Patentante kann evtl nicht zur Einschulung kommen

Hallo ihr lieben, bald ist es soweit und unser großer wird eingeschult. Der Termin ist der Patentante sofort bei Bekanntgabe des Datums gesagt worden. Das war letztes Jahr. Heute habe ich die offiziellen Einladungen abgegeben und bekam ein Anruf von der Patentante das sie vielleicht nicht kommen könnte da sie gerade Urlaub hat und danach nicht sofort wieder mit einem Urlaubsantrag abgeben könnte. Das hat mich ehrlich gesagt sehr enttäuscht da sie ja schon eine ganze Weile weiß das die Einschulung ist und sie natürlich auch eingeladen ist. Sie hätte für den Tag doch schon längst Urlaub beantragen können. Da sie gerade erst eine Trennung hinter sich hat wollte ich ihr meinen Unmut darüber jetzt nicht noch um die Ohren hauen. Bin ich da zu empfindlich oder sollte ich darüber hinweg sehen. Unser großer wird natürlich auch sehr traurig sein wenn sie nicht kommen würde.

Und das Kind wird es überleben und sich in seinem gesamten Leben nie wieder daran erinnern wer bei seiner Einschulung war… Sie könnte es zum Beispiel damit gut machen, dass sie ein Wochenende danach mit ihm einen kleinen Ausflug macht oder so.

Der Paten Onkel unserer Tochter kommt auch nicht zur Einschulung im September er hat was anderes vor – die Einschulung seiner Tochter. Darum machen wir etwas später ein gemeinsames Einschulungsfest für beide Mädchen.

Ja das mit dem kleinen Ausflug ist schwierig. Wir sehen uns aus Zeitgründen leider kaum. Immer wenn man mal was unternehmen möchte klappt es bei ihr selten.

Sie kann doch mit deinem Kind etwas alleine machen! Dafür müsst ihr doch nicht beide Zeit haben!

weitere 6 Kommentare laden

Hi, ich kann dich da absolut verstehen. Find ich echt doof von der Patentante. Haben solch ein Verhalten damals bei unserer Hochzeit leider auch erlebt. Der Termin stand 1 Jahr fix fest, die Leute die kamen wussten es. 5 Monate vor dem Termin gab es dann die offizielle Einladung und trotzdem gab es viele die kein Urlaub einreichen konnten, oder da woanders waren und den Termin ja erst zu spät wussten (wohlgemerkt 1 Jahr vorher) Ich hab bei sowas immer das Gefühl man sei den Leuten nicht wichtig genug. Wenn ich weiß mein Patenkind wird eingeschult schreibe ich mir den Termin direkt auf, schon bevor eine offizielle Einladung kommt. Hoffe es klappt noch bei euch.

Hauptsache die Eltern, also ihr seid da und bereitet eurem Jungen einen angenehmen Schulstart!
Ich kenne leider Familien, bei denen Eltern bei der letzten Zeugnisübergabe o.Ä. komplett fehlten.
Ist ärgerlich wenn kurzfristig Familienmitglieder absagen, aber das kenne ich im Freundeskreis nur zu gut und habe gelernt mich darüber nicht mehr all zu sehr aufzuregen und lebe damit stressfreier :-)

Viel Spaß bei der Vorbereitung für den großen Tag in den Ernst des Lebens ;-)

Jetzt ist es blöd, aber ziemlich schnell juckt das nicht mehr.

Ich weiß nur noch von Fotos, wer bei meiner Einschulung da war und ich hatte mit der Patentante, die nicht da war, in meiner Schulzeit das deutlich bessere Verhältnis.

Genießt den Tag!

Ich bin auch Patentante und Lehrerin. Also nicht mit freiem Tag für Einschulung. Das ist schon beim leiblichen Kind schwierig. Mein Patenkind hat keinen Schaden genommen, weil ich nicht dabei war.

Bei mir genauso. Ich hatte sogar mal eine Chefin, die nicht mal eine Mutter für die Einschulung des eigenen Kindes freistellte... 😡 Fürs eigene Kind würde ich nun (andere Schulleiterin) wohl frei bekommen aber für andere Kinder wäre es schwierig (bekomme jedes Jahr Erstklässler)...

@TE: Ich würde mich kurz ärgern, aber es dann abhaken. Entweder es ist ihr tatsächlich nicht soooo wichtig oder sie hat es schlichtweg vergessen. Sag ihr doch, dass du / dein Kind euch gefreut hättet (enttäuscht seid) - vielleicht lässt sie sich etwas nettes einfallen...

