Mädchen 7 Jahre will nicht schlafen

    • (1) 26.06.19 - 21:14

      Hallo,

      Nun muss ich auch mal meinem Frust los werden, vielleicht hat ja der ein oder andere eine Idee.
      meine grosse ist nun 7 Jahre alt. Tagsüber ein echt liebes Mädel, spielt auch sehr viel mit ihrer kleinen Schwester.
      Die geht nun in die erste Klasse. An sich passt alles sehr gut.
      Nur wenn es heisst, es geht ins Bett dann dreht sie durch.
      Um 19.30 Uhr mache ich dir Bett fertig. Sie kommt dann mindestens noch 20 mal raus. Dann hat sie Durst, muss aufs Klo, kann nicht schlafen... jedes mal versucht sie etwas anderes.
      ich habe das Gefühl das sie uns verarscht. Aber ihr ist alles Egel, was man auch tut oder sagt ...
      So langsam weiss ich nicht mehr weiter.

      Hat das vielleicht auch schon mal jemand mit erlebt?

      Danke schon mal fürs zuhören.

      • Vielleicht kann sie einfach wirklich nicht schlafen. Irgendwann brauchen die Kids weniger Schlaf, außerdem ist es sehr warm momentan, da haben nicht nur Kinder Schlafprobleme. Lass sie halt mal länger auf, meine Kinder sind dann ins Bett wenn sie müde waren. Spätestens 21 Uhr war aber Ruhe, im Bett lesen aber ok.
        Ich kann momentan auch schlecht schlafen, bin lange wach.

        Mona

        Hallo,

        wir selber nicht, aber eine gute Freundin von mir.

        Ihr Sohn braucht nicht so viel Schlaf und als er in die 1. Klasse gekommen ist, legte die Mama auch großen Wert darauf, dass er "pünktlich " im Bett liegt.

        Leider endete das Vorhaben auch darin, dass er noch hundertfach raus kam, um zu trinken, auf die Toi zu gehen, usw. und letztendlich war es 22-23 Uhr bis er geschlafen hat.

        Sie hat das beim Kinderarzt angesprochen, der dann mit dem Jungen per Handschlag verabredet hat, dass er um 20 Uhr in sein Zimmer muss, weil ab da Mama und Papa Zeit ist, aber dass er sich noch bis 21 Uhr leise und ruhig in seinem Bett beschäftigen darf.

        Er blättert jetzt noch in seinen Büchern oder hört ein Hörspiel, aber er kommt tatsächlich nicht mehr raus und macht auch sehr gewissenhaft das Licht aus und schläft dann ein.....deutlich vor 22 Uhr ;-).

        Vielleicht liegt es bei euch auch am Schlafbedarf?

        Bei den Freunden hat diese Selbstbestimmung tatsächlich funktioniert, er fühlt sich "groß" und geht damit gut um.

        Alles Gute und sonnige Grüße

        • Müde ist sie Abends sehr. Aber die wehrt sich gegen das einschlafen.
          Vor 23 Uhr ist sie nie am schlafen, kommt daher leider am nächsten Tag morgens auch schlecht raus.

          Das mit dem Lesen haben wir auch schon versucht, aber das ging bei ihr nur einen Tag gut, dann ging das Gebrüll wieder los.

          Noch teilt sie sich ein Zimmer mit ihrer Schwester. In 5 Wochen ziehen wir um, mal sehen ob es dann besser oder schlechter wird, wenn sie dann ihr eigenes Reich hat.

          Es ist einfach schlimm mit anzusehen, und sie kann einem aber auch nicht sagen wo ihr Problem liegt.

          vielen Dank für die Antworten.

          Liebe Grüsse Steffi

          • Hallo

            Ich denke auch das sie nicht schlafen kann, sie sollte etwas später ins Bett gehen.

            20.00 Uhr ins Bett und bis 21.00 lesen oder Hörspiel.

            Du vergibst Dir doch nichts wenn Du es probierst

            LG arienne41

            (6) 28.06.19 - 12:16

            Dein erster Satz bedeutet für mich,dass deine Tochter schon ZU müde ist. Lasst sie doch schon um 19.00 Uhr ins Zimmer gehen und dnn kann sie im Bett noch etwas lesen oder ne Hörspiel- CD hören.
            So haben wir es immer gemacht, das hatte 2 Vorteile: das Kind war früh genug im Bett, hatte aber nicht das Gefühl, schlafen zu MÜSSEN, sondern hatte erst noch ne andere Beschäftigung. Während der sind meine Kinder oft eingeschlafen, weil sie wirklich müde waren.

            Noch später (und erst 21 Licht aus) finde ich in dem Alter und bei deiner Tochter kontraproduktiv. Denn wie gesagt mir scheint sie schon um 19.30 Uhr recht müde zu sein. Da wäre eine noch spätere Schlafenszeit nicht sinnvoll. Um 21.00 Uhr haben meine Kinder so ab 5./6. Klasse Licht ausgemacht.

