Gehen eure Erstklässler alleine zur Schule? Seite: 2

      • Seit der Vorschule geht der Sohn (jetzt 9 Jahre) alleine zur Schule, etwa 1km entfernt.
        Wir haben es mit ihm geübt und dann ging er mit anderen Kindern zusammen oder eben alleine. Er geht auch alleine einkaufen, z.B. Brot holen mit dem Rad, besucht seine Freunde, die in der Nähe der Schule leben oder trifft sich zum Fußball am schuleigenen Sportplatz.
        Manchmal hole ich ihn ab oder bringe ihn, wenn ich eh in die Stadt muss oder das Wetter arg schlecht ist.

        Das kann man nicht pauschalisieren. Denn viel hängt vom Weg ab (Verkehrsdichte, einsamer Feldweg etc..
        Wir hier in berlin haben oft das Problem auch etwas weiter fahren zu müssen, da die Schulen voll sind oder eben Privatschulen angesteuert werden.
        Meine Tochter ging erst alleine, als min. Ein Kind mit ihr mitgegangen ist, quasi laufgemeinschaften bzw. Mit Fahrrad (Fahrgemeinschaften) gebildet waren. Das war etwa 3 Monate nach der Einschulung. Vorher haben wir sie gebracht... mal zu Fuß, mal mit Fahrrad... (weg etwa 900m) aber natürlich nicht bis zum
        Klassenzimmer sondern bis zum Eingangstor des Schulhofes.
        Mit meinen beiden Jungs werde ich es ähnlich handhaben. Es geht nicht darum ob sie den Weg kennen...sie müssen sich auch behaupten können wenn jemand fremdes sie anspricht... und das können die wenigsten Kinder in dem Alter. In einer Gruppe sieht das anders aus. Bei uns in der Schule gab es sogar ein Training für Kinder bzgl. Des ansprechens von fremden etc. Das fand ich ganz gut, zumal viele Kinder scheinbar von ihren Eltern noch nie gehört haben, das „böse“ Menschen eben nicht aussehen wie im
        Märchen, sondern selbst eine nett wirkende Oma sein können.

        Alles im allem muss es jeder selbst wissen. Aber hier in berlin ist man vielleicht generell etwas vorsichtiger als auf dem platten Land, da natürlich auch verkehrstechnisch noch ganz andere gefahren hinzu kommen die ein Kind in dem
        Alter noch garnicht einschätzen kann.

        Meine Tochter geht aktuell in die 1.Klasse.

        Wir laufen morgens und mittags bislang gemeinsam. Der Weg beträgt 30-40 Minuten und leider werden alle anderen Kinder aus der Gegend mit dem Auto gefahren. :-(

        Nach den Osterferien möchte sie mittags alleine nach Hause laufen und das darf sie selbstverständlich auch. Vorher hatte sie Angst, weil der Weg so weit ist und hier morgens und mittags viele Hundehalter spazieren gehen und sie große Angst vor Hunden hat. Wir müssen aber nochmal schauen, wie es nach den Ferien möglich ist, da direkt neben der Schule eine neue gebaut wird und unsere Tochter die Baustellenauffahrt nicht umgehen kann. Es gibt leider auch keinen Umweg, den sie gehen könnte.

        Die großen Geschwister liefen nach den Herbstferien bereits alleine bzw jeweils in Gruppen von 2-8 Kindern. Da gab es diesen "Mama-Taxi-Trend" noch nicht. ;-)

        Hallo :-)

        Meine Jungs gehen seit der 1. Klasse zu Fuß in die Schule. Ihr weg zur schule dauert 10 Minuten. Am Anfang ging ich ein paar Tage mit zu Fuß in die Schule, damit sie den Schulweg kennen und sich sicherer fühlen. Ich hab auch mit ihnen gesprochen das sie bei keinem ins Auto steigen dürfen bzw sagen wo wir wohnen. Und daran halten sie sich.
        Muss aber auch sagen, dass meine Jungs nicht alleine zur Schule gehen, meistens sind 2-3 andere Kinder mit unterwegs.
        Und seit neusten fahren die alle mit dem Roller und das klappt auch super :-)

