Wieviele Seiten "Kleinschriftbücher" lesen Kinder ab der 5. Klasse?

Nur mal so nachgefragt... -- wir haben sehr viel Bücher daheim -- oft noch in leicht grösseren Buchstaben und hier und da alle 3 Seiten Bilder dazwischen....

Sowas, wie Harry Potter, also 500 Seiten Minischrift ohne Bild war bisher noch nicht so die Lesevorliebe meines Sohnes... Es war auch schwer, ihn für sowas zu begeistern.

Nur mal so neugierdehalber, ist hier meine Vorstellung so daneben? ...
In welcher Klasse ist Euer Kind und wieviele Seiten Kleinschrift-Ohne-Bilder lesen sie in der Woche?

Da will ich Dir auch mal antworten ;-).

Mein Großer ist ja eine ziemliche Leseratte und liest schon lange Bücher wie Hary Potter, also so ab der 3./4.Klasse war das aktuell. Jetzt eben auch andere Bücher, gerne mit mythologischen Themen (Percy Jackson etc).

Wenn z.B. Warrior Cats bei Dir dazu gehört, so hat er ein solches Buch in der 4.Klasse, als das gerade aktuell war, etwa einer Woche durch gehabt.

Meine kleine Tochter hat so etwas in der 1.Klasse gelesen (jetzt 3.Klasse), wobei das bei ihr inzwischen stark nachgelassen hat. Ihr Zwillingsbruder liest eher Comics.

Mir ist es im Grunde genommen egal, was sie lesen. Wichtig wäre mir, dass sie es gerne tun und verstehen, was sie lesen.

so denke ich auch. hauptsache sie lesen... --- und wenn es jeden Tag eben so ein Kokosnuss-Buch ist....

mein Sohn liest viele Comics oder Bücher, in der Machart wie Kokosnuss oder Tafiti und Zeitschriften wie- Geolino und ähnliche Zeitschriften. Da ist ein KLeinschriftbuch schon eine andere Nummer.

jetzt hab ich erfahren, dass die Leselektüre kurz vor Pfingsten ausgeteilt wird und bis Ende Pfingsferien gelesen sein muss: 570 Seiten Kleinschrift ohne Bilder (Tintenherz.) nicht dass ich das für 5. Klasse etwas zu früh finde, wird es doch eine extreme Herausforderung für meinen Sohn so einen Wälzer in dieser Zeit fertig zu kriegen...

Manchmal frage ich mich, ob die Lehrer nicht sehen, dass sie z.B. in der 5. Klasse mit einem Buch, das vielleicht 300 Seiten hat oder so der Lesefreude der Kinder mehr einen Gefallen tun würden, als sie durch 600 Seiten in Kurzer Zeit abseits der Lernerei für die anderen Arbeiten quälen zu lassen. --- aber gut.

ich selbst lese gerne und viel und 2-4 Bücher die Woche... das ist jetzt nicht so das Thema. Es ist Gewohnheit... aber über 500 Seiten in etwas mehr als ZWeiwochen als Wenigleser wird wohl happig. --- ....Tintenherz find ich jetzt vom Umfang und vom Thema jetzt schon etwas happig für 11-jährige. aber gut... muss er durch....

Tintenherz ist aber sicher eine schöne Lektüre. Hat mein Großer auch schon gelesen.

Vielleicht ist er durch dieses Buch ja dann inspiriert, sich auch weiter an solche Bücher heranzutrauen ?

Wichtig wäre vielleicht, sich das Ganze in kleine Häppchen zu teilen. Ich denke schon, dass es erstmal verängstigt, wenn man plötzlich so einen Wälzer vorgesetzt bekommt.

Wieviel Zeit haben die Kinder denn für das Buch ? Ach, ja - Pfingsferien - ist natürlich schon ganz schön knapp - einen Monat hätte ich doch besser gefunden.

Mein Großer musste in der 5.Klasse Krabat lesen, was ja nicht so umfangreich war, aber dafür hatten sie gefühlt ewig Zeit. Bei ihm war dann das Problem, dass er es schon ganz am Anfang, innerhalb weniger Tage, durch hatte und dann am Ende schon einiges vergessen hatte.

