Bitte Hilfe! Schule stellt sich quer, nirgends Hilfe

Liebe Muttis und Vatis,

ich habe das Gefühl die Schule stellt sich absolut quer, leider kann ich aber auch online keine Rechtsgrundlagen finden. Nun erhoffe ich mir von euch Hilfe oder Tipps. Vllt wart ihr in einer ähnlichen Situation. Die Schulleitung gibt mir keine Auskunft, eher nach dem Motto warten wir mal ab.

Ich muss kurz etwas ausholen. Meine Tochter (7) ist in der 2. Klasse einer städtischen Grundschule in Sachsen. Sie hat diagnostizierte ADS (ohne Hyperaktivität!) und ist eine ruhige, unauffällige Schülerin. Leider hatte die Klasse bereits 4 verschiedene Klassenlehrer und keine(r) ist so richtig Ansprechpartner gewesen. Aufgrund der hohen Lehrerfluktuation ist die Klasse im Lehrstoff 4 Monate zurück. Die neue Lehrerin macht einen guten Eindruck und bemüht sich sehr. Wir hoffen es bis Ende Klasse 4 alles aufgeholt zu haben.

Nun zum eigentlichen Problem:
Meine Tochter ist aufgrund der ADS sehr schlecht. Sie schreibt zumeist 4en, auch mal ne 5. Selbst mit Nachteilsausgleich und obwohl sie den Stoff beherrscht (!!!). Ihr Problem ist die Aufmerksamkeit und Konzentration, sie driftet sehr schnell ab und braucht länger als andere Schüler - aber das ist ein anderes Problem.

Nun stellt sich die Frage ob sie in die Klasse 3 kommt und dann - falls es da garnicht gut läuft - zu den Herbstferien zurückgestuft wird in Klasse 2. Eine freiwillige Wiederholung also. Hier kommt schon der Ärger auf, da der Schulleiter sagt das dies nur möglich ist, wenn sie die Schule wechselt. Die nachrückenden Klassen sind bereits voll und hätten keinen Platz für freiwillige Wiederholer. Kann ich verstehen, auch wenns ärgerlich ist und von einer Fehlplanung der Belegung zeugt.

Aber nun die Hauptfrage. Was passiert aber wenn meine Tochter aufgrund der Noten es nicht in die Klasse 3 schafft? Muss sie dann auch die Schule wechseln?

Das wäre der absolute Supergau, sowohl für uns als Eltern als auch für das Kind. Sie würde es als riesige Bestrafung ansehen, wenn sie aus dem gewohnten Umfeld gerissen werden würde und aufgrund ihrer schulischen Leistungen von der Schule fliegt.

Es grüße verzweifelt,
muttivonzweien

Irgendwie gibt es sehr vieles, was ihr nicht wollt, wie Schulhaus wechseln, Ritalin geben. Gleichzeitig wurden schon ganz viele Doktorspielchen mit dem Kind gemacht, ohne Verbesserung, im Gegenteil.
Was unerwähnt bleibt ist übrigens ihre kognitive Situation, beziehungsweise ob und wie getestet wurde und mit welchem Ergebnis.
Das Kind ist Ende der 2. Klasse, steht trotz aller Massnahmen auf 4 bis 5.
Was in so einem Fall das Wiederholen der Klasse beingen soll ist mir ein Rätsel.

Mein Lösungsansatz wäre, wenn noch nicht erfolgt umfassendere Abklärung (IQ usw.), adäquate ADS Therapie, in Verbindung mit Medikamenten, und bevor ich je ein Kind anfangs der Grundschule mit dieser Ausgangslage repetieren liesse: Förderschule mit entsprechendem Schwerpunkt.

Du redest von Supergau. Aus Sicht des Kindes ist der längst eingetreten: jeder zerrt an dem Kind rum, macht Druck, lässt es üben ohne Erfolgserlebnis, der Fokus liegt vollumfänglich auf den Defiziten.

Ich möchte noch hinzufügen: meine Tochter hat zwar ADS, aber keine LRS oder Dyskalkulie. Sie beherrscht den Schulstoff, kann Lesen und Rechnen - aber aufgrund ihrer ADS fährt sie superschlechte Noten ein. Wir möchten sie auf keine andere Schule schicken, da sie sich dort gut integriert hat.

1. denke ich, wenn sie regulär sitzen bleibt, dass sie automatisch einen Platz hat. Das wird nur freiwillige Wiederholer betreffen, was auch verständlich ist.

2. Was bekommt denn deine Tochter noch als Unterstützung und Hilfe bei ihrer ADS außer dem Nachteilsausgleich? Nicht bös gemeint, aber die Eltern sind ja (auch) in der Pflicht, sich um das schulische Weiterkommen ihrer Kinder zu kümmern.