        Ich persönlich finde es wichtig, dass meine Kinder zu Fuß in die Schule gehen und nicht so verwöhnt wie andere Kinder sind, die wo direkt vor der Schultüre rausgelassen werden#augen
        Meine Kinder gehen bei WInd und Wetter und sie sind es nicht anders gewohnt und es macht ihnen sogar spass, weil dann können sie noch mit ihrernFreunden quatschen :-)

        Lg#winke

      • Hallo.

        Ich finde, so pauschal kann man das nicht entscheiden.

        Für MICH wäre es nie in Frage gekommen. Wir wohnen jedoch auch sehr abgelegen. Meine Kinder müssten 1 km zur Bushaltestelle laufen und zwar zwischen Maisfeldern entlang, die absolut uneinsehbar sind. Und da wir so und so morgens alle gemeinsam das Haus verlassen und ich mit dem Auto zur Arbeit fahren, nehme ich beide mit und lasse sie an der Haltestelle aussteigen. Mittags wieder das gleiche Spiel zurück. Meine beiden sind zwar mittlerweile schon "groß" und könnten den Weg natürlich auch alleine wuppen, aber es ist halt so zeitsparender und ich fahre ja eh dieselbe Strecke.

        Zum "selbständig werden" und "seinem Kind vertrauen können" möchte ich nur soviel anmerken:
        Meine Kinder sind auch selbständig geworden. Das macht man ja nicht alleine am Schulweg fest. Und ja - natürlich kann ich meinen Kindern auch vertrauen - ABER DEM REST DER WELT NICHT!!!! #zitter
        Somit scheiden diese beiden Argumente für mich komplett aus.

        Ich würde dir nahelegen: Geh die erste Zeit mit. Nach ein paar Tagen kristallisiert sich schon heraus, welche Kinder noch den gleichen Weg haben. Wenn sich dann ein paar Kinder zusammentun können und gemeinsam laufen, dann ist es ok.

        LG

        (31) 14.04.19 - 19:53

        Deine Freundin ist zu ängstlich.

        Meine Kinder sind, so wie Du es vor hast, - nach einigen Wochen alleine gelaufen. -- Meistens mit Laufgemeinschaften die zusammentreffen auf dem WEg.

        Wir leben in einer mittleren Stadt. -- 1 Ampel - 2 Strassen ohne Ampel --sonst immer geradaus. 1,4km.

        Wichtig ist die Vereinbarung, dass man NIEMALS mit jemandem mitfährt, wenn es nicht ausgemacht ist und dass das von den Kindern verinnerlicht ist.
        Bei uns ist es so, dass wenn es mal gewittert oder anderweitig Fahrdienst angeboten wird, beide Kinder wissen, dass ohne ANRUF BEI MAMA zur rückversicherung sie leider nicht mitfahren dürfen. -- Meine Kinder wissen, dass alle, die das "dürften" - meine Handynummer haben.

      • Hallo da ich 3x die woche so ziemlich zur selben Zeit zur Arbeit musste und beinah den gleichen weg hatte wie meine Tochter hab ich Sie auf Wunsch lange begleitet und abgeholt (zu fuß).
        Abgeholt hab ich Sie ab der 2. Klasse eigentlich nicht mehr morgens wenn ich zur Arbeit bin hat es sich einfach angeboten zusammen zu gehen.
        Als sie auf die weiterführende schule kam wollte sie morgens anfangs zum bus begleitet werden war voll und ganz ok und nach paar Tagen dann auch gegessen.

        Hallo,

        meine Tochter wird diesen Sommer auch in die Schule kommen, und ich werde sie, soweit es geht (die Schulen an unserem neuen Wohnort lassen Kinder unter 9 wohl nicht alleine vom Schulgelände) alleine laufen lassen. Nicht nur, dass es heutzutage sicherer ist als je zuvor (vom Verkehr abgesehen), es stärkt auch immens das Selbstbewusstsein und die Unabhängigkeit der Kinder.

