Tochter aufeinmal anfälliger für Krankheiten!

    • (1) 31.05.19 - 19:01

      Hallöchen, ich wollte mal die Mama und Papas unter euch fragen ob ihr diese Beobachtung auch gemacht habt!
      Und zwar meine große Maus ist 9 Jahre und wird im Dezember 10 Jahre. Nun ist es ja langsam so das die Pubertät näher rückt. Einige Anzeichen sind schon da! Nun ist mir aber aufgefallen das sie einfach anfälliger für Infekte ist. Seit Januar immer mal wieder was. Meistens natürlich einfache Sachen wie grippaler Infekt, aber auch ne Angina haben wir 2 mal durch in der Zeit und Noro und Rotaviren😐 Könnte das mit den Hormonen zusammenhängen das sie alles mitnimmt? Oder ist es einfach so das seit ihr kleiner Bruder in der Krippe ist, sie auch alles mit abgreift?
      Ich bin mir so unsicher zur Zeit, möchte aber nicht unnötig Panik schieben und ständig den Arzt konsultieren. Vielleicht hat ja jemand auch ein Mädchen in dem Alter und kann mir berichten ob dieses auch so anfällig ist?
      Ich möchte auch sagen letztes Jahr und die Jahre davor war sie nicht so oft krank!

      Vielleicht kann mir ja jemand helfen.

      Vielen Dank und sonniges Wochenende .

      Liebe Grüße Glienchen

      • Hallo, wenn die Anzahl von Krankheiten deutlich steigt, würde ich die Blutbildwerte einschließlich Schilddrüsenwerte überprüfen lassen.
        Es kann natürlich auch nur am Bruder liegen aber sicher ist sicher.

        Gruß Sol

        Hallo,

        ich habe immer mit KiTa bzw. Krippenstart der Kinder alles auch mit bekommen. Der Papa genau so. Magen-Darm, Erkältung, Grippe usw., würde mich also nicht wundern, wenn es daran liegt.

        Ich denke auch, dass der Kleine eben aus der Kita alles anschleppt und es sie erwischt. Meine Enkelin ist 12 und hormont auch so vor sich hin, ist aber nie krank. Sie hat schon Jahre.keinen Tag in der Schule gefehlt.
        LG Moni

      • Hallo,
        als meine Kinder in den Kiga gekommen sind, hat das bei uns in der Familie auch nicht mehr aufgehört. Das ging ständig reihum.
        Außerdem war auch dieses Jahr bei uns der Wurm drin...und meine Jngs bind mittlerweile weiterführende Schule. Die Beiden haben sich die ersten 3 Monate ungelogen abgewechselt mit krank sein. Meistens eine Erkältung, aber eben zwischendurch auch mal etwas ernsteres.

        Bei uns ist es so:
        ein Infekt, der abheilt, dann laaaaange nichts.

        Kommt ein Infekt, dazu noch ein anderer, dann kommt es schnell zur Kettenreaktion.
        Während der alte noch abheilt (symptomfrei, aber noch geschwächt), setzt sich der neue darauf. Der Alte ist dann weg, der Neue am abheilen und der neu-neue kommt dazu.


        Ich bin deutlich anfälliger, wenn ich mich nicht vollständig auskuriere und zu früh wieder loslege.

        Auch Medikamente können Einfluss nehmen.
        Nach Magen-Darm auch das.

        Funktioniert der Darm noch nicht fit genug, können Nährstoffe und ähnliches noch nicht so gut zum Körper transportiert werden.



        Auch interessant: dass die Infekte nicht die Ursache sind, sondern die Folge.
        Z.B. wenn die Blutwerte nicht stimmen. Eisen, Schilddrüse, Diabetis, sonstiges, Mangelerscheinungen.

        Wenn man dann immer nur die Infekte bekämpft, behebt man nicht die Ursache und bleibt anfällg.


        Durch die Kita ist die "Keimquote" natürlich höher.
        Als meine in den Kindergarten kam, hatte sie so gut wie nie etwas. Ich alles (noch bevor das Schild hing).
        Irgendwann in der Kindergartenzeit meines Kindes hatte ich auch Eisenmangel. Es würde mich nicht überraschen, wenn es da schon niedriger war.

      • Und es hat ungefähr ein Monat begonnen nachdem der kleine Bruder in die Krippe kam!?… Für mich eindeutig… Hat nichts mit der Pubertät zu tun.

        (8) 03.06.19 - 14:58

        ...das kann alles Zufall sein oder etwas schlecht auskuriertes.

        Wenn du das Gefühl hast, dass sie gerade sehr wächst, dann ist es im normalen Bereich. Kids brauchen manchmal so viel Energie zum Wachsen, dass die Abwehr von Krankheiten auf der Strecke bleibt.

        Das führte in grauer Vorzeit zum falschen Schluss, dass Kids eine Krankheit durchmachen müssen, um reifer und grösser zu werden. Das Argument wird auch von Impfgegner oft gebraucht. Ist aber Käse: Sie werden krank, weil sie so schnell wachsen.

        Es gibt zB Echinarforce oder Biostrat-Säfte, die die allgemeine Gesundheit und das Abwehrsystem stärken.

        Dass dein Sohn von der Krippe was einschleppt kann schon sein - aber sie ist im Alltag so vielem Ausgesetzt, da spielt das nicht mal mehr so eine Rolle.

        Hallo meine große wurde dieses Jahr 11 und man sieht ihr die Pubertät mittlerweile sehr an auserdem wächst sie ohne ende.
        Sie ist dieses Jahr tatsächlich auch anfälliger gewesen wie sonst nahm so ziemlich alles mit was sie finden konnte.
        Hab mir über den zusammenhang wenig Gedanken gemacht ich hatte auch mal Jahre war kaum krank und in einem Jahr hat es mich dann dauernt erwischt.
        Lg

Top Diskussionen anzeigen