Globuli-Neuling

Hallo,
meine 11-jährige Tochter kam gestern uns hat mich gebeten, Globulis zu kaufen, weil einige aus ihrer Klasse sowas hätten und das auch z.B. gegen Zahnschmerzen bei durchbrechenden Backenzähnen hilft.
Ich bin auf diesem Gebiet absoluter Neuling und wollte euch daher fragen, welche Globulis ihr habt/benutzt? Und ob Diese wirklich helfen? Und gebt ihr euren Kindern welche mit zur Schule#kratz

Würde mich auf Antwort freuen.
Gruß Sammy

Hallo,

Globuli sind überteuerter Zucker. Da ist vom Wirkstoff so gut wie gar nichts mehr drin. Als hätte die Zuckerkugel der Kamillenblüte aus 10 km Entfernung gewunken.

Ich bin kein grundsätzlicher Gegner von "sanfter" Medizin, aber Globuli sind wirklich rausgeschmissenes Geld. Wenn das wirkt, dann weil man daran glaubt. Das nennt man Placeboeffekt.

LG

Das solltest du mit deinem Arzt besprechen und dir die Kügelchen auch von ihm aushändigen lassen. #aha

Nicht alles ist für jeden und jegliches geeignet.

Meiner Familie haben die Kügelchen meist gut geholfen. Wir haben sie uns aber auch nicht auf eigene Faust besorgt und so eingenommen, wie es uns in einem Forum geraten wird.

Wie gesagt, ich bekomme sie vom Arzt (nicht Schamane, der einen 3-Tages-Kurs in Homöopathie belegt hat) und sie sind auf jeden einzelnen von uns abgestimmt.

Ach ja.... Kosten kommen dafür natürlich nicht zustande (für die, die wieder mit "rausgeworfenes Geld" argumentieren;-))

Diese Globuli werden also ganz uneigennützig ohne Kostenfolge hergestellt, der Arzt berät gratis und in seiner Freizeit potentielle Globulikonsumenten? Niemand macht Gewinn mit den Zuckerkügelchen? Das ist aber mal eine tolle Sache!

weitere Kommentare laden

Kauf ihr Tic Tacs, pack die um in ein neutrales Glas und schreib was Kluges aufs Glas. Ich meine das gar nicht despektierlich, sondern glaube ganz fest an die Wirkung von Placebos, die ja auch wissenschaftlich belegt ist. Gerade bei Zahnungsschmerzen hilft es sicher, sie besser zu ertragen, wenn man sich unterstützt fühlt.

Alternativ dazu gib halt viel Geld aus oder lass Globuli auf deine Tochter abstimmen. Je mehr Zinober veranstaltet wird, desto größer der Placeboeffekt.

Placebo hin-oder her--meinen Babykids hat Osanit immer gut geholfen. Das hilft bei durchbrechenden Babyzähnchen, also bestimmt auch bei älteren Kindern.

Stimmt - Osanit war der Kracher. Und bei einem Baby hält sich der Placeboeffekt sicher in engen Grenzen #rofl

#winke

Der Placebo Effekt funktioniert bei Babys genauso wie bei Tieren. Über den jenigen der das Mittel verabreicht...

weitere Kommentare laden

Bitte frag nicht urbia sondern einen Arzt, der auch aufgeschlossen der Homöopathie und Naturheilmedizin gegenübersteht. Die meisten Kinderärzte sind das auch. Unsere empfiehlt z. B. immer Arnica daheim zu haben bei Verletzungen aller Art. Vielleicht meint das Deine Tochter.
Auch ein Apotheker kennt sich meist auch aus ( nicht die Verkäuferin).
LG Moni

PS: Wahrscheinlich sprechen Babys und Tiere so gut auf Homöopathie an, weil der Placebo-Effekt bei ihnen besonders wirkungsvoll ist...#schein (Ironie aus)

Kleinkinder glauben daran, das es nicht mehr wehtut, wenn man das Aua wegpustet.
Und bei Tieren (insbesondere den sensiblen) ist es erwiesen, das sie sich entspannen, wenn ihr Besitzer entspannt ist. Und den Besitzer entspannt es nunmal, wenn er seinen Tieren etwas gibt, von dem er überzeugt ist, daß es hilft.

Ja, der Placebo-Effekt ist bei beiden Beispielen besonders hoch.

Grüsse
BiDi

Ich hatte auch immer Arnika zuhause. Aber in phytotherapeutischer Konzentration.Mit echtem, riechbarem, sichtbarem und spürbarem Wirkstoff.

weitere Kommentare laden

Hallo.
Im Gegensatz zu den meist Anderen hier, stehe ich der Homöopathie eher aufgeschlossen gegenüber. Globulis haben uns öfter geholfen als Mittel der Schulmedizin.
Versuchen kann man's ja mal. Mehr als Nichthelfen kann schliesslich nicht passieren.

