Kind hat anderes Kind verletzt

    • (1) 19.09.19 - 10:45
      Inaktiv

      Ich schreibe hier anonym, da mir das Thema mehr als unangenehm ist.

      Mein Kind ist in der 6. Klasse hat ein anderes Kind in der Schule verletzt. Es kam soeben ein Anruf der Schule. Nach der 6. Stunde habe ich das Kind persönlich abzuholen und ein Gespräch mit der Schulleitung. Es heißt ein anderer Junge hätte in der Pause mein Kind geärgert und auch geschlagen. Daraufhin ist mein Sohn ausgerastet und hat getreten. Das geschädigte Kind musste von den Eltern abgeholt werden. Wie schlimm es ist weiß ich nicht. Auch nicht welches Kind es getroffen hat. Sein Lehrer, der anrief, war sehr erbost und es scheint klar zu sein wer schuldig ist.
      Mit derartigem Verhalten ist mein Kind noch nie aufgefallen. Er ist vorlaut und und hat eine große Klappe. Er ist auch aufbrausend, was sich jedoch normalerweise in Flüchen und heulen entlädt. Selbst wenn sein jüngerer Bruder ihn reizt und ärgert ist er nicht körperlich geworden. Und da muss er einiges einstecken.
      Ich möchte nichts schönreden. Egal was im Vorfeld passiert ist, treten ist niemals eine adäquate Lösung. Trotzdem bin ich gerade überfordert und auch schockiert. Ich hätte gerne zuerst mein Kind angehört und würde mir ein Bild machen und das ganze in Ruhe mit meinem Mann durchdenken.
      Wie reagiert man in einer solchen Situation richtig? Was steht zu erwarten? Geht man auf die Eltern des Betroffenen zu? Ich weiß nicht mal ob ich diese kenne. Welche Konsequenzen sollte man ziehen?

      • (2) 19.09.19 - 10:56

        Hallo

        Gehe jetzt erst so ruhig wie möglich in die Schule und versuche auch da ruhig und sachlich zu bleiben.
        Erst wenn du alles weisst, macht es sinn über weitere Schritte nachzudenken und zu reagieren.

        bleib bei dir und vor allem starke Nerven .

        (3) 19.09.19 - 11:01

        Wenn tatsächlich der andere Junge geärgert und geschlagen hat, dann müssen die Massnahmen/Sanktionen beide betreffen.
        Ich würde wenn möglich nicht alleine hingehen sondern (männliche) Begleitung organisieren, auch als Zeuge.
        Ich würde mir zwar anhören was aus Sicht der Schule vorgefallen ist, Sanktionen usw. würde ich NICHT zustimmen, solange dein Sohn nicht die Gelegenheit hatte dir seine Sicht zu schildern. Auch der andere Junge müsste angehört werden.
        Es ist gut, dass du deinen Sohn nicht als Engelchen wahrnimmst, aber Vorverurteilung darf auch nicht zugelassen werden, diesbezüglich musst du für ihn einstehen.

          • (5) 19.09.19 - 21:30

            Stimmt wohl. Aber je nach Sanktion bedarf es einer Klassenkonferenz, auch unter Beisein der Eltern und der Elternvertreter. Da sollte man als Elternteil auch Bescheid wissen und nicht bestimmte Sanktionen einfach als gegeben hinnehmen.

            • (6) 20.09.19 - 05:16

              Ich komme aus BY und bin an einer RS.
              Unsere Ordnungsmaßnahmen werden von dem Lehrer oder der Schulleitung verhängt. Die härteren Orsnungsmaßnahmen nach Einberufung des Disziplinarausschusses, der aus Lehrern und der Schulleitung besteht.

              Sicher keine Klassenkonferenz, keine Elternvertreter.

              Das regelt die RSO.

              • (7) 20.09.19 - 21:29

                Ok. Das erscheint mir aber recht absolutistisch, um ehrlich zu sein.

                • (8) 21.09.19 - 04:44

                  Naja, es ist halt die Realschulordnung.

                  Die Straßenverkehrsordnung ist auch eindeutig und hat auch einen Maßnahmenkatalog ohne Mitspracherecht des Verkehrs"sünders".

