Arbeiten an andere Schüler mitgeben?

    • (1) 02.07.19 - 21:32

      Hallo,

      mein Kind war jetzt für vier Wochen als Austauschschüler weg (und Anfang des Jahres für mehrere Wochen im Krankenhaus). Die Lehrer geben dann anderen Schülern die Arbeiten/Tests mit. Auch wenn mein Kind gut in der Schule ist, finde ich das nicht gut und mag das nicht. Vor allem weil die Mutter des Kindes alles weitererzählt und das finde ich sehr unangenehm.

      Aus Neugierde noch eine Frage. Wenn eure Kinder fehlen und sich Hefte von Mitschülern ausleihen wollen um das Fehlende nachzuholen ... klappt das bei euch??? Mein Kind rennt echt diversen Schülern hinterher ... aber bekommt einfach nicht die Infos/Hefte. Meist nicht einmal die Info was es für Hausaufgaben gab oder wann Arbeiten geschrieben werden. Ich finde das total traurig und kann es echt nicht verstehen. Wenn wir doch einmal etwas bekommen ... scanne ich meist alles ein und gebe/bringe die Hefte noch am selben Tag zurück. Den Lehrern ist das egal ... wie kann ich da meinem Kind helfen ... es ist nämlich frustrierend ...

      Wünsche euch einen schönen Abend ...

      Rolabaer

      • (2) 02.07.19 - 22:06

        Das sind ja irgendwie zwei Themen

        Erstens. Kam bei uns bislang nicht vor. Würde bei uns auch absolut niemanden interessieren. Ist nur ne Note. Ich würde davon wahrscheinlich nicht mal etwas mitbekommen.

        Zweitens. Unsere Kinder haben mehrere Kinder die von unseren Infos bekommen, wenn diese krank sind und unsere bekommen entweder vom Zwillingsbruder oder von dem Mädel 4 Häuser weiter alle Infos, die wichtig sind.

        (3) 02.07.19 - 23:07

        Hallo,

        an der Schule meiner Tochter dürfen Arbeiten und Tests nur anderen Schülern mitgegeben werden wenn das so ausdrücklich erwünscht und damit erlaubt ist.

        Meine Tochter war einmal beurlaubt und einmal in einer SMV Sitzung als sie eine Klassenarbeit zurück bekamen. Da sie diese gerne direkt haben wollte, musste sie beiden Lehrern sagen, dass sie gerne möchte das ihre Freundin die Arbeit mit nimmt.
        Sie selber durfte die Arbeit einer Freundin bei einem anderen Lehrer nicht mit nehmen, da ihre Freundin dies nicht persönlich so mit dem Lehrer abgesprochen hatte.

        Ich finde das gut so.

        Hast du die Lehrer beim Elternsprechtag oder auch per E-Mail darauf angesprochen, dass ihr nicht möchtet, dass die Arbeiten anderen Schülern mitgegeben werden.
        Ich denke, dass sieht jeder anders aber es ist doch euer Recht das zu verweigern.

        Was Hausaufgaben/ verpasste Unterricht angeht, hat jeder Schüler einen Mitschüler als Partner, dieser muss auf einem Formular festhalten was in jeder einzelnen Stunde gemacht wurde, Heftaufschriebe kopieren, Hausaufgaben aufschreiben und alles zusammen mit ausgeteilten Arbeitsblättern dem Schüler bringen.

        Klassenarbeitstermine gibt es immer für das ganze Schuljahr direkt zu Beginn des Schuljahres.

        Grüße
        Jojo

        (4) 02.07.19 - 23:37

        Hallo,
        Das Mitgeben von Arbeiten hatten wir noch nicht. Fände ich auch ein bisschen komisch.

        Hausaufgaben bzw. Unterrichtsmitschriften klappt bei uns (5. Klassse Gym) gar nicht. In der Grundschule war das sehr Lehrer-abhängig. Teilweise konnte ausgemacht werden, wer die Sachen im gegebenen Fall mitbekommt, teilweise musste ich als Elternteil persönlich in die Schule kommen.

        Seit meine Tochter in der 5. ist, habe ich den Eindruck, dass die Lehrer davon ausgehen, dass die Schüler das unter sich regeln können, aber das funktioniert überhaupt nicht. Meine Tochter ist in einer Klasse mit sehr vielen Jungs (von denen weiß ich gar nichts); die Mädchen haben eine eigene WhatsApp-Gruppe - weil - Zitat:“die Jungs nur Scheiß schreiben“. Hat meine Tochter nicht mitbekommen, sie hat ihr Handy noch nicht so lange. Ich hab mit meiner Tochter ausgemacht, dass ich alles lesen darf - einfach, weil ich unsicher bin, was da so gepostet wird. Aber es ist wenig, und das Wenige ist fast ausnahmslos Schrott. Wenn mal jemand nachfragt, zB nach Hausaufgaben, dann kommt selten eine Antwort. Ich glaube, die müssen das alle noch lernen.
        Eine einzige Lehrerin hat einem anderen Mädchen mal was für meine Tochter mitgegeben - tja - nur lagen die Blätter dann halt dort zu Hause rum...