Lass Dich von einem Heilpraktiker beraten. Es gibt sogar Apotheken, die ihren Focus auf die Alternativmedizin gelegt haben. Dort kann Dir auch geholfen werden.

Alles Gute!

Ich stehe Homöopathie durchaus offen gegenüber. Im Laufe meines Lebens hat mir Nicht-Schul-Medizin tatsächlich schon mehrfach geholfen. Ich glaube halt einfach nur daran, dass die Selbstheilungskräfte des Körpers dadurch angesprochen werden.

Dass mehr als Nichthelfen nicht passieren kann, ist leider falsch.
Es kann der Nocebo-Effekt eintreten, bei dem "richtige" Medikamente schlechter oder gar nicht mehr wirken.
Und es kann passieren, dass in Globuli aus Versehen noch Wirkstoff enthalten ist. Da die Homöopathie-Branche gerne mit Stoffen hantiert, die in geringen Dosen schon tödlich wirken - Silber, Arsen, Tollkirsche - gab es da bereits Todesfälle. Fast immer waren die Opfer Kinder.

"meine 11-jährige Tochter kam gestern uns hat mich gebeten, Globulis zu kaufen, weil einige aus ihrer Klasse sowas hätten"

da würde ich mein Kind fragen, welche Schmerzen sie hat, was sie speziell braucht.

Medikamente, Globuli, Homöopathie etc. würde ich nicht danach kaufen, ob andere dies auch haben, sondern individuell beraten lassen.

Was brauche ich
Was erhoffe ich mir davon
Tut es meinem Körper gut / schadet ich mir damit.


Allerdings wächst mein Kind damit auf, dass manche Verwandte Medikamente nehmen (müssen) und andere nicht.

Dass bei Schmerzen, die Ursache geklärt wird und es dann eine entsprechende Beratung gibt.

Tipps oder Methoden höre ich mir gerne an - prüfe, ob sie für uns passen könnten.

Im Falle von Zahnschmerzen wegen durchbrechender Zähne:
Zahnarzt.

Periodenschmerzen: Hausmittel wie Wärmflasche etc. gerne auch so.
Alles was an Kräutern (ja auch diese!), pflanzliche Mittel, Medikamente, anderes zum Einnehmen ist,
stehe ich ihr da nicht im Weg: Voraussetzung: Beratung durch den Frauenarzt, Jugendärztin oder mindestens Apotheker. Je nachdem worum es geht.

Tipps von Freunden darf man gerne annehmen und prüfen.
Jedoch beziehe ich sie da ins Prüfen mit ein (bei Aussagen, weil andere es auch haben) und unterstütze sie beim Finden des für sie richtigen Weges.


Im Bekanntenkreis schwören einige auf Globoli. Bei mir sind sie wirkungslos.
Bei meinen Eltern waren Nahrungsmittel wie Grapefruitsaft oder Präparate mit Johanniskraut gefährlich gewesen, weil diese deren Medikamente gefährlich beeinflusst hätten #zitter


Wenn mein Kind Schmerzen hat oder um Linderung bittet, greife ich auf Hausmittel zurück oder schlage vor Arzt, Facharzt, Apotheker um Rat zu fragen. Bzw. sage ihr, wann ich einen Arztbesuch für notwendig erachte.
Bei der Terminvereinbarung unterstütze ich sie. Je nach Gesundheitszustand übernehme ich bzw. lasse sie machen (mit Begleitung soweit sie es braucht).


Bei Globuli muss ich wie bei Lebensmitteln allgemein auf die Inhaltsstoffe achten.
Allergien, Unverträglichkeiten etc. spielen da mit rein.

Was dem einen hilft, kann für den anderen schädlich sein. Auch dann, wenn es noch so harmlos scheint wie Grapefruit.

Off topic: Warum schreibst du immer so verdammt lange Texte???

Helfersyndrom.
Da hilft kein Globuli...

Hallo, bringe deine Tochter dringend bei, daß man keine Tabletten nimmt, nur weil andere diese nehmen. Sonst öffnet ihr Drogen Tür und Tor.

Gruß Sol

So etwas ähnliches wollte ich auch gerade schreiben!
Ich hätte meiner Tochter u.U. auch Globuli gegen Schmerzen beim Zahnwachstum gegeben - egal, ob die jetzt echt oder als Placebo wirken. Aber ein Mittelchen zu besorgen, weil andere das auch haben? Und dann noch gegen Schmerzen, die jeder zu einer ganz anderen Zeit hat? Never ever!!

Meine Kinder wissen, dass Globuli Placebos sind.
Ich würde keine Globuli mitgeben und erklären, dass ich nichts davon halte.