Schulwechsel Pflicht?

    • (1) 05.02.19 - 22:33

      Hallo zusammen.

      Ich habe folgendes Problem, mein Sohn geht in die sechste Klasse Gymnasium, er kommt nicht mit, hat schlechte Noten. Die Lehrerin hat uns empfohlen die Schule zu wechseln, wir Eltern und auch mein Sohn sehen das ein und sind der selben Meinung.

      Wir haben eine Realschule gefunden wo er hingehen könnte, allerdings erst zum neuen Schuljahr. Die Lehrerin hat aber einen Platz auf der Secundarschule gefunden wohin er sofort wechseln kann.

      Die Frage ist, kann die Schule meinen Sohn zwingen die Schule sofort zu wechseln oder können wir uns dagegen wehren bis zum Sommer?

      Vielen Dank im voraus!

      • Tja, die Realschule IST eine Sekundarschule. Übrigens genauso wie die Hauptschule und das Gymnasium.
        Ganz im Gegensatz zur Elementarschule, der Grundschule.

        Wie schlecht ist dein Sohn denn konkret? Es soll ja auch Kinder gegeben haben, die vom Gymnasium direkt auf die Hauptschule abgestürzt sind. Eine Realschule hat andere Fächer und unterrichtet anders als ein Gymnasium - von daher ist der Wechsel so zeitig wie möglich schon sinnvoll.

        • Du hast noch kein Kind auf der höheren Schule, stimmt''s? Denn dann wüßtest du, dass seit einigen Jahren der Begriff Sekundarschule entstanden ist für eine Schulform, wo anfangs gemeinsam, dann später nach Realschul- und Hauptchulabschluß getrennt in Kursen unterrichtet wird.
          Ich nenne das immer die kleine Gesamtschule, weil man da halt keine Oberstufe machen kann wie auf der normalen Gesamtschule. An unserer Sekundarschule wird man bei Eignung aber schon in Kl. 9 + 10 auf den Unterricht der Oberstufe vorbereitet.

          Diese Schulform wird in unserer Gegend auch Gemeinschaftsschule oder Stadtschule genannt.

          • Das hat damit nichts zu tun, ich bin Lehrerin in Hessen und lebe in RLP. In beiden Bundesländern ist mir der Begriff nicht untergekommen.
            Übrigens unterrichte ich an einer Gesamtschule, die kooperativ unterrichtet aber ohne Oberstufe. Auch das ist möglich 😉

            • In NRW gibt diese Sekundarschulen aber schon seit Jahren. Auch wenn Du da noch nie was von gehört hast.
              LG
              Elsa01

              • Muss jemand, der weder in NRW lebt noch arbeitet, das dortige Schulsystem insbesondere Hinsichtlich der dortigen Nomenklatur kennen?
                Den Beitrag von Ultimo, auf den sich pixidust82 bezog, finde ich jedenfalls ziemlich arrogant und oberlehrerhaft, von daher ist der Einwand durchaus berechtigt.
                Der Begriff "Oberschule" dürfte hier auch nicht jedem geläufig sein - den gibt es in Niedersachsen genauso lange wie die Sekundarschule in NRW.

                Und an die TE: In einem Forum, wo Menschen aus dem gesamten deutschsprachigen Raum miteinander kommunizieren, sollte gewisse regionale Besonderheiten vielleicht von vornherein erklären, dann kommt es nicht zu Missverständnissen. Mir geht es mitunter ehrlich gesagt auch auf die Nerven, dass ich ständig Begrifflichkeiten erst einmal googlen muss, bevor ich einen Thread vollständig verstehe.

                LG

          Das hat nichts damit zu tun, dass der Begriff neu ist. Diese Schulform wird in jedem Bundesland anders genannt. Bei uns im Landkreis (Hessen)nennt sich jedenfalls keine einzige Schule Sekundarschule. Es gibt Hauptschulen, Realschulen, kooperative Gesamtschulen und integrierte Gesamtschulen. Die Gesamtschulen gäbe es theoretisch mit oder ohne gymnasiale Oberstufe, hier sind sie i.d.R. ohne Oberstufe.
          Ich selbst stamme aus Niedersachsen, da sind in den letzten Jahren die Oberschulen, die Haupt- und Realschulen zusammenfassen. Wie diese Schulformen in anderen Bundesländern heißen, entzieht sich meiner Kenntnis. Ist das jetzt eine Bildungslücke???

