Unterrichtszeiten / -orte Musikunterricht - was würdet ihr machen?

Hallo!

Ich hab momentan ein wenig Stress, was die Freizeitaktivitäten meiner Kinder angeht. Bei beiden Kindern ist es am schwierigsten, den Musikunterricht unterzubringen.
Die Große geht seit den Sommerferien auf ein Gymnasium, sie hat sich dafür entschieden, am Unterricht in der Musikklasse teilzunehmen. Bei allen Informationsveranstaltungen hieß es, der Unterricht (der von der städtischen Musikschule erteilt wird und bezahlt werden muss) würde im Anschluss an den regulären Unterricht in der Schule durchgeführt werden. Jetzt rief mich in der 2. Schulwoche die Lehrerin von der Musikschule an wegen der Unterrichtszeiten. Sie wäre nur donnertstags und freitags in der Stadt, wann es denn bei uns passen würde. Donnerstag hat meine Tochter ohnehin schon 7 Stunden und um 15:00 noch einen weiteren Nachmittagstermin, also haben wir uns auf Freitag in der 7. Stunde geeinigt. Das ganze hat schon mehrere Telefonate gebraucht, um auf diesen Termin zu kommen. Jetzt bekomm ich am Montag einen Anruf, dass der Termin nun doch nicht klappen kann, weil die anderen Kinder auch donnerstags 7 Stunden haben und sie lieber freitags in der 7. Stunde 45min Gruppenunterricht statt 30min Einzelunterricht für meine Tochter machen würde (Gruppenunterricht passt für meine Tochter nicht, weil sie schon Vorkenntnisse hat - auf dem Elternabend hieß es allerdings, das wäre kein Problem). Jetzt haben wir nach langem hin und her einen Termin gefunden, wo ich das Kind allerdings in die Stadt fahren muss (7km, 15min Fahrzeit je Strecke). Das passt mir schon nicht wirklich, und ich bereue jetzt schon, dass ich meinem Kind erlaubt habe, in die Profilklasse zu gehen. Kündigen ist nicht möglich, man ist vertraglich 2 Jahre gebunden. Ich hatte eigentlich gedacht, die Unterrichtsplanung wäre bei der städtischen Musikschule einfacher und professionellerr als bei privaten Musikschulen, und Querflötenlehrerinnen sind ja auch nicht so eine Rarität, dass die an 5 Musikschulen unterrichten (ist beim Cello-Lehrer so, das macht die Planung natürlich nicht leichter). Die Verlegung der Unterrichtszeiten bei der privaten Musikschule war aber deutlich einfacher (und wäre im Nachhinein noch nicht einmal zwingend erforderlich gewesen).

Das nächste ist der Schlagzeugunterricht für meinen Sohn. Der fand ursprünglich bei uns im Ort statt, sodass er zu Fuß alleine hingehen konnte. Leider wurde der Musikschule der Vertrag für die Räumlichkeiten vor ca. einem Jahr gekündigt, der neue Unterrichtsort liegt auch wieder 6km entfernt. Das war für uns aber noch ganz günstig, da der Kleine im Anschluss in dem Ort ohnehin Sport hatte. So haben wir uns jetzt mit dem neuen Ort arrangiert - bis jetzt die Musikschulleiterin mich anschrieb, dass der Unterricht jetzt wieder verlegt wird - jetzt muss ich den Kleinen in die Stadt fahren (weitere Strecke, längere Fahrzeit, Fahrzeit überschreitet jetzt Unterrichtsdauer!)

Irgendwie bin ich mittlerweile ziemlich angefressen. Die Unterrichtszeiten passen kaum mehr in unseren Terminplan (Mannschaftssportarten haben nun einmal festgelegte Trainingszeiten - und so viele sind das auch nicht), es wird von hier nach dort verschoben, nichts passt mehr so, wie ich es geplant hatte. Ich bin drauf und dran alles zu kündigen, was geht.
Vermutlich sind die Probleme hausgemacht - wenn man auf dem Land lebt, muss man sich halt damit arrangieren, dass man fahren muss, aber mich ärgert einfach diese Änderung der vormals perfekten Lösungen (Unterricht in der Schule oder im Dorf, Verbindung mit anderen Terminen...)

