Verzweifelt đŸ˜©

    • (1) 28.11.18 - 06:58
      Inaktiv

      Hallo ihr lieben,

      Geht es euch evtl genauso? Meine Tochter wird 9 Jahre im Januar und heute morgen fragte sie mich wo sie ihr trinken reinstellen soll es passt nirgends. Ich habe schon anstatt brotdose, TĂŒten mitgegeben. Da sie die brotdose auch auf Aufforderung nicht ausm Ranzen nimmt. Was muss ich zum erschrecken feststellen, die ganzen TĂŒten liegen im Ranzen und der stinkt wie sau. Dann auch immer wieder Kleinigkeiten wie Duschen verweigern, keine Haare kĂ€mmen, Dinge die sie zuhause erledigen soll nicht erledigen oder sich ganz und gar weigern. Ich bin jetzt Ende der 7 ssw meine Tochter weiß noch von nichts. Aber ich bin jetzt schon Mega ĂŒberfordert wieder mit dieser ganzen Situation. Ich will nicht jeden Tag meckern mĂŒssen oder was weiß ich nicht. Scheinbar isst sie in der schule nicht mal was. Weiß nicht was ich machen soll wie ich sie dazu bringen kann das es Dinge gibt die man machen muss. Evtl habt ihr ja ein paar Tipps. Also Fernsehen haben wir an sich nicht wir wollen kein Kabel quer durchs Wohnzimmer legen. Und Tablet oder Ă€hnliches hat sie nicht. Spielen in ihrem Zimmer ach warum sollte man. Klar sie spielt gerne und viel draußen. Aber trotzdem es ist Mega anstrengend mit ihr.

      Sorry fĂŒrs aus heulen aber so langsam liegen die Nerven blank :(

      • Ich kapier jetzt grad nicht das Problem...du machst Stress, weil sie die Brotdose nicht raus nimmt? Und stellst erst nach Tagen fest, dass tausend TĂŒten in der Schultasche vor sich hingammeln? Wieso das denn? Hier werden jeden Tag Hausaufgaben kontrolliert und dann die Tasche fĆŻr den nĂ€chsten Tag zusammen gepackt. Dabei seh ich auch deb Zustand des Ranzens. Sie ist ein Kind, die Hauptverantwortung liegt bei den Eltern. Hier wird auch gemotzt, bei unterschiedlichen Sachen, na und. Wir waren doch als Kinder nicht anders. Trotzdem setz ich mich durch und es wird dann erledigt.

        (3) 28.11.18 - 08:09

        es hört sich so an, wie wenn du sie noch zu viel alleine lÀsst.

        ich sage jeden Tag nach dem MIttagessen: rĂ€umt eure Vesperdosen in die KĂŒche (in dem Fall halt tĂŒten in den MĂŒll). -- vielleicht solltest du sie mehr fragen, WAS sie denn essen wĂŒrde und dann passend einpacken?

        ebenso kuck ich jeden Tag nach den Hausaufgaben und der Ranzen fĂŒr morgen wird gerichtet. - spĂ€testens dann sorge ich fĂŒr Ordnung, wenn es im Schulranzen aussieht wie sau (passiert eher weniger, weil ich ja jeden Tag irgendwie in der NĂ€he bin).

        bei uns gibts feste Tage und da wird nach dem Abendessen geduscht. Fertig. auch wenn meine Kids immer jammern, weil sie kein bock drauf haben... es ist halt so.

        und wenn sie dinge nicht erledigt, die sie erleidigen soll, dann musst du halt durchgreifen oder bedingungen stellen. --- bevor wir "xy" (was sie gern macht) machen, musst du erst noch dein Zimmer aufrÀumen ... oder die WÀsche in den Korb oder sonstwas....

