Tochter will nicht mehr zur schule

    • (1) 15.06.19 - 05:12

      Hallo.
      Ich hoffe hier vielleicht etwas hilfe zu bekommen, denn ich weiß echt nicht mehr weiter.

      Meine tochter ist 6 und kommt jetzt nach den ferien in die 2. Klasse.
      Der schulstart war echt schwer. Die ersten 2 wochen waren ok und dann fing das weinen an. Es war ein kampf sie zur schule zu kriegen.
      Erst ab den herbstferien ging ich gut und seitdem lief es super. Sie hat viele freundinnen und kommt auch super mit allen klar.
      Nun ist es so, dass sie seit ca 2 wochen jeden tag bauchschmerzen morgens hat. Sie will nicht mehr zur schule, aber ich konnte sie trotzdem immer hinkriegen. Seit dieser woche ist es aber ganz schlimm. Ich musste sie schon 2 mal wegen bauchschmerzen abholen. Ich hab sie gefragt, ob sie geärgert wird oder ähnliches und sie sagte, dass nichts ist.
      Vorgestern fing sie schon abends an zu weinen, dass die nicht zur schule will.
      Nachdem ich nochmal lange mit ihr gesprochen habe, sagte sie auf einmal, dass sie bei mir bleiben will und mich vermisst und sie lieber bei mir bleiben will um zu kuscheln. Gestern hab ich sie nicht in die schule bekommen. Ich hab morgens in der schule angerufen und mit dem direktor gesprochen und um einen anruf der lehrerin gebeten. Er sagte, ich solle die den tag zu hause lassen und nochmal mit ihr reden.
      Gegen vormittag rief die lehrerin an und sagte auch, dass alles super läuft in der schule. Sie hat freunde und kann sich auch gut behaupten in der schule.

      Ich habe im november entbunden und hab ein kleines baby zu hause. Kann es sein, dass sie jetzt erst anfängt eifersüchtig zu werden, weil er bei mir bleiben kann? Er ist ja immerhin schon 7 monate alt.

      Am montag machen sie nen ausflug. Nicht mal da will sie mit hin. Vor 4 wochen waren die schonmal da. Ich musste sogar nen impftermin ansagen deswegen.
      Ich weiß nicht mehr weiter.
      Sie tut mir so leid. Sie weint und sagt, ich hab dich lieb und will bei dir bleiben. Emes ist nicht passiert in letzter zeit. Aber ich kann sie doch nicht immer zu hause lassen. Aber es bricht mir das herz sie weinen zu sehen.

      Hat jemand erfahrungen und kennt sowas?
      Bin total verzweifelt.
      Lg

      • (2) 15.06.19 - 05:16

        Achja: der impftermin wurde auf ihren wunsch verschoben, damit sie mit kann. Und jetzt auf einmal so ne wende.
        Und sie sagt immer sie hat angst bauchschmerzen zu bekommen, weil mich dann so vermisst. Sie war halt immer unsere kleinste. Zwischen ihr und der älteren schwester sind 5 jahre. Meine anderen töchter (15, 12, 11) waren nie so.

        (3) 15.06.19 - 20:26

        Klingt nach psychischem Problem. Lehrer bekommen auch nicht alles mit, vielleicht hat sie mit einem Mitschüler Probleme oder eventuell mit Kindern, die sie nicht kennt und nur auf dem Schulweg oder auf dem Schulhof sieht. Dass es Eifersucht wegen des Babys ist, bezweifle ich etwas, da wäre früher schonmal etwas aufgetreten.

        Ich schreibe jetzt mal aus eigener Erfahrung. Ich bekam Bauchschmerzen sogar mit Erbrechen, weil ich vor einer bestimmten Lehrerin panische Angst hatte. Sie wirkte im Unterricht total streng und hat Sachen verlangt, die ich eben nicht konnte (Stricken und Häkeln ...). Ich habe mich nicht getraut jemandem darüber Bescheid zu sagen, weil ich selbst nicht wahrhaben konnte, woran es bei mir lag. Ich habe das also nicht mit der Lehrerin verbunden, sondern mit meinem eigenen Versagen. Ich setzte mich selbst unter Druck und das machte mich krank. Meine Eltern schickten mich zum Psychologen, der hat insofern geholfen, als dass ich meine eigene Wahrnehmung lernte besser zu erklären und als korrekt zu akzeptieren. So konnte ich meinen Eltern schließlich mein Problem schildern. Kaum kam es raus und die Lehrerin wurde damit konfrontiert, war sie die liebste Person der Welt. Ihr war selbst nämlich nicht bewusst, wie sie auf manche Kinder wirkte.

