Klassenfahrt

    • (1) 24.05.19 - 21:11

      Abend
      Unsere Tochter kommt dieses Jahr in die Schule, in eine Altersgemischte Klasse
      Diese Woche hatten wir Elternabend und haben erfahren dass die Kinde Ende Oktober für 5 Tage Klassenfahrt machen. 2,5 h entfernt.
      Das wusste ich vorher nicht. Die Lehrerin hat uns dann verunsichert. Ein Vater fragte ob die Teilnahme Pflicht ist. Sie sagte das ist natürlich verpflichtend und bisher hat es jedes Kind probiert. Manche mussten am ersten Abend abgeholt werden. Andere waren tagsüber ok und haben halt jeden Abend, ich zitiere, bitterlich geweint ... #schock Das sagte sie so lieblos.
      So wie ich mein Kind kenne, bereit ihr die Fahrt gerade zu diesem Zeitpunkt ein Problem. Wir haben uns nichts anmerken lassen und ihr das am nächsten Tag schön verpackt erzählt. Sie war nicht begeistert...aber wir sagten ihr sie soll nicht darüber nachdenken. Es ist noch lange Zeit, sie lernt ihre Mitschüler kennen und wenn es soweit ist und sie nicht will finden wir eine Lösung.
      Wie seht ihr das? Es ist unser erstes Schulkind. Ist die Teilnahme echt Pflicht? Wie würdet ihr handeln?

      GLG

      • Hi ,
        die Teilnahme wird erst zur Pflicht , bzw. die Bezahlung , wenn ihr die Einverständniserklärung unterschreibt !
        LG

        • Quatsch.

          Die Teilnahme ist Pflicht, es ist ja eine schulische Veranstaltung und unterliegt der Schulpflicht. Ausnahme wäre selbstverständlich, wenn das Kind in der Woche krank wird.
          Alternativ besteht die Möglichkeit, dass das Kind in der Zeit in einer anderen Klasse beschult wird.

          Wir fahren als gesamte Schule aller 4 Jahre auf Schulfahrt - 1 Woche. Es trifft dann auch immer Erstklässler. Ich habe bisher keine negativen Erfahrungen gemacht. Klar gibt es mal Tränen, aber die gibt es auch bei älteren Kindern.
          Leider sind einige Eltern überängstlich und übertragen das auf ihre Kinder. Aber wenn die Kinder während der Fahrt abgelenkt sind, gibt es meist kein Heimweh. Aber man sollte da schon mit der richtigen Einstellung rangehen...

          • "Alternativ besteht die Möglichkeit, dass das Kind in der Zeit in einer anderen Klasse beschult wird."

            Nein, das ist keine Alternative die gleichwertig ist. Mit dieser Logik könnte ich mich dann auch dem Sport/Schwimm/Biounterricht entziehen.

            • ???
              Selbstverständlich ist das DIE Ausweichmöglichkeit, wenn eine Teilnahme an der Klassenfahrt nicht möglich ist. Das können z.B. religiöse oder gesundheitliche Probleme sein.
              Ich befürworte es nicht, dass Kinder von ihren Eltern von vornherein "ausgeschlossen" werden, da es für fast jedes Problem eine Lösung gibt. Aber es gibt eben Eltern, die lieber die Möglichkeit ergreifen, ihr Kind in der Schule zu lassen. Da kann man außer gut zureden nicht viel tun.

              Und ja, genau mit dieser Möglichkeit kann man sich auch dem Sport- und Schwimmunterricht in begründeten Fällen entziehen (z.b. ärztliches Attest). Ein Kind mit gebrochenem Fuß muss nicht wochenlang in der Turnhalle rumsitzen, darf aber auch nicht zu Hause bleiben (außer medizinisch notwendig). Es besucht dann den Unterricht in einer anderen Klasse.
              Dem Sexualkunde-Unterricht (falls du das mit Bio meinst), kann man sich meines Erachtens nach nicht entziehen, die Eltern müssen aber über die Inhalte informiert werden...

