Grundschule Schultor immer offen

Das Schultor der Schule meines Sohnes (1. Klasse) ist immer offen. Ich mache mir nun Gedanken bzgl Sicherheit der Kinder. Gerade in der heutigen Zeit..... Und gerade auch bei Mädchen.... Ich finde es gefährlich wenn jeder rein und raus spazieren kann. Kinder gehen ja auch mal alleine (va Schulanfänger) auf die Toilette :-(. Busschen mulmig ist mir schon.

Hallo,

Meine Tochter kommt nach den Ferien auch in die Schule. Unsere Grundschule hat gar kein Tor 🤔 wozu auch? Ich fänd es eher lästig wenn man da dauernd auf und zu machen muss. Wovor hast Du denn Angst? Rennt Deine Tochter auf die Strasse? Ich verstehe nicht ganz?
Bei uns fahren die Kinder nach der Schule/Betreuung auch allein mit dem Bus nach Hause. Irgendwann müssen sie ka selbständig werden 🤷‍♀️

LG
Sunny

Sorry, Dein Sohn mein ich

Sorry aber wie war es denn bei dir als du zur Schule gegangen bist?

Um unsere Grundschule ist ein knapp 1m hoher Zaun. Und ganz ehrlich ich hab mir nie darum Gedanken gemacht ob da jemand unbefugt den Hof betritt oder so...

Meine Meinung man kann es auch übertreiben mit seinen Ängsten und dem Helikoptern...

Was soll die Schule/ Schulbehörde jetzt machen?
Eine 2,5 m Höhe Mauer mit Stacheldraht um die Schule bauen und Selbstschussanlagen auf das Dach, falls mal wer versucht mit einem Ballon die Mauer zu überwinden? Und am Eingang steht Wachpersonal welches jeden der ein oder aus geht auf Waffen durchsucht. Oder was?

Die Zeit in der wir Leben birgt so seine Gefahren aber wenn man die Kinder früh Sensibilisiert und ihnen bei bringt wie sie zum Beispiel auf Fremde die sich ihnen nähern zu Reagiern haben, dann ist das schon mal die halbe Miete....

Und bitte macht euren Kindern mit euren Ängsten nicht das Leben so Schwer....

Ich bin in er ersten Klasse allein nach Hause gegangen. Ist bei Euch wohl nicht so, oder?

Über den Schulhof unserer Grundschule geht ein öffentlicher Weg, dieser darf zwar nicht während der Schulzeiten genutzt werden, aber daran hält sich keiner.

Ob da schon mal etwas passiert ist? Ob Kinder schon mal angesprochen wurden? Nein.

Ich habe mit "unserem" (Schul-)Polizisten gesprochen, der noch in diesem Jahr in Rente geht. Ich fragt ihn nach Kindesentführungen in unserer Stadt (35 0000 Einwohner). Seit er im Dienst ist: Keine. Davor? Hat er nichts von gehört.
Entführungen im Kreis ? (ca. 325 000 EW) seit er im Dienst ist ?- Ja, ein Vater, der das Sorgerecht nicht hatte, hat sein Kind in die Türkei gebracht.

Alles, was durch die Medien (Facebook, Instagram etc.) gegangen ist in den letzten Jahren (in unserer Stadt) hat sich alles als Fake herrausgestellt.

DAS wird aber von keinem "ge-like", oder weitergeleitet. So entstehen völlig falsche Wahrnehmungen.....

Unser Schulgebäude ist Teil von mehreren Gebäudeeinheiten, in denen sich u.a. die Sporthalle, die Kinderkrippe und die Musikschule befinden. Außerdem hat die Volkshochschule IM Schulgebäude Räumlichkeiten für Kurse.
Der Schulhof ist Teil dieser Gebäudeeinheiten und da sind immer Leute unterwegs, die nichts mit der Grundschule zu tun haben. Das war immer schon so.