Hi,
wir hatten hier zwar auch die engerer bucklige Verwandtschaft eingeladen, damit war die Runde für hiesige Verhältnisse durchschnittlich groß, aber grundsätzlich wird hier nicht so ein Gewese um die Einschulung gemacht. Das ist bloß eine Einschulung.
Wenn sie frisch getrennt ist, wird sie sicherlich genug um die Ohren haben und sich sortieren müssen und hat vielleicht unbedingt Urlaub in der Zeit gebraucht, sodass es sich mit dem Termin gebissen hat.
Ich würde ihr das nicht übel nehmen und die Enttäuschung deines Kindes nicht noch befeuern.

vlg tina

Und ich kann das "Gewese" um Taufe und Kommunion nicht nachvollziehen!

Hier findet die Einschulung tatsächlich an einem Samstag statt, sodass der Teilnahme an einer möglichen (Familien)feier für die meisten Arbeitnehmer nichts im Wege steht. Die Rahmenbedingungen sind zumindest mal passend.
Ob man christliche/religiöse Initiationsriten nun wichtig findet oder nicht, ist natürlich Glaubenssache. Hier wird eben noch mehr „geglaubt“ als in der Ex-DDR, kann man nachvollziehen, muss man nicht. Aber das Bedürfnis nach solchen Riten scheint wohl einfach vorhanden zu sein. Drüben wurde das durch der Einschulungsfeier und der Jugendweihe ausgelebt, hüben durch die christlichen Feiern. Ich bin anders geprägt, du bist anders geprägt.🤷‍♀️

Für mich wäre es absolut kein Drama! War bei uns bei der Einschulung ähnlich. Mein Bruder konnte auch nicht kommen, obgleich er der absolut liebste Onkel (Patenonkel) meines Sohnes ist. Er wohnt weiter weg und sowohl er als auch seine Frau hätten extra Urlaub nehmen müssen und dann noch 300km einfach fahren müssen. Für mich nachvollziehbar, dass man dann nicht dabei ist.

Und mal aus der anderen Perspektive: Ich war in den letzten Jahren brav auf mehreren Einschulungen von Nichten, Neffen und Patenkindern. Ja, für das Kind und die Eltern ein wichtiger Tag. Aber ich als Tante hätte dafür weder meinen Urlaub verschoben noch sonst irgendwas Aufwendiges losgetreten, nur um dabei zu sein. Die Kinder sind eh an diesem Tag durch alles mögliche abgelenkt und es ist nur die Einschulung!
In deinem Fall hat die Patentante nun auch gerade eine Trennung hinter sich und vermutlich andere Sorgen und ggf. auch nachvollziehbarer Weise keine große Lust auf ein Familienfest.
Man ist auch deshalb keine schlechtere Patin, aber nicht jeder sieht in einer Einschulung ein solches Ereignis wie die Eltern.

Hallo,

ganz ehrlich? Die Einschulung ist maximal für euch Eltern spannend, das Kind wird kurz Unterricht haben und vielleicht gibt es noch eine kurze Begrüßung der Schulleitung. Solange die Schultüte gefüllt ist, wird sich euer Kind vermutlich freuen nach all dem Trara seine Ruhe zu haben 😉 Ich würde da kein Drama draus machen, trefft euch lieber mal so extra, wenn Zeit ist.

Vielleicht sehe ich es in ein paar Jahren ja auch anders - aber ich finde es total übertrieben, was für ein Wirbel um die Einschulung gemacht wird und wer heut zutage alles dazu an tanzt.

Bei meiner Einschulung war nur meine Mutter. Und wenn ich mir die Fotos dazu anschaue, waren selbst Vater und Mutter die absolute Ausnahme.

Für die Kinder ist das ein großer Tag. Das unterschreibe ich.
Aber es ist doch das Ereignis das zählt, und nicht die Anzahl der angereisten Verwandtschaft.

Und hier im konkreten Fall hat die Patentante das Kind sicherlich nicht weniger lieb, nur weil sie nicht bei der Einschulung dabei war.

Und ich finde es übertrieben, was für ein Wirbel um Taufe etc. gemacht wird. In der ehemaligen DDR war die Einschulung ein wichtiges Ereigniss im Leben des Kindes und fand auch immer Samstags statt, so dass auch alle daran teilnehmen konnten.

Ehrlich gesagt war ich enttäuscht als ich Anfang der 90ziger Jahre dann auf der Einschulung meines Cousins war - sie sind kurz nach der Wende nach Nordrhein-Westfalen gezogen. Zum einen das es mitten in der Woche war und überhaupt nichts Festliches an sich hatte - teilweise sahen die Eltern aus, als wären sie gerade erst aufgestanden.