        Ich empfehle dir den Stundenplan deines Kindes genau im Auge zu haben und auch den Weg zur Schule. Vielleicht findest du eine Regelmäßigkeit. Ist vielleicht irgendetwas bei euch oder eurer Umgebung neu, was sie beschäftigt? Z.B. ein neues Gebäude oder eine Baustelle? Ein aggressiver Hund auf dem Schulweg? Kinder nehmen die Welt noch anders wahr, da kommt man nicht immer gleich darauf, was sie stören könnte. Ich habe auch gern gemalt oder geschrieben, statt über etwas zu reden. Vielleicht kann sie jemandem (wie beim Kummerkasten) einen Brief schreiben und so selbst über ihr Problem reflektieren.

        • (4) 15.06.19 - 22:53

          Hallo.

          Danke für deine Antwort.
          Also geändert hat sich nichts. Ich bring sie immer hin, weil sie 2 hauptstraßen überqueren muss, wovon eine an der berufsschule ist. Da ist mir das noch zu gefährlich und es gibt keinen zebrastreifen oder ampel dort. Also das ist gleich geblieben.
          Ich hab vorhin nochmal mit ihr geredet. Dann sagte sie, dass mit den lehrern alles ok ist. Außer einmal als sie bauchschmerzen hatte, hat sie es der lehrerin gesagt. Die hat dann irgendwas gesagt( sie weiß nicht mehr was) und alle fingen an zu lachen. Aber die lehrerin hat sie nur einmal in der woche und auch nicht immer.
          Was sie jetzt aber sagte ist, dass sie neben einem sitzt, der sie ärgert und haut und sie mal fast vom stuhl gefallen ist. Der junge ist aber auch sehr auffällig und es gab schon viele gespräche mit den eltern. Sie sagte das sein ein grund, aber auch dass sie mich vermisst, wenn sie in der Schule ist. Sie hat auch immer angst, dass sie bauchschmerzen bekommt.
          Ich hab ihr gesagt, dass ich mit ihrer lehrerin sprechen werde ob sie woanders sitzen kann. Das fand sie dann ok und sagte ja.
          Ich guck jetzt mal, ob es dann besser wird. Zum glück sind nur noch knapp 3 wochen schule und dann ferien.
          Achja ich hatte ihr gesagt, dass sie ja bei freunden auch spielt ohne mich. Sie sagte dann, dass dort ja auch immer eine mama in der nähe ist.
          Ich bin echt ratlos und weis nicht woher das auf einmal kommt.
          Es tut echt weh, wenn das eigene kind so leidet. Wenn es so bleibt werd ich auf jeden fall einen termin bei der beratungsstelle machen. Und das mit dem brief ist auch ne super idee.

          Ich hoffe es wird bald besser. Kann sowas echt nicht haben. Muss dazu sagen sie war schon immer sehr auf mich fixiert. Hat sich immer extrem gefremdelt. Kannte ich von ihren 3 älteren schwestern gar nicht.
          Da kann man mal wieder sehen wie unterschiedlich geschwister sein können.

          Lg

      (6) 15.06.19 - 23:04

      Hallo,

      in die Schule bicht wollen, ja, Baichschmerzen, Ohrenschmerzen...

      Das ist eine schwierige Gewchichte. Bei uns würde nicht zählen:,,ich will mif Dir kuscheln“. Geht nicht. Wir haben eine S hulpflicht.

      Meine Kinder wissen, dass zuhause zu sein, weil man nicht hingehen will, noch unangenehmer sein kann. Ich kann es unangenehm machen.

      Wenn wir soweit kämen, wie ihr evtl. seid, würde ich mich an die Schuksozialarbeiterin wenden. Da muss das Kind gehört werden. Nicht über das Kind reden oder entscheiden. Einbeziehen und konsequent sein, so fuktioniert es zumindest bei uns.

      Na harbeiten ist hart, das wissen sie.

