Mittagstisch für Schulkinder - Umgangston der Betreuer mies ..

    • (1) 11.12.18 - 21:29

      Täglich beim Abholen meines Kindes aus der Kita gehe ich zwangsläufig an einer Mittagsbetreuung für Schulkinder der Volksschule vorbei. Es sind drei Betreuerinnen, eine fällt mir täglich durch ihren harschen strengen Ton auf. Sie schimpft eigentlich immer wenn ich den Raum durchquere, meist geht es um die Lautstärke. Die ich nicht extrem finde die Kinder sitzen sich gegenüber und lachen halt mal. Wie ein General läuft besagte Person hin und her und bringt nie ein Lächeln über die Lippen.. heute sah ich wie ein Lehrer bei der Ausgabe Gemüse Sticks in Schälchen warf - er griff mit bloßer Hand in die Schüssel und warf die Stücke lustlos in die Schälchen - mein Blick machte ihn kurz stutzig .. ich fand es abstoßend wie lieblos das geschah und denk mir würde ich arbeiten gehen und mein Kind für Geld dort betreuen lassen .. fände ich die Leistung da unverschämt und unangemessen.vielleicht erzählen Kinder zu Hause auch wie unschön die Atmosphäre da ist und die Eltern halten still weil sie drauf angewiesen sind .. bin wirklich täglich wieder entsetzt über den Ablauf und frage mich : soll ich als Außenstehender mal direkt ansprechen was ich dazu zu sagen habe ?

      • Hallo,

        ich kann dir nur von mir berichten. Habe mich auch immer wieder im Leben Mal über Dinge geärgert und nicht gesagt bis ich irgendwann einmal doch was gesagt habe. Ich weiß nicht mehr wann es war und worum es ging, ich weiß nur noch dass es mir besser ging als immer diese frage an mich selbst "Warum hast du nix gesagt?"

        Daher würde ich sagen ja, wenn du etwas beobachtest wobei du dich fragst ob das wohl so ok ist oder wenn dich etwas länger beschäftigt, so wie der Tonfall der Betreuerin, dann sag ihr dass doch einfach Mal. "Entschuldigen sie, ich beobachte immer wieder mit welch harschem Ton sie die Kinder maßregeln, ist das wirklich nötig?"
        Entweder sie denkt drüber nach und sie findet dich ab diesem Moment total blöd. Das ist völlig egal, aber für dich ist dieses Thema endlich ausgesprochen.
        Und ich bin mir ganz sicher dass man ab und an auch etwas verändern kann. Sie wird zum Beispiel weiterhin schnell meckern wenn es ihr zu laut ist, aber vielleicht ein wenig ruhiger und evtl. auch etwas netter.

        Mona

        Ich fände es schon merkwürdig, wenn mich jemand anspricht, weil ich in den 30 Sekunden, die mich die Person täglich sieht, grimmig geschaut hab.
        Das sind nur Momentaufnahmen, da würde ich mir kein Urteil erlauben...

        • Sehe ich genauso. Und sich da einmischen und kritisieren finde ich unmöglich, sogar anmaßend. Vor allem,weil das Kind der TE ja anscheinend nicht in der Betreuung ist.

          Liebe TE,, dass ein Lehrer die Gemüseschnitze nicht schön auf nem Teller dekoriert , sondern nur in eine Schüssel tut, ist doch nicht schlimm der ein schlechtes zeichen für den Umgang mit den Kindern.Soller sie vorher streicheln und dannerst in dei Schüssel tun?

          Ehrlich, ich finde deine Meinung und Ansichten etwas pingelig. Und ne Betreuung ist kein 5 Sterne- Hotel. Wenn du dort mitarbeiten würdest, wärst du auch nicht immer gut gelaunt. Und Zeitdruck hat man da auch, alle haben Hunger und wollen essen nach der Schule.

      Ich bin immer wieder erstaunt, dass es einigen Menschen möglich ist, sich eine Meinung über die Arbeit von anderen zu bilden, obwohl sie selbst mit dieser Person überhaupt nichts zu tun haben und die betreffende Person gerade mal einige Sekunden (!!!) pro Tag sehen.
      "eine fällt mir täglich durch ihren harschen strengen Ton auf."
      Naja, vielleicht sind die Kinder zu aufgedreht gewesen. Es ist ja schon ihre Aufgabe, dafür zu sorgen, dass man sich am Tisch vernünftig benimmt. Vielleicht ist sie aber auch tatsächlich jemand, der strenger ist, als andere. So ist das halt, auch solche Leute gibts und die Kinder werden keinen Schaden nehmen, nur weil mal jemand strenger ist. Solange dort niemand beleidigt, unfair behandelt oder bloßgestellt etc. wird, sehe ich nicht, warum Du Dich um den Tonfall einer für Dich völlig fremden Person sorgst.
      "er griff mit bloßer Hand in die Schüssel "
      Und wie hätte er es Deiner Meinung nach sonst tun sollen? #kratz Versteh ich nicht.
      "und warf die Stücke lustlos in die Schälchen"
      Naja, wahrscheinlich fehlt ihm die Zeit, für 40 oder 50 hungrige Kinder die Gemüsesticks phantasievoll zu kleinen Figuren zu dekorieren...
      Ehrlich, wenn es sämtliche Kinder (die ja dort laut Deiner eigenen Aussage beim Essen LACHEN!) und deren Eltern nicht stört, dann solltest Du als Unbeteiligte damit auch kein Problem haben!

