Gymnasium ab Klasse 5, Welche Vorteile hat es? Seite: 2

      • (26) 23.06.19 - 22:35

        Hallo,

        Wir wohnen auch im benachbarten Bundesland. Bei uns wird nach der 4. Klasse gewechselt. Mein ältester sohn ging ab der 5. Klasse aufs Gymnasium. Ich habe ihn nach Beendigung der 6. Klasse vom Gymnasium runter genommen und er besucht die Oberschule. Die Gründe waren zum einen Mobbing, zum anderen brauchte 1/2 der klasse nachhilfe in mathe. Für uns war ganz klar das wir unserem sohn ein Stück mehr kindheit geben. Wenn es nach den lehrern gegangen wäre, hätte er entspannt weiter das Gymnasium besuchen können.
        Der große unterschied zwischen Gymnasium und Oberschule ist ganz klar der zeitfaktor und die soziale Kompetenz. Mein ältester Sohn hat als es um die berufliche Orientierung ging die Empfehlung für das Abitur bekommen. Inzwischen sind wir so verblieben das er das Abitur nur dann macht wenn er studieren möchte. Für alle anderen berufe reicht ein guter Realschulabschluss.


        Der ehemalige klassenlehrer, der auch gleichzeitig mathe- und Physiklehrer in der klasse war sagte zu einem elternstammtisch folgenden Satz: " ein kind welches das Gymnasium besucht, sollte im Unterricht soviel mitbekommen, das es die hausaufgaben und arbeiten in kurzer zeit viel schafft, weil es den Unterrichtsstoff verstanden hat."
        Dieser satz war der grund unseren sohn vom Gymnasium runter zu nehmen, weil bei den straffen tempo wenig zeit für Fragen lässt.

        Vg geli

Top Diskussionen anzeigen