        Meine 2 sind 8+10 -- und natĂŒrlich braucht es klare Ansagen... ---

        • (4) 28.11.18 - 08:17

          Ich gebe vollzeit arbeiten genauso wie mein Partner der nicht der Vater meiner kleinen ist. Und wegen Hausaufgaben das kontrollieren wir immer ob sie gemacht sind und so. Und im Ranzen ist immer alles drin weil sie die Sachen tĂ€glich brauchen. Ich mache auch klare ansagen und greife durch nur fĂ€ngt sie dann an zu bocken und Ă€hnliches so das man an sie nicht mehr ran kommt. Auf teilzeit brauche ich nicht arbeiten gehen. Das lohnt sich fĂŒr mich nicht. Dann kann ich gleich zuhause bleiben. Habe ich mir alles schon mal ausgerechnet. Es ist einfach nur Mega schwer an sie ran zu kommen. Und wenn wir den Ranzen kontrollieren dann klappt das macht man das mal ne Woche nicht weil sie alles super alleine gemacht hatte dann kommt sowas halt bei raus. Und duschen hat sie auch eigentlich jeden zweiten bis dritten Tag. Aber wenn man ihr dann sagt sie soll duschen dann ist es pfui fĂŒr sie. Muss sie da regelrecht angehen das sie es dann macht. Echt nicht schön so

          • Ich denke mal, jede 3./4. Mutter geht Vollzeit arbeiten und muss es auch meistern , sich abends noch um ihre Kinder zu kĂŒmmern.Die eine hat noch Nerven und VerstĂ€ndnis fĂŒr ihre Kinder, andere eben nicht und lĂ€ĂŸt halt dann vieles genervt schleifen, was sich auch wieder rĂ€cht.
            FrĂŒh gemeinsam nach ihren Wunsch ihr Pausenbrot schmieren, somit lernt sie es fĂŒr spĂ€ter...
            Jeden 2.Abend klipp und klar zum duschen schicken....warum mault sie? Weil sie dich nicht ernst nimmt! Warum nimmt sie dich nicht ernst`? FĂŒhlt sie sich zuwenig ernstgenommen? Weil du dir eventuell fĂŒr sie zuwenig Zeit nimmst, zuwenig Aufmerksamkeit gibst, zuwenig Interesse zeigst, wie ihr Tag war....von ihr eher nur erwartest? Ich denke mal, bei euch fehlt das Geben und Nehmen.Sie bekommt sowenig von dir (wie oben genannt) und macht es genauso...eben null Bock.

      (6) 28.11.18 - 08:25

      Hallo,

      Du bist wegen so einem Krimskrams verzweifelt? #kratz
      Atme mal tief durch und mach' Dir klar, dass es wirklich schlimmeres gibt, was man mit Kindern erleben kann. ;-)

      Unser Sohn (fast 9) rÀumt seine Brotdose nur manchmal aus dem Ranzen und ist allgemein ziemlich verplant.
      Der wĂŒrde von alleine auch nicht Duschen gehen, sich die Haare bĂŒrsten oder Ă€hnliches. (Er hat ĂŒbrigens lange Haare.) Auf der Klassenfahrt hatte er drei Tage lang die gleiche Unterhose an und war kein einziges mal Duschen - und damit war er nicht der einzige, zumindest bei den Jungs. #schwitz

      Selbst unsere 11-jĂ€hrige Tochter bĂŒrstet sich nicht immer ohne Erinnerung die Haare oder geht Duschen. Sie hat zwar ihren Schulkram inklusive dem Überblick, wann sie was Lernen muss, perfekt unter Kontrolle, aber diese AlltagstĂ€tigkeiten vergisst auch sie gerne mal.
      Wobei ich den Eindruck habe, dass das in letzter Zeit besser wird. Scheinbar fĂŒhrt das stĂ€ndige Predigen doch dazu, dass die Kinder irgendwann selbst an diese Dinge denken.

      Beide Kinder maulen auch öfter, wenn sie etwas im Keller holen gehen sollen etc.

      Da muss man eben als Eltern in den Ranzen gucken, die Kinder zum Duschen schicken, sagen, dass XY jetzt aus dem Keller geholt wird, weil Mama sonst auch mal streikt und nichts mehr fĂŒr die Kinder tut usw.

      Wenn Deine Tochter in der Schule nichts isst, hat sie entweder keinen Hunger, oder sie kauft sich da SĂŒĂŸigkeiten oder so etwas (falls es das gibt).
      Wenn sie keinen Hunger hat, ist es eben so. Kein Kind erleidet einen Schaden, wenn es sein Pausenbrot nicht isst. Unsere Tochter hat ganz lange in der Schule nur wenig Obst und manchmal auch gar nichts gegessen.