Hallo,
der Nachteilsausgleich an sich ist recht lapidar. Letztens in einem Test den sie nachschreiben musste hatte sie eine 1:1 Betreuung durch einen Lehrer der grade Pause hatte. Hier schrieb sie eine 3. Manchmal bekommt sie ein paar Minuten mehr Zeit als die anderen oder den Text nochmals größer ausgedruckt.

Im Privaten setzen wir uns als Eltern täglich mit ihr hin und üben mind. 30 Minuten. Bis vor Kurzem hatte sie 1 Jahr lang Ergotherapie, die wir aber abgebrochen haben da es trotz Therapie schlimmer wird. Momentan steht eine Psychotherapie im Haus, einen Therapieplatz haben wir aber noch nicht. Zudem ist sie an der lokalen Uniklinik zur Therapie angemeldet die erst in 1 Monat startet.

Hallo,

wo ist der Unterschied ob sie direkt Klasse wiederholt oder erst nach den Herbstferien ? Wäre das weniger schlimm ?

Und ja wenn alle Klassen des unteren Jahrgangs voll sind, muss sie die Schule wechseln. Das hat nichts mit Fehlplanung an den Schulen zu tun, die müssen keine Plätze für Wiederholer freihalten.

Ist hier an den weiterführenden Schulen teilweise so, auch an der Realschule unseres Sohnes. Der Jahrgang unter ihm hat nur 3 Klassen, die anderen 4. Bleibt jemand sitzen hat das fast immer einen Schulwechsel zur Folge. Bei den wenigen frei werdenden Plätzen wird dann noch entschieden, wer die besten Aussichten auf Erfolg hat bei der Wiederholung.

LG
Tanja

ein Klassenstufenwechsel zu den Herbstferien wird angestrebt weil wir uns eine Konzentrations- und Ausdauersteigerung bei ihr erhoffen und schauen wollen ob dies bis dahin erreicht wird. Sie soll ja nicht wiederholen weil sie den Stoff nicht bringt, sondern weil sie ständig abdriftet, verträumt ist und die geforderten Aufgaben in der Zeit nicht schafft.

Oha, das wird schwierig.

"Sie soll ja nicht wiederholen weil sie den Stoff nicht bringt, sondern weil sie ständig abdriftet, verträumt ist und die geforderten Aufgaben in der Zeit nicht schafft. "

Das habe ich mit über 30 Jahren nur minimal geschafft.

Sicher gehört Ausdauertraining und Konzentrationstraining zu einer guten ADS/ADHS Therapie dazu. Darauf zu hoffen, ist schwierig.

Ich habe selbst ADHS und eine Brille. Daher der Vergleich.
Meine Brillenwerte sind minimal. Ohne Brille komme ich im Alltag klar. Es ist schwierig, anstrengend und ich brauche das 3fache an Zeit.

Eine Freundin kann ohne Brille fast nichts sehen. Training im Alltag bringt nicht viel. Ohne Brille bräuchte sie eine Blindenschule/Tipps für Blinde, obwohl sie sieht. Mit Brille läuft ihr Alltag, wie bei Sehenden auch.

Durch "Training" konnte ich für mich erreichen, dass ich nur das 2,99 fache an Zeit brauche.

Beim ADHS ist es ähnlich.
Ich kam 30 Jahre ohne Medikamente klar, kam schulisch relativ weit (Hochbegabung), aber ich brauchte immer sehr viel länger als andere.

Mit Eigenstrategien brauchte ich statt 5mal so lang, nur 4,99 mal so lange.

Mit der richtigen ADHS-Therapie komme ich auf 4mal so lange wie andere.
Und deutlicher Kraftersparnis.


Durch das (richtige!! und gut eingestellte!! und sehr gut von Ärzten aufgeklärte!!!!!) Medikament geht es mir wie mit einer richtigen Brille.


Dass ihr da Therapie in Anspruch nehmen wollt, finde ich super!
Da möchte ich dir auch Mut machen, den Weg weiter zu gehen.

Dennoch möchte ich dich nicht desillosionieren, aber mit Konzentrationstraining allein wird es schwierig.

Weiterer Punkt, den ihr dringend mit Ärzten abklären solltet:

wenn sie den Stoff gut kann, aber sich ablenken lässt, dann wird eine Wiederholung das u.U. nur schlimmer machen.

Bei mir ist es so: was ich schon kann, schaltet mein Gehirn ab.

Ich kann eine Buchseite 50 mal lesen und weiß immer noch nicht, worum es geht.
Grund: erster Satz: Gehirn: habe ich schon gelesen, schaltet ab!!!!!!