Es gibt Tintenherz übrigens auch als Hörbuch ;-), hat meine Schwägerin ihren Lesemuffeln immer geholt, was ich aber nicht im Sinne des Erfinders sehe.

weitere Kommentare laden

Hi,

das ist sooo unterschiedlich! Meine große Tochter liest am liebsten gar nicht.
Ich selbst habe in der 5./6. Klasse Hanni und Nanni gelesen (und anderes). Mein persönlicher Rekord waren zwei Bände an einem Wochenende.

Viele Grüße
Angel08

Hallo!

Ich hab die Dolly-Bücher verschlungen (Hanny und Nanni mochte ich nicht so, aber sonst alles von Enid Blyton), das erste hatte ich zur Erstkommunion bekommen. Da hab ich tatsächlich einmal einen Sammelband (also 3 Bände) an einem Tag gelesen (muss auch so 5. Klasse gewesen sein). Ich war aber auch eine absolute Leseratte, und an dem Tag hab ich nichts anderes mehr gemacht.

LG

Moin, Sohn 5. Klasse:
hat in Kl 3 und 4 alle Harry Potter-Bücher gelesen.
davor kleine Hexe, Petronella, magisches Baumhaus, die kleine Dame etc.
Danach Percy Jackson, Helden des Olymp, Nicolas Flamel, Magnus Chase.
Aktuell Araluen, Brotherband (jeweils alle erschienenen Bände)
Er liest ca. 2 Bücher in der Woche. Zusätzlich noch Asterix und Comics
Aber nicht das du nun denkst, er liest den ganzen Tag: ausserdem spielt er tatsächlich noch draussen und natürlich wird auch gedaddelt.
Dieses Hobby geht ganz schön ins Geld, da bei uns in den Büchereien dieses Genre nicht besonders reichlich vorhanden ist.
Aber ich denke, unser Spezie ist vielleicht auch eine Ausnahme: Freunde lesen ca. 1 Buch im Monat...
LG

Meine beiden Großen (13&15) haben Harry Potter bereits in der 2.Klasse gelesen. Alle Bücher die zu der Zeit erhältlich waren. ;-)

Unsere Jüngste ist aktuell noch in der 1.Klasse und liest täglich eine Seite in der gleichen Schriftgröße. Ich lese dann den Rest des Kapitels. Zuletzt haben wir gemeinsam Ronja Räubertochter gelesen. :-)

Wir sind aber auch Leseratten!!! :-D

wir auch --- und lesen auch große Bücher vor .... -- aber mit dem aufs-Sofa-Flacken oder abends im Bett noch VIEL LESEN haperts beim Junior schon ein wenig und obwohl wir viel lesen (die Eltern) und auch viel vorlesen, hat er den Zugang irgendwie mit keinem Buch, das wir anbieten oder in der Bücherei suchen, gefunden.... -- er geht auch nicht an unsere eigenen Regale -- die mehr als gefüllt sind (mein mann kann kein Buch hergeben ) :)

schade ...

Das ist bei meiner Tochter auch so. Sie ist jetzt in der 4. Klasse und sollte in den Osterferien ein Buch mit 160 Seiten (lt. Amazon, die eigentliche Geschichte hat gut 100 Seiten, dann folgt noch ein Comic) lesen. Ich musste sie jeden Tag zum Lesen zwingen, alles andere war wichtiger. Gut, wir hatten natürlich super tolles Wetter, und die meiste Zeit waren die Kids draußen, aber wenn sie jeden Abend im Bett noch ein Kapitel gelesen hätte, hätte sie das Buch problemlos durchgelesen. Aber Lesen ist ja so langweilig (versteh ich nicht, ich hab in dem Alter jede freie Minute lesend verbracht, manche Bücher konnte ich auswendig, so oft hab ich sie gelesen). Dabei konnte sie als eine der ersten in der Klasse sinnerfassend lesen, und wenn wir zusammen gelesen haben, war das auch OK, aber mit fast 10 sollte sie auch alleine ein Buch lesen.
Der Kleine ist da anders. Er hat zwar lange gebraucht, bis er das mit dem Lesen raushatte, jetzt liest er aber wirklich gerne. Er ist erst in der ersten Klasse und hat zu Ostern ein Sachbuch mit gut 40 Seiten bekommen. Das hat er in 4 Tagen vollständig alleine durchgelesen. Und abends im Bett hat er noch Donald Duck gelesen. Den Kleinen muss man nicht zu Lesen zwingen, der nimmt sich das Buch selber.
Harry Potter hat meine Tochter zu Weihnachten bekommen - sie hat in den Ferien recht viel darin gelesen, danach aber dann nicht mehr. So dümpelt sie nach wie vor auf Seite 100 rum.