      Wenn das die einzigen Probleme mit Deiner Tochter sind, ist alles im normalen Rahmen. Es ist eben ein Kind. Alles gut. :-)

      LG

      Heike

    • Du bist mit EINEM Kind schon ĂŒberfordert? Das kann wohl nur an Deiner Schwangerschaft liegen, denn Deine Tochter macht nichts, was meine Kinder nicht auch mal gemacht hĂ€tten.
      Da wurde jeden Tag der Ranzen konsequent aus- und wieder eingerĂ€umt - besonders ab dem Tag, als mein Sohn mal eine Banane im Ranzen zermatschen ließ. Wenn Deine Tochter nichts essen mag in der Schule, dann kriegt sie eben nichts mit - bis mittags verhungert sie nicht. Sie spielt gerne draußen? Prima - was ist daran anstrengend?
      Wenn sie mault - mein Gott, das kann man ĂŒberhören - warte mal auf die PubertĂ€t, da musst Du noch viel mehr auf Durchzug schalten. Duschen wird sie geschickt, fertig, wenn sie mault, wĂŒrde ich breit grinsen. Meine Kinder wussten immer - meine Enkelin ĂŒbrigens auch - dass mit gewissen Dingen bei mir nicht durchkommen.
      Ich war Vollzeit berufstĂ€tig und hatte zwei Kinder - also sicher nicht mehr Zeit als Du. Morgens mussten wir zu dritt um 7.15 raus aus der Bude - bis dahin ging es auch manchmal lautstark zu - na und? In den Nachbarwohnungen war es das Gleiche #schein bis heute noch - wohnen ĂŒberall Schulkinder. Fahr mal runter und denke dran, dass Du in wenigen Monaten zwei Kindern hĂ€ndeln musst - willst Du Dich da laufend ĂŒber die Große aufregen? LG Moni

      (8) 28.11.18 - 10:41

      Wie die anderen vor mir, kann ich auch nicht so ganz das Problem verstehen!

      Sag ihr jeden Tag: "Hol JETZT bitte die Brotdose aus deinem Ranzen!"
      Wurde nicht alles gegessen, kann sie den Rest im Laufe des Nachmittags essen, wenn sie hunger bekommt. Essen MÜSSEN, finde ich nicht gut. Wenn deine Tochter ihr Schulbrot nicht isst, dann redet darĂŒber ob sie lieber etwas anderes haben will, oder sie einfach nur keinen Hunger hat. Hat sie keinen Hunger, ist es in Ordnung wenn sie ihr Brot nicht isst, möchte sie lieber etwas anderes, dann mach ihr was anderes.

      Was das KĂ€mmen angeht, da wĂ€re ich schmerzfrei! Wenn sie mit ungemachten Haaren raus gehen will, dann lass sie doch. Ich habe es schon lĂ€ngst aufgegeben meinem Kind bei solchen Dingen hinterher zu rennen. Will er ordentlich in die Schule gehen, muss er rechtzeitig dafĂŒr sorgen, dass ich ihm die Haare mache (alleine kann er es bei seiner Frisur nicht). ICH renne ihm nicht mehr hinterher und bitte ihn 100x ins Bad zu kommen, das weiß er mittlerweile und sorgt dafĂŒr, dass wir das machen können, oder er geht eben mit ungemachten Haaren in die Schule.

      Was das Duschen angeht, haben wir insofern GlĂŒck, dass mein Sohn auf keinen Fall stinken möchte. ;-) Ich muss nur sagen, dass er langsam muffelt und er sorgt sofort von selbst, dass er geduschst das Haus verlĂ€sst, hierbei ĂŒberlasse ich ihm allerdings meistens die Entscheidung, ob er noch am Abend duschen will, oder morgens vor der Schule. Er wĂŒrde niemals freiwillig mĂŒffelnd in die Schule gehen. Ich glaube das liegt auch daran, dass er beim Umziehen fĂŒr den Sportunterricht, das eine oder andere Kind erlebt hat, das eben nicht gut gerochen hat und das will er fĂŒr sich auf gar keinen Fall ;-).