Augen sehen den Text weiterhin, Gehirn befördert sich in eine andere Welt. Ich SEHE, dass ich LESE und WAS ich lese, aber Gehirn macht Urlaub, macht was anderes.
So, nun möchte ich aber wissen, was auf der Seite steht. Also lese ich es noch mal. Gehirn sagt: kenne ich schon, Schranke runter, ätsch du kannst mich mal, kenne ich schon ...... und weg.

Drei Dinge, die mir in der Situation helfen
1. das Buch für mehrere Wochen/Monate zur Seite legen. Damit das Gehirn diese Seite als "neu" erfasst und den Inhalt wieder aufnimmt
2. an einer anderen Stelle "neu" (wiederholt) anfangen, damit das Gehirn verwirrt wird und den Inhalt als "neu" (vielleicht spannend) einstuft und vielleicht dieses mal aufnimmt

3. Medikation. Dann brauche ich vieles nicht 8 mal lesen, bis ich den Inhalt intus habe und mich abmühen.


Bei mir gilt: was ich beim ersten mal erfasst habe, bleibt.
Was ich beim ersten mal nicht erfasst habe, geht nur noch über anderem Weg ins Hirn. Was gemein ist: auf Grund des ADHS nimmt mein Gehirn nämlich nur einen Teil wahr (wegträumen).
Die Lücken muss ich mir mühsam erarbeiten. Diese muss ich an die bereits bekannten Dinge anknüpfen. Die bereits bekannten Dinge darf ich aber nicht wiederholen, sonst geht Gehirn ins Parkhaus und schaltet ab.



Daher mein Rat: Elterntraining und sich mit ADS auseinander setzen. Auch schon vor der Therapie.
Einfache Tipps/Tricks die ohne ADS super funktionieren, können einiges bei ADS verschlimmern. Umgekehrt genauso. Was ohne ADS nicht funktioniert, hilft bei ADS/ADHS Wunder.


Gute Beratung ist da wichtig.
Bei Medikation ebenso. Arzt muss sich auskennen und Vertrauen, sowie Aufklärung ist extrem wichtig!!!

Begleittherapie zur Medikation ist auch ein wichtiger Weg.
Medikation alleine: schwierig
Begleittherapie ohne Medikation, kann funktionieren; ist aber ein bisschen wie Sehtraining ohne Brille bei 6 Dioptrien (oder -6 Dioptrien)

Wenn sie das klassenziel nicht erreicht und von der Schule aus zurückgestellt wird darf ein Schulwechsel nicht statt finden nur bei freiwilliger Wiederholung....ansonsten Rate ich stark zu Kopfhörern um dich abzuschirmen und mit der Lehrkraft besprechen ob es nicht möglich wäre das sie die Arbeit im separaten Raum schreibt Sekretariat oder sonstiges damit sie weniger abgelenkt ist . ..

aber gibt es dazu irgendwo einen Gesetzestext das in einem solchen Fall die Schule nicht gewechselt werden muss?

Kopfhörer hatten wir schonmal, auch Schreiben im Nebenzimmer. Das hat alles nichts gebracht, im Gegenteil es verschlimmerte die Situation nur noch da sie durch die Köpfhörer auch nicht mitbekam wenn der Lehrer etwas sagte und durch das Schreiben im Nebenzimmer sie absolut abgesondert war und nochmehr "träumte" und am Ende ein leeres Blatt abgab.

"Wenn sie das Klassenziel nicht erreicht und von der Schule aus zurückgestellt wird darf ein Schulwechsel nicht statt finden"


Sind die anderen Klassen voll darf kein weiteres Kind aufgenommen werden, fertig. Gibt es eine andere Schule in zumutbarer Entfernung, muss das Kind die Schule wechseln.

Wie gesagt, diese Diskussion gibt es an der Schule unseres Sohnes seit Jahren und nur wenige konnten am Ende wirklich dort ihre Klasse wiederholen. Viele mussten wechseln, weil Klassen voll waren. Hier ist der Schnitt 30 Kinder, an den Grundschulen weniger.

weiteren Kommentar laden

Wenn es nicht an ihren schulischen Leistungen liegt und sie alles kann, ist eine Rückstellung ja nicht zielführend. Was soll sie denn in der 1. Klasse, wenn sie den Stoff der 2. schon perfekt beherrscht?
Mein Ältester hatte (aufgrund einer unerkannten LRS) in der 3. Klasse in Deutsch und Sachkunde das Klassenziel gar nicht und Mathematik teilweise nicht erreicht. Auf dem Zeugnis stand dann: „Der Schüler rückt aus sozial emotionalen Gründen in Klasse 4 vor.“ In den Sommerferien kam die LRS Diagnose und seitdem ist er immer besser geworden. Heute ist er in der 6. Klasse und hat bisher jedes weitere Schuljahr gut bestanden.
Auch diese Variante gibt es also.

