diese dämliche Zeit aufgeregt.
Auch dann arbeiten Eltern oder kommen gerade erst heim und man hat zusätzlich noch die Geschwisterkinder dabei, die je nach Alter, zu der Zeit eigentlich ins Bett müssten und hungrig sind. Denn in welcher Familie sind schon beide Elternteile ab spätestens halb sech zu Hause?
Noch später geht aber auch nicht, weil die Erstklassler dann müde werden. Und Wochenende passt sicher der Schule nicht, außerdem ist das ja auch doof...

Wie mans macht, ist also verkehrt, eine für alle passende Zeit wird es nicht geben.
Und da hier der Großteil der Mütter wohl vormittag Zeit hat, ist das doch gar nicht so unpassend, oder?

  • (20) 15.11.18 - 09:45

    Größere Veranstaltungen wie Jubiläum der Schule oder ähnliches sind samstags. "Normale" Feiern wie Weihnachtsfeiern o.ä. eben um 18.00 Uhr. Meine Tochter war mehrere Jahre im Elternbeirat und es waren alle Eltern einverstanden. Später wollte keiner, da die Kinder ja auch mal ins Bett müssen.
    Feiern mit Eltern während der Schulzeit waren echt nie ein Thema. LG

    (21) 17.11.18 - 08:32

    Es müssen ja auch nicht unbedingt beide Elternteile kommen. Um 18 Uhr können sicherlich auch nicht ALLE, aber doch immerhin mehr als um 9.

    LG

    • (22) 17.11.18 - 09:50

      Nicht unbedingt. Die TE schreibt doch, dass die meisten Frauen zu Hause sind. Für sie selbst ist es halt blöd.

      Mir ist schon klar, dass es keinen Termin gibt, an dem alle können. Aber gerade 18 Uhr finde ich auch nicht unbedingt glücklich. Wenn schon abends, dann richtig abends und nicht so halb am Nachmittag.

      • (23) 17.11.18 - 11:02

        Wenn die Mütter zu Hause sind, können sie auch um 18 Uhr.
        Es gibt noch jede Menge grau zwischen "man findet keinen Termin, der jedem passt" und "man gibt sich erst gar keine Mühe".

        Richtig abends ist für Schulkinder doch komplett indiskutabel. #kratz Das kann man an Elternabenden machen, aber doch nicht bei Weihnachtsfeiern. #gruebel

(24) 17.11.18 - 08:50

...unsere Schule macht das auch...und da sind sehr viele Leute beruftstätig. Finde es auch blöd...Vor allem wenn man mehr als 1 Kind an der Schule hat...

(25) 14.11.18 - 23:25

Bei uns finden solche Feiern nicht vormittags statt. Es gibt eine interne Klassenfeier - da sollen wir zwar Plätzchen mitgeben und eine Mutter wird - wie auch schon im letzten Jahr - VOR Schulbeginn Mandarinen und Nikoläuse auf die Plätze legen - aber ansonsten ist die Klasse unter sich.
Gemeinsame Klassenaktivitäten mit den Eltern muss ich als Elternvertreterin organisieren. Da ich auch berufstätig bin, lege ich diese, in Absprache mit der Lehrerin, auf mittags. Gerne am Donnerstag, im Anschluss an die MIttagschule. Das hat beim Grillfest funktioniert und auch bei der Faschingsfeier.


Aber es gibt auch Schulveranstaltungen (Bundesjugendspiele, Wintersporttag, Fahrradaktionstag, Projektwoche, etc.) da wird um die Mithilfe der Eltern gebeten. Ich kann da nicht immer teilnehmen, je nach Dienstplan. Für das Zirkusprojekt im vergangenen Schuljahr habe ich mir Urlaub genommen, weil ich da unbedingt dabei sein wollte. Beim Fahrradaktionstag hatte ich nicht frei, dafür konnte ich am Wintersporttag mit.

Top Diskussionen anzeigen