Einschulung kleines Kind

    • (1) 18.12.18 - 11:49

      meine Tochter ist 5 ,99cm groß und 13kg schwer. Sie soll nächstes Jahr in die Schule kommen.
      Sie ist geistig sehr fit, weiß sich zu helfen, kann bis 30 zählen schreibt ihre Namen und die von der Familie selbst und fängt schon ein wenig an zu rechnen.
      bald ist die Schuluntersuchung und ich habe extrem Angst das sie aufgrund ihrer kleinen Größe nicht eingeschult wird.
      Ich möchte das sie in die Schule geht, da sie meiner Meinung nach schon soweit ist.
      Ist die Größe ausschlaggebend für die Einschulung?
      Wir sind auch in ärtzlicher Aufsicht wegen der Größe. Ich selbst bin nur 1,60 groß.

      Vielleicht kann mir jemand ein paar tips geben.

      • Quatsch, Größe ist nun das letzte, was ausschlaggebend ist :-). Sie gehört nicht zur Schulreife! Keep cool!

        (3) 18.12.18 - 13:10

        Hab mich gerade erst mal gefragt, was die 5,99 cm sein sollen#klatsch

        Dann ist sie halt klein gewachsen, das hat mit Schulreife nichts zu tun. Sonst hätten ja auch alle kleinwüchsigen ein Problem;-)

        Ich bin übrigens mit einem Mädchen zur Schule gegangen, die beim Abitur 1,42m groß war. In der Ersten entsprechend klein. Hat auch niemanden gestört.

        Hallo!

        Meine Kinder sind beide groß, aber in beiden Klassen gibt es auch sehr kleine Kinder. Als meine Tochter eingeschult wurde, war der Kleine knapp 4 Jahre alt. Mit unserer Tochter wurden Kinder eingeschult, die nicht größer waren als unser Kleiner damals. Ich denke, die dürfte ca. 1,05m groß gewesen sein.
        Und Bekannte von uns haben einen Sohn, der ist mittlerweile 11, geht in die 5. Klasse aufs Gymnasium, ist aber höchstens 130cm groß. Ein Grund für eine Rückstellung war die Größe in keinem Fall. Allerdings hat der Sohn der Bekannten 2 Sätze Schulbücher, damit er nicht so viel schleppen muss.

        LG

      • #winke

        Und wo ist das Problem? ;-)

        Größe alleine ist nicht ausschlaggebend, solange das Kind sonst "schulreif" ist.
        Mein Töchterchen ist vor 7 Jahren als "Kann-Kind" mit 105 cm eingeschult worden und war dementsprechend die kleinste in der Klasse.
        Mittlerweile ist sie in der 8.Klasse und hat grade die 150 cm geschafft. Mehr als meine Größe (158 cm) wird laut ärztlicher Experten wohl nicht als Endgröße rauskommen.
        Während ihrer bisherigen Schulzeit war die Größe aber auch nie ein Nachteil. Höchstens mal im Sportunterricht, wenn Ringe, Reck und Co. mal wieder zu hoch für sie eingestellt waren. ;-)
        Lasst es einfach entspannt auf Euch zukommen. Das wird schon.... #liebdrueck

        Der Beitrag wurde ausgeblendet Der Beitrag wurde von den Administratoren ausgeblendet.

        • Warum wurde bitte mein Beitrag entfernt?!?!
          Und man wird noch nicht mal darüber benachrichtigt, finde ich ganz schön frech.

          Ich musste einfach ganz schön doll lachen über den Tippfehler und wollte das teilen #augen

      Unsere Tochter war 1,09m bei der Einschulung und sie ist bei Weitem nicht die Kleinste in der Klasse!

      Hallo,

      nein, die Größe ist nicht ausschlaggebend, wenn das Kind geistig und sozial/emotional fit ist, dann geht es zur Schule wie alle anderen auch.
      Bei uns sind die Tische größenverstellbar, da wird geschaut, dass ähnlich große Kinder zusammen sitzen. Das wird wohl an jeder Schule so sein.
      Ranzen gibt es mittlerweile auch in jeder Größe.