Hallo!

Was heißt hier "die Klassen sind voll"?

Was ist wenn Kinder zuziehen? Hier gibt es für einen Wohnbezirk zuständige Grundschule. Und diese Grundschule ist verpflichtet allen Grundschülern aus dem Bezirk einen Schulplatz anzubieten, egal ob die Wiederholen, neu zugezogen sind, …. etc.
Auch in Sachsen ist es so, dass die Grundschule des Einzugsbereiches zu besuchen ist und nur mit einem Ausnahmeregelung das Kind woanders hin kann!

Je nach Anzahl der Schüler werden entsprechend viele Parallelklassen aufgemacht. Es gibt sogen. "Klassenteiler" das sind die festgelegten Grenzwerte für die Klasse und ab einer bestimmten Schülerzahl werden neue Klassen eingerichtet auch wenn es nur um einen Schüler überschritten wird. Bspw. gibt es in Hessen die Höchstzahl von 25 Kinder pro Klasse und die Mindestzahl von 13 Kinder pro Klasse.
So gab es bei uns in einem sehr schwachen Jahrgang eine Klasse mit 14 Kindern und eine mit 13 Kinder!

Deswegen würde ich ziemlich sicher sein, dass dein Kind in keinem Fall von der Schule fliegt, weil "kein Platz ist"!

Nur als ADSler sind große Klassen ganz besonders bescheuert!!!!!
Also, wenn Dein Kind fachlich mitkommt, aber permanent abgelenkt ist, wird es in einer großen Klasse wo schon bekannter Stoff durchgekaut wird definitiv nicht besser! Das ist die falsche Maßnahme für Dein Kind! Und als Kind würde ich mich besc**** fühlen, wenn man mich aufgrund meiner Verträumtheit für blöd hält und ich nochmal denselben Käse machen muss, aber es nicht deswegen besser aufs Papier bringen werde!

Dir Würde ich raten ganz dringend mit dem behandelnden Arzt zu besprechen welche Maßnahmen (außer Psychotherapie!, oder Klassenwiederholung) noch möglich und passender wären!

(Wenn allerdings von ihm die Idee mit Ergo kam, dann wechsel den Arzt!!!!)

LG, I. (mit 2 ADSLER)

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Leider muss ich zugeben, dass ich auch nicht sonderlich begeistert davon bin wenn sie die Klasse wiederholen müsste. Die jetzigen Noten sind allerdings miserabel. Leider verbaut sie sich selbst den Weg da Üben mit ihr sehr schwierig ist. Die ist dann leicht gereizt und mauert regelrecht.

Unsere Psychologin bot uns an Medikamente einzusetzen um die Konzentration zu erhöhen. Ritalin würde sie einsetzen. Zunächst nur für einen bestimmten Zeitraum um zu schauen ob sie sich schulisch verbessert ggf. danach länger oder absetzen. Irgendwie sträuben wir uns aber davor und möchten gerne auf anderem weg eine Lösung finden ohne Chemikalien.

Wir hier in Hessen haben einen traumhaften Klassenteiler. Anderswo liegt der bei 30.
Eine Klasse kann nur geteilt werden, wenn ein leerer Klassenraum zur Verfügung steht. Ich kenne Schulen in anderen Bundesländern, da geht das schlichtweg nicht und dort sitzen 35 Kinder in einer Grundschulklasse bei 1 Lehrerin. Ein ADS-Kind in so eine Klasse zu stecken, ist kontraproduktiv.

weitere Kommentare laden

Ganz kurz zu den Kopfhörer und das sie den Lehrer nicht hört.

Meiner Tochter geht es auch so. Jetzt werden Mikros getestet. Der Lehrer trägt das Mikrofon normal um Hals wie eine Halskette und man hat Stöpsel/Kopfhörer und hört dadurch ausschließlich den Lehrer aber nicht den Rest der Klasse.

Selbst Lehrer sind fasziniert das Kinder die Stunden brauchen plötzlich konzentriert bei der Sache sind.

Wäre das eine Option?

Hallo.

Wenn die Noten so schlecht sind, dass sie durchfällt, dann muss sie so und so wiederholen. Egal, ob die Klasse schon "voll" ist oder nicht.
Und von der Schule fliegen kann sie deswegen auch nicht.

Gibts bei euch nen Nachteilsausgleich ausschließlich wegen ADS???#gruebel