Es gab einmal den Fall, dass sich ein älterer Herr im Schulgebäude aufhielt und von einer Lehrerin angesprochen wurde.
War ein Tourist, der dringend aufs Klo musste.
Zu den Unterrichtszeiten ist das Schulgebäude selber geschlossen und wenn man rein will, muss man klingeln. Die Dozenten für die Volkshochschulkurse haben Schlüssel und die Kursteilnehmer müssen halt pünktlich sein oder eben auch klingeln. Das komplette Schlulgelände, inkl. Pausenhof ist aber frei zugänglich.
Ich finde Schulen mit Zaun drumrum eher befremdlich. Kenne ich so nicht, liegt aber sicher an der Infrastruktur. Die nächste Stadt hat 60.000 Einwohner, sonst ist alles eher ländlich. Auch in dieser Stadt gibt es keine eingezäunten Schulen (Tochter wechselt nach den Sommerferien auf eine weiterführende Schule dort).

Erstens sind oft die Schulen selbst verschlossen, nicht der Hof. Ok, ist bei uns nicht so... Aber alle sind "wachsam", das heißt Fremde werden generell angesprochen. Mehr Schutz kann man praktisch nicht bieten. Dann müsste Kameraüberwachung her.
Außerdem müssen ja Flucht- und Rettungswege auch frei bleiben...

Ich kann dir nur empfehlen, deine Tochter zu belehren, ihr Selbstbewusstsein zu stärken und mit ihr zu besprechen, wie sie sich Fremden gegenüber verhält: z.B. nie Fragen beantworten oder sagen wie sie heißt, sofort Lehrer o.a. informieren, wenn ihr etwas komisch vorkommt, in Notsituationen laut "Feuer!" rufen.

Die Kinder lernen in den ersten Tagen meist alle Angestellten in der Schule kennen, sowie das Schulgelände und werden belehrt...

https://www.google.de/amp/s/amp.diepresse.com/330191 bin eher wegen solcher Artikel geschockt :-(

Der Artikel ist von 2007! 🤔
Es gibt natürlich in einer Schule genausowenig 100%ige Sicherheit wie irgendwo anders. Ich denke da an den schrecklichen Vorfall am Bahnhof in Frankfurt und da war die Mutter dabei.
Wenn du dich mit solchen Artikeln beschäftigst, findest du keine Ruhe.
War denn dein Kind denn noch nie allein irgendwo?

Generell gilt: die Medien verbreiten durch bessere Zugänglichkeit heute viel mehr Unsicherheit als früher. Statistisch gesehen sind die Kinder heute sicherer als je zuvor. Einzelfälle passieren sicher irgendwann und irgendwo, aber in einem so 'öffentlichen' Gelände ist das selten. Viel häufiger passieren Dinge, vor denen du Angst hast, im Bekanntenkreis.

Ansonsten: für Toilettengänge sind die Pausen da. Dann sind Aufsichtspersonen und eh viel zu viele Menschen da, als dass sich jemand etwas trauen würde. Und an unserer Schule ist es normalerweise so, dass besonders die ganz Kleinen nie alleine gehen dürfen, sondern wenn dann im Doppelpack. Toilettengang während der Unterrichtszeit sollte allerdings kein Normalfall sein, sondern eine Ausnahme!

Ich denke da wird es auch Auflagen geben z.B für Brandschutz. Es muss ja Fluchtmöglichkeiten geben. Eine Schule ist ja kein Knast, wo man die Kinder einfach einschließen darf.

Es wäre mir neu, dass es in Deutschland überhaupt Schulen gibt, wo das komplette Gelände undurchlässig abgeriegelt ist. Eher so, dass zu bestimmten Zeiten, bestimmte Zugänge genutzt werden und andere zu sind. Aber ganz zu, nein.

Außerdem gibt es für den Schutz der Kinder ja die Hofaufsicht.

Hallo,
unsere Grundschule hat gar kein Tor...noch nie gehabt, auch zu meiner GS-Zeit nicht.
Das einzige ist, dass man während der Unterrichtszeiten bzw. während der OGS die Tür nur von innen aufbekommt, wer in die Schule reinwill, muss klingeln.
Da habe ich mir aber auch noch nie Gedanken drüber gemacht. In der Freizeit sind die Kinder ja auch alleine unterwegs.....
LG
Elsa01

Biete dich doch an, dort als Sicherheitsfrau zu stehen und jeden nach Ausweis und Grund seines Besuchs zu fragen ;-)!