            Und führt doch ein, dass einer von euch mit ihr vor dem Schlafengehen zusammen kuschelt und ihr über den Tag redet. So kann sie díe Erlebnisse verarbeiten und schlaft wahrscheinlich schneller ein.

      (7) 27.06.19 - 06:18

      Vielleicht eine halbe Stunde später ins Bett bringen und noch ein schönes Hörbuch reinmachen?
      Meine Große liebt das Hörbuch von Vaiana.

      (8) 27.06.19 - 09:32

      Hallo,

      das kennen wir auch.

      Vor allem unsere Große (12) hat bis heute den Zusammenhang zwischen der Zeit, wo sie ins Bett geht und ihrer Müdigkeit und der schlechte Laune am nächsten Tag nicht verstanden.#aerger

      Bei ihr ist es so, dass sie Schlafen schon immer für Zeitverschwendung hielt.
      Erstens gibt es so viele tolle Dinge, die man tun könnte und zweitens gehen alle anderen Kinder viiiel später ins Bett als sie. #augen
      Letzteres stimmt sogar in vielen Fällen, aber zu ihrem Pech braucht unsere Tochter mehr Schlaf als viele andere Kinder, um fit zu sein.
      Wenn sie mehrere Tage hintereinander zu spät im Bett war, hat sie eine Laune, wie ein Zombie (die wir dann ausbaden dürfen #aerger).
      Das war bei ihr schon immer so.

      Von wegen, alle Kinder haben ein Gefühl dafür, wieviel Schlaf sie brauchen...

      Wenn Du auch das Gefühl hast, dass Deine Tochter den Schlaf braucht, würde ich die Vorbereitungen nach vorne verlegen und ihr sagen, dass der Tag für sie jetzt noch kürzer wird, weil sie so lange trödelt, bis sie schläft.
      Die Alternative ist, dass sie nach den Vorbereitungen für's zu Bett gehen, versucht zu schlafen.

      Was Ihr noch probieren könnt, ist, vor dem Schlafen gehen, aufregende Dinge, wie Fernsehen oder Toben zu vermeiden.

      LG

      Heike

      Hallo,
      eine schlecht-Schläferin mit 7 Jahren habe ich hier auch... War bei uns aber immer (!!) schon so. Allerdings kommt sie nicht oft raus. Sie braucht einfach nur 30 - 45 Minuten zum Einschlafen, ruhig liegend im dunklen Zimmer.
      Wir werden jetzt mal den Kinderarzt drauf ansprechen, aber das hilft dir jetzt nicht.

      Ich bin als Kind auch tausend Mal aus dem Bett gestiefelt. Ich habe mir regelrecht Gründe ausgedacht, warum ich jetzt noch mal im Wohnzimmer auftauchen könnte. ("Durst, noch-nicht-müde und Hunger hatte ich schon, also sage ich jetzt: es ist mir zu hell ...")
      Rückblickend frage ich mich, warum meine Eltern nicht einfach mal ein Donnerwetter losgelassen haben...? Das hätte mir diese Unsitte, die mich letztlich selbst wach gehalten hat, sicher abgewöhnt.

      Den echten Grund konnte ich ohnehin nicht benennen: eine diffuse Angst vor den Hubschraubern der englischen Soldaten, die bei uns Patrouille flogen und meinen Eltern zufolge dazu da waren, um aufzupassen, dass es keinen Krieg mehr gibt... Geholfen hat es nicht, aus erfundenen Gründen noch mal raus zu kommen.

      Wir sind übrigens auch in dem Alter umgezogen. Ich kann mich nur an nächtliches Aufstehen in der neuen Wohnung erinnern, aber ich kann mich täuschen.

      Ich würde ihr bis zum Umzug und danach Zeit geben, die Veränderung der Schlafumgebung zu verarbeiten. Aber in der neuen Wohnung gleich kommunizieren, dass so ein dauerhaftes Wieder-Aufstehen eine Ausnahme ist, bis sie sich eingewöhnt hat.

      Wir haben bei unseren Mädels gute Erfahrungen damit, vor dem Bett noch mal abzufragen: hast du noch Durst? Dann ein letztes Glas Wasser. Noch mal kuscheln? Okay, jetzt kurz. Fehlt dir noch was? Kuscheltier da? Dann gibt es jetzt keinen Grund mehr, das Bett zu verlassen ;-)
      Kommen sie dann doch noch mal, bin ich ein mal verständnisvoll. Beim 2. Mal deutlich weniger bis hin zum Schimpfen: denn niemand kann schlafen, während er durchs Haus tappt.

      Viel Erfolg!

      (10) 05.07.19 - 10:44

      Meine Tochter auch 7 bald 8 ist genau so, sie sollte zwar um 19.30 Uhr in Bett sein kommt aber immer wieder raus bis ca.22.00 Uhr. T

      Trotzdem ist Sie am anderen Tag immer noch Fit.Sie hat einfach zuviel Energie.

      Zum Beispiel nach der Schulerreise. Andere kamen Müde nach Hause. Meine war immer noch Top Fit.

      Es gibt einfach solche Kinder.

      LG

Top Diskussionen anzeigen