Frustriert. Steigere ich mich zu sehr rein

    • (1) 01.09.19 - 18:19

      Hallo liebe Mamis.
      Ich komme im Moment mit dem Gewicht meines Sohnes nicht klar. Er ist jetzt 6 Jahre und kommt in die Schule. Er ist ca. 1,26m groß und wiegt 33,5 kg. Meiner Meinung nach definitiv zu viel. Er ist optisch nicht wirklich dick aber stämmig. Ich weiß nicht was ich machen soll. Er isst morgens eine Scheibe Brot mit Nutella, mittags 1-2 kindgerechte Portionen ( vorbei auch das meines Erachtens zu viel ist) und dann eigentlich abends noch etwas. Gekocht wird mit frischen Zutaten und regelmäßig Gemüse. Süßes ist bei uns eher die Ausnahme.
      Ich fühle mich damit echt überfordert weil ich Angst habe, dass er es in der Schule damit nicht leicht haben wird. Was soll ich nur tun?

      Danke dass ich mich auskotzen dürfte.

      • Hast du deinen Sohn mal dem Kinderarzt vorgestellt? Was sagt der?

        Dein Sohn isst jedenfalls viel weniger als meine Kinder (1m 41 auf 30 kg und 1m30 auf 24 kg), die futtern zudem noch sehr viel Obst und Gemüse zwischendurch.

        Ich persönlich finde es nicht zielführend, wenn Eltern ihren Kindern das Essen beschneiden. Solche Kinder essen häufig später heimlich, und dann viel. Lass dein Kind essen (ganz viel Gesundes in Reichweite!) und achte auf einen aktiven Lebensstil mit viel draussen und in Bewegung sein. Das wäre so mein Tipp, aber eigentlich sollte man bei sowas wirklich auf den Arzt hören.

        Warum morgens Brot mit Nutella? Was sonst noch zwischen durch an snacks? Auch neben den offensichtlichen Süßigkeiten gibt es viel weniger gesundes (Fruchtjoghurt, Sahnequark, ...) oder versteckten Zucker.

        Wie viel Vollkornanteil hat euer Essen? Was ist in der Brotdose? Wie viel Gemüse und Rohkost gibt es? Wie war das Gewicht bisher bzw bei der letzten u-Untersuchung? Was ist mit Sport?

        Unser Großer ist 7 und wiegt 25kg auf ca. 1,28cm. Bisher war sein BMI immer bei Normalgewicht.

        • Er war schon immer etwas schwerer und bei der letzten u Untersuchung sagte der Kinderarzt nur er sei über der Linie aber solange er dich bewegt sei das in Ordnung. Er isst sonst zwischendurch Obst. In der Brotdose befindet sich ein Butterbrot und gemüsestiks mit 1% Naturjoghurtdip und unbehandelten Salz. Süßes wie gesagt steht er nicht so drauf. Er mag keine Wurst und keinen Käse deswegen Nutella. Wenn ich etwas mit Nudeln koche, dann nur Vollkorn oder Dinkel. Wie gesagt gekocht wird nur frisch mit frischen Gemüse dass er auch sehr gerne mag.
          Werde morgen nochmal zum Kinderarzt gehen. Er bewegt sich viel draußen und hat auch sehr viel Kraft.

          • schicke ihn zum vereinssport, kampfsport, turnen, fussball, schwimmen, da gibts viele möglichkeiten an min 2-3 Tagen in der Woche dann sollte es schon werden, das das übergewicht nicht ins extreme geht, nur draußen spielen ist zu wenig...und nutella zum frühstück ist völlig ok, morgens setzt das nicht an wenn man sich wiirklich gut bewegt, alles zu streichen wäre auch keine Lösung, dann würde er erst recht viel ungesundes essen ....

      Bewegt dein Kind sich viel? Geht er in einen Sportverein?

      Meine drei Kinder sind den ganzen Tag in Bewegung. Sie springen Trampolin, sind in Vereinen, spielen Fußball, rennen, laufen, hüpfen. Sie essen mehr als dein Sohn, aber sind alle mehr als schlank.