        LG Morlin

        Hallo,

        meine "Große" wurde letztes Jahr eingeschult. Sie hat ca. 1 km Fußweg auf dem sie aber keine Straße überqueren muss. Den Weg sind wir vorher ein paar mal gemeinsam abgegangen, da sie nicht bei uns im Ort im Kiga war. Am ersten Schultag habe ich sie dann begleitet.

        Mein Plan war genau wie Deiner: 1 Woche mitgehen, dann evtl. hinterhergehen usw... Am zweiten Schultag hatte sie sich bereits mit den Nachbarskindern für den Schulweg verabredet und mich quasi wieder "ausgeladen". Sie wüsste jetzt schließlich wo sie lang muss, ich könne zu hause bleiben. Ich stand mit einem Kloß im Hals auf der Straße und habe hinterhergeschaut bis sie um die Ecke waren... Seitdem gehen die Kids alleine.

        Von anderen Eltern weiß ich, dass sie ihre Erstklässler zu Fuß bis zu einer Gefahrenstelle bringen (Kreisverkehr, viel befahrene Straße überqueren) und ab da gehen die Kinder den restlichen Weg alleine. Für meine Maus ist aber alles easy. Mit dem Auto bringen ist bei uns nicht gern gesehen, da der Verkehr vor der Schule dadurch echt unübersichtlich wird.

        Sie ist auch schon mal umgeknickt auf dem Weg. Da haben ein paar Mitschüler sie gestützt und bis zur Hausmeisterin gebracht. War dann auch nicht so schlimm.

        Du merkst schon, es gibt keine Pauschallösung. Ich hatte auch alles so genau geplant und mein Kind überraschte mich dann mit plötzlicher Selbstständigkeit. :-D
        Ich wünsche Euch alles Gute! #winke

        Hi,

        unseren Sohn haben wir 1x zur Schule begleitet: bei der Einschulung. ab dem zweiten tag ging er alleine, weil er den Weg im Schlaf kannte (gin auch im letzten Jahr alleine zum Kindergarten). Entfernung zur Schule: ca 300-500m, nur die ersten 80m für uns einsehbar.

        Ja, passieren kann immer etwas, aber deshalb packe ich mein Kind nicht unter die Käseglocke. Was er alleine kann, macht er schon immer alleine.

        Ich bin in der 6. Klasse auf dem Weg zum Bus gefallen - habe bei aller Quatscherei einen Beton-Blumenkübel "übersehen", bin drüber gefallen, hab mir eine Gehirnerschütterung, eine Schulterprellung und üble Schürfwunden im Gesicht zugezogen. War mir peinlich (war ja nicht alleine), aber ich habe es überlebt (und bin weiter zur Schule gegangen - erst dort wurde ich dann der Schulschwester vorgestellt zur Versorung, um dann in den Unterricht zu gehen).

        Und ja, als mein Sohn in der 2. oder 3. Klasse war, wurde selbst hier in unserem kleinen Eifeldorf versucht, ein Kind aus der 1. Klasse ins Auto zu ziehen. Das war furchtbar, aber die Mutter schnell da (Schulweg keine 80m - vielleicht 50m an der Straße entlang!), der Junge wehrhaft - es gab danach (auch weil das Auto Tage vorher an anderen Schulen gesehen worden war) entsprechende Infos an die Eltern, einen Selbstverteidigungskurs für Kinder, die Regel, dass niemand alleine geht. War ein blödes Gefühl und man denkt da lange dran, aber selbst dieser Junge wollte nach wenigen Tagen ohne Mutter wieder zur Schule gehen.

        Natürlich kann man das alles nicht pauschalisieren, dafür sind Kinder und Schulwege einfach zu unterschiedlich, aber wenn ein Kind es sich zutraut, dann würde ich es so machen wie du!

