Matheaufgabe - ich und mein Mann stehen grad auf dem Schlauch

    • (1) 13.02.19 - 18:42

      Hallo an die schlauen Köpfe.
      Unsere Tochter (4. Klasse GS) hat ein Arbeitsblatt als Hausaufgabe auf. Es geht um das Einsetzen von Variablen und die die "Klammerregel" und "Punkt vor Strich" - alles soweit ok - hat sie auch begriffen.
      An einer (von insgesamt 4) Aufgabe beißt sie sich die Zähne aus und auch mein Mann und ich kommen nicht weiter.

      Die Aufgabenstellung: Setze die Klammer so in die Aufgabe, dass das Ergebnis richtig ist.

      12 + 3 x 4 + 2 : 2 = 19

      Egal wie wir die Klammer setzen - wir kommen nicht auf 19 - oder sind einfach betriebsblind vor lauter rumprobieren.

      Jemand noch ne Idee?

      LG

      Ein wenig OT:
      Mein Mann (Ü40) sagte gestern: unfassbar was man heutzutage alles von Grundschülern erwartet.

      Unser Sohn geht in Klasse 3 und arbeiten zur Zeit mit Symmetrieachse. Ich bin erst Mitte 30, aber auch zu meiner Zeit war der Stoff noch nicht so viel und umfangreich.

      LG

      • Uns geht es auch so. Gleichungen/Ungleichungen mit Variablen habe ich definitv erst in der Realschule gehabt. 5. oder 6. Klasse.
        Ich weiß nicht ob das vielleicht dem G8 geschuldet ist, dass man schon in der 4. Stoff für die 5. reinpackt. Man muss das "verlorene" Jahr ja irgendwie aufholen.

        Auch sonst - Musikunterricht. Die Moldau, Bilder einer Ausstellung. Nicht nur anhören, sondern Passagen hören und benennen, die Geschichte dazu kennen, einzelne Instrumente raushören, etc.
        Das findet sich in meinem Musikordner der Klasse 8 und 10. In der GS hat der Lehrer Gitarre gespielt und wir haben gesungen - das war es mit Musikunterricht - ok, ist schon fast 40 Jahre her ;-)

        • Bei uns sind sowohl das hier "Uns geht es auch so. Gleichungen/Ungleichungen mit Variablen habe ich definitv erst in der Realschule gehabt. 5. oder 6. Klasse.", als auch die Aufgabe die du beschrieben hast, auch erst Themen ab der 5. trotz G8 :-)

          Ich finde das schon heftig!

          LG

      Meine Tochter geht auch in die 4. Klasse - sie langweilt sich im Mathe-Unterricht so sehr, dass sie fast einschläft- Trotzdem hat sie ne 1 im Mündlichen. Momentan machen sie Geometrie und sie erzählt mit einem sehr zynischen Unterton "Mama, wir haben heute in Mathe zwei Kreise gezeichnet!"
      Dafür fand sie die Primfaktorzerlegung, die sie beim Schnuppern am Gymnasium kennen gelernt hat, total spannend.
      Symmetrieachsen finde ich jetzt nicht so schwierig, ich kann mich aber beim besten Willen nicht mehr daran erinnern, wann wir das in der Schule hatten. Was ich noch genau weiß, ist, dass wir in der 4. Klasse die römischen Zahlen rauf und runter gemacht haben. Die kennt meine Tochter noch nicht (aber die 4. Klasse ist ja auch noch nicht zu Ende ;-)).

      LG

(11) 14.02.19 - 11:16

Ist der Hammer... genau das hat meine 11-jährige gerade in der 5. Klasse auf´m Gymi in BaWü...
Schlimm dass sich noch jüngere damit rumplagen müssen :-p

LG

  • (12) 14.02.19 - 11:46

    Wir wohnen auch in BW. Hattet Ihr das in Klasse 4 nicht? Ich dachte immer, die Lehrpläne sind wenigstens in den Bundesländern einigermaßen identisch.
    Obwohl, wenn ich mir überlege, wie in den verschiedenen Schulen an Lesen und Schreiben herangeführt wird, dann hat man da wohl doch schulintern noch viel Spielraum.

Top Diskussionen anzeigen