Verzweifelt

    • (1) 13.12.18 - 18:03

      Guten Tag, ich habe sehr lange überlegt ob ich mich hier anmelden soll..
      Ich habe folgendes Problem : ich lebe mit meinem Partner und seinen zwei Söhnen zusammen eigentlich sind wir ein eingespieltes Team und lieben uns alle.
      Seit ein paar Tagen ist der jüngere Sohn wie ausgewechselt, er ist aggressiv, beleidigt nur, ihm ist alles egal und er ist sogar gewalttätig.
      Ich weiß wirklich nicht mehr was ich tun soll.
      Ich hoffe irgendjemand hier kann mir helfen.
      Danke schonmal im vorraus :)

      Solche verhaltensänderungen haben häufig sehr komplexe gründe. Vielleicht schaust du mal nach einer familienberatungsstelle und setzt dich mit jemanden zusammen, der dir die richtigen fragen stellt. Hier im Forum ist das echt schwierig, da richtig rat zu geben, weil erst mal ganz viel erfragt werden muss.

      Also ne frage, die ich stellen würde ist: gab es vor der verhaltensänderung ein ereignis?
      Und
      Hat er sein verhalten auch wo anders geändert (schule, hort)?
      Und
      Wie reagiert ihr auf sein verhalten?

      • Nein es gab kein Ereignis als Auslöser.
        Ja in der Mittagsbetreuung in der Schule wurde mein Partner gestern angesprochen, ob mit ihm irgend etwas sei.
        Anfangs ignorieren wir es so gut es geht aber er macht es dann immer schlimmer dass man es nicht mehr ignorieren kann und dann fragen wir ihn auch was mit ihm los ist, ob er irgendwelche Probleme oder so hat aber da sagt er immer es ist nichts und wir schicken ihn dann auch in sein Zimmer und klar schimpfen wir auch mal aber das interessiert ihn alles nicht :/

        • Plötzliche Aggression etc. haben meist Ursache von Frustabbau....schimpfen und aufs Zimmer schicken läßt ihn nur noch weiter von Euch entfernen und rebellieren, solange ihr die Ursache für seinen plötzlichen Wandel kennt. Ich weiß das respekloses Verhalten es schwer macht, ruhig zu bleiben, aber bringt eher das Gegenteil. Versucht mal verständnisvoll für ihn dazu sein, so das er das Gefühl hat, dass er euch ohne wenn und aber vertrauen kann, um ihn seinen Unmut zu entlocken. Solange er negatives Kontra von euch erfährt, umso mehr macht er dicht. Irgendwas wird in ihm schlummern...

    Hallo,

    es kann schon sein, dass etwas vorgefallen ist, von dem Ihr nichts wisst.

    Die Kinder sprechen nicht unbedingt darüber, aus den unterschiedlichsten Gründen.

    Unser Sohn ist z.B. seit zwei Wochen total genervt und geht dauernd hoch. Wir dachten, der Unterricht sei gerade stressig und privat sei etwas viel Action, aber der wahre Grund ist, dass ein anderes Kind ihn mobbt, was er uns erst heute verraten hat.
    Er weiß, dass wir gerade Stress haben (Arbeit, Krankheiten, diverse Termine wegen allem möglichen) und wollte uns nicht noch mehr stressen, indem er uns davon erzählt.

    Dein Partner soll mal versuchen, mit dem jüngeren Sohn ein ruhiges Gespräch zu führen. Vielleicht kommt dabei auch was raus.

    LG

    Heike

    • Ja das hat mein Partner vorher auch zu mir gesagt.
      Wir vermuten es liegt daran dass sein älterer Bruder bei der Mutter und Oma immer die Nummer eins sost.. Und vor allem hat er sehr schlechte Erfahrungen bei der Mutter machen müssen :/

      • Was heißt denn schlechte Erfahrungen bei der Mutter?

        • Er hat früher nach der Trennung meines Partners eine Weile bei der Mutter gelebt und sie war auch gewalttätig zu ihm.
          Und wenn die Kinder jetzt zu ihr gehen hebt sie den großen hoch und der kleine stört nur.. Wir vermuten er hat eine Abneigung gegen Frauen.

          • Ich sage mal, sein Verhalten kann viele Ursachen haben. Probleme in der Schule, mit Lehrern, Mitschülern. Für Jungs von 8 Jahren finde ich Vorpubertät noch etwas weit vorgegriffen, aber ja vielleicht schon erste Veränderung im Begreifen seiner Umwelt, die zu einer "Phase" führen.