LG

Das ist hier in der Familie total unterschiedlich.
Ich selbst habe mit fünf Jahren Schneiderbücher wie Hanni und Nanni oder Dolly gelesen; sobald ich eins in die Finger bekam, hatte ich es in wenigen Stunden durch.

Mein Ältester hat in der zweiten Klasse sämtliche Harry-Potter-Bände zügig gelesen. Was er in der 5. gelesen hat, weiß ich gar nicht mehr, irgendwie alles, was er in die Finger bekam.

Mein Mittlerer hat eine LRS. Freiwillig liest er gar nicht, wenn er muss, dann schafft er vielleicht 5- 10 Seiten am Tag.

Der Jüngste (5. Klasse) kann ganz gut lesen, macht aber vieles andere lieber.

Hallo
Bücher mit großer Schrift und dann auch noch Bildern, waren hier auch schon in der Grundschule nur noch leichte Kost für schnell mal zwischen durch. Meine Kinder sind halt Leseratten. Aber was „normal“ ist, wer kann das schon sagen?
Ich denke, auf der weiterführenden Schule, kann die Messlatte schon im machbaren liegen und Tintenherz fällt für mich schon darunter. Hast du dir das Buch ml angeschaut?
So klein ist die Schrift jetzt nicht. Die Seiten sind nicht voll ausgefüllt und es gibt zwischendrin auch Zeichnungen die ebenfalls Platz wegnehmen.

LG

Ganz ehrlich? Weiß ich nicht. Sie lesen halt (6. & 8. Klasse). Wir sprechen über den Inhalt ab und an, aber ich frage doch nicht, wieviele Seiten #kratz? Ist doch auch völlig irrelevant. Hauptsache Freude am Lesen. Ich zähle meine Seiten auch nicht mit.
Es gibt Leseratten und Lesemuffel....Begeisterte und weniger Begeisterte, wie in allen Gebieten.
VG

Kommt bei uns total aufs Kind an. Der Große (6 Klasse) hat schon immer gerne und viel gelesen (und er liest wahnsinnig schnell). Er hat in den Ferien an einem "Gammel-Tag" mehrere Stunden gelesen und Eberos an einem Tag durchgehabt (das Buch hat hat etwa 450 Seiten). Bei seinem kleinen Bruder (5 Klasse) undenkbar. Freiwillig liest er nur Pokemon Comics und so Beast Quest Bücher.

Meine Tochter geht in die 3. Klasse und liest gerade den 2. Band von Harry Potter. Sie hat vor 2 oder 3 Wochen damit angefangen und ist mit dem Buch schon fast durch. Der Sohn meiner Freundin hatte in dem Alter schon sämtliche Harry Potter Bände gelesen. Aber da ist eben jedes Kind anders.
Manche begeistern sich für Bücher, andere nicht. Wichtig finde ich immer, dass die Eltern da Vorbild sind. Ich meine, wenn die Eltern nicht selbst oft Bücher lesen, warum sollte ein Kind dann auf die Idee kommen, ein Buch zu lesen... Wir machen bei schlechtem Wetter manchmal Lese-Nachmittage: jeder schnappt sich ein Buch und verkrümelt sich aufs Sofa/Sessel und liest sein Buch.

Wenn man das immer so in der Hand hätte;-).
Meine Eltern sind Nichtleser (nur die Zeitung und das Fernsehprogramm), ich hab trotzdem mit drei, meine Schwester mit vier angefangen zu lesen und lange vor der Schule Bücher verschlungen.
Zwei meiner drei Söhne lesen leider trotzdem nicht gern.
Sicher ist es wahrscheinlich, dass Kinder sich am Vorbild Eltern orientieren, eine Garantie ist es leider (oder manchmal nicht leider;-)) nicht.

Klar ist es keine Garantie. Das schrieb ich ja auch nicht.
Ich wollte lediglich ausdrücken, dass man als Eltern nicht vom Kind erwarten kann, dass es zu ner Leseratte mutiert, wenn man selbst höchstens mal den Beipackzettel des Hustensafts liest...

weitere Kommentare laden