                  • (9) 21.09.19 - 07:07

                    Die Straßenverkehrsordnung ist auch eindeutig und hat auch einen Maßnahmenkatalog ohne Mitspracherecht des Verkehrs"sünders".

                    Das ist Quatsch mit Soße.
                    Es gibt immer die Möglichkeit Nein zur verhängten Strafe/Maßnahme zu sagen.
                    Entweder es wird mit neuen Angaben noch ein Mal geprüft oder es geht vor Gericht.

                    Und auch Kinder bzw deren Eltern haben Möglichkeiten Nein zu sagen.

      (11) 19.09.19 - 11:17

      Ich würde auf jeden Fall erst mit deinem Kind alleine reden, damit er seine Seite schildern kann. Der andere Junge hat auch nicht zu ärgern und zu schlagen, da würde ich auch noch ansetzten, bevor du dir das Büßerhemd anziehst. Sinnvoll ist ein Konzept mit dem Lehrer zu erarbeiten, wie sich dein Kind in so einem Fall verhalten soll. Der Lehrer wird dann kaum vorschlagen, dass er sich schlagen lassen soll.
      Aber hör dir erstmal alles in Ruhe an!

      (12) 19.09.19 - 11:29

      Bleib ruhig. Ich denke du kannst, wenn du dein Kind abholst, erst mit deinem Kind reden und im Anschluß mit der Leitung. Du kannst ja in der Schule fragen, wie du dich nun am besten verhältst. Also ob du auf die Eltern zugehen sollst oder nicht usw.

      Aber denk erstmal gar nicht darüber nach und beschuldige deinen Sohn nicht direkt. Frag erstmal, was denn überhaupt passiert ist. Und erst danach würde ich mit Lehrern/ Rektor usw. reden.

      (13) 19.09.19 - 12:15

      Ich mache mich jetzt unbeliebt, aber ganz ehrlich, das geschieht dem Kind nicht zu Unrecht, wenn dieses vorher geärgert und geschlagen hat. Dann muss man eben damit rechnen, dass da was zurück kommt 🤷‍♀️

      Hör dir alles erstmal an, bevor du irgendwas zustimmst, redest du mit deinem Kind und wenn es eine Strafe geben sollte, dann für beide. Haben sich schließlich beide nicht richtig verhalten. Aber aus Erfahrung weiß ich, dass solche Kinder die gern anfangen bei Rückschlägen gern alles überdramatisieren. Würde da also nicht ganz so viel drauf geben, bevor ich es nicht selbst gesehen habe.

      • (14) 19.09.19 - 12:25

        Hallo

        Das sehe ich genau so , meine Kinder haben die Erlaubnis von mir sich wehren zu dürfen.Sie müssen sich nicht alles gefallen lassen.

        (17) 19.09.19 - 14:19

        Ganz toll! Mit Auge um Auge ist man schon immer sehr weit gekommen.

        • (18) 19.09.19 - 14:54

          Ganz ehrlich, wer steckt einfach Schläge ein ohne sich zu wehren? Es ist eine menschliche Reaktion sich zu wehren. Welches Kind lässt sich schlagen ohne zurück zu schlagen? Mein Kind hat die Erlaubnis zurück zu schlagen wenn es geschlagen wird. Mein Kind darf aber nicht anfangen und Ich bin absolut gegen jede Form von Prügelei und andere Gossenmanieren aber wenn mein Kind körperlich angegriffen wird darf es sich wehren..

          • (19) 19.09.19 - 15:05

            Es geht auch in Gerichtsverfahren um die Verhältnismässigkeit. Drastisch gesagt: du kannst nicht jemandem die Pistole vorhalten nur weil er dich geschubst hat.

            Genauso ist treten und jemanden verletzten deutlich schlimmer als jemanden zu schlagen ohne ihn dabei zu verletzten (?). Natürlich haben beide Kinder nicht richtig gehandelt, aber jetzt den (Zurück)tretenden in Schutz zu nehmen finde ich falsch.