    • Was sagt der Arzt zu seinem Gewicht? Unser Sohn wir im Oktober 6, ist 124cm und 21 kg. Es sind ca. 2 cm und 12kg Unterschied, finde es schon viel. Bekommt er nur 3 Mahlzeit? Sicher daß er sich nicht zwischendurch irgendwoher noch essen holt? Meine Mama hat bei uns auch extrem auf das Gewicht geachtet und ich habe mir immer was bei der Nachbarin geholt.

      (8) 01.09.19 - 20:01

      Hört sich eigentlich nicht nach zuviel Essen an 🤔 ist er denn vom objektiven Eindruck nur stämmig oder eher leicht "schwabbelig"? (Entschuldige...weiß nicht, wie ich es sagen soll?) Worauf ich nämlich hinaus will: so ein Körperbau kann schon sehr individuell und durchaus höchst unterschiedlich sein...bei Erwachsenen ja genauso. Ist er einfach sehr stark? Hat also vielleicht auch viel Muskelmasse und Kraft? Ist ja auch ein Junge 🤷

      Ich selbst bin z.B. auch eher kräftig von der Erscheinung...breite Schulter, großer Kopf usw 🙉 wohingegen es so schmale Ballerinafrauen gibt, die eher sehr grazil aussehen. Was sich natürlich auch am Gewicht zeigt.

      Meine Mädchen sind eher "zart". 6 J., 116 cm, 18 kg...und 8,5 J., 135 cm, 27 kg...Haben aber eben auch keine Kraft groß 😉

      • (9) 02.09.19 - 07:42

        Ich hab auch einen Sohn von knapp 6 mit der Figur eines Türstehers. Sehr groß, breite Schultern, großer kantiger Kopf, riesen Hände und Füße (trägt die gleiche Schuhgröße knapp 3 Jahre älteren Schwester). Von der ganzen Erscheinung ist er sehr viel, besonders im Vergleich zu seinen gleichaltrigen Freunden, die gefühlt nur die Hälfte von ihm sind. Aber im Verhältnis passen Größe und Gewicht zusammen.

    (10) 01.09.19 - 20:01

    Am Essen würde ich noch nichts regulieren. Hört sich- bis auf die Nutella- ganz OK an.
    Wie sieht es mit Sport aus? Das würde ich fördern. Bei uns gibts Nutella nur am Wochenende. Das wird gut akzeptiert. Wäre es auch für euch eine denkbare Regelung?

    Erstmal runterkommen. Dein Kinderarzt sieht das richtig. Ja es gibt Menschen die sind stämmig und Kinder wiegen mal mehr und mal weniger. Dein Sohn ist an der oberen Linie, aber er ist auch recht groß für sein Alter.

    Ansonsten solltest Du darauf achten, deine Bedenken erstmal in den Griff zu bekommen, denn sonst dies die beste Vorraussetzung für eine Essstörung bei deinem Sohn.

    Und warum sollte er in der Schule deshalb Probleme bekommen?

    (12) 02.09.19 - 07:37

    Mein Gott, ich hoffe, dass du dich wirklich nur im Forum "auskotzt" und nicht so vor deinem Sohn rüber kommst, denn ehrlich gesagt, finde ich, dass du verbal total übertreibst und sehr unausgeglichen wirkst, dass dich das so total frustriert und fertig macht.

    Die Kinder von heute sind in der Regel selbstbewusster und nicht so unsicher und einheitsbrei getreu wie früher. Ja, es wird sicher passieren, dass mal jemand einen Spruch fallen lässt. Wichtiger ist sein Kind nicht total zu verunsichern mit Diäten und Sprüchen, dass es einfach ein gesundes Selbstbild hat und ein paar Sprüche zurück pfeffern und zu seinem Körper stehen kann.

    Dann entspricht er eben nicht der Norm irgendwelcher Kinderzeitschriften Models. Muss das jetzt heißen dass er eine schlechte Schulzeit, keine Freunde und ein versautes Leben bekommt? Nein.

    Das hat viel damit zu tun, wie er persönlich mit sich umgeht. Ob er sich wertschätzt. Und damit ob er von euch unterstützt und gewertschätzt wird. Er ist schließlich mehr als nur die Kilos, die er zu viel har.

