3 kl. volksschule, wieviel HÜ?

    • (1) 29.05.19 - 08:49

      Hi, wir leben im ausland und meine kinder wurden auch hier eingeschult. In letzter zeit mach ich mir sorgen über das ausmaß, dass die Hausübungen hier in der 3. klasse volksschule bereits angenommen haben!

      Mich würde interessieren wieviel zeit eure kinder in der 3.kl pro tag im durchschnitt brauchen. (Vorallem in österreich würde mich interessieren!)

      Meine grosse schreibt eher langsam weil die schön schreiben will, gehört aber in der klasse vom tempo her zum mittelfeld. Sie braucht in letzter zeit immer über eine stunde und gestern 2,5 stunden! Das war wohl eine ausnahme - dachte ich.
      Heute ist sie wieder mit so viel angekommen. Zugegebenermaßen auch. mit einer aufgabe aus der schule zum fertig machen.

      Wir würden jetzt natürlich nicht gleich zurück in die heimat ziehen deswegen. Aber man macht sich langfristig natürlich so seine gedanken!

      Danke euch für die infos!

      • (2) 29.05.19 - 09:04

        das ist sehr subjektiv. -- Und in Seitenzahlen kann man ja nichts ausdrücken, weil die Seiten ja unterschiedlich voll sein können.

        Die Frage ist eher: brauchen ALLE SChüler in der Klasse auch 2,5 Stunden oder gibt es welche, die es in 45 Minunten schaffen? -- Dann ist das zu schaffen und angemessen (also 30-45Minuten HA).
        Demzufolge solltest Du in der Klassengruppe mal nachfragen....

        (3) 29.05.19 - 10:05

        Hallo,

        hier (NRW) sollen die Kinder in der 3. und 4. Klasse 45 Minuten Hausaufgaben machen.
        Die meisten aus der Klasse unseres Sohnes schaffen das in ca. 60 Minuten.

        Es gibt aber auch Kinder, die ewig davor sitzen, weil sie zu langsam schreiben oder sich ablenken lassen.
        Wenn man auf die Rücksicht nehmen würde, wären die anderen aber in 10 Minuten fertig. #schwitz

        Von daher würde ich ebenfalls raten, als erstes die anderen Eltern zu fragen, wie lange ihre Kinder an den Hausaufgaben sitzen.

        Wenn das ein Problem Deiner Tochter ist, musst Du da ansetzen.
        Wenn sie in der Schule im MIttelfeld liegt, heißt das nicht, dass sie bei den Hausaufgaben von der Geschwindigkeit her, ebenfalls im Mittelfeld liegt.

        Unser Sohn (9) kann sehr schnell arbeiten - wenn er will. ;-)
        Trotzdem sitzt er öfter 2 Stunden an den Hausaufgaben, weil er nicht zügig arbeitet, sondern die halbe Zeit träumt und/oder sich darüber aufregt, dass ihm zugemutet wird, Hausaufgaben zu machen. #augen

        Vielleicht verliert Deine Tochter sich in der Schönschreiberei, anstatt zügig zu arbeiten. Es reicht, wenn die Schrift lesbar ist. Besonders schön schreiben kann sie auf Geburtstagskarten und ähnlichem.
        Wenn Du das Gefühl hast, würde ich ihr einen Uhr hinstellen mit einer Zeitvorgabe, wann sie fertig sein muss. Das funktioniert bei unserem Sohn ganz gut.

        LG

        Heike

        (4) 29.05.19 - 11:14

        Vielen dank für die antworten.

        Ich hab heute mal druck gemacht. Ihr erklärt dass es nicht um schönschreibung geht und ich auf die uhr schaue. Ausserdem hab ich das reden zwischen ihr und der jüngeren schwester unterbunden. (Schwester ist in der ersten klasse und macht gleichzeitig gaaaanz gemütlich ihre aufgabe ;-)

        Und siehe da, es ging wirklich um vieles schneller als wenn ich sie ganz unbeaufsichtigt einfach machen lasse. Sie war auch selbst sehr zufrieden.

        Trotzdem würde mich die durchschnittszeit in D/AT interessieren.
        Ich hab bereits 45 min- 1 stunde als richtwert gehört. Da wären wir - mit etwas dampf dahinter - ja gar nicht soweit entfernt davon. Das beruhigt mich etwas.

        Ein zusätzliches problem bei uns ist halt dass sie recht spät nach hause kommen. Drei uhr bzw. Die grosse zweimal die woche um vier. Und die hausübungen sind da noch nicht gemacht. Zumindest haben sie da aber schon viel draussen gespielt!

      • Hallo!
        Bei uns (Deutschland/Bayern) hat es in der dritten Klasse extrem angezogen. Wobei das wohl auch vom Lehrer abhängt. Die Nachbarklasse klagt beim Rektor, dass es zu wenig Hausaufgaben gibt. Bei uns klagen alle, dass es zu viel ist. 1-2 Stunden sind es immer, teils auch mehr. Und das ist nur das Schriftliche, Lernen kommt dann on top. Da die Kinder (sind in der gleichen Klasse) die Hausaufgaben in Wohnbereich machen, achte ich auch darauf, dass halbwegs zügig gearbeitet wird, es liegt also nicht etwa an Träumerei. Und die Lehrerin hat schon angekündigt, dass es in der vierten Klasse noch deutlich mehr wird.
        Ich finde das schon heftig, das war bei mir definitiv nicht so. Seitenweise Matheaufgaben, von denen die meisten auch noch aus dem Buch abgeschrieben werden müssen, finde ich jetzt echt ziemlich unnötige Arbeit. Ist meinen Kindern seit gestern auch zu blöd, jetzt fotografieren sie sie einfach, drucken und füllen sie dann aus. Vielleicht wird es jetzt etwas weniger, aber sicher nicht viel.
        Solche Mengen an Hausaufgaben kenne ich erst aus der höheren Mittelstufe am Gymnasium, schon verrückt.
        Viele Grüße...

Top Diskussionen anzeigen