      Bei Dingen, die fĂŒr deine Tochter wichtig sind, aber nicht schlimm wĂ€ren, wenn sie nicht erledigt werden, wĂŒrde ich ihr 1, maximal 2 Ansagen machen und das wars. Entweder sie kĂŒmmert sich dann darum, oder lĂ€sst es bleiben und trĂ€gt die Konsequenzen. Bei Dingen die gemacht werden mĂŒssen, ist es hilfreich, wenn im Anschluss etwas folgt, was fĂŒr sie toll wĂ€re, wie zum Beispiel: Spielbesuch darf erst kommen, wenn das Zimmer vorher aufgerĂ€umt ist. Das macht ja auch insofern Sinn, dass dann genug Platz zum Spielen ist und die Kids den Überblick behalten können.

      Um dir dein Leben zu erleichtern, mach dir Gedanken darĂŒber, was wirklich wichtig ist und du darauf auf jeden Fall bestehen MUSST und was nicht so tragisch wĂ€re, wenn es nicht erledigt wird. Dann solltest du dir Gedanken machen, wieviel Eigenverantwortung du deiner Tochter mit ihren gerade mal 9 Jahren ĂŒberlassen kannst. An die Brotdose zu denken, finde ich in sofern zu viel, als das es eben fĂŒr eine 9-jĂ€hrige nicht diese Bedeutung hat, wie fĂŒr uns. Hier ist es wichtig, dass du sie tĂ€glich daran erinnerst, bis sie es verinnerlicht hat. Was das Duschen angeht, kannst du es mal ausprobieren, sag ihr du lĂ€sst dich auf keinen Streit mehr ein und wenn sie mĂŒffelnd in die Schule will, kann sie es machen. Genauso das HaarekĂ€mmen. Vielleicht hast du dann GlĂŒck und sie ĂŒberlegt es sich mit der Zeit doch mal zu duschen und sich zu kĂ€mmen.
      Sagen wir mal so...wenn sie MAL eine Woche ungeduscht bleibt, ist das nun wirklich kein Weltuntergang ;-).
      Spielbesuch nur gegen AufrÀumen möglich und da Konsequent bleiben!

      In einer Sache kann ich dich beruhigen, deine Tochter verhĂ€lt sich genauso wie die meisten anderen 9-jĂ€hrigen auch. Es mag sein, dass das eine Kind freiwillig duschen geht, das andere Kind an seine Brotdose denkt, aber unterm Strich haben alle Eltern die gleichen Probleme. Wir mĂŒssen alle sehr oft sehr vieles immerwieder sagen, bis die lieben Kleinen bereit sind etwas zu erledigen. Wir mĂŒssen uns auch alle durch genervte, motzende, augenrollende Kinder durchsetzen, uns mit ihnen immerwieder auseinandersetzen und wir sind alle mal genervt von ihnen. Aber spĂ€testens abends, wenn sie entlich im Bett liegen und friedlich schlafen, werden sie wieder sĂŒĂŸ!#schein;-)

      (9) 28.11.18 - 10:48

      Ich hab mir in dem Alter auch nicht die Haare gekÀmmt, teilweise nicht mal morgens den Zopf neu gebunden, sondern von der Nacht so gelassen wie er war:-o
      In solchen Dingen einfach mal durchatmen und entspannen. Wenn sie sich so wohl fĂŒhlt.
      Duschen wĂŒrde ich regelmĂ€ĂŸig durchziehen, auch gegen ihren Willen. Das muss dann aber in dem Alter nicht zwanghaft jeden zweiten Tag sein. Je nachdem, was sie aktiv spielt, reichen da auch mal alle 3-4 Tage.

      Was das Pausenbrot angeht:
      Wenn sie in der Schule nichts isst, dann wĂŒrde ich ihr auch nichts mitgeben. Ich habe damals auch nur etwas mitgenommen, wenn ich mehr als 6 Stunden Unterricht hatte. Das ist auch nicht nötig, man braucht nicht alle 2h was zu essen, es ist sowieso besser, zwischen den Mahlzeiten 7h Pause zu machen:-)

      Tritt mal einen Schritt zurĂŒck, ĂŒberleg dir, wo du die Leine etwas lockerer lassen kannst.
      Mir ist heute auch peinlich, wie ich damals rumgelaufen bin, aber damals habe ich mich so wohlgefĂŒhlt:-) von daher: Keine VorwĂŒrfe meinerseits an meine Eltern.

