HPV Impfung bei Jungen

    • (1) 22.05.19 - 07:21

      Hallo,

      bin gestern beim Kinderarzt etwas überrascht worden, als diese meinte auch Jungen sollten jetzt gegen HPV geimpft werden. Von den Mädchen kenne ich das als Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs, aber bei Jungen war mir das unbekannt. Wie ich im Internet nachlesen konnte wird die Impfung seit 2018 empfohlen. Hat die schon jemand von Euch machen lassen?

      Ich möchte keine Grundsatzdiskusium hier eröffnen ob impfen sinnvoll ist oder nicht.
      Bin für Impfungen, aber ich muß nicht gegen alles impfen z.B. da meine Kinder und wir Eltern noch nie einen Zeckenbiss hatten ist für uns (selbst lt. Kinderarztpraxis) eine Zeckenimpfung nicht wirklich nötig.

      Ich weiß einfach nicht, ob es wirklich sinnvoll ist, oder ob der Impfstoff halt einfach da ist und es halt den allgemeinen Schutz in Deutschland nur ein wenig verbessert. Oder ob es wirklich eine Krankheit ist, vor der wegen ihrer Häufigkeit und Agressivität geschützt werden muß.

      Liebe Grüße:-D

      Martina

      • Guten Morgen,

        Ich vermute mal, dass damit die Ansteckung künftiger Partnerinnen verhindert werden soll. Für die ist die Ansteckung anscheinend ziemlich gefährlich.

        Bleibt die Frage, ob das zum jetzigen Zeitpunkt sinnvoll ist. Es gibt ja verschiedene Stämme und nicht für alle gibt es bislang eine passende Impfung.

        Ich würde es vom Alter des Sohnes abhängig machen und von der Wahrscheinlichkeit, dass er heterosexuell ist.

        LG

        • Hallo,

          vielen Dank für die Antwort. Manchmal steht man auf dem Schlauch. Als du schriebst
          wegen den verschiedenen Stämmen, fiel mir wieder ein, daß ich gelesen habe, daß es nur gegen bestimmte Stämme hilft.

          Da kann ja sowieso noch passieren, daß dann Nachimpfungen in ein paar Jahren empfohlen werden. Mein Bauchgefühl war schon die ganze Zeit skeptisch, ob es eine sinnvolle Impfung für unsern Sohn ist, jetzt bin ich davon überzeugt, daß es für mich sinnvoller ist, noch ein paar Jahre zu warten.

          Liebe Grüße:-D

          Martina

          • (4) 22.05.19 - 08:00

            Ich würde an deiner Stelle nicht noch ein paar Jahre warten. Du weißt doch gar nicht, welchen Stamm er sich einfängt und dann überträgt. Es geht ja auch nicht nur darum, dass die Viren bei ihm ausbrechen. Er kann sie haben und dann weitergeben. Es geht auch um den Schutz der/des anderen. Das ist für mich gar kein Argument.

            Man kann seine Kinder nur bis maximal 18 Jahren kostenlos dagegen impfen lassen. Danach kann man sich nicht mehr kostenlos einfach so impfen lassen. Jedenfalls nicht aus heutiger Sicht. Was in ein paar Jahren sein wird, weiß jetzt noch niemand.

        • (6) 22.05.19 - 08:27

          Bitte informiere Dich nochmal ausführlich. Tatsächlich kann nicht gegen komplett alle Stämme geimpft werden, jedoch gegen die Hauptauslöser! Je nach gewähltem Impfstoff werden gegen die Virenstämme geimpft, die Auslöser für 70-90% aller GMH-Krebserkrankungen sind.

      Hallo,

      wenn, dann macht die Impfung nur Sinn, bevor die Jugendlichen anfagen, mit einem Partner zu schlafen.