LG

<<Irgendwie bin ich mittlerweile ziemlich angefressen. Die Unterrichtszeiten passen kaum mehr in unseren Terminplan (Mannschaftssportarten haben nun einmal festgelegte Trainingszeiten - und so viele sind das auch nicht), es wird von hier nach dort verschoben, nichts passt mehr so, wie ich es geplant hatte. Ich bin drauf und dran alles zu kündigen, was geht.
Vermutlich sind die Probleme hausgemacht - wenn man auf dem Land lebt, muss man sich halt damit arrangieren, dass man fahren muss, aber mich ärgert einfach diese Änderung der vormals perfekten Lösungen (Unterricht in der Schule oder im Dorf, Verbindung mit anderen Terminen...)<<<

Ich glaube du bist da nicht die Einzigste. Dieses Problem habe ich fast jedes Jahr. Mein Jüngster hat 2x die Woche Nachmittagsunterricht und kommt zwischen 16 Uhr und 17 Uhr nach Hause. Und bei uns sind es 3x Nachmittagstermine, die wir in der Woche haben. Ich muss jedesmal Logopädie und Integrationssport (mein Sohn hat allerdings eine Behinderung) irgendwie unterbringen. Es bleibt bei uns nur Mo und Di für Logo und Sport, da ist er um 15 Uhr zu Hause. Die Schule gibt immer kurz vor den Ferien bekannt, welche Klassen an welchem Tagen Nachmittagsunterricht haben. Der Freitag ist nicht verhandelbar, da besuchen wir meine Mutter im Pflegeheim. Und ich will deswegen nicht aufs Wochenende ausweichen. Ich habe eh wenig Zeit, da ich auch noch 26 Stunden in der Woche arbeite auf 5 Tage verteilt.

Und vor dem Nachmittagsunterricht (wurde in der 7. Klasse 1x die Woche eingeführt) hatte ich noch frühabends Autismustherapie. Die hatte ich ab der 7. Klasse auf Eis gelegt, wo soll ich das denn zeitlich noch unterbringen.

Es ist zwar anders als bei dir, aber mit dem ganzen Nachmittagsunterricht kommt man mit den ganzen Terminen teilweise ins Straucheln. Ja ich wohne auf dem Land und muss auch immer fahren.


LG Hinzwife

Hallo,

kann deine Tochter nicht mit dem Bus oder dem Fahrrad zum Musikunterricht fahren? Die Strecke ist - zumindest solange es hell ist - doch gut machbar. Im Winter würde ich auf den Bus umsteigen.

Ich würde sagen: Schule (und damit der Instrumentalunterricht der Großen) geht vor, auch vor Mannschaftssportart. Vielleicht lässt sich da etwas drehen oder verändern?

Bzgl. deines Sohnes...hm....da bleibt wohl nur fahren oder evtl. den Lehrer/die Musikschule wechseln.

Wir sind - u.a. aus dem Grund - vor ein paar Jahren 5 km weiter in die Stadt gezogen, zentral und doch ruhig und grün. Jetzt ist alles fußläufig (Sport, Musik, Schulen...) bzw. mit dem Rad machbar. Eine riiiiiesen Erleichterung für uns mit 3 Kindern (14, 12, 5) :-). 5 min Schulweg statt früher 2 x 40 min Bus.

Ich würde versuchen, das Mamataxi auszuschleichen, zumindest bei der Großen.

Schönes Wochenende :-)

Können deine Kinder nicht mit dem Fahrrad fahren? Kannst du dich ggfs mit anderen Eltern abwechseln, beim Mannschaftssport z.b.?