    Mein Mann ist übergewichtig seit der Pubertät. Er kennt die besten Dickenwitze ever und geht sehr frontal damit um, dass er eben nicht schlank ist. Und weißt du was.... selbst die das zuerst stört, die ihn zuerst belächeln und die Kommentare machen, respektieren ihn schon nach kurzer Zeit, haben ihn zum Kumpel und wollen mit ihm Sachen machen, zusammenarbeiten....weil er einfach zu sich steht und sich davon null verunsichern lässt.

    Er hatte immer hübsche schlanke Frauen, weil er einfach ein beeindruckendes Selbstbewusstsein hat und er macht alles was Dicke doch eigentlich gar nicht tun. Er ist sehr aktiv, läuft, schwimmt, macht Kampfsport, geht tanzen, kleidet sich gut und scherrt sich allgemein nicht darum, was die Leute sagen. Wenn irgendwer versucht ihn klein zu machen, dann aber jetzt erstrecht.

    Schon immer war eine gesunde Ernährung ein Dauerthema und ich glaube es gibt nix, was wir nicht schon probiert haben. Aber sein Körper ist 1) schon immer nicht zierlich gebaut gewesen 2) hat er 1:1 die Problemzonen, die genetisch die ganze Familie betreffen 3) hat er einen langsamen Stoffwechsel und ist ein guter Futterverwerter, obwohl er kalorienarm isst und sich viel bewegt. Sein Körper lagert alles ein. Feiern gehen und mal ein Stück Kuchen bedeutet gleich dass wieder was drauf kommt.

    Dein Sohn isst nicht zu viel. Schön wäre es natürlich, wenn er noch etwas wächst, und einen Sport in seiner Freizeit betreibt, der ihm Spaß macht und auspowert, die Nutella zum Frühstück vielleicht durch was anderes ersetzen werden könnte. Meine essen gerne Obst und Gemüse als Belag auf ihrem Butterbrot. Und wichtig wäre noch darauf zu achten, dass er viel trinkt, aber Wasser oder kaum bis gar nicht güssten Tee. Ansonsten muss man einfach auch ein Stück weit damit Leben lernen, dass man so ist wie man ist und dass das gut so ist. Vor allem du solltest das lernen. Viele "Stämmige“ sind eben nicht nur einfach selber Schuld und du wirst ihn nicht von seinen Anlagen her total umkrempeln können ohne sehr ungesunde Methoden anzuwenden.

    Wie sieht denn seine Bewegung aus? Was trinkt er?
    Noch hat er gute Chancen, dass sich das "auswächst", aber dazu muss er sein Gewicht halten. Schreib dir am besten mal genau auf, was er isst und rechne die Kalorien aus. Irgendwo liegt da der Hase im Pfeffer. Mein Jüngster hat das gleiche Gewicht, ist allerdings 1,47 m groß. Er nascht gerne, aber er ist quasi den ganzen Tag auf Achse und rennt.

    Hallo

    Damit liegt ja nach BMI im Übergewicht.

    Ich würde als erstes 2 Wochen wirlich alles aufschreiben was er isst und ganz wichtig was er trinkt.

    Mit dem Proktokoll würde ich zum Arzt und auf eine DIagnostik bestehen. Als erstes wäre mir ein Blutbild mit den ganzen Schilddrüsenwerten und Vitamin D wichtig.

    Schreib dir auch auf wieviel er sich bewegt.

    Hey!

    Dein Sohn liegt fast auf der 99. Perzentile beim BMI. 99% aller altersgleichen und größengleichen Kinder sind leichter! Das ist nicht mehr stämmig.....

    Mein Sohn ist 6 cm kleiner als deiner (5,5 Jahre) und wiegt etwas mehr als die Hälfte!

    Was sagt der Kinderarzt?

    Frag nach einer Ernährungsberatung und lass Blutwerte nebst Schilddrüse checken.

    Sowas kommt doch nicht von gestern auf heute.

    Was ist mit Obst und gesunden Zwischenmahlzeiten? Warum Nutella zum Frühstück? Treibt er Sport? Wieviel?

    Du hast erkannt, dass es ein Problem gibt. Jetzt liegt es an dir, das anzugehen. Das schaffst du :-).