            Allerdings hat er nun für seine acht Jahre schon eine Menge erlebt. Ganz wie es ausschaut eine Trennung. Erst ein Leben bei der Mutter. Ablehnung. Gewalt. Dann ein Leben beim Vater. Neue Partnerin. Vermutlich wird auch das nicht immer friedlich ablaufen. Dann die Konfrontation mit der Mutter. Eigentlich nicht verwunderlich sein Verhalten. Wie hier schon geschrieben wurde, vermutlich Frustabbau.

            Wir haben selber Patchwork. Und ich bin selber Stiefmutter. So gern ich auch glaube, dass wir uns alle sehr lieb haben und eine vollständige Familie sind - und ja das ist so und das sind wir - so sehr ist dennoch immer die Vergangenheit ein Teil der Gegenwart. Und etwas daran ist gebrochen, wenn auch neu entstanden und vielleicht in manchen Dingen sogar besser als vorher. Aber für Kinder ist es so. Ein Teil ihrer Identität ist vom Vater, der andere von der Mutter. Und egal wie liebevoll man als Stiefeltern auch ist, dieser Teil kann durch niemanden ersetzt werden. Vielleicht können Bedürfnisse gestillt werden, vielleicht kann das Kind sich selbst mehr für den Stiefelternteil entscheiden, aber das geschieht immer in Auseinandersetzung mit den eigentlichen leiblichen Elternteilen. Diese Plätze sind feste Anker der Identität des Kindes. Und die bildet sich einfach jetzt langsam heraus. Und seine Wut oder sein Frust sind wahrscheinlich ein Zeichen, dass er mit diesen Brüchen im Leben hadert. Und das wird vermutlich sein ganzes Leben lang ein Thema sein. In ihm schlummert ein Konflikt, den er vermutlich selbst noch nicht Mal bewusst versteht und benennen kann. Wenn die eigenen Eltern anzweifelbar sind, wenn man sich möglicherweise ungeliebt fühlt, wenn die Bindung gestört ist, wenn durch eine Ausnahmesituation Vertrauen erschüttert würde, kann das Langzeitfolgen haben z.B. auch Auswirkungen auf andere Beziehungen des Kindes und auch dazu führen, dass das Kind gerade vermeintlich sichere Bindungen attackiert, um zu testen, ob diese wirklich Bestand haben auch dann wenn er eben nicht mehr "funktioniert" wie er soll. Ich habe ähnliche, wenn auch sehr viel harmlosere Momente, mit meinem Stiefkind erlebt.

            Wenn es wirklich schon so schwierig ist, dass es Probleme Zuhause UND in der Schule macht, mit Gewalt und allem und ein Kontrollverlust droht, würde ich zusehen eine Familienberatung und einen Kinderpsychologen aufzusuchen. Er braucht einen neutralen Ansprechpartner, der ihm hilft seine Konflikte zu erkennen, zu verstehen und in etwas Positives zuleiten. Allerdings wenn die gemeinsame Sorge besteht, wird die Mutter zustimmen müssen. Sollte sie sich weigern, sollte dein Mann sich unbedingt beim Jugendamt beraten lassen, denn die seelische Gesundheit des Junges geht vor und kann unter Umständen auch ohne ihre Zustimmung durchgesetzt werden, aber da müsst ihr euch entsprechend beraten lassen.

            • Vielen Dank für deine/Ihre Antwort, ja es gibt Tage da ist er unglaublich süß und lieb zu mir und umgarnt mich mit seiner Liebe aber auch Tage wo es nicht so ist..
              So wie es zur Zeit ist war es wirklich noch nie.
              Das Problem mit der leiblichen Mutter ist sie hat keine Ahnung von Kinder und sobald man mit ihr irgendetwas bespricht wird sie ausfallend und droht meinem Partner damit ihm die Kinder weg zu nehmen. Sie hat keinerlei Interesse was das Leben von den Kindern betrifft egal ob Hobbys, Freunde, Schule ect..
              Liebe gibt sie den Kindern keine, schenkt ihnen auch keinerlei Beachtung wenn sie da sind und wenn überhaupt dann nur bei dem großen..
              Sie hat auch schon den Kindern mehrere Monate später erst etwas zum Geburtstag gekauft oder gar nichts. Mein
              Partner hat auch schon des öfteren versucht mit ihr zu reden aber wie gesagt sie interessiert es nicht, das ist ein Problem wo beide Kinder belasten.
              Der kleine meinte auch schon er mag sie nicht, bei dem großen ist inmer wieder die Hoffnung da dass sie etwas ändert aber die Enttäuschung dafür umso größer.
              Mein Partner versucht heute in aller Ruhe mit dem kleinen zu reden und wenn es wirklich nichts bringt dann werden wir uns wohl Hilfe holen müssen, weil so kann es nicht weitergehen.
              Ich finde es schön das du/Sie in der gleichen Situation wie ich lebe aber ich habe auch den Eindruck das ein Kind den liebt wo gut zu ihm ist und die Person der man vertrauen kann und einem Sicherheit gibt