Beim Sport wechseln wir uns schon ab, da haben wir ne Fahrgemeinschaft.
Und mit dem Fahrrad ... Sie (die Große, einen 7jährigen würde ich im Leben nicht alleine im Stadtverkehr fahren lassen!) müsste quer durch die Stadt, teils ohne Radweg oder nur mit Radfahrerschutzstreifen. An der Straße, wo sie lang müsste, sind schon Erwachsene Radfahrer tödlich verunglückt, weil sie von abbiegenden LKWs übersehen wurden. Wir haben auch kein sonderlich gut ausgebautes Radwegnetz, sie müssze Umwege fahren und wäre ewigvunterwegs. Und Busfahren - da wäre sie noch länger unterwegs, müsste von der Haltestelle noch ewig laufen und wäre auch noch deutlich zu früh an der Musikschule (für den Unterricht um 17:30 müsste sie um 16:30 hier losgehen. Um 19:10 wäre sie dann wieder zuhsuse, der Unterricht dauert 30 min.)
LG

tja so ist es wir sind Jahre lang, lange strecken gefahren um unseren Kindern vieles zu ermöglichen irgendwann kam der Punkt an dem uns klar wurde das wir etwas ändern müssen ...und zwar drastisch damit unsere Kinder keine Einschränkungen mehr haben oder haben müssen und wir einen besseren Tagesablauf.

Wir sind weg vom Land in die Stadt, und sind hier alle sehr happy, da überall gute öffentliche Verkehrsanbindungen sind in 10 minutten takt, die älteren sind völlig unabhängig von uns...holen sie nur noch ab wenn es nach 20 uhr wird...und mit den kleinen ist eh alles in Fussnähe.

Es ist auch toll das die Kinder allgemein eigenständig wohin können sei es Kino oder Eislaufen im Winter...


Es hat sich gelohnt Haus und Hof zu verlassen auch wenn wir oft darüber nachdachten das es eigentlich irre ist, aber jetzt im nachhinein würde ich das immer wieder so machen...


Anders wären wir weiter gefahren ich würde aus persönlicher bequemlichkeit niemals die hobbys der Kinder einschränken oder aussortieren..das kann schlimme folgen mit sich tragen, weiß ich aus eigener Erfahrung meine Eltern wollten eines Tages mein Hobby nicht mehr unterstützen ich nehme ihnen das bis heute übel...und würde niemals wollen das meine Kinder uns gegenüber sowas fühlen.

Hm, ich komme auch vom Land und hatte keine „Einschränkungen“. Zu den Hobbies bin ich meistens geradelt, oder meine Mama hat sich mit der Mama meiner Freundin abgewechselt. Mit 18 hatte ich eh den Führerschein. Viele sind ab 16 schon Roller gefahren: Bei uns gab es Nachtbusse. Ich hatte ältere Freunde mit Führerschein..

Im Grunde wohnen wir gar nicht so dezentral, aber es ist halt keine Großstadt mit super Busverbindungen... Egal, wo man hier wohnt: bestenfalls fährt der Bus alle 30 min. Und das Leben hier draußen hat ja auch Vorteile.
Abgesehen davon ärgert mich die Fahrerei fast weniger als diese Umverlegung der Unterrichtsorte. Ich such mir ne Musikschule aus, wo der Unterricht vor Ort stattfinden kann, und dann dauert es kein halbes Jahr und die Unterrichtsräume sind plötzlich 6km entfernt. Von der letzten Ortsverlegung habe ich heute erfahren - sie gilt sb nächster Woche. Vor 2 Wochen hatte der Lehrer zwar gefragt, wie es für uns am Besten wäre, aber das hätte er sich gerade sparen können.

LG

Hallo,

naja, das Problem kennt wohl jeder, der nicht mitten in der Stadt wohnt und wo die nicht Kinder die absoluten Standard-Hobbies haben, die es an jeder Ecke gibt.