    Liebe Grüße & alles Gute!!!

    (16) 02.09.19 - 13:11

    Dein Sohn ist mit 6 Jahren genauso groß wie meine fast 9- jährige Tochter 😅

    Es gibt halt solche und solche Menschen. Ich würde es im Auge behalten und für mehr Bewegung sorgen.

    Seine morgendliche Nutella würde ich ihm lassen. Er wird sich ja wohl keine 100 Gramm aufs Brot knallen.

    Ich war in dem Alter übrigens auch sehr groß und stämmig. Die wirklichen Gewichtsprobleme entstanden aber erst, nachdem meine Mutter mich auf eine Shake Diät setzte.

    Lg

    • (17) 02.09.19 - 13:13

      Ach soo... schreib doch mal eine Woche auf was er isst und trinkt. Oft verstecken sich sie Kalorien in Getränken. Meine Mutter kocht Reis mit einem riesen Klumpen Butter, Blumenkohl gibt's nur mit Bröseln usw.

      Und auch eine selbstgemachte Pizza mit Gemüse bleibt eine Pizza und hat nicht wenig Kalorien. Vollkornnudeln ebenso.

Hallo!

Dein Sohn ist definitiv zu schwer für sein Alter und seine Größe. Ich hab die Werte mal in einen BMI-Rechner eingegeben, und er hat einen BMI von 21,1. Damit liegt der BMI über der 97%Perzentile, und das bedeutet nicht nur, dass Dein Sohn zu dick ist - er ist damit adipös. Und das sage ich nicht als Mutter schlanker Kinder.

Meine Große ist jetzt 10 Jahre alt, und wir waren in den Sommerferien aufgrund einer Adipositas zur Reha. Wobei meine Tochter in der ersten Klasse zwar kräftig, aber bei weitem noch nicht übergewichtig oder gar adipös war. In dem Alter hat sie sich noch im oberen Bereich des Normalgewichtes befunden.

Ich würde an Deiner Stelle schleunigst den Kinderarzt um Rat fragen. Ernährungsberatung und spezieller Sport waren bei uns der Anfang, aber langfristig geholfen hat das nicht. Ich musste als Mutter extrem auf das Essverhalten meiner Tochter achten, und das war eben auch nicht immer so möglich (Gemeinschaftsverpflegung in der Schule, Nachmittagsbetreuung, wo wahllos Süßes an die Kinder verteilt wurde, Essen in jedem unbeobachteten Moment...). Die Reha hat aber bei meiner Tochter ein Umdenken bewirkt. Sie hat in den 4 Wochen Reha schon 3,5kg abgenommen, mittlerweile sind wir bei 5,5kg Gewichtsverlust.
Was noch zu erwähnen ist: Meine Tochter wurde gemobbt, ihr Selbstwertgefühl ging gegen Null - jetzt geht sie auf die weiterführende Schule, hat bereits einige neue Freunde gefunden (sie ist als einziges Kind von der Grundschule auf diese Schule gewechselt) und ein ganz anderes Selbstbewusstsein. Sie hat auch eine deutlich bessere Figur als noch vor der Reha.

Und was ich noch so raten kann: Nutella sollte auf keinen Fall täglich auf dem Speiseplan stehen, da wurde in der Reha geraten, das nur am Wochenende anzubieten. In der Reha wurde aber gar nicht unbedingt etwas verboten. Die Kinder haben in erster Linie gelernt, sich nach der Ernährungspyramide zu ernähren. Und Nutella auf dem Brot zählt als Süßigkeit - damit darf das Kind dann den ganzen Tag nichts Süßes mehr. Und zu Süßigkeiten zählt auch fertig zubereiteter Joghurt (ein kleiner Becher darf als Milchprodukt gezählt werden, jeder weiterer wäre eine Portion Süßigkeiten), Kakao etc.
Ach, und was Du gar nicht erwähnt hast: Was trinkt denn Dein Sohn? Als Getränk zählen bei Kindern nur Wasser und ungesüßter Tee, Apfelschorle sollte im Verhältnis 1:9 verdünnt sein, die fertige Apfelschorle aus der Flasche ist wie Limo zu werten.
Ansonsten google Mal "Ernährungspyramide", da siehst du dann, wieviel Dein Sohn am Tag essen darf. Als eine Portion zählt hier übrigens immer die Hand des Kindes, da finden sich im Netz auch anschauliche Bilder.