Klingt nach der guten Vorpubertät!

Wenn nix vorgefallen ist und alles wie immer ist wird es diese sein.

Alle hier im Umfeld und auch mein 7 jähriger sind extrem ätzend:D

Da hilft . Konsequenz. Starke Nerven und durchhalten.

LG
Corinna

  • Und was kann ich bzw wir machen wenn ihm alles egal ist? Und diese gewaltattaken
    kann man sich doch nicht gefallen lassen..
    Wenn er in sein Zimmer muss hält er sich entweder nicht daran oder er schmeißt irgendwelche Sachen gegen die Heizung oder an den Schrank.
    Wenn man mit Strafen kommt sagt er es ist ihm egal.
    Ich könnte ihn gerade am liebsten verschenken

    • Hallo!
      Das kann ich gut verstehen, dass du ihn grad verschenken könntest...
      Solche situationen si d sehhr schwierig. Insbesondere wenn auf deine handlung nicht die entsprechende reaktion kommt.
      So , wie du das beschreibst, ist sei verhalten eine stressreaktion. Er sucht nach halt und orientierung. Wird sein benehmen bestraft, löst das eine rachereaktion aus.
      Ihr solltet wirklich ganz unbedingt eine beratungsstelle vielleicht auch ne therapie aufsuchen, damit ihr lernt, wie ihr solche situationen handhabt.
      Ich befürchte (und habe es selbst erlebt), dass sich da rasch ein teufelskreis herausbildet.
      Es gibt situationen, die sich nicht von selbst regulieren, wo man als elternteil einfach ne "weiterbildung" braucht.
      Mit manchen philosophien und ansichten kommt man (also ich) erst so richtig klar, wenn man sie mit jemand anderes gemeinsam öraktiziert hat.
      Mir hilft es am meisten, seminare zu besuchen, aber familientherapie ist für den anfang auch ganz gut.
      Wichtig ist, dass ihr lernt, nicht mehr nur zu reagieren, sondern die warnsignale für das fehlverhalten des jüngeren sohnes zu erkennen. Was sind typische situationen?
      Erzähl mal von der letzten. Was passierte vorher, was hat er getan, was habt ihr und alle anderen anwesenden getan, was ist bei dir vorher gewesen, was hast du gedacht, was hast du erwartet, usw...

      • Die letzte Situation war gestern als mein Partner nach dem wir die Kinder von der Schule geholt haben nochmal zum arbeiten musste.
        Ich war mit den Kindern alleine Zuhause und haben etwas zu Essen gemacht, der kleine meinte er bastelt Weihnachtsgeschenke. Dann hat er wie aus dem Nichts als sein großer Bruder in sein Zimmer gegangen ist ihn angefangen heftig zu beleidigen und der große ist dann wütend geworden, ich habe beide voneinander getrennt und den kleinen erstmal ein Küchen Verbot erteilt dass er in Ruhe essen kann.
        Dann war es einige Zeit ruhig und dann hat der kleine angefangen Sachen im Zimmer rum zu schmeißen gegen die Heizung, gegen den Schrank..
        Ich bin ins Zimmer rein und habe ihm gesagt er kann in dir Küche kommen wenn er sich benimmt er meinte "Nö das will er nicht"
        Dann ist er an die Küchen Türe gegangen und hat angefangen mich mit seinem Körper und seinen Ellenbogen zu boxen, er hat mich mit seinem Jojo geschlagen und ich habe ihn dann aus der Küche raus getragen.
        Danach hat er mich aufs übelste beschumpfen und beleidigt, ich habe es ignoriert und er ist durch die Wohnung gerannt, ich habe ihn auch gefragt was gerade mit ihm los ist wieso er so aggressiv ist und nur beleidigt und er meinte immer nur es ist nichts.
        Ich hätte mir einfach gewünscht das wir in der Zeit wo der Papa nicht da ist schön miteinander gegessen hätten und gespielt oder etwas gebastelt.
        Das er mir weh tut hätte ich niemals von ihm gedacht und war und bin immer noch schockiert darüber, er hat mir nicht einmal die Chance gegeben vernünftig mit ihm zu reden und das finde ich sehr traurig da ich nie erwartet hätte dass es soweit kommt