Schule nimmt für die Kinder mindestens die nächsten 10 Jahre einen wichtigen Stellenwert im Leben ein, dass sollte man schon würdigen. Allerdings habe ich auch hier bei Urbia gelernt, dass für Viele, die Einschulung nix Besonderes ist - eigentlich schade.

nun, in einem christlich geprägten Land ist es eigentlich logisch, dass die Taufe ein wesentlicher und wichtiger Bestandteil im Leben eines Menschen ist. Auch wenn das in den letzten Jahren sehr aufweicht und lange nicht mehr so viele Kinder getauft werden, so ist es irgendwie auch Teil unserer Kultur.
Wird ja auch von den besorgten Bürgern von Pegida und Co. sehr gerne als Argument herangenommen - unsere Kultur, unsere Werte, etc.

Nur mal so allgemein, nicht immer ist ein Jahr ausreichend, um Urlaub zu planen.

Bei mir auf Arbeit müssen wir den Urlaub bis zu 16 Monate im Voraus anmelden, wenn er unbedingt zu einem ganz bestimmten Tag sein soll. Und selbst dann ist es nicht sicher. An Brückentagen oder zwischen Weihnachten und Neujahr bekommt man unter Umständen trotzdem nicht frei.

Ich wäre gar nicht auf die Idee gekommen die Patentante zur Einschulung einzuladen... ist das üblich? Was wird denn da gemacht?

„Sehr traurig“ wäre mein Sohn wahrscheinlich 3 Minuten, dann würde er sich auf seine Tüte freuen und darauf dass ich mir freinehmen kann.

Unser Patenonkel mit Frau hat zwar Zeit (ist ein Samstag), aber keine Lust.

Finde ich noch doofer.

Das ist zwar schade fürs Kind aber kein Weltuntergang.
Wahrscheinlich musste die Patentante sich bei der Urlaubsplanung mit mehreren Kollegen absprechen und hat eben nur jetzt ihren zusammenhängenden Jahresurlaub bekommen.
Sie hat vielleicht auch Kollegen, die ein Kind mit Einschulungsfeier haben
.
Wir sind in der Abteilung 3 Mütter mit schulpflichtigen Kindern und müssen uns absprechen.
Ich habe z. Bsp. in diesem Jahr am Geburtstag meiner Tochter keinen Urlaub (hat in den Ferien), da es mir wichtig war, dass ich in der ersten Schulwoche von ihr Urlaub bekomme. Sie wechselt auf die weiterführende Schule in der Nachbarstadt und da ist alles neu, alles anders und aus Gesprächen mit "erfahrenen" Eltern weiß ich, dass man in dieser ersten Woche mit Einkaufen und div. Terminen zugeballert wird.

Woher weisst du das dein Kind "ganz traurig" sein wird? meine Kinder hatten andere Sorgen bei der Einschulung... z.b aufregung, welche Klasse, natürlich die Schultüte... wir erwachsenen haben die Kinder nicht gejuckt. Bei uns waren die Omas.(weil sie dabei sein wollten!) Fertig. Wir haben den Paten Bescheid gegeben wann die Einschulung ist und das sie gerne kommen können aber ohne einladungskarte. Ich würde auch nie im Leben erwarten das jemand sich extra 1 Tag Urlaub nimmt und extra anreist. Wer möchte darf aber ohne "muss".

Ja aber die Patentante hatte eigentlich schon zugesagt. Sie nimmt sich ja auch Urlaub wenn der Hund krank ist

ja klar nimmt sie Urlaub, wenn der Hund krank ist! Der kann sich nämlich nicht selbst helfen. Und ob sie den immer so problemlos bekommt, das wage ich zu bezweifeln. nicht jeder Chef hat dafür Verständnis.

Das ist ein absolut blöder Vergleich zur Einschulung (und ich habe selbst 4 Hunde und ein Kind).

Ich habe im Februar auch schon einen Termin für September zugesagt - im Moment steht aber leider in den Sternen, ob ich ihn wirklich wahrnehmen kann.

Vermittel Deinem Kind, dass die Patentante nicht kommen kann, weil sie arbeiten muss. Schieb meinetwegen ihrem Chef die Schuld zu, aber mach kein Drama draus. Dein Kind wird trotzdem einen tollen Tag haben. Und vielleicht kannst du ihr ja vorschlagen, dass sie nach der Arbeit kurz zum Essen kommt oder am folgenden Wochenende oder so.