Umziehen würde ich deswegen nicht. Mir ist eine ruhige Umgebung mit Garten lieber, als eine hektische, dreckige, heiße, menschenüberflutete Stadt, wo der Großteil des Gehaltes für die Miete einer kleinen Wohnung drauf geht.
Wenn man Pech hat, fährt man, trotz Stadt, genauso lange zu den Aktivitäten der Kinder, und wenn ich mir angucke, was für Figuren teilweise in den Bahnen sitzen, würde ich meine Kinder da nicht alleine fahren lassen. #schwitz

Schlagzeug ist nicht so ausgefallen. Da würde ich gucken, ob sich nicht ein anderer Lehrer auftreiben lässt, der in der Nähe Unterricht gibt, oder zu Euch kommt.

Bei Deiner Tochter lässt sich das momentan wohl nicht anders machen.
Aber vielleicht ändert sich das nächster Zeit wieder.

Ich fahre die Kinder übrigens auch 30 Minuten pro Weg zum Horn, bzw. zum Judo. Da gibt es keine Busverbindung unterhalb von 1, 5 Stunden und mit dem Fahrrad ist das zu weit.

LG

Heike

Deine Tochter kann doch wohl mit 10 Jahren 7 km mit öffentlichen Verkehrsmitteln fahren.

Ansonsten, hab ich noch nie gehört., dass sich ne Musikschule nach den Wünschen der Schüler richtet. wäre ja gar nicht machbar.

Viele Kinder/Jugendliche können ihre Hobbys nicht merh ausüben and er höheren Schul, wegen den langen Unterrichtstagen. Da müssen viele aufgeben.
Du bist nicht die einzige, die Termine für irhe Kinder braucht.

Ich habe nirgends geschrieben, dass ich mit den Unterrichtszeiten an sich Probleme habe. Nur wenn mir auf 3 Elternabenden gesagt wird, dass der Unterricht in der 7. Stunde in der Schule stattfindet und das jetzt nicht geht, weil die Lehrerin nur an 2 Tagen unterrichtet und an einem dieser beiden Tage die anderen Mädchen aus der Musikklasse unterrichtet und am anderen Tag meine Tochter 7 Stunden hat, finde ich das nicht in Ordnung. Warum sind wir die Dummen, die außer der Reihe extra in die Musikschule fahren müssen? Zumal wir noch den doppelten Preis zahlen, weil meine Tochter Einzelunterricht bekommt, während die anderen Kinder Gruppenunterricht bekommen. Wenn ich gewusst hätte, dass der Unterricht ohnehin nicht in der Schule stattfindet, hätte ich mir einfach eine andere Musikschule ausgesucht (die obendrein noch günstiger gewesen wäre - die städtische Musikschule verlangt für den Unterricht 10% mehr als alle anderen Musikschulen in der Umgebung!)
Und im Übrigen war das bei der Gitarrenlehrerin überhaupt kein Problem. Die hat mir schon vor den Sommerferien angekündigt, dass wir nach den Ferien neuen Unterrichtszeiten ausmachen müssen und hat einen Termin für 16:15 vorgeschlagen (statt 14:15, wie es vorher war). Die kennt das mit den anderen Schulzeiten auf der weiterführenden Schule und plant das mit ein.

Und wie ich oben schon geschrieben habe: Natürlich könnte meine Tochter 7km mit dem Bus fahren - aber die Unterrichtsstätten sind ja nun nicht direkt an der Buslinie, außerdem fahren die Busse nicht so häufig. Wenn meine Tochter mit dem Bus zum Flötenunterricht fahren würde, müsste sie 50min vor Unterrichtsbeginn losfahren und wäre 1:10 Std. nach Unterrichtsende wieder zu hause! Findest Du nicht, dass 2 Stunden Wegzeit etwas viel sind für 30min Unterricht? Das Kind hat ja auch noch andere Dinge zu tun als im Bus zu sitzen!