        Viele Grüße

      • (5) 03.07.19 - 05:23

        Du schreibst nicht, in welche Klasse Dein Kind geht. Da es an einem Schüleraustausch teilnimmt, gehe ich davon aus, daß es schon auf eine weiterführende Schule geht.

        Arbeiten / Tests: An der Schule meiner Kinder werden die nie und nimmer jemand anderem mitgegeben. Ich würde diesbezüglich mal die Klassenlehrerin ansprechen.

        Hausaufgaben / Infos bei Krankheit: Das klappt mal besser, mal schlechter. Am besten klappt es noch per Klassenchat bzw. Hefte ausleihen beim besten Kumpel. Aber das ist definitiv kein Selbstläufer. Die Lehrer sind da übrigens nicht zuständig.

        Grüsse
        BiDi

        Bei uns werden KEINE Arbeiten/ Tests anderen Schüler mitgegeben...schon aus diesen Grund, das es Orginaldokumente von Klassenarbeiten sind.

        Zum Thema Stoff und Hausaufgaben nachzuholen ist der Schüler selbst verantwortlich sich darum zu kümmer und jemanden aus der Klasse zu Bitten , vorallem nach der Grundschulzeit.
        Normalerweise bittet man seine/n beste/n Klassenkameraden darum, evtl. Arbeitsblätter vom Lehrer anzufragen, sowie der benannte Schüler Hausaufgaben/Arbeiterblätter/ Lerninfos weiterleitet. Notfalls müssen Eltern den Lehrer um Infos darüber nachzufragen oder bitten in der Klasse, bessere Kooperation zu leisten. .

      • (7) 03.07.19 - 07:33

        Ich glaube kaum, dass man poffiziell Test anderen Schülern mitgeben darf. Ich jedenfalls musste in einem ähnlichen fall wie du schon Vollmachten schreiben um halbwegs unkompliziert an Schulaugaben und exen zu kommen.
        Sicherlich gibts aber lehjrer, denen das egal ist. Wenn dir das nicht passt, sprich es doch mal an.

        Was das zweite Problem angeht: Dein KInd scheint die Grundschula ja schon lang hinter sich gelassen zu haben. Und da kümmern sich die Lehrer tatsächlich nur sehr begrenzt darum, dass abwesende Schüler ihr Material bekommen. Es ist Aufgabe des Schülers.
        Und , ehrlich gesagt, kann ich mir nicht wirklich vorstellen, dass eine Klasse da kollektiv versagt. Vielleicht fragt dein Kind die falschen Mitschüler, ist nicht besonders hartnäckig oder vergisst es selbst?
        Zumindest abfotografieren müsste doch in der Schule möglich sein?

        • (8) 03.07.19 - 09:23

          Wie du habe auch ich am Anfang gedacht, dass mein Kind sich nicht richtig darum bemüht und mit meinem Kind darüber geredet, dass das so nicht geht - ich war echt sauer deswegen. Ich habe meinem Kind echt unrecht getan ... es ist wirklich fast auf jeden Mitschüler zugegangen und hat sich erkundigt ... hat in die Klassengruppe geschrieben usw ... nicht einmal die "beste" Freundin ist hilfsbereit ... Ich finde das so traurig und kenne das so überhaupt nicht ... eigentlich verstehe ich das Verhalten auch nicht ...

          • (9) 03.07.19 - 10:12

            Du meinst, sie verweigern ihm sogar das Heft um eine Seite abzufotografieren? Sie verraten ihm die Schulaufgabentermine nicht, obwohl sie es wissen?

            Wenn das wirklich so ist, finde ich das auch heftig...

            • (10) 03.07.19 - 11:16

              Es kommen dann Sätze wie " du kannst meine Schrift eh nicht lesen" oder " ich habe selbst nicht alles" oder " habe es selbst nicht aufgeschrieben" usw ...

              Ich finde das total traurig ... vor allem, weil sie eigentlich sonst gut miteinander auskommen ... ich kann das Verhalten nicht nachvollziehen ... mein Kind gibt das Heft auch anderen ... oder gibt Auskunft wann Arbeiten geschrieben werden oder was es als Hausaufgaben gegeben hat ... wenn es das nicht machen würde, könnte ich das Verhalten der anderen Schüler noch verstehen ...