    (7) 12.12.18 - 08:32

    Hallo!

    Ich finde schon, dass es legitim ist, das von dir beschriebene Verhalten zu hinterfragen. Allerdings sind es-wenn auch wiederholt- Momentaufnahmen und es kann sehr anstrengend sein, längere Zeit eine größere Gruppe von Schulkindern zu beaufsichtigen. Die wirkliche Belastung durch den Lautstärkepegel kann man beim Durchgehen oder Vorbeigehen nicht beurteilen, meine ich. Und Menschen sind unterschiedlich... leider gibt es eben auch viele, die kein sonniges, fröhliches Wesen mit in die Wiege gelegt bekommen haben. Dazu kommt, dass die Betreuung im Ganztag unter meist ziemlich schlechten räumlichen, personellen Bedingungen stattfindet. Das ist sicher keine Entschuldigung für unangemessenes Verhalten gegenüber den Kindern. Das können aber nur die Beteiligten Kinder und Eltern wirklich beurteilen.

    Wo ich aber ganz entschieden etwas gesagt hätte, wäre bei dem Umgang mit Speisen in einer Gemeinschaftseinrichtung. Eigentlich gelten nämlich strenge Regeln beim Austeilen von Essen und eine davon ist, dass niemand Essen mit bloßen Händen anfassen darf. Es muss mindestens Vorlegebesteck verwendet oder Handschuhe getragen werden. Ob das Verteilen lieblos war, ist Interpretationssache, aber hygienische Standards müssen eingehalten werden. Was wäre, wenn die entsprechende Person krank wäre oder sich nicht ordentlich die Hände gewaschen hätte? DAZU hätte ich sofort was gesagt!

    LG Judith

    • (8) 12.12.18 - 09:04

      Gibt es irgendwo eine Vorschrift, wonach Handschuhe zu tragen sind? Davon habe ich noch nicht gehört und bin verwundert, denn eigentlich kenne ich es so, dass gerade davon abgeraten wird, in der Küche Handschuhe zu tragen?#kratz
      u.a. https://www.machmit-hautfit.de/11100/53816/1
      Zitat: " Es wurde nachgewiesen, dass das Tragen von Handschuhen keine hygienischen Vorteile bringt. Und es gibt auch keine lebensmittelrechtlichen Vorschriften, die das generell verlangen. Gesünder für das Küchenpersonal ist es, auf die Handschuhe zu verzichten. Wegen der Feuchtigkeitsbelastung im Handschuh.
      Das Argument der Umweltverschmutzung werfe ich noch dazu.

      • (9) 12.12.18 - 09:15

        Ich habe das jetzt nicht explizit recherchiert, aber in allen Gemeinschaftseinrichtungen, in denen ich und meine Kinder unterwegs sind wurde auf diesen Sachverhalt hingewiesen und niemand fasst das Essen mit bloßen Fingern an, um es auf Teller zu verteilen oder an die Menschen auszugeben. In den Großküchen sehe ich viele mit Handschuhen arbeiten. Hmmm...

        Ich mache mich aber mal schlauer... die konkreten Bestimmungen interessieren mich auch. Die Frage ist für mich, was sind Empfehlungen und was Vorschriften...

        Danke für den Impuls🙋‍♀️

        LG Judith

        • (10) 12.12.18 - 09:32

          Ehrlich gesagt, ich finde diese Plastikdinger viel unhygienischer, als gewaschene Hände ohne Handschuhe. Wenn ich beim Bäcker immer sehe, wie sie in den Plastikhandschuhen zuerst die Backwaren und dann die Kasse und das Geld anfassen, frage ich mich auch immer, was das eigentlich bringen soll, außer einen wachsenen Berg an Plastikmüll....