        • Ich denke, dass es hier unbedingt nötig ist, den kleinen noch mal zu einem gespräch zu holen. Dich schlagen geht nicht. Beleidigen auch nicht.
          Was ich bemerkt habe, als ich deine beschreibung gelesen habe ist, dass du auf seine frustreaktion auf seinen großen bruder nicht mit klärung reagiert hast, sondern mit strafen.
          Ich hab mir das zwei mal durchlesen müssen, weil mir von außen nicht in den kopf ging, dass der kleine sich vom großen provoziert fühlt und ihn daher beschimpft und der große, der die situation ausgelöst hat aus den augen des kleinen gesehen, belohnt wird und der kleine zusätzlich zu der frustration, die er erlebt hat, bestraft wurde.

          Wichtig ist bei solchen situationen, dass du rauskriegst, was hier für wen eine rolle spielt. Es gibt ganz selten täter und opfer. Beim großteil der geschwisterkonflikte tragen beide teile ihren anteil. Der streit eskaliert nur, weil ihnen die kompetenz fehlt, ruhig zu reagieren.
          Deine Aufgabe als mutter ist s, eine neutrale Situation herzustellen. Das hast du ja mit der Trennung der Jungs getan. Die separierung als strafe zu formulieren war unglücklich und hat die frustration, die der kleine gegenüber dem großen erlebt hat, auf dich projeziert.

          Bitte sei dir darüber bewusst, dass NIE irgendwas aus dem nichts heraus passiert. Alles was wir tun hat Ursache und zweck.

          Wenn ich im hinterkopf habe, dass der große in einem extremen konkurrenzkampf mit dem großen zur mutter steht, dann glaube ich, dass der kleine ständig das gefühl hat, sein recht zu erkämpfen. Dadurch kommt es zu solch inadäquaten reaktionen.

          Was jetzt erst mal als soforthilfemaßnahme ganz gut wäre, wäre, dass du und dein mann ne woche lang versucht weder einen tadel noch eine strafe auszusprechen, sondern nur das anzusprechen, was ihr gut findet.
          Das klingt erst mal paradox, macht aber sehr viel mit dir und deinem mann.
          Eine orientierung auf konflikte und probleme produziert eben solche.
          Eine orientierung auf positives verhalten produziert eben dieses.

          Ich kann dir jasper juls empfehlen. Lies ein buch von dem. Das macht auch mal viel mit einem, weil du so auf gedanken und ideen kommst, die du zwar kennst, did dir aber nicht mehr bewusst sind.
          Ich bin auch immer ganz liebevoll und geduldig, wenn ixh mit meinen schülern zu tun hatte. Manchmal vergisst man einige sachen in der alltagshektik.

          • Ich sehe meinen Fehler ein, vielen Dank für die Tipps wir werden es mal eine Woche lang keine Verbote mehr aussprechen.
            Mein Partner hat heute mit dem kleinen gesprochen und er hat such gerade eben bei mir entschuldigt.
            Das Buch werde ich mir auf jeden Fall mal holen ich bin sehr gespannt was darin steht.
            Ich hoffe es kommt so schlimm nicht mehr vor.

            • Finde ich toll, dass er sich entschuldigt hat!
              Und toll finde ich, dass du dich da so sehr reindenkst und dich bemühst, die situation zu ändern!
              Es wird die situationen sicherlich noch mal geben.
              Niemand ist perfekt.
              Jeder reagiert mal eskalierend.
              Aber ich denke, ihr wisst euch zu helfen.

              Sieh es mal so rum: hätte es so eine situation nie gegeben, würdet ihr nie lernen, mit sowas umzugehen und ihr gebt dazu noch eurem sohn die kompetenz, selbst mit sowas umzugehen und zu lernen, dass man sachen wieder gut machen kann, wenn man sie verbockt hat.