      (11) 03.07.19 - 11:08

      Hallo,

      dass Arbeiten anderen Schülern mitgegeben werden, kenne ich nicht.
      Bei Tests ist das hier an der Grundschule schon so.

      Wenn das nachher herum getratscht würde, würde ich das auch nicht wollen, aber die Kinder, die unserem Sohn etwas bringen, gucken da gar nicht rein und deren Mütter auch nicht oder sie erzählen es zumindest nicht weiter.

      Am Gymnasium gibt es beides nicht.

      Was die Hausaufgaben angeht, kenne ich das aus der Klasse unserer Tochter (12) so, dass das bei den Jungs problematisch ist. Bei den Mädchen klappt es aber. Unsere Tochter ist auch öfter dabei, für irgendwen Sachen mit dem Handy zu fotografieren.

      Wann Arbeiten geschrieben werden, steht auf der Homepage des Gymnasiums (in dem Teil mit Login).

      Ich habe unserem Sohn schon im Scherz gesagt, er soll sich auf dem Gymnasium bloß mit einem Mädchen aus seiner jetzigen Parallelklasse, das in seine Klasse kommt, gut stellen, damit er auf jeden Fall von jemandem die Hausaufgaben bekommt. ;-)
      (Die beiden verstehen sich aber sowieso recht gut.)

      Ich würde Dir raten, das bei der Klassenlehrerin anzusprechen. Die soll mit den Schülern reden, dass es kein soziales Verhalten darstellt, andere bei solchen Dingen hängen zu lassen. Die wollen solche Sachen ja auch mal wissen, wenn sie gefehlt haben.

      LG

      Heike

      (12) 03.07.19 - 11:24

      Hallo,

      Deine Einwände kann ich gut verstehen. Ich selbst hingegen wäre allerdings froh gewesen, wenn die Lehrer die Arbeiten meiner Tochter jemandem mitgegeben hätten.
      Sie (5. Klasse, Gym) war vor den Osterferien sehr krank und hat auch längere Zeit gefehlt. In dieser Zeit gab es zwei Tests zurück und sie weiß bis heute nicht ihre Note.
      Gut, waren nur Tests (Bio und Religion) aber trotzdem... In Religion wurden die Tests einfach auf den Platz verteilt, ihrer blieb dann liegen und landete... irgendwo? Im Müll?
      In Bio hat es die Lehrerin bis heute nicht geschafft ihr den Test wiederzugeben. Trotz mehrmaliger Nachfrage meiner Tochter.
      Beide Lehrerinnen haben es nicht mal hinbekommen dem Kind wenigstens die geschriebene Note zu sagen. Wie gesagt, meine Tochter hat mehrmals nachgefragt.

      Also wäre ich froh gewesen, wenn die Tests bei einer Freundin gelandet wären.

      Das mit dem Hausaufgaben/Blättern ist auch so ne Sache. Das passiert trotz WhatsApp Klassenchat, Kontakt mit Freundinnen und einer Klassenkameradin in der unmittelbaren Nachbarschaft nur mehr schlecht als recht. Da muss auch ewig hinterher gerannt werden, Infos kommen nur unvollständig an, Blätter gar nicht... Hausaufgaben kriegt sie schon soweit genannt auf Nachfrage. Wird halt nur dann ein Problem, wenn eben Blätter zu bearbeiten sind.

      Da meine Tochter auch eine gute Schülerin ist, beobachte ich das meistens eher aus dem Hintergrund und lasse sie ihre Selbstständigkeit bei der Beschaffung erproben.
      Bei den Tests musste ich mich dann aber doch mal einmischen.#augen

      LG

      Ein Freund meines Sohnes hat ihm die Physikarbeit mitgebracht. Fand ich grenzwertig vom Lehrer.....egal ob die Jungs sich gut verstehen....eine Nachfrage hätte ich besser gefunden.

      (14) 03.07.19 - 15:33

      zu meiner Schulzeit und teilweise auch an den Schulen meines Kindes (Grund- /weiterführende)

      Manche Lehrer geben gar ncihts mit, auch nicht, wenn von den Erziehungsberechtigen schriftlich vorliegt, dass sie die Infos gerne hätten.

      - manche bieten dann Zeiträume an, in denen ein Elternteil das dann in der Schule abholen kann, persönlich
      - andere meinen, es reicht, wenn es hinterher dem betreffenden Kind gegeben wird (und wurde dann auch schon vom Lehrer vergessen, weil zu lange her.


      Manche Lehrer geben es irgendwem mit und wissen dann nicht wem. wenn es verloren gegangen ist, Pech. Ein Lehrer wollte es mal einem schüler mitgeben, der bei uns nur zu Gast in der Klasse war (Ausflugstag). Mehrere aus der Klasse hatten sich angeboten, es mitzunehmen. Lehrer bestand darauf, dass er schon wisse, wie er entscheiden kann.