LG

Willkommen im Leben mit Kindern und deren Hobbies ;-) Da ändern sich häufig mal äußere Faktoren wie Trainingszeiten oder -orte und man muss schauen, ob das dann noch realisierbar ist.

Frag doch mal, ob eine Teilnahme am Gruppenunterricht nicht doch möglich wäre. In der Regel ist es so, dass es für alle Instrumente dasselbe Stück in verschiedenen Schwierigkeitsgraden gibt. Anders wären Kinder- und Jugendorchester völlig unmöglich. Das ist vielleicht nicht ideal für deine Tochter, reduziert aber Stress und zusätzliche Kosten enorm.

Natürlich sind Musiklehrer für unterschiedliche Instrumente häufiger als für andere. Das liegt aber daran, dass diese Instrumente auch von mehr Kindern erlernt werden. Und teilen können die sich alle nicht... völlig egal, ob staatliche oder private Musikschule. Die Gesetzmäßigkeiten der Physik hebeln die alle nicht aus.
Dass Musiklehrer nur für einige Tage an einer Musikschule sind, liegt gerade bei staatlichen Schulen daran, dass das Einkommen eher überschaubar ist, weil nach Bedarf eingestellt wird und sie so häufig gleichzeitig bei verschiedenen Musikschulen arbeiten und / oder noch andere Jobs haben; z.B. in Orchestern oder als Musiklehrer. Das muss dann alles irgendwie unter einen Hut gebracht werden.

Rege doch bei der Schule direkt oder über die Elternvertretung an, dass es einen Elternabend gemeinsam mit den Instrumentallehrern gibt, bei dem Termine zentral geklärt werden. Das erspart allen das lästige Hin- und Her und schafft rechtzeitig Planungssicherheit auf beiden Seiten. Gerade, wenn es sich um eine Profilklasse handelt, die die Schulen gern auch als Aushängeschild nutzen, sollte da die Bereitschaft vorhanden sein, dass das für Schüler und Eltern abgesehen von ggf. zusätzlichen Unterrichtsstunden und Übezeiten, die einem ja vorher klar sind, auch realisierbar ist.
Unsere örtliche Musikschule regelt das ebenfalls so: Jeder Lehrer hat eine Stunde in der ersten Woche nach den Sommerferien, in der alle Schüler bzw. deren Eltern kommen und gemeinsam klären, welche Unterrichtszeiten passen. Da kann dann auch berücksichtigt werden, wer wann den Bus bekommen muss, wo sich Eltern gff. beim Fahren abwechseln können oder wo der Lernfortschritt annährend gleich ist, sodass auch Gruppenunterricht möglich wäre. Vielleicht kann auch dein Sohn an die Musikschule deiner Tochter wechseln und ihr könnt den Unterricht parallel legen.
Und wenn es mit Unterrichtsschluss und Musikunterricht oder Fahrzeiten nicht 100%ig passt, gibt es einen Pausenraum, wo mal gewartet werden kann oder auch Hausaufgaben erledigt werden.
Auch Verträge haben Klauseln, wann diese ggf. vor dem regulären Ablauf gekündigt werden können. Ist z.B. der Unterrichtsort Teil der Vertrages und seitens der Musikschule wird ein Wechsel notwendig, könnt ihr sehr wohl kündigen, da euer Vertragspartner seinen Teil des Vertrages nicht mehr erfüllen kann. Gleiches gilt für getroffene Aussagen der Schule. Wurde euch etwas zugesichert - das muss dann aber auch schriftlich fixiert sein oder ihr habt ausreichend Zeugen, die die bei den Elternabenden getroffenen Aussagen bestätigen würden - kommt ihr auch aus einem Vertrag raus. Dann müsste deine Tochter eben die Klasse wechseln, wenn die aktuelle Situation für euch nicht zumutbar ist.

Die Frage ist halt: Ist es umständlicher und du wolltest dir jetzt nur mal Luft machen oder ist die zusätzliche ungeplante Belastung so groß, dass es gar nicht machbar ist?

LG