              • Ja das finde ich auch toll.
                Ja Fehler oder Situationen sind dazu da um daraus zu lernen.
                Natürlich ich will ihn bzw beide ja auch verstehen und ich liebe die zwei über alles und ein friedliches zusammenleben ist mir sehr wichtig, schließlich sind wir ja eine Familie und Streit gehört eben dazu aber das wichtigste ist das man sich wieder verträgt und liebt

            Achso... und toll finde ixh, dass du mich verstanden hast, obwohl ich kommas vergesse und sätze mittendrin abbreche....
            ;-)

            Ich seh den text nicht, wenn ich ihn auf dem handy schreibe und scrollen geht auch schlecht... *seufz*

            • Wir sind Menschen wir machen Fehler :)
              Ich schreibe auch mit dem Handy und manchmal spinnt es bei mir das ist auch total nervig :/
              Kannst du nir evtl einen kurzen Einblick zu dem Buch geben? Und weißt du ungefähr die Kosten?
              Was der kleine davon hat den großen zu ärgern und provozieren weiß ich ehrlich gesagt auch nicht. Hast du mir evtl noch einen Tipp was ich machen kann wenn er beleidigend oder ausfallend wird?

              • Gib jesper juul einfach bei amazon ein und nimm das buch, was dir zusagt.
                Ich kann dir nicht zu einem bestimmten Buch raten. Juul hat eine wunderbar nüchterne und konsequente Art.

                Was tust du, wenn es wieder zu beleidigungen kommt...
                In der Akutsizuation nimmst du alles raus, was die frustration befeuern könnte.
                Keine drohungen
                Sondern eine klare Ansage. "Beleidige mich nicht!" "Geh in dein zimmer!"
                Schau dich in deinem wohnzimmer um, ob es dinge gibt, die dir sehr wichtig sind, und bei denen du sehr traurig wärst, wenn sie kaputt gehen. Bring sie erst mal in sicherheit. Sollte der kleine nämlich nicht in sein zimmer gehen, lasst ihr ihn dort allein, wo er ist. Manchmal eskalieren situationen und es fliegen scherben. Normalerweise sollte er sich nach einer solchen tat schämen und die anschließende aufräumaktion hilft ihm, den schaden gut zu machen. Ob das nun sein zeug ist, oder deins. NICHT schimpfen. Schimpfen und strafen wecken immer Aggressionen und diese verhindern das Lernen.
                Eskalationen haben immer eine ganze geschichte, daran muss gearbeitet werden.
                Ich habe bewusst gesagt, dass der große den kleinen provoziert hat, denn du hast geschrieben, dass der große zum kleinen ins zimmer ging und der kleine dann den großen beschimpft hat.
                Also hat der große auf irgendeine art und weise die aggression vom kleinen geweckt.
                Schreibe dir kritische situationen immer wieder auf.
                Was ist passiert und was passierte dann. Auch: was sagt der kleine, wenn er beleidigt?
                Was kritisiert er in dem moment? Was wirft er dem anderen vor?

                Gegen Beleidigungen generell hilft bei uns ne fluchkasse. Daheim fällt nicht mal das wort schei... Allerdings ist das nichts für die akutsituation. Das ist einfach ne sache, die der familie zeigt, dass beleidigen und fluchen nicht in ordnung ist.

                • Okay Dankeschön :)
                  Das mit der Fluchkasse ist ne gute Idee, wie viel Geld muss man bei euch zahlen pro Ausdruck und gibt es bei extrem schlimmen Wörtern mehr als bei anderen oder ist es bei allen gleich?
                  Ich werde das gleich mal mit meinem Partner besprechen aber ich denke das werden wir auch einführen.
                  Also kein schimpfen und keine Bestrafungen anstatt dessen klare Worte oder vielleicht auch mal Lächeln dass ihn ihn verwirrt?
                  Seit er sich entschuldigt hat ist er wieder ein ganz lieber, ich hoffe auch es bleibt so aber es wird bestimmt immer wieder solche ähnlichen Situationen geben.
                  Ich werde versuchen mir deine Ratschläge zu Herzen zu nehmen und sie auch so anzuwenden auch wenn ich weiß dass es anfangs nicht leicht wird für mich, vielen vielem Dank für die tollen Ratschläge :-D

Top Diskussionen anzeigen