      Das einzige, was es an unserer Schule zu bemängeln gab, war, dass nach der Renovierung die Kleiderhaken viel zu hoch hingen, aber das wurde schnell nachgebessert.

      Und sonst? Kann gut sein, dass das Kind aufgrund seiner Größe mal geärgert wird, da sollte es eine Strategie haben. Aber: wenn nicht die Größe, dann gibt es auch was anderes, wo die Kids ärgern. Und in Kindes Klasse ist ein Mädchen, das zu den kleinsten gehört, Klassensprecher geworden.

      VG, midnatsol

      Hallo!

      Meine Kinder sind alle kleiner als ihrem Alter entsprechend. Mein Großer war bei der Einschulung 1,01m groß und 15 kg schwer. Die Schulärztin hat mich damals bei der Untersuchung gefragt, ob ich ihn zurückstellen lassen will, da er ja doch sehr klein war. Wir haben´s nicht gemacht. Er ist ganz normal eingeschult worden. Allerdings haben wir einen zweiten Satz von der Fibel und vom Mathebuch geholt. So musste er für die Hausaufgaben die Bücher nicht immer hin-und herschleppen.
      Die Größe gehört nicht zu den ausschlaggebenden Gründen für eine Rückstellung.

      Auch heute ist er noch einer der Kleinsten in seiner Klasse (er ist mittlerweile in der 7. Klasse eines Gymnasiums)

      Und wenn du selbst nicht so groß bist, ist auch normal, dass sie eher kleiner ist. Ich bin selbst übrigens auch nur 1,58m "groß"

      Also, wenn außer der Größe nichts Anderes gegen eine Einschulung spricht, dann lass deine Tochter einschulen. Bis nächsten Sommer ist ja auch noch etwas Zeit und sie wächst noch ein paar Zentimeter.

      LG

      Zum Thema Größe:
      Ärztliche Aufsicht ist gut - wurde bereits die linke Hand geröntgt zur Bestimmung des Knochenalters? Da sollte am besten ein Spezialist draufschauen, denn hier kann auch medikamentös weitergeholfen werden. (Kinderklinik!)

      Ansonsten ist die Größe für die Einschulung nicht ausschlaggebend. Das Kind ist geistig fit - auch sozial/emotional? Dann keine Sorgen!

      (12) 18.12.18 - 18:18

      Körpergröße und Gewicht sind schon ein wichtiges Kriterium bei der Schuleignungsuntersuchung und haben auch ihren Stellenwert. Allerdings, wenn die Entwicklung deines Kindes normal verläuft, spricht nichts gegen eine Einschulung.

      Hier mal ein Infovideo:
      https://youtu.be/OpffdmI_dGQ

      Grüße Schubart

      Ich bin 1,52 m und mein Mann 1,70m daher sind unsere Kinder alle drei nicht groß gewesen bei der Einschulung. Das spielt somit keine Rolle, geistig fit müssen sie sein. Der Große sowie die kleinste waren 1,04 bei der Einschulung der mittlere nur 1,02. Und unsere drei waren alle erst 7 als sie eingeschult wurden.

      Ausschlaggebend ist die Größe sicher nicht. Meine Kinder sind groß (meine 3 jährige war bei der u7a kürzlich 104cm groß und 16 kg schwer). Aber In der 3. klasse meines Sohnes reichen die Größen von ca 110 bis 150cm. Bei der Einschulung waren die kleineren sicher auch erst in der Größe deines Kindes. Es gibt einfach eine riesengroße Spannbreite.

      Die Grösse ist absolut nicht ausschlaggebend. Ich weiss ja nicht wie das bei Euch mit den Schulbücher ist... bei uns bekommen die ganz kleinen und leichten Kinder 2 Sätze Bücher, eine für die Schule, 1 für Zuhause, damit die nicht immer das viele Gewicht schleppen müssen. Solltest du bei der Schuluntersuchung und bei der Anmeldung an der Schule ansprechen

Top Diskussionen anzeigen