"Klassen"fahrt in der 1. Klasse

Huhu

Unsere Tochter wurde gerade eingeschult und auf dem letzten Elternabend vor der Einschulung wurde verkündet, dass die gesamte Grundschule (alle Schüler und alle Lehrer) ein Wochenende an die Nordsee fahren.

Mein Mann und ich finden das unproblematisch, aber unsere Tochter ist auch schon immer sehr selbstständig und sie freut sich jetzt schon total drauf. Die meisten anderen Eltern der 1.Klässler waren entsetzt. Da wären die Kinder ja erst zwei Monate überhaupt in der Schule und was wäre denn mit Duschen und ohje, da ist ein See auf dem Gelände der Jugendherberge.

Mir ist klar, dass es eben Kinder gibt die noch nicht so weit sind oder sich nicht so leicht tun mit neuem, aber ich finde das eigentlich eine sehr schöne Idee.
Trotzdem kann ich mich selber dran erinnern, dass wir erst in der 2. oder 3. Klasse die erste Fahrt über's Wochenende gemacht haben und die war nur zu den Hütten oben an unserem Wald. In der 4. dann in die Jugendherberg bei uns (knappe Stunde entfernt).

Wie war / ist das denn in den Grundschulen eurer Kinder gelaufen? Und wenn sie so früh eine Fahrt gemacht haben: wie war das?

Hallo,

ich finde es schon früh, meine Kinder fahren erst in Klasse 3, aber einige Sorgen der Eltern sind meiner Meinung nach übertrieben. Es ist ein Wochenende, also wohl 2 Nächte. Meine Güte, dann putzen sie mal 2 Tage schlampig die Zähne, wechseln die Unterhose nicht und kommen ungeduscht zurück. So what? Davon geht die Welt ja nicht untet, zu Hause gibts Badewanne oder Hochdruckreiniger und fertig.
See auf dem Gelände? Wird wohl gesichert sein, der Betreiber der JH haftet und will wohl eher nicht in den Knast...

Als größtes Problem sehe ich tatsächlich mögliches Heimweh an, das kann bei einigen Kindern schwierig werden, ist es aber zT auch noch in Klasse 4.

Ansonsten finde ich so eine Schulfahrt super, das verbindet doch total!

LG

Hallo!

Bei uns sind Klassenfahrten erst in der 3. oder 4. Klasse, aber ich hätte auch keine Bedenken gehabt, meine Kinder in der ersten Klasse auf Klassenfahrt zu schicken.
Allerdings hat bei uns der Kindergarten auch mehrtägige Freizeiten veranstaltet. Meine Tochter hat nach 4 Monaten Kindergarten (mit 3,5 Jahren!) das erste Mal im Kindergarten übernachtet, mit gerade 4 Jahren war sie das erste Mal auf einer Freizeit (3 Übernachtungen, ca. 50km von zuhause entfernt).

LG

Am Wochenende wird die Teilnahme wohl kaum verpflichtend sein, oder? Das fände ich krass, wenn Schule mir in meine Wochenendplanung anfangen würde rumzupfuschen...

Insofern: Sollen die Eltern, die das ihren Kindern nicht zutrauen, doch einfach lassen und die Kids zuhause behalten.
Ich finde es auch arg früh, sie für zwei Nächte wegzuschicken, nachdem sie gerade erst 8 Wochen in der Schule sind und hätte dafür vollstes Verständnis, wenn mein Kind dann noch nicht so weit ist. Hygiene, See... das wären für mich keine Gründe.

Ist halt jedes Kind anders, mein Sohn hätte da vermutlich kein Problem mit, aber er ist auch mit drei Kita-Kumpels in eine Klasse gekommen und schläft sowieso gern auswärts, weil Abenteuer. Einer seiner Kumpels hingegen würde im Leben nicht mitfahren.

Wir sind damals erst in der Vierten gefahren. Und ich als Lehrerin beobachte in der 5. noch auf jeder Fahrt Kinder mit Heimweh.

So früh gab es das hier nicht. Mein Sohn wäre vermutlich nicht mitgefahren und so einige andere auch nicht.
Er war mit 6 einfach noch nicht soweit.

je nach Bundesland sind einige sogar noch 5

Ist es verpflichtend oder ein Vorschlag?