      Ich glaube, es gibt kaum einen 12-jährigen, der zugeben würde, dass er auf Jungs steht. Schwul ist bei den Jungs in dem Alter leider immer noch ein Schimpfwort.
      Außerdem gibt es auch bisexuelle Menschen.
      Von daher sollte die (vermeintliche) sexuelle Orientierung bei der Überlegung, ob Impfen oder nicht, keine Rolle spielen.

      LG

      Heike

(8) 22.05.19 - 07:35

Guten Morgen,

ich werde meinen Sohn (13 Jahre) in 4 Wochen impfen lassen. Jungs sind tatsächlich die Hauptüberträger dieser Viren. Deshalb ist eine Impfung durchaus sinnvoll. Natürlich ist es dann kein 100%iger Schutz. Bei Jungen können diese Viren genauso "ausbrechen". Natürlich nicht in der Gebärmutter, aber an den Genitalien und im Mund.

Fast jeder sexuell aktive Mensch steckt sich im Laufe des Lebens mit diesen Viren an. Die meisten verheilen ohne Bemerkung von selbst wieder.

Ich hatte deshalb vor 5 Wochen eine Konisation. Bei der KK habe ich einen Antrag auf HPV-Impfung gestellt. Die möchten allerdings nur 50% übernehmen. Man kann sich immer wieder mit diesen Viren anstecken, sogar in einer Beziehung. Von daher ist es für mich absolut sinnvoll.

Liebe Grüße

Hallo
mein Sohn hat die erste bereits bekommen,unser Arzt hat uns erklärt das Jungs die Überträger sind und es deshalb empfohlen wird
Gruß

(10) 22.05.19 - 08:21

Unsere beiden Großen haben die erste Impfung letzte Woche bekommen und wir stehen da voll dahinter... Auch ich war etwas überrascht, dass die Impfung nun auch für Jungs empfohlen wird, habe ihn aber spontan mitimpfen lassen...

Wenn ich versuchen kann, unsere Kinder gegen eine Krankheit (und sei es auch nur als Überträger) zu schützen, nutze ich die Möglichkeit... Viele Menschen auf der Welt würden sich diese Möglichkeit wünschen und können es aus verschiedenen Gründen nicht...

LG

(11) 22.05.19 - 08:45

Ich persönlich habe drei Fälle im Bekanntenkreis, bei denen HPV ausgebrochen ist. Bei einer davon so schlimm, dass sie in der ganzen Folge keine Kinder bekommen kann/sollte.

Sieh es doch einfach mal andersrum: wie würdest du dich fühlen, wenn du deswegen deinen Sohn nicht hättest bekommen können und wüsstest, dass es durch eine Impfung sehr wahrscheinlich vermeidbar gewesen wäre?

Du hast jetzt nicht dazu geschrieben, wie alt dein Sohn ist, aber wieso es auf die lange Bank schieben und es womöglich vergessen? :)

Hallo,

unser 13-Jähriger Sohn wurde vor 4 Wochen auch gegen HPV geimpft.
Mein Frauenarzt, der natürlich weiß, dass ich Kinder habe, hat mich bei jedem meiner Termine daran erinnert und dafür plädiert, dass ich meine Kinder impfen lasse! Er empfiehlt die Impfung sehr. Meine Tochter wird natürlich auch noch geimpft werden.

LG Sabine

(13) 22.05.19 - 09:00

Meine 12jährige Enkelin ist schon lange geimpft und meine Nachbarin war letzte Woche mit ihren ältesten Jungs auch. Sie ist jemand, der sich über alles überaus gründlich informiert und sicher nicht jeder Impfung nachrennt ;-) Aber FSME Impfung z.B. ist in unserer Gegend unerlässlich. Alle Kinder hier hatten schon ihre Zeckenbesuche.
LG Moni

  • (14) 22.05.19 - 12:08

    Hallo, wir leben auch in einer Gegend die als Risikogebiet deklariert ist.
    Die Kinder sind auch oft mit dem Kindergarten am Main spazieren gegangen. Rekord war mal 6 Zecken bei einem Kind. Unsere hatten nie eine und ich untersuche sie immer, da die Impfung ja sowieso nicht gegen alles wirkt.

    z.B. da die Zeckenimpfungen ständig aufgefrischt werden muß und ja jedesmal ein kleines Impfrisiko besteht, ist das Risiko für meine Kinder ohne FSME Impfung geringer.