      #winke

      • (7) 15.06.19 - 23:23

        Ja, ich hab ihr auch gesagt, dass es nicht geht und wenn es so weiter geht, dass die schule dann irgendwann der polizei bescheid sagen wird, weil man zur schule gehen muss.
        Ich lass ihr das ja auch nicht durchgehen. Letztens haben die mich angerufen und ich hab gesagt, dass sie einfach nur nach hause will und sie die bitte wieder in die klasse schicken soll. Ich weiß, sie hat dann wirklich bauchschmerzen, aber ich denke die kommen daher, weil sie sich nicht wohl fühlt bzw. mich vermisst.
        Was mit halt dann sorgen macht ist, dass sie nicht mal mit zum ausflug will. Beim letzten mal musste ich wie gesagt nen impftermin absagen, weil sie unbedingt mit wollte. Sie liebt eigentlich ausflüge.
        Es kam bei ihr von jetzt auf gleich. Ganz plötzlich.

        Lg

        • (8) 16.06.19 - 10:05

          Hallo,

          dann ist da mehr dahinter! Bevor dann Deine Tochter lernt somatisch auf Problem zu reagieren, würde ich einen Profi ins Boot holen. Als eine eher mildere Maßnahme wäre eben der Schulsozialarbeiter, der dann das Kind mitbegleitet.

          Jemandem zu sagen: Lassen Sie sie in der Schule, weil sie nach Hause will, verstärkt noch das Problem. Dann macht sie das nächste Mal noch mehr Terz.

          • (9) 16.06.19 - 12:22

            Ja ich war halt mit meinem sohn bei ber OP und konnte ihn in dem moment auch nicht alleine lassen. Den tag danach hat sie auch angerufen, da hab ich sie dann abgeholt. Ich schau mal morgen, ob sie nicht doch mit will.
            Ich will sie auch zu nichts zwingen, aber wenn ich sie immer wieder anhole lernt sie doch auch nicht, dass es so nicht geht. Oder sehe ich das falsch? Dann geb ich ihr doch das gefühl, dass es richtig ist was sie macht.
            Echt schwer momentan.

    (10) 16.06.19 - 00:12

    Hat jemand erfahrungen und kennt sowas?

    Ja, sehr gut sogar. Bei meiner Tochter war das auch so. Fing schon im Kindergarten (mit ca, 5 Jahren) an.
    Sie litt unter Trenungsangst. Sie hat eine Therapie gemacht.
    Ich selbst habe viel falsch gemacht. Damit, dass ich sie öfter mal zu Hause gelassen habe, habe ich das ganze noch forciert.
    Das Wichtigste: Immer zur Schule schicken. Und zu Ausflügen, Geburtstagen usw.
    Denk über eine Verhaltenstherapie nach. Uns hat das sehr geholfen.
    Heute ist sie 14 und sie ist ein ganz normales Mädchen.

    • (11) 16.06.19 - 08:56

      Ich hab sie nie zu hause gelassen. Sie geht zu freunden und auf geburtstage. Sie ist oft bei meiner mama ohne mich oder bei meinen geschwistern. Deswegen verstehe ich das ja nicht. Aber ich werde es im auge behalten und dann mit ihr zur beratungsstelle gehen wenn es sich nicht bessert.
      Danke dir

(12) 16.06.19 - 04:02

Bist du früher gerne in die Schule gegangen? Kannst du von Herzen sagen, dass eine Schule genau der Ort ist, an dem deine Tochter am allerbesten aufgehoben ist? Wenn es keine Schule gäbe und du Bildungsminister wärst und man würde die Bitte an dich herantragen, ein Konzept zu entwickeln, wie junge Menschen am besten auf ihr Leben vorbereitet werden können, würdest du eine Schule entwickeln? Die ungefähr so aussieht wie heute?

Unsere Kinder wachsen heute freier und selbstbestimmter auf als eine Generation vorher. Ich wäre als Kind nicht auf die Idee gekommen, den Sinn von Schule zu hinterfragen, aber heute machen das sehr viele Kinder. Und immer mehr Eltern begleiten sie dabei.

Ich denke nicht, dass die Schulpflicht in Deutschland noch lange aufrecht erhalten werden kann. Immer mehr Familien wehren sich dagegen.

Nichtmal der Arbeitsmarkt kann die Art Arbeiter, die unser Schulsystem produziert, noch gebrauchen. Vor allem nicht mehr in 10-15 Jahren, wenn deine Tochter arbeiten möchte.

Der Staat will deine Tochter in eine Institution zwingen, die ihr nicht gefällt und die ihr nicht gut tut. Was deine Rolle dabei ist und auf wessen Seite du stehen willst, liegt in deiner Hand.

  • Ich finde ja auch das diese Schulpflicht nicht mehr zeitgemäß ist. Aber momentan ist sie halt da und wenn man sein Kind nicht zur Schule schickt, bekommt man unter Umständen richtig Ärger. Bis hin zum Bußgeld.