Mal ganz ehrlich.... ein Schulanfänger läuft alleine zur Eisdiele, zum Spielplatz, zum Freund, zur Schule - willst du ihn jetzt auf Schritt und Tritt verfolgen?

Hallo,

unser Schulgelände lässt sich gar nicht schließen, weil es keine Tore gibt. Es gibt einen Zaun (ca. 1,10 m hoch) und Durchgänge.

Aber in Wirklichkeit ist es auch nicht so, dass es heute gefährlicher wäre, als früher.

Als wir zur Schule gingen, passierte nicht weniger.
Da wurden genauso Kinder von zwielichtigen Figuren angesprochen, missbraucht und entführt.
Ich kann mich noch daran erinnern, dass meine Eltern mich zwei oder dreimal gewarnt haben, dass ein Auto, das so und so aussähe durch die Gegend führe, wo der Fahrer versuche, Kinder anzulocken.
Ich bin mir auch sehr sicher, dass es 1986 Fälle gab, wie den, den Du verlinkt hast.

Früher wurden diese Dinge nur durch die Medien nicht so aufgebauscht und waren nicht noch über 10 Jahre später mal eben per Internet zugängig.

Für einen 12 Jahre alten Artikel, wie Du ihn verlinkt hast, hätte man 1986 Zeitungen der Jahre 1974 bis 1985 in Archiven durchgehen müssen. Eventuell hätte der Artikel noch nicht einmal deutschlandweit in der Zeitung gestanden. Dann hätte man mehrere Archive bemühen müssen, um ihn zu finden.
Natürlich war da das subjektive Sicherheitsempfinden höher, weil die Leute sich nur an die spektakulärsten Fälle länger erinnert haben.

Hier in der Grundschule werden Erwachsene, die da nicht bekannt sind, angesprochen. Es darf eigentlich, seit neuestem, sogar kein Erwachsener, der nicht in der Schule arbeitet, auf's Schulgelände.

Angesprochen wurden fremde Erwachsene auf dem Schulhof in meiner Schulzeit auch. Es ist nicht so, dass man sich da blauäugig darauf verlassen hätte, dass alle Menschen nett sind, nur weil die Presse noch nicht alles so breit treten konnte.

Jungs werden übrigens genauso missbraucht. Um die muss man nicht weniger Angst haben.

LG

Heike

Bei uns gibt es weder Zaun noch Tor.

Hallo, unsere Grundschule hat gar kein Tor. Sie liegt direkt in einem Wohngebiet mit Einfamilienhäusern. Ich kenne auch von benachbarten Schulen kein Tor. Bei uns ist noch nie ein Kind weggekommen.
LG, und mache dir nicht so viele Gedanken ;-)#winke

Hey,

dein Kind ist jetzt in der Schule, nicht mehr im Kindergarten.
Es wird vorausgesetzt, dass alle mit der Offenheit umgehen können.

Und, glaub mir, sie Fälle, in denen Kinder vom Schulhof geklaut oder entführt wurden oder auf dem Schulweg, die bleiben an einer Hand. Ich denke, die Angst davor ist durch Fälle wie Natascha K. so immens gestiegen. Aber die Angst ist unrealistisch.

Schöne Grüße

Hier gibt es tatsächlich weder Tor noch Zaun. Der Schulhof ist zur Straße hin durch die Turnhallen verjüngt, aber theoretisch kann jeder jederzeit über den Schulhof gehen. In der Pause sind bei uns 2-3 Lehrer auf dem Schulhof und es gibt eine Busaufsicht. Fertig.

Wenn du nicht möchtest, dass deinem Kind etwas passiert, darf man keine Kinder bekommen. Es könnte nämlich jederzeit etwas schlimmes passieren. Und jemand der ein Kind missbrauchen will, der kommt selbst bei geschlossenen Toren rein.

Ja, es gibt viel schreckliches auf der Welt. Aber die Frage ist eher, wie du damit umgehst. Sich von seiner Angst einnehmen zu lassen, ist bestimmt der schlechteste Weg.