Klassenarbeit Sachunterricht Kl 4

    • (1) 07.01.19 - 18:14

      Hi, hat jemand Übungsmaterial bzw Klassenarbeiten zum Thema "Medien und Werbung" zuhause. Möchten wir gern zum Üben nehmen. Dieser Test ist wirklich wichtig in der schulischen Laufbahn meines Kindes 😦

      • (2) 07.01.19 - 18:58

        Hallo,
        Wir kennen doch die Hefteinträge gar nicht, an denen sich die Probe orientiert....
        Erstell doch einfach selber eine Probe mit deinem Kind zusammen, hat den Vorteil, dass er merkt, welche Aufgabentypen sich für welchen Eintrag eignen und worauf es beim Antworten ankommt.
        Beliebt sind:
        - richtig falsch Aussagen
        - Lückentexte
        - Zuordnungen in Tabellen
        - Erkläre den Unterschied ...
        - Zähle auf ....
        - Was sagst zu zu folgender Aussage? Begründe deine Meinung

        LG
        Delfinchen

        (3) 07.01.19 - 19:34

        Hallo

        Gib mal bei Google zu eurem Thema Sachunterricht Test 4.klasse ein.

        Hab ich auch für meinen Sohn zu einem anderen Thema gemacht und würde fündig.

        Viel Erfolg und schönen Abend!

        LG
        Jenny

        (4) 07.01.19 - 20:34

        das Thema hatten wir gar nicht

      (8) 07.01.19 - 21:41

      Wieso ist dieser eine Test in der 4. Klasse so wichtig für die schulische Laufbahn?

      • (9) 08.01.19 - 07:10

        Eventuell Bayern, Übertritt?
        Wenn man in HSU ne 2 hat, kann man dich in Mathe oder Deutsch ne 3 erlauben - oder sogar in beiden Fächern.
        Nur mit 3/3/3 ist das Leben vorbei 🙃 *ironie off*

        LG
        Delfinchen

        • (10) 08.01.19 - 08:36

          In Sachsen braucht man einen 2.0 Schnitt 😣

          • (11) 08.01.19 - 11:21

            Hi,

            finde ich sehr gut!!

            So ein Schnitt ist für Kinder, die dann auch fürs Gymnasium geeignet sind, eigentlich easy und ohne extra Lernen in der Grundschule zu schaffen. Jedenfalls meine Erfahrung.

            Es wird ja mittlerweile vom Philologenverband überlegt, dass man nur bei "alles 100 % richtig" im Abitur eine 1 bekommt. Mal sehen, ob sich das durchsetzt. Ein Anfang wäre aber schon mal, wenn tatsächlich in ALLEN Bundesländern das selbe (nicht das gleiche) Abi geschrieben werden würde.

            VG
            Gael

            • (12) 08.01.19 - 13:26

              Sehe ich auch so. Allerdings sollte da auch schon in den Grundschulen angefangen werden, einheitliche Arbeiten zu schreiben. Ist ja teilweise wirklich erschreckend, was für unterschiedliche Bewertungen zwischen den Schulen stattfindet.

              • (13) 08.01.19 - 13:47

                Genau deswegen sehe ich so kritisch diese BL, wo nur der Notendurchschnitt zählt.

                Hier ist sogar von Lehrer zu Lehrer so, dass die Bewertungen meilenweit auseinander liegen.

                Ich bin sehr froh, dass es bei uns das nicht der Fall ist und wir frei entscheiden können, wohin mit meinem Sohn. Wobei er wird sogar mit einem Notendurchschnitt von 2 oder 2,3 vielleicht "nur" die eingeschränkte Gymnasialempfehlung bekommen.

                LG

                (14) 08.01.19 - 14:20

                Es gibt selbst zwischen verschiedenen Lehrern an der gleichen Schule unterschiedliche Anspruchsniveaus und Bewertungen.

                Wir haben schon überlegt, ob wir neben die Noten unseres Sohnes die Bemerkung "bei Frau XY!" schreiben, weil seine Lehrerin noch anspruchsvoller ist, als die unserer Tochter es war und da haben sich schon die Hälfte der Eltern beschwert, dass der Anspruch viel zu hoch sei. #schwitz

                • (15) 08.01.19 - 16:13

                  Du hast mehrfach geschrieben, dass es bei der alten Lehrerin zu anspruchslos gewesen sei. Wenn der Platz am Gymnasium sicher ist, kann dir das egal sein.