      Manche gaben es denjenigen mit, die fragten
      oder fragten, wer es mitnehmen könne und gab es dann mit.
      Auch bei "Einspruch" der Eltern, da die Sachen eben nicht beim Kind ankamen, die Infos aber in der Schule.


      Am besten klappte es, wenn man zweidrei in der Nähe wohnende aus der Klasse näher kennt und diese ausdrücklich darum bittet. Nicht nur "wenn mal...", sondern "von da bis da. Keine Sorge, wenn du krank bist, dann kann person... übernehmen".

      Als bei uns einige auf Schüleraustausch waren, suchte sich jeder einen "Partner" in der Klasse aus, der speziell für diese Sachen zuständig war.

      Als Mitschüler im Krankenhaus waren, gaben die Eltern mit der Entschuldigung eine Info mit, WER die Sachen mitbringen darf. Natürlich mit Einverständnis des betreffenden Schülers. Diese/r sprach dann jeden Lehrer darauf an, bzw. nahm beim internen Verteilen direkt zwei Exemplare mit.

      Die zensierten Arbeiten/Tests dürfen aus datenrechtlichen Gründen nicht an Dritte, sprich andere Schüler, weiter gegeben werden.
      Wenn das alle LehrerInnen machen würde ich die Schulleitung ansprechen, macht es nur eine Person, dann diese direkt.

      Nacharbeiten: Da würde ICH Kontakt zu den Eltern aufnehmen und um das Heft bitten, wenn ich merke, das mein Kind ständig ins Leere rennt.

      Guten Morgen!

      Ich selber bin Lehrerin und käme nie auf die Idee, anderen Schülerinnen und Schülern Arbeiten mitzugeben. Hausaufgaben und Elternbriefe ja. Tests, Lernkontrollen und Arbeiten Nein. Hat einfach was mit Datenschutz zu tun.

      In meiner Klasse bekommen die Eltern einmal pro Jahr einen Zettel, auf dem sie ankreuzen können, wie sie im Krankheitsfall an die Hausaufgaben kommen. Entweder können sie diese selbst abholen oder ein anderes Kind bringt sie mit. Dabei können die Eltern angeben, wer die Hausaufgaben mitbringt. Die Eltern des mitbringen Kindes müssen das auch unterschreiben.

      Grundsätzlich haben Schülerinnen und Schüler bzw. deren Eltern bei Hausaufgaben eine Holschuld. Wenn Lehrkräfte Hausaufgaben mitgeben oder Hausaufgabendienste einrichten und diese pflegen, dann ist das ein Entgegenkommen ihrerseits. Ich hatte auch schon Eltern, die verlangt haben, dass ich Hausaufgaben anderen Lehrkräften mitgebe, die diese dann den entsprechenden Kindern vorbeibringen sollen. Denn sie wohnen ja sowieso in der Nähe. Sowas geht gar nicht!

      Wenn euer Hausaufgabendienst bei euch leider nicht funktioniert, dann bleibt euch immer noch die Möglichkeit, die Hausaufgaben in der Schule abzuholen. Eine andere Möglichkeit gibt es wohl nicht.

      Liebe Grüße

      .cherry.blossom.

      • Danke für deine Antwort.

        Ich würde ja auch täglich zur Schule fahren um die fehlenden Infos usw einzuholen. Ich habe mich auch schon an Eltern gewendet, weil mein Kind schon ziemlich gefrustet ist, aber da kommen so sprüche wie "die Schrift kann man eh nicht lesen", "haben selbst nicht alles", "geben die Hefte nicht her" usw. Ich kann das einfach nicht verstehen und finde dieses Verhalten einfach nur traurig ... für mein kind und mich wäre es eine Selbstverständlichkeit zu helfen.

    (18) 12.07.19 - 14:01

    Hallo!

    Also auf der Schule meiner Kinder muss ein Antrag auf Beurlaubung wegen Schüleraustausch bei der Direktion abgegeben werden. Darin verpflichtet man (Schüler / Eltern) sich den während des Austausches durchgenommen Schulstoff selbständig und eigenverantwortlich nachzuholen. - Schule raus!
    Bei meinem kleinen Sohn in der Klasse ist er das Musterbeispiel an Ordnung und Zuverlässigkeit und seine Hefte / Mitschriften werden dann sehr häufig über WA angefragt.
    In der Klasse meines Großen ist er das absolute Gegenbeispiel …. und wehe er braucht was von anderen, was sehr häufig vorkommt.

    Zu dem Thema Arbeiten herausgeben an andere Kinder - hier wird das standardmäßig nicht gemacht. Kind/ Mutter /Vater kann dann ggf. die Arbeit abholen.

    LG, I.

Top Diskussionen anzeigen