LG

(19) 02.09.19 - 19:41

https://www.vis.bayern.de/ernaehrung/ernaehrung/ernaehrung_gruppen/ernaehrung_kinder.htm

Bei empfohlenen 3 Portionen Gemüse täglich frage ich mich ehrlich was du mit "regelmäßig Gemüse" meinst. ich fürchte Euer Speiseplan ist gar nicht so gesund wie Du glaubst? Es sollte mehr Obst und Gemüse als Brot und Beilagen gegessen werden. Scheibe Brot mit Nutella ist eigentlich ein No Go. Haferflocken mit Obst und Jogurt, Vollkornbrot mit Quark und Obst, Brot mit Gemüseaufstrich, oder mit Käse und ein paar kleinen Tomaten. Aber zu jeder Mahlzeit Gemüse oder Obst als Nährstofflieferand und Magenfüller dazu! 1-2 kindgerechte Portionen wären kein Thema wenn sie - wie eigentlich die Empfehlung ist, aus der Hälfte bis 2/3 Gemüse bestehen. Selbiges gilt fürs Abendessen. Ich würde ne Ernährungsberatung aufsuchen oder zumindest mal googlen was Schulkinder essen sollten.

Hallo,
auf keinen Fall jetzt aufschreiben was er isst, macht etc. damit verunsichert man das Kind und gibt das Gefühl es wäre was falsch. Solange das Kind sich halbwegs gesund ernährt (vorallem auf gesüßte Getränke achten das ist oft ein Problem) und sich halbwegs gut bewegt, hat sich das beim nächsten Wachstumsschub erledigt. Und sogar wenn jemand was sagt, einfach deinem Sohn selbst den Rücken stärken und bestätigen das alles in Ordnung ist.
Meine Tochter ist fast 10 Jahre alt und schlank, aber auch sie hat häufiger zu hören bekommen sie wäre fett und hätte einen dicken Hintern. Absolut absurd#klatsch Häufig kommt sowas von anderen Kindern, weil sie selbst sowas zu hören bekommen oder ihre Mamis (unabsichtlich) von sich selbst oder über andere so reden (ist bei uns nicht der Fall).
Habe schon gemerkt, dass meine Tochter sich fast davon verunsichern hat lassen aber ich habe immer wieder klar gemacht und ihr das Selbstbewusstsein gegeben dass es einfach nur Mist ist was die erzählen. Leider kann man sowas nicht verhindern.
Die wichtigsten Freunde sind die Eltern, wenn sie das Kind unterstützen wird alles gut.

Achso und als Tipp, mal die Schilddrüsenwerte checken lassen, damit eine Unterfunktion der Schilddrüse einfach ausgeschlossen ist.

Ansonsten ist beim nächsten Wachstumschub alles wieder in Ordnung#pro

LG#winke

  • Das Kind hat aber übergewicht. Sollte es wirklich so wenig essen wie die Mutter im ersten Augenblick denkt, muss das Kind gründlich untersucht werden warum es soviel mit so wenig Nahrung zunimmt.

    Sie muss es ja nicht vor ihm aufschreiben. Aber zu einer Diagnostik gehört einfach ein Essenstagebuch weil oft die Getränke schuld sind

    • Zitat der Mutter: "Er war schon immer etwas schwerer und bei der letzten u Untersuchung sagte der Kinderarzt nur er sei über der Linie aber solange er dich bewegt sei das in Ordnung." (siehe weiter Oben)

      Wenn der Arzt sagt es ist in Ordnung, dann ist es in Ordnung!

      Hier muss ich die Mutter etwas verteidigen.
      Die Mutter zu verunsichern ist keine gute Sache und das Kind ist erst 6 Jahre alt#nanana Ausserdem beschäftigt sich die Mutter mit diesem Thema sonst wäre dieser Beitrag nicht von ihr erstellt worden. Also ist alles gut. Ich vermute es ist viel versteckter Zucker wie ich schrieb z.B. in Getränken oder evtl. die Geundheit.