(15) 16.06.19 - 08:57

Aber ich kann sie doch nicht zu hause lassen. Ich will ja, dass sie hingeht und etwas lernt. Und das ganze kam ja von jetzt auf gleich.

(17) 16.06.19 - 21:21

Hallo,

es gab immer Kinder, die Schule sinnfrei fanden, weil sie nicht verstanden haben, warum sie Lesen, Schreiben und Rechnen lernen sollten, anstatt zu spielen.
Es gab auch immer Schüler, die nicht in die Schule wollten, weil Mitschüler oder Lehrer sie gemobbt haben.
Das hat überhaupt nichts mit der heutigen Generation zu tun.

Ich will nicht bestreiten, dass es Eltern gibt, die ihre Kinder qualifizierte unterrichten könnten, als einige Lehrer.
Aber es gibt auch genug Eltern, die das nicht können oder die ihre Kindern nach irgendwelchen spinnerten Ideologien oder Religionen erziehen.
Wenn diese Kinder nicht einmal in der Schule auf normale Menschen treffen, weil die Eltern sie von allem fern halten, was ihnen nicht gefällt, haben die Kinder keine Chance sich eine eigene Meinung zu bilden.
Deswegen ist Schulpflicht richtig und wichtig.

Wenn das Kind in einer bestimmten Schule nicht klar kommt, muss man eben die Schule wechseln.

"Nichtmal der Arbeitsmarkt kann die Art Arbeiter, die unser Schulsystem produziert, noch gebrauchen. Vor allem nicht mehr in 10-15 Jahren, wenn deine Tochter arbeiten möchte."

Oh, cool! In 10, 15 Jahren brauche ich nicht mehr zu arbeiten, sondern kriege Geld vom Staat und kann machen, was ich will? Finde ich super! #pro

Leider wird das nicht passieren, weil die meisten Leute nicht arbeiten gehen, weil sie das so gerne machen. Das heißt, wenn man den Menschen so eine Chance eröffnet, macht keiner mehr was, erst recht keine anstrengenden Arbeiten.

Daher sollte man sich vielleicht doch eher nicht auf solche Zukunftsvisionen verlassen, sonst ist das eigene Kind nämlich der- oder diejenige, der oder die die Klos putzt, weil es nichts anderes kann.

LG

Heike

  • (18) 19.06.19 - 21:17

    Dein Text steckt voller Antworten auf Dinge, die ich nicht gesagt habe, von denen du aber anscheinend glaubst, dass ich sie gemeint habe. So kann man schwierig diskutieren. Müssen wir aber auch gar nicht. Wir machen jeder unser Ding und das wird schon so für uns jeweils passen.

Klare Ansage, Tür auf, Kind raus, fertig!
Vereinbare mit der Schule, dass sie dich nicht anrufen und du sie nicht abholst.
Ihr Verhalten ist konditioniert, durch falsche Reaktionen.

(25) 16.06.19 - 21:28

Hallo,

ich denke, Deine Tochter hat in der Schule irgendeine schlechte Erfahrung gemacht bzw. macht welche.

Entweder wird sie von Mitschülern oder Schülern aus anderen Klassen gemobbt, oder sie hat Angst vor der Lehrerin oder es gab eine Situation in der Klasse, wo sie ausgelacht wurde oder von der Lehrerin runter gemacht wurde oder die Lehrerin faltet öfter mal andere Kinder und Deine Tochter findet es schlimm, dass gebrüllt wird, auch, wenn sie nicht gemeint ist oder ähnliches.

Ich kenne ein Mädchen, die mal ausgelacht wurde, weil sie etwas falsches gesagt hatte. Seitdem wollte sie im Unterricht nichts mehr sagen und auch nicht mehr in die Schule.
Sie ist dann sitzen geblieben und bei einer Lehrerin gelandet, die es konsequent unterbindet, dass Kinder ausgelacht werden. Seitdem war alles wieder gut.

Unser Sohn hatte sich heftig und dauerhaft mit seiner Lehrerin in den Haaren und war irgendwann bei der Dame aus Prinzip an allem schuld.
Zu uns hat sie nur gesagt, dass unser Sohn teilweise schwierig wäre.
Wie die Situation wirklich aussah, hat sich erst später heraus kristallisiert.

Ich würde an Deiner Stelle mal mit den Eltern ihrer Freundinnen reden. Andere Kinder haben häufig mehr Einblick, was in der Schule wirklich läuft, als die Lehrer.

LG

Heike

Top Diskussionen anzeigen