          • (11) 12.12.18 - 09:55

            Das sehe ich grundsätzlich genauso, nur dass ich offensichtlich mehr Probleme damit habe, dass Leute die Händehygiene nicht können. Aber beim Bäcker ist das auch nichts anderes, eigentlich egal ob mit oder ohne Handschuhe. Alles eklig... Am besten hat man einfach keine Angst vor irgendwelchen Bazillen und denkt nicht über die Millionen Ansteckungsmöglichkeiten nach...
            LG

            (12) 16.12.18 - 10:35

            Ganz ab von der Handschuhfrage wundere ich mich trotzdem. Nimmt man für Gemüsestäbchen nicht einen Heber oder einen grossen Löffel, um sie zu verteilen? Find die Vorstellung auch etwas unappetitlich - möchtest du in der Kantine die Fischstäbchen mit der Hand auf den Teller gepratscht bekommen?

            Und ich bin niemand, der sich drüber aufregt, wenn die Backwarenverkäuferin auch mal die Hände nimmt, um die Brötchen in die Tüte zu tun. Aber da gibts ja schon Abstufungen. Spätestens bei der Suppe wären wir uns alle einig, dass man einen Schöpflöffel nimmt. :-p

            • (13) 16.12.18 - 12:34

              Aber von Gemüse-und Fischstäbchen war ja auch nirgends die Rede. Es ging um Gemüsesticks, die in ein Schälchen kommen. Und ich finde es völlig normal, das mit den Händen anzufassen. Genauso wird es auch in unserer Kita und Schule gemacht.

              • (14) 16.12.18 - 19:18

                Ach so, dann hab ich das falsch verstanden. #klatsch Ich hatte tatsächlich panierte, gebratene Gemüsestäbchen vor Augen und hab mich schon gefragt, was alle daran normal finden, die mit den Fingern zu verteilen. #rofl

      (16) 12.12.18 - 09:37

      Ich habe mal aushilfsweise in einer Metzgerei gearbeitet. Es ist tatsächlich so, dass Handschuhe nur angezogen werden, wenn sich an den Händen Verletzungen bzw. Pflaster befinden. Gründlich gereinigte Hände sind wesentlich hygienischer als Handschuhe. Ist ja im Prinzip auch logisch. Handschuhe sind zum einen nicht steril verpackt und man wäscht sie nicht vor Benutzung und an Handschuhen sammeln sich die gleichen Bakterien wie an den Händen. Hände dagegen wäscht und desinfiziert man regelmäßig. Handschuhe hat man nur an. Laut Gesundheitsamt sollte man Handschuhe aus hygienischen Gründen nicht verwenden. Wie gesagt, nur bei Verletzungen, Pflaster etc.
      Der Mensch verbindet aber Handschuhe mit steril. Ganz einfach weil Ärzte die auch tragen. Ärzte, Pfleger, Sanitäter tragen diese aber auch nur, um sich und den Patienten vor Ansteckung übertragbarer Krankheiten durch offene Wunden zu schützen. Das können Kratzer, Schnittwunden, Schürfwunden sein oder beim Impfen und Blutabnehmen. Überall wo der Körper mit Körperflüssigkeiten in Verbindung kommen könnte. Diese Handschuhe sind dann aber auch nicht steril und kommen aus diesen Pappschachteln. Wirklich steril und einzeln verpackt, sind nur Handschuhe im OP. Diese sind speziell dafür und sind auch vom Material wesentlich robuster dehnbarer.

(17) 12.12.18 - 09:27

Hallo,

ich würde da gar nix sagen. Zum einen weil es dich nichts angeht. Du bist die Mama eines Kindergartenkindes und das Einzige, was du mit der Situation zu tun hast, ist, dass du den Raum durchquerst. Zum anderen kennst du die Betreuungspersonen gar nicht und was du siehst sind Momentaufnahmen. In der Grundschule meiner Kinder gibt es eine Lehrerin, die auch wie ein General rüberkommt. Sie hat zum einen ein strenges Gesicht und auch eine harsche Stimme. Auch sie achtet beim Essen auf Disziplin. Ganz einfach weil die Kinder ihre Zeit zum Essen nutzen sollen und nicht zum Blödsinn machen. Diese Lehrerin kommt bei Außenstehenden auch schlecht rüber und jeder würde denken, dass da ein General durch die Reihen läuft. In Wirklichkeit ist sie eine der beliebtesten Lehrerinnen der Schule. Die Kinder lieben sie. Das könnte hier genauso der Fall sein. Dass in der Essensausgabe die Gemüsesticks lieblos in Schälchen getan werden, finde ich affig. Hier essen 150 Kinder zu Mittag. Bei der Menge und in der Kürze der Zeit, würde ich auch nicht liebevoll das Essen in Schälchen trapieren.
Wenn es die Schulkinder stört, werden sie das Zuhause schon ansprechen und betreffende Eltern können dies dann selbst mit den Betreuungspersonen klären. Aber doch keine außenstehende Kindergartenmutti, die damit rein gar nichts zu tun hat.