      Eine zu starke Beschäftigung mit dem Essen also ein Protokoll (auch wenn es die Mutter versteckt macht) kann durchaus später zur einer unnötigen Esstörung führen.


      Zitat: Typisches Symptom einer Essstörung ist eine starke mentale Beschäftigung mit dem Thema Nahrung und Nahrungsaufnahme. Zitat Ende (https://medlexi.de/Essst%C3%B6rungen)
      ---Ein Esstagebuch wäre genau so etwas.


      Meine Tochter hatte sehr lange aus gesundheitlichen Gründen Untergewicht (also zu wenig) ich habe mir viele Sorgen gemacht da sie oft starkes Fieber hatte und dann noch weniger essen konnte usw. Jetzt hat sie endlich Normalgewicht und wird prompt beleidigt. Find ich nicht schön und sie ist an einer guten Schule. Warum können Kinder keine kurze Zeit lang mal Pumelchen oder gar normal sein wie die Heidi und BieneMaja (Zeichentrick) früher. Es hilft beim nächsten Magen-Darm-Virus, Grippe, etc. fit zu bleiben. Es sind schließlich Kinder.
      Solange das Kind wie schon geschrieben nicht nur vom Süßem, Chips, Säften, Smothies usw. ernährt und sich normal bewegt gibt sich das wieder mit der Zeit.
      Der Mutter ist es schließlich auch bewusst;-)

      LG#koch
      (Das beste Essen ist immer das was man selber gekocht hat.)

... Nachtrag zu meinem Beitrag vorhin:
Wegen der süßen Getränke:
Auch vermeintlich Gesundes hat oft zu viel Zucker z.B. ein Orangensaft hat genausoviel Zucker wie Limo z.B. Cola oder Fanta etc. und Frucht-Smoothies sind wahre Zuckerbomben. Da ist wichtig, einfach Wasser als Durstlöscher zu verwenden denn der Zuckeranstieg im Blut macht auch wieder hungrig.

Kalorien reduzierte Säfte und Co. sind auch keine Lösung, da wird stattdessen mit Süßstoffen gesüßt und das macht Kinder hyperaktiv und überdreht. Ich habe diesen Effekt selbst gemerkt als ich aus versehen statt normalen Cranbarry Saft einen mit Süßstoff gesüsten Saft gekauft habe in Winter. Bei meiner Tochter aber auch bei mir habe ich den Effekt gespürt, Herzrasen, Unruhe etc.. Diesen Effekt habe ich dann immer wieder auch bei anderen mit Süßtoff gesüßten Lebensmitteln bemerkt.

Einfach nur Wasser zum trinken geben und Limo, Saft und Co. nur in kleinen Mengen und z.B. auf vermeintlich gesunde Smoothies ganz verzichten.

https://www.spiegel.de/gesundheit/ernaehrung/saft-salat-joghurt-wie-sie-versteckten-zucker-erkennen-und-ersetzen-a-1192185.html
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Smoothies-im-Test-Viel-Zucker-kaum-Vitamine,smoothie192.html

LG und alles Gute#winke

Hallo,

meine Tochter ist auch immer etwas stämmig aber nie im Übergewicht. Dennoch passen wir auf und besprechen was wir essen und vor allem warum. WIr gehen wie alle anderen mal zu MC Donalds, essen im Sommer jeden Tag Eis etc.. ABER
wenn meine Tochter daheim frühstückt, gibt es in der Schule nicht nochmal Frühstückt.

d.h. Dein Sohn isst ja Nutella um 7 Uhr, um 9 Uhr schon wieder ein Brot und etwas dazu und dann wieder Mittag.
Ich würde ihn frühstücken lassen und dann nur noch Obst oder Gemüse mitgeben.

Er hat ja früh Brot, nochmal Brot, die Sticks und Mittag.

ich finde er isst zuviel, aber das ist meine Meinung. Wenn Du auch der Meinung bist dann sag ihm das und gib ihm eine normal Portion mittags. Sollte er noch Hunger haben, kann er ja Obst oder Joghurt als Nachtisch essen.

Top Diskussionen anzeigen