        Gruß
        Kim

        Ich finde es kommt immer auf den Weg und das Kind an.

        Meine große Tochter ging ab der 3. Klasse alleine, die kleine wird ab nächstes Jahr (dann auch 3.) nicht alleine gehen.

        Unseren Schulweg kreuzt eine Bundesstraße, zwar mit Ampeln aber da fährt man gern und oft bei rot durch, besonders gern LKW #schock.

        Die Große war schon immer sehr umsichtig und schaut ganz genau, der habe ich das zugetraut und sie fährt auch jetzt entlang der Bundesstraße mit dem Fahrrad. Die Kleine ist von jeher verträumt und schon gegen Lampen gelaufen, plötzlich in einen See gefallen usw., bei ihr hätte ich wirklich Angst, dass ihr was zustößt. Daher geht sie so schnell alleine nicht.
        Was ich aber mache, die Große geht zusammen mit der Kleinen.

        Andererseits arbeite ich in einer Grundschule und da kommen auch ganz viele 1. Klässler alleine, es gibt aber auch 4. Klässler denen noch immer der Ranzen bis ins Zimmer hinterhergetragen wird :-[.

        Hör einfach auf dein Bauchgefühl und mache das nicht abhängig von irgendwelchen "MItläufern"!

        LG

        Ich sehe das auch wie einige hier, dass man das nicht pauschalisieren kann.
        Keins meiner Kinder ist bereits ab der 1. Klasse allein zur Schule gelaufen, aus verschiedenen Gründen. Der Hauptgrund ist der echt bescheidene Schulweg. Wir wohnen am Stadtrand auf einem Berg, die Kinder müssen ein Tal durchqueren und auf dem nächsten Berg ist die Schule. Es gibt die Wahl zwischen Straße ohne Fußweg oder alleine durch den Wald. Außerdem müssen sie eine Straße durchlaufen mit vielen leerstehenden Häusern, wo sich gerne dubiose Leute aufhalten (klassisches vergessenes Viertel). Nein, da schicke ich beim besten Willen nicht kleine Kinder alleine lang.
        Wenn ich meine Kinder reif genug hielt, habe ich sie ein Stück gebracht und sie laufen den sicheren Teil selbst. Die 2 Teenis bewältigen mittlerweile aber natürlich ganz alleine den Schulweg mit Bus und teilweise zu Fuß. Mein jüngstes Schulkind ist in der Entwicklung etwas hinterher, hat einige Handicaps. Jetzt mit 8 fangen wir an, dass sie stückchenweise selbst läuft und wir uns an einem Punkt treffen. Da ist sie stolz wie Bolle, dass sie das kann.

        Hi,
        unsere Kinder sind alle gelaufen - ca 1,8 km … und waren stolz wie Oskar, dass sie das dürfen. Ich wüsste nicht, was dagegen spricht, dass die Kinder allein gehen - außer katastrophale Straßenverhältnisse

        LG

        Hallo, du hast ja schon viele Antworten bekommen. Ich kann deine Freundin gut verstehen. meine Kinder kommen auch diesen Herbst in die Schule (Zwillinge). Ich werde wohl versuchen oft gemeinsam zu gehen, ich kann mir noch nicht vorstellen sie alleine gehen zu lassen, ich gehöre eher zu den vorsichtigen Eltern. Als Kind bin ich selbst schon im ersten Schuljahr allein von Schule zu Hort gegagen, ich war sehr selbstbewußt und selbstständig, aber ich wurde mal sehr ungut von einem Mann belästigt, das will ich meinen Kindern nicht zumuten, ja es passiert selten aber das eine mal reicht. Ich hoffe ich kann meine Angst überwinden und sie mal alleine gehen lassen, sie sind ja dann eh zu zweit, aber ich denke das wird wohl frühestens in der zweiten Klasse sein.
        Viel Glück mit deiner Entscheidung.

Top Diskussionen anzeigen