Als Vorschlag finde ich die Idee schön. Kinder können sich kennen lernen und so.

Verpflichtend am Wochenende? Das könnte hier zu Problemen führen.
Viele arbeitende Eltern, die ihre Kinder nur am Wochenende sehen oder dann eben soziale Veranstaltungen haben. Vereine, Kindergeburtstage etc. und die übrig bleibenden Wochenenden als Familie genießen.

Ebenso der Teil: wenn ein Kind nicht mit kann (Entwicklung, Gesundheit, sonstiges), wie wird das dann gemacht? Parallelklasse geht ja auch nicht
1. weil alle weg sind (dafür können die Eltern nichts)
2. Wochenende/keine Schulplicht am Wochenende


Mir selbst wäre es relativ egal, da mein Kind das gut mitmacht.
Allerdings könnte es zu Problemen führen, auch Versicherungstechnischer Art.

Bisher kenne ich Aufenthalte nur so:
- während der Woche
- während der Woche MIT Wochenende

und eine Veranstaltung, die freitags begann und über das Wochenende ging. Allerdings musste das über viele Wege geklärt werden. Wir "Kinder" waren damals schon 17 und 18 Jahre alt. Aber es musste so vieles definiert werden.
- Versicherungsschutz
- eine noch nicht 18 jährige Person konnte nicht mit. Unterschrift der Eltern für's mitfahren/nicht mitfahren. Für den Freitag war es klar. Aber für Samstag/Sonntag? Keine Parallelklasse möglich. Also hätte die Person mitmüssen.
Zustimmung des Direktors. Sonderregelung. Klare Definiton, dass es sich um eine Schulveranstaltung handelte. Und besondere Begründung, warum am Wochenende und nicht während der Woche! Uvm.

Die Sonderregelung ging dann durch, musste aber durch viele Stellen laufen.



Ist es bei euch das erste mal? ist die Organisation schon soweit?

Meine Schule von damals hatte auch so einige Ideen: ganze Klassenstufe macht Ausflug x. Es klappte. Nicht so wie geplant, aber es klappte.

An der Schule einer Freundin klappte es erst nach einigen Jahren der Organisation. Es war eine kleine Schule und daher machbar. Die Organisation war aber nicht zu unterschätzen.
- Unterkünfte
- Verpflichtung für Lehrer (nicht alle konnten mit)
- Regelung ob alle Lehrer mit MÜSSEN oder ob es Ausnahmen geben darf
- ebenso mit Schülern
usw.



Bei Schullandheimfahrten kenne ich es so, dass diese über Jahre/Jahrzehnte geplant sind und funktionieren.
Im Kollegium der Schulen ist schon bekannt, dass Klassenstufe x im Zeitraum y des Schuljahres fahren wird. Entsprechend wird vorbereitet, dass es mitfahrende Lehrer gibt. Ausnahmeregelungen kamen mal mehr mal weniger zum Tragen. Bzw. sich wiederholende kann man zurückgreifen.


Hau Ruck Ideen wie "wir wollen .... " können funktionieren. Mit sehr guter Organisation, engagierten Personen und jenen, die sich mit dem drumherum auseinandersetzen.

wenn das alles geklärt ist, entscheide ich als Mutter für mein Kind. Im Normalfall: so viel Arbeit dahinter, Kind hat Freude. Super!
(da steckt aber auch meistens wirklich Erahrung dahinter)

Bei Hau ruck ideen bleibe ich meist cool, warte ab. 99% waren dann nicht umsetzbar. Geld, Organisation, Verpflichtungen, hoch geträumt wenig realitätsnah geplant usw.

Ich finde so eine Fahrt in der 1. auch absolut unnötig und übertrieben - aber mein Sohn hätte da Lust drauf und ich keine Bedenken. Wem ich mein Kind 8-13 Uhr anvertraue, dem vertraue ich es auch 2 Nächte an. Von daher: alles gut!

Sorry, ich war irgendwie bei Wochenende wegen drei Tagen. Es ist doch in der Woche #schein#rofl.
Es steht definitiv fest, zumindest soll man schon überweisen. Die Fahrt ist verpflichtend. Ich denke wenn wirklich ein Kind nicht mit soll, werden es die Eltern krank melden müssen.