      Ich find's ĂŒbrigens gut, dass sie viel draußen spielt und nicht stĂ€ndig am Tablet o. Ä. hĂ€ngt#pro

      • (10) 28.11.18 - 11:16

        Hey gilt jetzt mal fĂŒr alle. Ja das alle die Probleme bzw viele haben ja okay gut klar. Aber es ist einfach anstrengend. Mein Freund verlĂ€sst um 5:20 das Haus mit dem Auto. Ich fahre mit dem Zug zur Arbeit und muss kurz vor 6 zum Zug gehen damit ich den Zug bekomme. Meine Tochter muss um 7:20 in der schule sein. Sie hat jeden Tag Sport und ist auch draußen sehr aktiv deshalb alle 2-3 Tage duschen. Und ich sage ihr tĂ€glich sie soll ihre brotdose bzw auch die tĂŒte aus dem Ranzen nehmen. Jeden tag mindestens 5 mal. Nervt langsam. Das mit dem Haare kĂ€mmen okay da kann man drĂŒber reden und sie hat hier dinge die sie machen muss und die gemacht werden mĂŒssen, die sie trotz Aufforderung nicht macht. Nichts zu essen mit geben kann ich nicht da sie nach der Schule in die Betreuung der Grundschule geht. Sie kommt zwischen 15 und 16 Uhr nachhause. Mein Freund ist um 15:30 zuhause ich mit Zug erst um 17 Uhr. Ist nicht einfach alles. Und bis um 15 oder 16 Uhr kann ich schlecht sagen das sie dann nicht nichts essen soll. Und ich mache es teilweise so das ich neben ihr stehe wenn sie ihr Brot macht und sie kann drauf tun was sie will. Und kann dann noch Obst oder GemĂŒse einpacken. Wenn sie dann zuhause ankommt Mama ich habe Hunger. Dann macht sie sich hier was zu essen und das Brot im Ranzen wird ignoriert. So wie jegliche Anweisung die man ihr gibt und Hausaufgaben rauszögern und das zu Bett gehen auch. Ist anstrengend alles. Weil man jeden Tag meckern muss und garkeine Ruhe mehr hat.

        • FĂ€llt dir eigentlich auf, dass du von Anstrengung sprichst und dabei nicht bemerkst, dass du die Kleine bis zum spĂ€ten Nachmittag nicht zu Hause ist und vermutlich ebenfalls völlig k.o. ist, wenn sie dann da ist ? Sie ist 9 Jahre alt und ist um 7.20 bereits in der Schule und kommt 1 Stunde vor Dir nach Hause....