Bei unserer Einschulung waren die meisten Kinder zum Mittagessen Zuhause und dann mit ihren Freunden draußen spielen. Wie an einem normalen Tag. Das war ihnen deutlich wichtiger als mit der Familie zusammen zu sitzen. Der Vormittag mit Kirche, Vorführungen, kurzem Unterricht war aufregend genug.

weitere 5 Kommentare laden

Hi,

ich finde, du bist zu empfindlich. Ein Jahr im Voraus kann kaum jemand zuverlässig planen. Gerade wenn es nur um einen Tag geht.
Sie ist nur die Patentante.

Bei der Einschulung unseres Sohnes war auch nicht klar, ob seine Patentante kommen kann - wir haben nämlich zusammen gearbeitet und waren unsere gegenseitige Vertretung mit der Maßgabe, nicht zusammen Urlaub zu machen. Und es war ja klar, dass ich an diesem Tag nicht arbeiten gehe. Allerdings hatten wir damals einen super lieben Chef, der uns beiden diesen Tag frei gab.

Hätte meine Freundin keinen Urlaub bekommen, dann hätte unser Sohn das verstanden. Sie wäre nach der Arbeit zum Essen gekommen und hätte dann am folgenden Wochenende etwas besonderes mit ihm unternommen.

Gruß
Kim

Deine Probleme möchte ich haben...
Es tut mir Leid, dass ich dir hier nicht weiterhelfen kann.

Eine Anmerkung hierzu: "Unser großer wird natürlich auch sehr traurig sein wenn sie nicht kommen würde."
- Das kommt so sehr darauf an wie du es ihm "verkaufst". Wenn du ihn (und dich selbst...) bemittleidest wird er das auch tun, klar. Wenn du ihn aber garnicht erst darauf hinweist dass sie eingeladen gewesen wäre wird er vermutlich nichtmal auf die Idee kommen sie zu vermissen.

Hallo,
wir begehen es klein, nur meine Eltern, meine Schwiegermutter und wir. Keine Paten, keine Tanten, Onkels oder Cousins. Ist auch mitten in der Woche. Ehrlich gesagt finde ich das völlig ausreichend und ich bin mir sicher meiner Tochter wird nix fehlen! :) Von meiner Einschulung erinnere ich die Schultüte, das Fest in der Aula und die Vorfreude. Absolut nicht, wer dabei oder nicht dabei gewesen wäre.
Liebe Grüße!

Hier genauso :-)

Hallo, ich finde es etwas übertrieben, zu erwarten, dass sie ihren Urlaub nach euch ausrichtet....es ist eine Einschulung. Setzt euch an einem anderen Wochenende gemütlich zusammen und trinkt Kaffee, dann habt ihr auch mehr voneinander. VG

Naja was heiß erwarten. Ich dachte eigentlich das die sich schon darum gekümmert hatte. Weil sie das so sagte. Wir hatten ja vor ein paar Wochen noch darüber geredet da war keine Rede davon das sie evtl. nicht kommen kann, im Gegenteil.

Ich persönlich würde es entspannt sehen und einfach darauf schieben, dass sie vermutlich wegen der Trennung gerade bisschen neben der Spur läuft und nicht so richtig mitgedacht hat. Vielleicht gibt es auch nicht nur Stress im Liebesleben sondern auch im Job, wenn sie s Angst hat wegen dem einen Tag zu fragen. Und das sind ja schon zwei große Baustellen. Und wenn man dann genug Probleme hat....ist vielleicht die Einschulung nicht auf dem Rang ganz oben wo sie sein sollte.

Für mich jedenfalls klingt es so, als wenn sie gerade nicht so ganz Herr der Lage ist. Frag sie doch mal, wie es ihr so geht....so unabhängig von der Einschulung. Wenn es ihr schlecht geht, dann wahr das vielleicht gar nicht so gemeint, wie Du es aufgefasst hast.

Die Trennung war erst vor 10 Tagen. Naja so gut geht es ihr logischer Weise nicht. Vielleicht sehe ich das wirklich zu eng. Bin halt nur etwas traurig da sind ja selber sagte das sie auf jeden Fall kommt und jetzt so eine Aussage.

Man merkt schon, dass dich das verletzt und sauer macht.