LG
Michaela

(18) 12.12.18 - 10:57

Hallo,

mach diesen Job eine Woche lang und dann bilde dir ein Urteil.

LG
Affäre

(19) 12.12.18 - 19:20

Hallo,
Sorry, aber bei solchen Beiträgen frage ich mich echt immer: hat die TE nix zu tun? Du siehst einige Sekunden die Betreuer und Kinder beim Essen und weißt genau, dass eine die Kinder nur generalstabsmäßig anbrüllt und generell alle lustlos sind. Du meinst, die Lautstärke geht, ja, aber wahrscheinlich nur, weil eben auf Tischmanieren geachtet wird. Warst du schon mal dabei, wenn 50+ Kinder im Schulalter ohne Aufsicht essen, aber holla die Waldfee!

Was mich aber eigentlich ärgert, ist deine Attitüde: die armen, abgeschobenen Kinder. Immer die bösen Eltern, die lieber Geld ranschaffen, als sich um die Kinder zu kümmern. Bzw.: laut deinem Post „angewiesen“ sind. Und daher in der Opferrolle sind. Und daher nichts sagen können. Und jetzt kommst du als tolle Mutter, die es sich leisten kann, nicht zu arbeiten und willst jetzt als „Anwalt der armen Kinder und Eltern“ da mal sagen, dass das bitte alles „liebevoller“ sein muss!

Sorry, aber um mal deine Haltung umzukehren: typisch Hausfrau, die nix zu tun hat und daher überall ihre Nase reinsteckt, auch wenn sie keine Ahnung hat.

Nochmal sorry, wenn ich das jetzt falsch verstanden habe, aber genau so kam es bei mir an.
Gruß Suma

  • (20) 12.12.18 - 20:03

    Ich beobachte das seit September täglich ... und stell dir vor : ich arbeite !!! Und denke trotzdem Kinder verdienen Respekt ! Würde ich im Gasthaus so angeschnauzt würde ich mir das nicht bieten lassen. Aber ein Kind kann sich hier nicht wehren - was soll es schon sagen ? Außer daheim vielleicht, wo man dann sagt du musst da aber hin wie soll es sonst gehen ? ... deine Antwort ist anmaßend und falsch in meinen Augen. Und wer den Job macht, weiß was auf ihn zukommt. Wenn man Lärm nicht verträgt und Kinder nicht mag, sollte man halt was andres tun. So seh ich das !

    • (21) 14.12.18 - 09:30

      "was soll es schon sagen ? Außer daheim vielleicht, wo man dann sagt du musst da aber hin wie soll es sonst gehen ?"
      Was für ein Unfug! Das glaubst Du doch selbst nicht!
      Kinder in dem Alter sind durchaus in der Lage, ihren Eltern Bescheid zu sagen, wenn sie etwas stört! Und dann gibt es doch nicht nur die Möglichkeit, das Ganze auszuhalten! Jedes vernünftige Elternteil würde sich um die Beschwerden des Kindes kümmern und mit der Betreuerin oder dem Träger sprechen und nach einer Lösung suchen!
      Eltern beschweren sich bei der Schule oder den Betreuern andauernd wegen sämtlichen Kleinigkeiten. Ich habe noch nie erlebt, dass Eltern eine ihnen problematisch erscheinende Situation nicht geklärt haben, sondern "ausgehalten haben", weil sie denken, sie würden den Platz brauchen. Das läuft nichtmal in der Kita so, wo es ja nun wirklich teilweise extreme Knappheit an Kitaplätzen gibt.

Vielleicht solltest Du als Aussenstehende mal dort ein oder zwei Wochen hospitieren, bevor Du kritisierst, dass die Gemüsesticks nicht liebevoll genug in die Schüsselchen drapiert werden.

  • es genügt zu wissen, daß ich nicht möchte, dass mir jemand das Essen auf den Teller wirft. Es sind übrigens max. 20 Kinder und kein ganzer Großbetrieb..

    • Schmecken die Gemüsesticks anders, wenn sie behutsam in die Schälchen gebettet werden?

      • ja, sie sind dann fürs Auge schöner das ja bekanntlich mitisst und vermutlich auch hygienisch unbedenklicher-aber da Du offensichtlich keinerlei meiner Ansichten nachvollziehen kannst, wünsch ich Dir nun einfach einen schönen Tag und gute Laune.

Top Diskussionen anzeigen