          LG

      (8) 06.02.19 - 14:52

      In NRW ist die Sekundarschule eine kombinierte Haupt- und Realschule, und das Niveau ist, in der Regel, niedriger als an den verbliebenen echten Realschulen.

      Deswegen sind die Sekundarschulen hier ähnlich unbeliebt, wie die alten Hauptschulen und haben meistens noch Plätze frei.

      • (9) 06.02.19 - 18:36

        Bei uns bezeichnet man alle 3 Schularten als Sekundarschule, auch wenn sie getrennt sind. Bei meinen Söhnen steht es an der Eingangstür an der Schule - daher kenne ich den Begriff durchaus.

Zwingen kann Euch niemand, allerdings ist es zumindest in Niedersachsen so, das es einen Schulwechsel mit Sitzenbleiben und Schulwechsel ohne Sitzenbleiben gibt. Darüber entscheidet - je nach Notenlage - die Zeugniskonferenz der alten Schule.

Wenn Dein Sohn also im zweiten Halbjahr so richtig miese Noten bekommt, kann es sein, das er die 6.Klasse auch an einer anderen Schule wiederholen muss.

Grüsse
BiDi

Ich weiß nicht in welchen Bundesland ihr lebt und ob es bei euch das übliche Sitzenbleiben gibt.
Schulwechsel ist keine Pflicht.
Solange er nicht , 2x mal in der gleichen Jahrgangsstufe Nichtversetzt wurde oder mehrmals in Folge oder durch stetige Verweise von der Schule verwiesen würde, kann die Schule ihn nicht zwingen, jetzt schon zu wechseln.
Würde er aber im Sommer wirklich nicht versetzt, müsste er im Gymnasiun, sowie zum Wechsel in die Realschule die Klasse nochmal wiederholen, sofern es sich um identische Versetzungsfächer handelt, wo auf beiden Schularten unterrichtet wird.

Zwingen kann euch niemand. Die Frage anders herum ist, wem hilft es, wenn euer Sohn sich noch ein halbes Jahr quält? Den Aspekt würde ich nicht unterschätzen. Er kommt nicht mit, das wird sich vermutlich nicht ändern. Er wird also weiter in die Schule gehen und überfordert versuchen, einem Unterricht zu folgen, der zu schwer für ihn ist? In dem Wissen, dass er sowieso auf eine andere Schule wechselt? Das ist nicht gerade motivierend und kann ratzfatz dazu führen, dass er nicht versetzt wird und auch in der Realschule die sechste Klasse wiederholen muss. Nicht gerade die besten Voraussetzungen für einen Neustart. Nicht zu vergessen, das miese Gefühl, immer und immer wieder schlechte Noten zu schreiben.

Habt ihr euch mal informiert, welche anderen Fächer in der Realschule dazu kämen? Unser Sohn ist letztes Jahr vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt und hat sich unglaublich schwer getan, den Rückstand in IT (hauptsächlich 10-Finger-Schreiben) aufzuholen. Steht in der Realschule zur siebten die Entscheidung für einen Zweig an? Das wäre natürlich auch ein Argument, möglichst zum Halbjahr zu wechseln.

Ich glaube, es kann Euch keiner zu einem Wechsel zwingen. Ein Wechsel mitten im Jahr ist oft gar nicht möglich (Ausnahme bei Umzügen).
Ich würde wohl auch bis zum Schuljahresende warten und das Kind dann zur Realschule wechseln.
Wir haben auch hier vor Ort zwei Sekundarschulen. Die sind eine Katastrophe. Die Schulen gibt es seit 6 Jahren, am Anfang war alles toll. Jetzt ist es so "Friss oder Stirb". Wenn die Kinder keine Lust auf ihre Aufgaben haben, ist das so. Da hakt kein Lehrer nach.
LG
Elsa01

Bei meiner Tochter in der Klasse ist vor einigen tage ein Mitschüler vom Gymnasium auf die Realschule gewechselt. Das hat den Vorteil, dass er vielleicht das Jahr nicht wiederholen muss, wenn die Noten jetzt in den nächsten Monaten dort gut sind. Wie schon jemand geschrieben hat, warum soll dein Sohn sich noch quälen? Oder geht es um die bestimmte Schule auf die er unbedingt gehen soll und er erst ab Sommer dorthin wechseln kann? Ich würde mir die Schule zumindest ansehen, die die Lehrerin empfohlen hat.

Top Diskussionen anzeigen