    (12) 28.11.18 - 11:17

    Ich finde, du erwartest einfach zu viel von deiner Tochter, da bist schon du noch in der Verantwortung.
    Einige "Probleme" sind hausgemacht:
    Will sie ĂŒberhaupt was zu essen mitnehmen? Darf sie selbst entscheiden was und wie viel?
    Ich frag jeden Tag und richte so wie unsere Tochter (wird Anfang Januar 9) es mag, auch mal gar nichts oder nur Obst oder GemĂŒse, wenn sie nur bis 11:15 Schule hat und dann bald im Hort zu Mittag isst. Pack ich mehr ein, kommt es zurĂŒck. Sie kann schon sehr genau einschĂ€tzen wie viel sie schafft.
    Brotbox nehme immer ich nachmittags/abends aus dem Schulranzen, Trinkflasche ist immer die gleiche GrĂ¶ĂŸe, die passt super in die immer gleiche Seitentasche, da stellt sich gar nicht die Frage "wohin damit".
    Zum Duschen muss ich meine auch anhalten und wenn sie gar nicht will, dann eben mal nicht. Sie wird es schon selbst merken, wenn andere sie darauf hinweisen. Das sonntĂ€gliche Vollbad wird inzwischen selbststĂ€ndig erledigt, also Grundreinigung ist gesichert. Haare bĂŒrste morgens meist ich, sie hat lange lockige Haare und tut sich manchmal noch etwas schwer alle Knötchen rauszubekommen.
    Automatismen wie HĂ€nde waschen nach der Toilette, beim heimkommen und vor dem Essen sowie waschen und ZĂ€hneputzen morgens und abends klappen grĂŒndlich und zuverlĂ€ssig und das wird auch entsprechend gelobt - auch weil ich Ă€ltere Kinder kenne, bei denen das nicht ohne Antrieb klappt.
    Welche Aufgaben soll sie denn zu Hause erledigen? Unsere Tochter kommt meist erst um 16:00 Uhr nach Hause und "muss" dann nur noch Instrument ĂŒben und mit mir die im Hort erledigten Hausaufgaben durchgehen. Ich finde, die Kinder haben so schon lange Tage (meine ist zumindest meistens ganz schön fertig, wenn sie heim kommt), da erwarte ich nicht, das noch zusĂ€tzlich zu Hause geholfen wird.
    Im Haushalt hilft sie, wenn sie Lust dazu hat, meist beim kochen, aber dann mit großer Freude und gerne. Tisch decken wir gemeinsam und ihr benutztes Geschirr zur SpĂŒle tragen klappt, weil wir das alle so machen. Ihr Zimmer muss sie hin und wieder (vor allem wenn Spielbesuch da war) aufrĂ€umen, aber auch da helfe ich bei Bedarf. Sie lernt auch so (durch Vorleben), dass manches einfach gemacht werden muss.
    Versuch doch, einfach etwas gelassener zu sein und ĂŒberdenke deine Erwartungshaltung. Ist der selbstgemachte Stress wirklich notwendig? Ich vermute, deine aktuelle Hormonlage trĂ€gt da auch bei.
    Aber was soll werden, wenn das Baby da ist und vielleicht Eifersucht dazu kommt oder spÀter, wenn deine Tochter mitten in der PubertÀt steckt? Wenn jetzt schon GrabenkÀmpfe stattfinden, wird das spÀter wahrscheinlich nicht besser sondern eher schwieriger.

    • (13) 28.11.18 - 12:20

      Das sonntÀgliche Vollbad wird inzwischen selbststÀndig erledigt, also Grundreinigung ist gesichert.

      Herrlich#rofl
      Die Diskussionen kennen wir doch alle. Keine Ahnung, was sie dann mit 2 Kindern macht. Sie hat keinen anderen Alltag wie Millionen anderer MĂŒtter auch- wobei ich nebenbei auch an die Alleinerziehenden denke....das war ich auch schon ein paar Jahre...;-)
      LG Moni

(14) 28.11.18 - 11:32

Ich weiß noch, dass mein Ranzen ind er Grundschule mal fĂŒrchterlich gestunken hat... ich hab dann in der vorderen Tasche eine vergammelte Manderine gefunden.... ich glaube in der Grundschule sollten Eltern einfach noch ein wenig mithelfen an sollche Dinge zu denken. Man muß ja als Kind dann auch lernen, spielen, freunde treffen und hat eben nicht so den Kopf fĂŒr... ob da jetzt noch was nicht gegessenes im Ranzen liegt.

Wenn dich so etwas aufregt, wundert mich tatsĂ€chlich, dass du noch ein 2. Kind möchtest.....da kommen ganz andere Dinge auf dich zu oder bzw. können auf dich zukommen. Zu Grundschulzeiten gab es hier immer die Ansage Brotdose rausrĂ€umen und dann wurde der Ranzen fĂŒr den nĂ€chsten Tag gepackt. Irgendwie scheinst du es ja selber nicht regelmĂ€ĂŸig zu kontrollieren...ich habe jedenfalls gemerkt, wenn die Tupperdose nicht in der SpĂŒlmaschine war....
Haare und Nichtessen - das kennt doch auch jeder....gibt sich alles. Gegessen wird, wenn sie Hunger haben....und wenn die Kids mĂŒffeln, dann werden sie spĂ€testens dieses verĂ€ndern, wenn MitschĂŒler die Nase rĂŒmpfen. Sei mal gelassener - das sind alles keine Probleme.