Hi,
finde ich super und würde mir wünschen, dass es das hier auch gäbe. Soweit ich weiß fahren die GS wohl "erst" 3./4. Klasse.
Ist für die Kids ein Erlebnis und stärkt die Klassengemeinschaft.
lg

Ich wäre als Kind nicht mitgefahren. Da hätte ich zu viel Angst gehabt. 3te Klasse ging einigermaßen.
Wer nicht mitfährt ist dann Außenseiter. Ich finde es mit 6 Jahren zu bald. Zumal das Kind dann erst 2 Monate eine Beziehung zu dem Klassenlehrer aufbauen konnte. Für ängstlichere Kinder ist das absolut nichts.

Hallo
Erfahrungsbericht kann ich keinen geben. Meine Tochter wird September eingeschult und die Klasse fährt Oktober 5 Tage auf Klassenfahrt (2,5 h entfernt). An sich finde ich sowas weder schlimm noch super notwendig. Aber warum nicht.
Meine Tochter ist generell nicht der Typ für sowas und Bauchweh hatte ich bei ihr ja, hauptsächlich wegen der Lehrerin.
Extrem unsympathisch und kein bisschen emphatisch berichtete sie am Elternabend wie es anderen Kinder (schlecht) ging. Mittlerweile kenne ich Eltern deren Kinder das Vergnügen hatten und leider nicht so heiss auf die Fahrt waren wie sie das wollte. Danach hatte ich richtig Bauchweh.
Bei und kam es jetzt aber ganz anders. Dieses WE hat meine Tochter sich sehr kompliziert das Bein gebrochen und wird es nicht mit können.

Grundsätzlich finde ich eine Klassenfahrt der Schule eine tolle Sache. Wir haben das auch schon als Tagesfahrt der 1-10 gemacht und es war ein Wahnsinnserlebnis, vor allem da groß und klein so gut zusammengehalten haben.

Aber die Fahrt war gegen Ende des Schuljahres. Die Kleinen der 1. waren voll integriert, kannten sich gut aus und vor allem gegenseitig und ihre Lehrer. Gleich am Anfang zu fahren finde auch ich zu früh.

Klar, es gibt Kinder die können das, aber, wenn ich mir unsere Erstklässler ansehe, wäre das für viele zu früh. Letztlich aber liegt das im Ermessen der Eltern und dieses Ermessen sollte man nutzen, den eine Klassenfahrt ist NICHT verpflichtend. Man sein Kind da rausnehmen und die Schule muss dafür eine Ersatzklasse stellen. Da sollte man dann aber als Eltern ein ehrliches Gespräch suchen. Einfach krank melden muss nicht sein.

Hallo


Mein Kind kommt erst nöchste Woche zur schule aber es ist auch eine Klassenfahrt geplant.
Die sogenannten kennenlernfahrt. Allerdings in den Wald nicht an einen der bzw ans Meer.


Bei uns damals gab es in der 2. Klasse eine 3 tages fahrt und in der 4. Die anschlussfähig über 1 Woche.



LG

Ich finde die Klassenfahrten in der Grundschule nicht nötig. Meine eigene Grundschullehrerin damals wollte das von sich aus nicht und hat statt solcher Fahrten jedes Jahr mehrere Wandertage geplant. Die fand ich immer toll und würde es auch für meine Kids wünschen. Bei uns ist es so, dass die Klasse (nennt sich Lernhaus...Stufe 1-4 lernt zusammen) alle 2 Jahre fährt. Meine Große fuhr letztes Jahr Ende 1. Klasse also schon mit. Bei der Kleinen wird es jetzt auch wieder Ende des 1. Schuljahres sein. Es war nur eine 3-Tagesfahrt und hatte soweit gut geklappt. Es gibt an der Schule aber andere Lernhäuser, die 5 Tage fahren und JEDES Jahr 😳 ich will ehrlich sein...dafür wären mir die Kinder in Klasse 1 einfach zu jung, das würde ich nicht wollen.