Wieso sagst du ihr nicht einfach, was Sache ist ? Eine Freundschaft sollte so etwas doch aushalten und vielleicht ist es ja ganz anders gemeint, als du es aufnimmst 🤗

weitere 3 Kommentare laden

Oh man, man kann auch übertreiben und sich anstellen! Dein Kind wird den Tag auch überstehen, ohne dass die Patentante dabei ist. Dann lädt deine Tochter sie halt am Wochenende danach ein und dann der Patentante alle Schulsachen zeigen. Hat das Kind meiner Meinung nach sogar mehr von der Patin als am aufregenden Einschulungstag.

Und nur, weil sie Patin ist, muß sie ihr ganzes Leben auf deine Tochter ausrichten. Ist nun mal doof gelaufen, aber die Welt geht davon nicht unter.

. . . muß sie NICHt ihr ganzes Leben auf. . .

Nein muss sie auch nicht. Aber es hat sich immer so angehört das es kein Problem wäre das die kommen kann und jetzt sagt sie sie weiß es nicht da die ja nach dem Urlaub nicht sofort einen Urlaubssntrag stellen kann. Zumindesg den Antrag hätte sie schon mal stellen können wenn ihr das so wichtig ist dabei zu sein so wie sie sagte. Wir sehen uns nun mal nicht oft.

> Bin ich da zu empfindlich oder sollte ich darüber hinweg sehen

Das ist vielleicht einfach ein Missverständnis, denn die Bedeutung der Einschulung ist regional sehr unterschiedlich, von einem Riesen-Familienfest bis keinerlei Feierlichkeiten ist da alles möglich. Wahrscheinlich ist der Patentante gar nicht bewusst, dass du mit ihrer Abwesenheit ein Problem hast, da hättest du sie halt rechtzeitig entsprechend impfen sollen.

Abgesehen davon kann es beruflich natürlich wirklich schwierig sein, sich unter der Woche dafür Zeit zu nehmen. Nicht in jedem Beruf und bei jedem Arbeitgeber kann man so einfach einzelne Tage Urlaub bekommen, da dann muss ja u. U. eine Vertretung organisiert werden. Es gibt auch Eltern, die können nicht zur Einschulung ihrer Kinder, weil sie z. B. selbst Lehrer sind und an ihrer Schule benötigt werden. Dann geht halt die Oma mit zur Einschulung und gut, davon geht die Welt nicht unter. Für das Kind ist das keine Drama wenn du keins draus machst.

Ich hätte kein Problem damit wenn sie wirklich kein Urlaub bekommen würde aber irgendwie habe ich das Gefühl das sie ausreden sucht warum auch immer. Sie hatte immerhin ein Jahr zeit und hat sich überhaupt gar nicht gekümmert. Als ich sie fragte ob sie denn zum 01.08. wisse ob sie kommt sagte sie, sie wüsste es nicht. Ich frage mich einfach warum man sich nicht früh genug darum kümmert wenn es einen selber so wichtig ist wie sie behauptet.

Genauso komisch ist das wir uns eigentlich mit noch einer gemeinsamen Freundin zu einer Veranstaltung treffen wollten wo die gemeinsame Freundin einen Stand hat. Meine Freundin schrieb mich extra Freitag noch an das sie erst um 15:30 Uhr kann und gestern schrieb sie das sie und die andere Freundin gegen 12:30 Uhr den Standabbauen und dann auch auch weg sind. Da frag ich mich warum sagt sie mir das die erst nachmittags kann und dann doch eher da ist. Da denk ich mir doch so wichtig wie sie immer sagt sind wir ihr doch nicht. Und das sind Sachen die mich enttäuschen. Wenn die plötzlich eine Problem mit uns hat oder so soll sie das sagen aber keine Ausreden suchen.

Gehört nicht unbedingt zum Thema - aber regt zum Nachdenken an:

Hier bei uns in Oberösterreich geht niemand mit zur Einschulung - oft nicht mal beide Elternteile. Das Kind steht im Mittelpunkt, die Eltern werden nachhause geschickt. Es gibt keine großen Geschenke, was kleines in der Schultüte reicht. Danach geht man ganz normal nachhause. Kein großes Essen, keine Feier.

Unsere Kinder überleben es auch so 😛

Wo ich das so lese: so hätte ich mir die Einschulung meiner Kinder auch gewünscht!

Aber da das Schulkind kurz vor den Ferien Post von der zukünftigen Klassenlehrerin bekam mit der Mitteilung, dass Großeltern und Paten gerne mit zur Einschulungsfeier kommen können, lief der Tag leider anders. Denn jeweiliges KInd wollte diese dann auch dabei haben am ersten Schultag.und es wurde leider die große , hier übliche Feier.