(16) 28.11.18 - 14:55

Wie war es vorher?
Kam es plötzlich oder ist es schon lÀnger so?

Dass mein Kind Dinge machen MUSS ist meinem Kind klar und mir auch.
Die Frage ist immer: wie gehen wir die Situation an, dass es klappt.


Wenn ich eine neue Arbeitsstelle anfange und vorher etwas noch nicht konnte, bringt es mir NICHTS, wenn man mir nur sagt: so, das machen sie ab sofort. Das MÜSSEN sie machen.

Hilfreicher ist es zu fragen
- was muss gemacht werden
- was ist das Ziel
- wie kann man es umsetzen, damit es gemacht wird
- was brauche ich dazu / was braucht die andere Person dazu
- wie kann ich es lernen

Und so gehe ich Situationen an, wenn ich von meinem Kind etwas erwarte und das NICHT klappt.

Erwarte ich etwas, das mein Kind noch nie konnte?
- wie unterstĂŒtze ich mein Kind so, dass mein Kind es lernt und langfristig alleine machen kann und dann auch macht

Erwarte ich etwas, das mein Kind schon konnte/machte?
- warum jetzt nicht mehr?
- wie gehen wir es an, dass es wieder klappt? (Änderungen welcher Faktoren? und wie kann man Lösungen dafĂŒr finden)



Erwarten / mit Entzug etwas anderem, was nichts damit zu tun hat, klappt nur, wenn mein Kind etwas schon kann und aus purer Verweigerungshalterung nicht macht. Wenn Erwartung gegen Erwartung steht :-p (meine gegen ihre )

Sonst funktioniert nur Hilfe zur Selbsthilfe. Tipps, Strategien, tÀgliches Umsetzen bis die Gewohnheit greift.


Dass es in der Schwangerschaft schwieriger ist, glaube ich schon.
Wie hast du bisher darauf reagiert?

Nicht gut riechendes Essen fĂ€llt in der FrĂŒhschwangerschaft u.U. ja sehr viel stĂ€rker auf. Das reizt auf unangenehme Weise. WĂ€hrend sich fĂŒr deine Tochter ja erst mal nichts geĂ€ndert hat (weder Geruch, noch tun, noch Mamas Erwartungen).

(17) 29.11.18 - 07:00

Ich sehe das auch so, dass das Kind einfach noch etwas mehr Begleitung braucht.

Wir haben zu Hause eine immer gleiche Routine: Mittagessen, Hausaufgaben, Ranzen ausrÀumen/packen, Freizeit.

An den zwei Tagen, an denen meine Tochter (7) bis um 14:30 Uhr in der Betreuung ist: sofort nach dem Nachhausekommen kontrolliere ich die Hausaufgaben, Ranzen wird gepackt, Freizeit.

An drei festgelegten Tagen in der Woche ist bei uns Badezeit abends, das lieben unsere Kinder, weil wir eine riesige jacuzziÀhnliche Badewanne haben, in der sie mit Bergen von Spielzeug planschen. ;-)

Morgens mache ich die sehr langen und sehr ĂŒppigen Haare meiner Tochter, weil ich die schönen Flechtfrisuren kann, die sie haben will. ;-) FĂŒr und ist das ein schöner Moment zu zweit.

Dass das FrĂŒhstĂŒck meiner Kinder manchmal gegessen und manchmal nicht angerĂŒhrt wird, finde ich nicht schlimm. Ich sehe es als Reserve, FALLS sie Hunger bekommen. Wir haben zudem einen gefrĂ€ĂŸigen Hund, der sich ĂŒber Brote sehr freut. ;-) ;-)

Ich liebe unsere gemeinsamen Routinen, die Kindheit gibt's nur einmal.

(18) 29.11.18 - 11:19

Hallo,

was Du da beschreibst ist ein normales 8-jÀhriges MÀdchen.

Und da muss man einfach noch hinterher sein.

Das Thema Ranzen/Kindergartenrucksack habe ich bei meinen zweien (4 und 7) auch.
Irgendwie habe ich schon den Satz "Stellt mir Eure Brotdosen und Trinkflaschen bitte auf die Anrichte!" in der Tagesliste bei mir gespeichert.
;-)

Von alleine macht es meine Große ab und zu, dem Kurzen ist das wurscht.