Meine Jungs sind auch schon in der 1.Klasse 3 Tage auf Klassenfahrt gefahren.
Probleme gab es keine.
Ein See sollte in dem Alter eigentlich kein Problem mehr sein und ich bin mir sicher, dass die Lehrer da entsprechend auf passen.
Die Kinder werden schon nicht "er stinken", wenn sie mal 1 Tag nicht duschen (am Abreisetag und am Tag, an dem sie nach Hause kommen, können Sie ja zu Hause duschen)
und prinzipiell ist es doch eine Möglichkeit sich gerade besser kennenzulernen.

Ach, ich weiß nicht mehr, wann genau sie gefahren sind, aber es war vor den Herbstferien.
Sie sind auch in der 2. Klasse nochmal 3 Tage weg gewesen, in der 3. und 4. Klasse für 5 Tage und der eine in der 5. Und 6. Klasse für je 5 Tage und der andere in der 6.Klasse für 12 Tage.

Hier gibt es viele Klassenfahrten ;)

Manche Eltern sind nun mal so. Ich erinnere mich noch, was für einen Aufstand manche Eltern in Klasse 5! gemacht haben, als hieß, es wird mit Schnitzmessern gearbeitet. Da wurden bei 2 Kindern von den Eltern quasi eie VErletzung herbeigeredet, denn genau diese beiden Schüler schnitten sich dann eeetwaas beim Schnitzen.

Zu deiner Frage: Hier wurden im 4. Schuljahr die Klassenfahrten gemacht, ih kenne es aber von anderen Schulen,dass in der 2. Kl. gefahren wird, dann aber nicht weit wg. Heimweh.

Gab's bei uns erst in der 4. Klasse. 1. Klasse hätte ich auch als sehr früh empfunden aber wenn sich die Klassenlehrerin dies antun möchte.....sie wird ihren Spaß haben

Hallo,

den Zeitpunkt der Fahrt finde ich aus pädagogischer Sicht wirklich ungünstig gewählt so kurz nach der Einschulung. Da befinden sich die meisten Erstklässler durchaus noch in einer Phase der Orientierung, sind teilweise noch unsicher bezüglich der Strukturen, Mitschüler, Lehrer, ... .

Zu einem späteren Zeitpunkt im Verlauf des Schuljahres sicher ein nettes Angebot, das vielen Kindern Freude bereiten wird, den Zusammenhalt in der Klasse sowie das Selbstwertgefühl der Kinder stärken kann.

Die Grundschule unserer Kinder bietet alle zwei Jahre Ende Juni eine 2,5tägige Klassenfahrt an (meist ca. 30 Kilometer entfernt). Unsere Kinder sind jeweils Ende der 1. sowie (die Jüngste wird noch) Ende der 3. Klasse (ge)fahren, wobei die Klassen aufgrund des Konzeptes alters-gemischt sind. Hat bisher alles gut geklappt und den Kindern durchaus gefallen. Es gibt jedoch auch immer Kinder, die man mit so einer Fahrt überhaupt nicht begeistern kann- und Eltern, denen es extrem schwer fällt, ihre Kinder mitfahren zu lassen.

Viele Grüße,

Kathrin

Ich bin überhaupt kein Freund von solchen Fahrten.
Unsere jüngste Tochter hatte bis zum Schullandheim 4. KLasse überhaupt keine Probleme mal wo zu übernachten seidem nun schon.

Ich hatte ihr versprochen das ich sie abhole wenn es ihr zuviel wird. Das Versprechen konnte ich leider nicht einlösen weil mich niemand informiert hat. Die beiden Lehrer haben sie so zugequatscht das es doch nur zwei Nächte sind und sie schafft das schon blablabla.... Die Postkarte die sie geschickt hat ist ein Zeichen ihrer Qual und nun übernachtet sie nicht mal mehr bei Oma.
Letztes Jahr in der 5. Klasse auch wieder Schullandheim. Emma war mit dabei wurde aber jeden Abend von mir abgeholt und morgens zum Frühstück wieder gebracht. Ihre Lehrerin war sehr verständnisvoll und dafür war besonders Emma sehr dankbar.

Ich verstehe absolut nicht warum man auf Teufel komm raus die Kinder immer in eine andere Umgebung bringen muss. Und dann auch noch so tut als wäre das für jedes Kind eine Bereicherung.