          (16) 08.01.19 - 15:36

          Hallo,

          in Sachsen zählt doch der Elternwille. Also auch mit schlechter als 2,0 und ohne Gymnasialempfehlung kann das Kind aufs Gymnasium, wenn ihr das wünscht.

          Gab eine Änderung 2017. Ist dann etwas aufwändiger, ein Test und Beratungsgespräch erforderlich, aber es geht letztendlich.

          LG Nenea

      (17) 08.01.19 - 14:46

      Ja, bei deinem Beispiel hätte man dann den erforderlichen Schnitt für die Realschule (2,66).
      Und ja, ich würde mein Kind auch unterstützen, wenn es darum bittet und sein Ziel ist, eine bestimmte Schulform zu besuchen - wie hoffentlich alle Eltern, egal aus welchem Bundesland.
      Ich verstehe nicht, warum immer auf dem Übertritt in Bayern so besonders herumgehackt wird. Klar geht die Welt nicht unter und das Leben ist vorbei, wenn der notwendige Schnitt für die gewünschte Schulform nicht erreicht wird. Aber die ersten Weichen werden nun mal mit dem Übertritt gestellt. Sicher gibt es auch überehrgeizige Eltern, die ihre Kinder überfordern (nicht nur in Bayern) aber auch ehrgeizige Kinder, die Wissen und Bildung einfordern. Sorry, diese Vorverurteilung empfinde ich nicht als "Ironie", sondern als nicht gerechtfertigt.

      • (18) 08.01.19 - 17:08

        Ich habe selbst Schulkinder in Bayern.
        Aber ich finde es trotzdem schlimm, welcher Druck im Elternhaus gemacht wird. Die Lehrer versuchen oft, Druck rauszunehmen, aber das nützt nichts, wenn das Elternhaus Druck aufbaut. Dass man unter Druck eher „versagt“, liegt auf der Hand.

        • (19) 08.01.19 - 20:52

          Mein Sohn möchte aufs Gymnasium und bittet mich darum für ihn Arbeiten zu erstellen, damit er üben kann wie in einer echten Arbeit.

          • (20) 08.01.19 - 21:14

            Darum geht ja nicht, wenn ein Kind Hilfe braucht/ möchte, soll es diese kriegen. Wenn das Kind dann auch noch die Anlagen hat, klar.
            Ich werde meine Kinder auch unterstützen, versteht sich ja von selbst.

            Aber es gibt genug, die das auf Biegen und Brechen durchziehen. Ich kenne Eltern, die haben ihr Kind mit einem Schnitt von 4,66 oder sogar 5,33 durch die Aufnahneprüfung gejagt, andere haben den Platz am Gymnasium eingeklagt, obwohl das Kind wirklich nicht geeignet war,...
            Das ist schlimm für die Kinder, weil sie täglich Druck haben und das Gefühl haben, die Erwartungen nie erfüllen zu können.
            Auch für Kinder, die erstmal die Mittelschule absolviert haben, gibt es viele Wege zur Uni und ich kenne sehr viele, die diesen gegangen sind.
            Deshalb schrieb ich das mit dem 3/3/3 ...

            LG
            Delfinchen

      (21) 08.01.19 - 18:38

      Ich gebe delfinchen absolut recht! Noch dazu kommt, dass heute 50% aller Kinder vorgegaukelt wird, sie werden am Ende "studierfähig".

      Das werden aber heute genauso wenig wie früher (rund 20%).

      Der Rest hat mit 18/19 einen Abschluss in der Tasche, den er weder brauchen noch benutzen wird. Auf Staatskosten.

Das klingt ja als ob man ums Überleben kämpft. Papa Google, Abfrager.de evtl? Es handelt sich um die 4. Klasse!

(23) 08.01.19 - 11:55

Wenn man in der Grundschule für Klassenarbeiten üben muss, dann doch nur das was die Kinder in ihrem Heft/Buch haben. Alles andere ist doch eher verwirrend oder möglicherweise anders erklärt als sie es im Unterricht gelernt haben.#kratz

Top Diskussionen anzeigen