Probleme beim Lesen

    • (1) 16.06.19 - 19:03

      Hallo liebe Mamis,

      Mein Sohn beendet nun bald die 1.Klasse. Er hatte von Anfang große Schwierigkeiten in dem Fach Deutsch. Besonders fällt ihm das Lesen sehr schwer. Die Klassenlehrerin lehrt das Lesen und Schreiben anhand der Silbentechnik, was ich eigentlich sehr gut finde. Auch schreiben die Kinder mit einem rot/blauen Silbenstift und arbeiten die Buchstaben über Gebärden ab. Mein Sohn ist in der Lage markante Wörter wie Mama, Papa, Doris, Mimi, Mio, Mia usw sofort zu erfassen. Handelt es sich aber um anderes, erfasst er zwar die Silben, kann diese aber nicht zum Wort zusammen ziehen. Ich hatte bereits Gespräche mit der Klassenlehrerin, da ich darüber nachgedacht habe, ihn vielleicht noch mal zurückzustellen. Sie konnte mich aber beruhigen. Der Punkt ist, was eine Rückstellung schwierig macht, das er in Mathe extrem stark ist. Die Lehrerin sagte das er mit diesen mathematischen Fähigkeiten locker in eine 3 Klasse gehen könnte. Und er selber sagt mir auch ganz klar das er Deutsch langweilig findet und lieber Mathe macht. Nur irgendwann wird er in Mathe auch mit Sachaufgaben konfrontiert die er lesen muss und da habe ich Bedenken ob er das dann händeln kann. Die Lehrerin sagte auch das es beim Ihm keine LRS sei und sie glaube auch das es das Desinteresse an dem Fach ist. Wir lesen täglich 1 Seite in der Fibel, so haben wir es mit der Lehrerin vereinbart und sie liest dann diese Seite mit ihm nochmals im Unterricht. Er bekommt auch in der Schule zusammen mit anderen Kindern aus seiner Klasse noch Förderunterricht.

      Kennt jemand das Problem und kann mir ein paar Tipps geben wie ich ihn Deutsch vielleicht noch etwas schmackhaft machen kann.

      LG Isabell

      • Wir haben auch die Silbenmethode. Da gibt es spezielle Spiele dazu, schau Mal unter Mildenberg Verlag. Ansonsten findet mein Sohn Schnitzeljagd ganz spannend. Oder mysteriös aufgetauchte Zettel mit Aufgaben... Da taucht auch Mal ne Belohnung auf.

        Hallo,

        versuch es mal mit dem Intraact-Plus Konzept. Das ist eine völlig andere Herangehensweise ans Lesenlernen.

        Es ist weniger "blumig" und absolut nicht "phantasielastig", sondern eher mechanisch und logisch.

        Ich habe damit wirklich richtig gute Erfahrungen gemacht - sowohl mit mathestarken Hochbegabten, die früh lesen lernen wollten (da aber auch nicht mehr oder weniger begabt waren als andere 4-5Jährige) als auch mit schwächeren Kindern, die große Probleme beim Lesenlernen haben.

        Ein Versuch ist es wert! :-)

      Guten Abend,

      hat er den auch Schwierigkeiten mit dem schreiben?
      Kann er beim Lesen nur nicht das Zusammenziehen oder liest er zum Beispiel Buchstaben die nicht da sind oder verrutscht öfter in der Zeile .

      Unser Sohn, kann zum Beispiel längere Wörter nicht lesen.
      Er ist 2. Klasse und liest immer noch Wort für Wort abgehackt.
      Nach langem üben und schauen woran es liegt, wissen wir es nun endlich.
      Er hat eine Visuelle Wahrnehmungsverarbeitungsstörung und seine Augen können die Buchstaben/ Wörter nicht fixieren.

      Alles gute für euch

      (6) 16.06.19 - 21:09

      Hallo,

      Intra Act Plus ist eine gute Empfehlung, Zusätzlich könntest du die Methode "Tandem-Lesen" anwenden, damit habe ich ebenfalls gute Erfahrungen gemacht.

      https://www.alf-hannover.de/sites/default/files/handout_-_tandemlesen_-_workshop_-_ein_ganzes_buch._das_schaffe_ich_nie.pdf

      LG

    • (7) 16.06.19 - 22:53

      Hallo, vielleicht ist die Silbenmethode einfach nichts für deinen Sohn. Keine Methode passt für alle Kinder.

      Mathematik ist logisch. Silben abwechselnd in rot und blau malen, ist ganz schön viel unlogisches Gedöns und dazu auch noch Gebärden. Lass mal alles weg.
      Einfach nur Silben
      ein Selbstlaut und ein Mitlaut und dann
      Buchstabe um Buchstabe erweitern.

      Es gibt leseschwache Kinder, die werden gut im erraten von Wörtern. Diesen Kindern sollte man in der Anfangszeit keine echten Wörter aufschreiben, sondern Silbenaneinanderreihungen die es so nicht gibt.

      Flüssiges lesen ist eine Kompetenz welche Kinder am Ende der zweiten Klasse haben sollten.

      Gruß Sol

      Da hilft nur üben bis der Arzt kommt.:-)

      Es gibt Bücher, die die Silben in unterschiedlichen Farben gedruckt haben. Vielleicht ist das ja hilfreich.

      hast Du mal versucht ihm einen Text ohne Silben und farbige Trennung zu geben? Unser Sohn hat sich mit diesen farbig getrennten Silben unglaublich schwer getan. Für ihn waren das wohl zwei Wörter.
      Als ich ihm ein normales Buch gekauft habe, hat er recht schnell ganz normal gelesen.

      LG

      Und wenn dein Sohn sehr intelligent ist, erspar ihm vielleicht das Fibel-Gedöns. Die Texte in unserer Fibel sind nullkommanull spannend und mein Sohn hadert da sehr mit der Sinnfrage. Lesen klappt deutlich besser ohne Schnickschnack wie farbige Silben und mit Texten, die er spannend oder lustig findet.

      Er mag z.B. Drache Kokosnuss oder die Muskeltiere für Erstleser...

      Dieses Interaact-Konzept schaue ich mir auch mal an. Klingt spannend.

Top Diskussionen anzeigen