      • Hallo!

        "Alternativ besteht die Möglichkeit, dass das Kind in der Zeit in einer anderen Klasse beschult wird."
        Die Alternative besteht nur, wenn zwingende Gründe dagegen sprechen, dass das Kind mit auf die Fahrt geht (i.d.R. medizinische Gründe, weil das Kind Medikamente oder in irgend einer Weise eine spezielle Pflege braucht). Das hängt aber auch von der Schule ab. Manche Schulen handhaben das strenger, andere lockerer.

        LG

        • Wie ich bereits schrieb, entscheidet darüber der SL. Allerdings ist "zwingend" definitionssache, denn in der Praxis gibt es so einige Gründe für die nicht-Teilnahme. Von -will nicht- über -zu teuer- bis -Religion... Leider! Der SL hat es in der Hand aber besonders viel Entscheidungsfreiheit bleibt nicht.
          Medizinische Gründe haben auf meinen Klassenfahrten zum Glück noch keine Rolle gespielt. Sowohl für Epilepsie, Neurodermitis als auch Diabetes und Zöliakie fanden sich bisher Lösungen... Aus meiner Erfahrung (und nur der!) sind das ohnehin meist nicht die Kinder / Eltern, die nicht mitwollen...

(13) 24.05.19 - 21:31

Hallo,

eine Klassenfahrt ist nicht verpflichtend, das Kind darf nur nicht zu Hause bleiben, da Schulpflicht herrscht. Deine Tochter müsste also Unterricht in einer anderen Klasse mitmachen für die Zeit der Klassenfahrt.

LG

(22) 24.05.19 - 22:32

Hallo, ich kann dich gut verstehen, meine Kinder starten im Herbst in die Schule und wir haben lange überlegt eine altersübergreifende Klasse zu wählen, haben uns dann aber unter anderem wegen dieser Gründe dagegen entschieden. Für meine wäre das sicher auch noch zu früh. Eine Nacht ginge vielleicht noch aber mehr nicht.Wobei auch eine Nacht problematish wäre, sie übernahcten eigentlich nie auswärts und wenn dann nur bei den Großetlern. Wenn deine Tochter sich damit nicht wohl fühlt und ihr auch nicht dann würde ich sie nicht zwingen mitzufahren!
LG

  • (23) 24.05.19 - 22:38

    Die beiden anderen 1/2 Klassen machen keine Fahrt #kratz Bei meiner Freundin, gleiche Altersmischung, ebenfalls nicht. Dachte ehrlich gesagt nicht, dass es überhaupt Fahrten gibt in der Grundschule.Vielleicht in Klasse 4..

    • (24) 24.05.19 - 22:59

      Das wird dir jetz twahrscheinlich keine Hilfe mehr sein, ich hab mich bei allen Eltern im Umkreis erkundigt und alle ausgequetscht umd die richtige Klasse für unsere Kinder auszuwählen (natürlich weiß man eh erst wenns dann los geht ob es die richtige Wahlt war). aber da wurde mir shcon gesagt in den altersgemischten Klassen 1-4 gibt es ab Klasse 1 übernachtungen in der Schule und Klassenfahrten. Bei den 1/2 Klassen gibts das noch nicht. Da ist eure Lehrerin vielleicht etwas überengagiert? Wie sehen das denn die anderen Eltern? Wenn es eine 1/2 Klasse ist, sollte wie vielleicht mal mit einer Übernachtugn starten und diese Klassenfahrt für später aufheben so in der dritten oder vierten, fände ich besser.

      (25) 27.05.19 - 10:27

      Meine Tochter hatte ihre erste Klassenfahrt (3 Tage) in der 2. Klasse.
      Was ist daran ungewöhnlich?
      Es gibt Kindergärten, die eine 2-3 tägige Übernachtungsfahrt mit den Vorschülern machen, also den 5 jährigen. Von einer Kita aus Berlin kenne ich es sogar, dass sie eine komplette Woche mit den 5 jährigen wegfahren.

Top Diskussionen anzeigen