Abends checken wir auch immer nochmal den Ranzen durch.
Pausenzeug raus, wieviel Kleingeld ist noch im Geldbörsel, ist der HaustĂŒrschlĂŒssel an seinem Platz?
Ich werfe auch gerne nochmal einen Blick in die Mappe mit den ArbeitsblÀttern oder das Hausaufgabenheft, ob alles gemacht wurde, ob eine Notiz von der Lehrerin irgendwo steht, etc etc.
(Neulich war ein kleiner Zettel drin, dass sie 3€ fĂŒr ein TheaterstĂŒck brauchen und der Lehrerin bis zum nĂ€chsten Tag geben sollen - es sind so kleine Sachen, die halt oft im Alltag untergehen). Und ja, einmal war auch schon eine vergessene Banane vom Vortag drin, die kurz vor Ultimo war.
Wenn aber der Ranzen voller TĂŒten ist und wie Sau stinkt, dann wurde schon lange nicht mehr reingeschaut.
Wie gesagt, ich schaue 1x abends mit rein und auch morgens, wenn sie ihre neue FrĂŒhstĂŒcksbox fĂŒr den Tag einpackt.

Haare kÀmmen ist ihr eigenes Problem
(Meine Tochter geht heute ordentlich frisiert morgens zur Schule und am nÀchsten Tag sieht sie aus wie die Windsbraut!:-D)

Duschen verweigern - das haben wir hier nicht, aber ich denke sowas löst sich spÀtestens dann von selber, wenn die anderen MÀdchen mal sagen "BÀ, Du stinkst!"

Aber Du könntest ggf dazu beitragen, dass sie mehr Motivation und auch Spaß an den Dingen hat

Thema Pausenbrot/Brotbox:

- Frage sie doch mal, was sie gerne isst und was nicht. Meine Große liebt zum Beispiel Brot mit Exquisa und ein paar GemĂŒsesticks. Mein Sohn liebt Salami rauf und runter. Ein geschnittener Apfel ist bei beiden gerne gesehen. Und ich frage beide stets beim Einkaufen und an der Wursttheke und in der Obst-/GemĂŒseabteilung, was sie denn gerne fĂŒr die Schule hĂ€tten und sie dĂŒrfen dann auch dementsprechend was aussuchen (natĂŒrlich kein SĂŒĂŸzeug etc )
Das klappt gut. Dazu wandern auch mal diese kleinen 100g-Becher mit Joghurt in den Korb, Babybel, Minisalami, usw.

- Bei den Boxen und Trinkflaschen habe ich schöne Boxen von Rice.dk & Sigikid. diese haben z.B. eine Unterteilung, dort kann man Brot und z.B. etwas Obst schön trennen.
Trinkflasche dito.

Thema Duschen/Hygiene:

- Geh doch mal mit ihr in einen Drogeriemarkt und sie soll sich Shampoo und Duschgel aussuchen. Vielleicht noch ein hĂŒbscher billiger Nagellack, ein Lippenpflegestift und eine Bodylotion. Das macht doch Spaß, damit etwas herumzuexperimentieren.

- Was ist am draussen spielen schlimm? Mein Sohn ist nur bei absolutem Hundewetter ein "Zimmerspieler", ansonsten ist der bevorzugt draussen.

- Auch einen TV/Tablet kann man ĂŒberlegen. Die Kinder sollen nicht den ganzen Tag davor hocken aber mal eine halbe Stunde/Stunde macht doch nichts.
Bei uns ist das auch immer eine Art Entspannung fĂŒr meine Kinder. Sie kommen heim, es werden Hausaufgaben gemacht. Dann kommt hier und da Nachmittagsprogramm (Turnen, Budoclub, Handball, Tanzen, Reiten, Fußball).
Und abends wenn ich das Abendessen mache, dĂŒrfen die Kinder schon mal etwas fern sehen und mal einfach gammeln. Oder dĂŒrfen eine Runde am iPad zocken (FarmVille oder so).


LG

Top Diskussionen anzeigen