    LG Martina

    (18) 25.05.19 - 08:13

    Du hast ne Methode bei der man bei Zecken feststellen kann ob sie FSME tragen? Und was hilft es wenn dein test positiv ausfüllt? Gegen FSME gibt es kein Medikament?

(19) 22.05.19 - 09:30

Hallo,

ich habe meine Söhne dagegen impfen lassen. Ich habe dazu meine Frauenärztin befragt. Sie nannte auch als erstes Argument, um andere zu schützen und meinte auch, das das HPV nicht nur Gebärmutterhalskrebs hervorrufen kann, sondern auch Analkrebs, Rachen- und Kehlkopfkrebs. HPV kann nicht nur durch Geschlechtsverkehr übertragen werden, sondern auch durch Küssen.

LG
Michaela

(20) 22.05.19 - 10:18

Wie lange hält diese Impfung eigentlich an?
Wann bräuchte man eine Auffrischung? #kratz

(22) 22.05.19 - 10:55

Ich war vorgestern mit dem Jüngsten beim KiA und habe auch so einen Zettel bekommen (ich habe 3 Söhne, der Älteste ist 16). Ich wollte das erst mal mit den Jungs besprechen, aber bisher kamen wir noch nicht dazu. Was auf dem Zettel stand fand ich schon einleuchtend, aber ich habe mich noch nicht weitergehend darüber informiert.

(23) 22.05.19 - 12:17

Mein großer Sohn ist 12Jahre alt und ich habe gerade heute Morgen einen Termin für die Impfung gemacht. Leider ist der Impfstoff gerade nicht lieferbar, daher wird er erst im Sommer geimpft. Ich hatte vorher ein Gesprächstermin mit unserem Kinderarzt und mein Sohn eine Infoveranstaltung an der Schule und er hat sich ganz deutlich dafür entschieden.

(24) 22.05.19 - 12:24

Danke für eure Antworten.

Es scheint ja wirklich so zu sein, daß die Jungs jetzt seit 2018 auch geimpft werden sollen, damit das Übertragungsrisiko auf Mädchen eingedämt wird.
Die Wahrscheinlichkeit, daß ich meinen Sohn mit der Impfung vor was lebensbedrohenden Schützen kann ist vermutlich gering.

Ich habe mich für meine Tochter informiert gehabt und mich für eine Impfung entschieden, da es für sie das beste ist.

Aber nennt mich Egoist, warum soll ich meinen Sohn das Risiko eines Impfschadens eingehen lassen, nur weil viele nicht ihre Mädchen impfen lassen.

Wenn ich die Artikel richtig gelesen habe, haben sich wesentlich weniger Mädchen impfen lassen, wie gewünscht bzw. erwartet.

Meine Unterstellung, was mir ein komisches Bauchgefühl gibt:
Es wird den Jungs ja der gleiche Impfstoff wie den Mädchen gegeben. Es wurden ja nicht extra Tests für Jungs gemacht.
Es ist ja natürlich praktisch, daß man dann doch noch den Impfstoff, der durch die niedrige Nachfrage bei den Mädchen übrig hat, verwerten kann.

Impfungen sind für mich grundsätzlich gut, aber ganz vergessen, daß es sich dabei auch um ein riesen Geschäft handelt sollte man nicht.

Werde jetzt erst mal abwarten, Frühreif ist mein Sohn garantiert nicht, daher habe ich da noch ein paar Jahre.

Liebe Grüße

Martina

Top Diskussionen anzeigen