Oberschule oder Gymnasium?

    • (1) 29.01.19 - 20:57

      Hallo, auch bei uns ist es dieses Jahr soweit, der Schulwechsel steht an. Nun bin ich mir gar nicht sicher und Töchterchen geht's genauso. Bildungsempfehlung gibt's fürs Gymnasium. Ansonsten hat sie in den Hauptfächern 1,6 und komplettes Zeugnis 1,5. Das größte Problem sehe ich in Mathe, da hat sie sich jetzt zwar verbessert, aber das logische denken fällt ihr nicht so leicht. Außer vor Arbeiten nochmal in den Hefter zu schauen oder in Mathe auch bissl mehr lernt sie nix und kommt auch so gut mit. Wie sind eure Erfahrungen? Wir sind hier in Sachsen.
      Danke schonmal für eure Antworten.

      • Die Noten sind gut und es wird immer ein Fach geben, wo Kinder mal mehr tun/üben müssen. Mit dem Alter und Reife wächst auch das logischere Denken.Solange sie zum Lernen bereit ist und es nicht verweigert, würde ich die Gymnasiumempfehlung bedenkenlos nutzen.

        Ganz klar- Gymnasium!

        Die Oberschule umfasst in Sachsen alle Bildungszweige? Dann entspricht es unseren Gemeinschaftsschulen...
        Ich frage mich immer, wie dieses System sehr guten Schüler und Schülern mit Förderbedarf gerecht werden soll...

        Sicherlich ist es toll für Schüler, die jetzt im Mittelfeld schwimmen. Die haben Potential und können sich in alle Richtungen entwickeln. Man ist nicht schon in der 5. Klasse auf dem Hauptschulzweig festgefahren. Viele Kinder brauchen Zeit.

        Aber wer seinen Kind nicht diese sehr guten Noten eingepaukt hat, der sollte es aufs Gymnasium schicken. Wer denn sonst??

        Was möchte Eure Tochter?

        • Ja genau ist real-und Hauptschule. Die weiß es selbst nicht, heute so morgen so. Wir gehen nachdem wir auf den Oberschule schon waten noch zum Gymnasium zum Tag der offenen Tür. Vielleicht kann sie sich dann besser entscheiden.

      Ich hatte auch immer Schwierigkeiten in Mathe und war auf dem Gymnasium.
      Meinem Neffen liegen Sprachen nicht so, der ist auch auf dem Gymnasium.
      Das kann man durchaus schaffen.

      Du musst ehrlich zu Dir sein:

      Hat sie wirklich alle Noten ohne großartig lernen erreicht?
      Macht sie ihre Hausaufgaben ohne Theather?
      Was fällt bei Dir unter logisches denken?

      Wenn sie ohne großartiges lernen diese Noten erzielt, dann wird sie keine Probleme mit dem Start auf einem Gymnasium haben. Es kann sein, dass es am Anfang holprig wird, da vieles aufeinmal ungewohnt ist. Liegt auch immer daran, wie die Grundschule das Kind vorbereitet.
      Vielleicht muss sie das erste Mal mehr Zeit einplanen beim Hausaufgaben machen, aber auch daran gewöhnt sie sich.

      Aber die Schulen starten mit Wiederholungen aus der vierten Klasse.Somit macht sie einiges nochmal aber halt im Schnelldurchlauf. Für neue Themen lassen sie sich mehr Zeit. Das ist meine Erfahrung mit meinem jetztigen 5-Klässler in Mathematik.

      Was fällt den bei Dir unter "logisches denken"? Den mit einem Schnitt von 1,6 kann die Note in Mathematik nicht so schlecht sein. Hat sie Probleme bei den Transferaufgaben?

      Bei uns ist das so (BW) das die Klassenarbeiten so aufgebaut sind, dass man mit dem Unterrichtsinhalt locker seine 3 oder 4 schaffen kann.Wer die 2 oder gar die 1 erzielen will, der muss schon den Transfer vollziehen können. So wurde uns das auch auf dem Elternabend erklärt und die drei geschriebenen Arbeiten zeigen das auch.

      Mein Kind ist mit 2.0 auf das Gymi und es zeigt sich, dass seine Klassenlehrerin sehr gut vorbereitet hat. Er hat sich zum Beispiel überall um mindestens eine halbe Note verbessert.

      Ich verstehe Dich aber sehr gut, da ich gerade mit meinem zweiten Kind vor der Entscheidung stehe - ähnlicher Schnitt wie bei Deiner Tochter - Hier ist es aber die Rechtschreibung, aber diese wird so wenig gewichtet, dass Kind trotz schlechter Diktate mit einer 1,5 im Zeugnis glänzt. Gleichzeit wird Kind nicht so streng vorbereit wie Kind 1 und das auf der gleichen Grundschule.

      Aber ich habe jetzt die Entscheidung getroffen, dass ich es Kind zutraue und werde halt bei den Noten im Diktat einfach schlucken müssen bzw. dauert es bei Kind einfach länger. Außerdem ist Rechtschreibung auch nicht meine Stärke. Aber ein Befriedigend habe ich auch immer irgendwie hin bekommen #huepf

Top Diskussionen anzeigen