            • Notwehr ist ein starkes Recht, es kennt keine enge Verhältnismäßigkeit. Lediglich bei tödlicher Gewalt gibt es Einschränkungen
              Rechtlich gesehen ist das also ganz einfach: Ich darf deutlich stärkere Gewalt anwenden, um Gewaltangriffe auf mich zu beenden, wenn es die einzige Möglichkeit war, um die Angriffe zu beenden. Ein Kind schlägt immer wieder ohne zu verletzen. Genauso stark zurückhauen würde den Angriff nicht beenden. Stark zurückhauen beendet den Angriff, demnach darf das Kind stark zurückhauen. Das gilt natürlich nur für den Fall, dass das Kind nicht die Möglichkeit hatte, sich Hilfe durch eine Lehrkraft zu holen.

              (21) 20.09.19 - 12:18

              Na Ja, jemanden mit eine Waffe zu bedrohen weil man beschuppst würde, ist ja eine ganz andere Situation und ist natürlich verboten. Du vergleichst hier Äpfeln mit Birnen..Dein Beispiel kann man überhaupt nicht mit zurück schlagen oder treten wenn man angegriffen wird vergleichen..

              Na Ja, wenn man geschlagen wird von ein Erstklässler ist es ja mehr ein Zufall ob man verletzt wird oder nicht. Dass das angreifende Kind verletzt würde als der Sohn TE,s sich verteidigt hat, war ja auch ein Zufall. Ich gehe nicht davon aus dass ein Erstklässler mehrmals zutritt wenn der Angreifer schon am Boden liegt..Es handelt sich um Kinder..Der eine Haut und das Kind dass angegriffen würde, hat halt zurück getreten. Vollkommen in Ordnung nach meiner Meinung....

              Ganz ehrlich wer angreift muss auch damit rechnen auf die Mütze zu bekommen und dass ist auch gut so.. Nur so lernen Kinder die zu Gewalt neigen dass die auch riskieren können einen Gegner zu treffen der weniger angenehm ist und nicht einfach Schläge und Prügel einsteckt ohne sich zu wehren.

              Was wäre wenn Du überfallen würdest. ? Der Täter schafft es nicht Dich weh zu tun, weil Du Dich gewehrt hast und um Dich getreten hast. Er haut ab ist aber verletzt durch deine Tritte.. Und nun?

          (22) 19.09.19 - 15:10

          Sehe ich anders. Aber meiner Kinder wurden auch noch nie geschlagen (fast 12). Vielleicht sehe ich es deshalb anders.
          Wobei die Frage ist, warum (anscheinend viele) Kinder von anderen Kindern geschlagen werden.

          Oft geht eine verbale Auseinandersetzung oder Streitigkeit voraus. Es wäre wichtig zu lernen, da bereits zu deeskalieren und dem anderen keine Angriffsfläche zu bieten. Die Schwäche des Anderen zu sehen.

          Und wenn ein anderes Kind überraschend, ohne dass Streit etc vorausgegangen ist, direkt auf dein/das Kind einschlägt, ist auch die Frage, ob wehren besser ist, als fliehen.

          Jetzt könnte man natürlich jedwede Eventualität durchdiskutieren. Das halte ich jedoch nicht zu zielführend.

          • Eines meiner Kinder wurde auch geschlagen und KEINER hat sich darum gekümmert,die meisten Lehrer schauen weg und Eltern wie Du auch...da muss es ja immer einen Grund geben und muss ja am Täter liegen....blablabla
            Da treibt man ein Kind zur Weißglut und wundert sich über das Feuer.
            Wir haben es über Wochen versucht pädagogisch zu regeln,da ging nichts....
            Wir sollen am Selbstvertrauen des Kindes arbeiten!
            Da es noch 3 Wochen zu den Sommerferien waren,haben wir ein privates Gymnasium gesucht und sind ohne Erklärung gegangen.
            Des schlimmsten Schläger hat mein Sohn am letzten Tag eine verpasst und ist gegangen...
            Die Mutter hat bei mir angerufen und mir erklären wollen....macht man doch nicht...
            Ich habe aufgelegt.
            In der neuen Schule lief es prima,Bub hat inzwischen studiert und ist selber Papa.
            Ich bin absolut für friedliches lösen,daran haben aber gerade die Erwachsenen kein Interesse.
            Besagtes Kind ist übrigens von der Schule geflogen nach 3 Jahren,er hat einem Kind den Zahn ausgeschlagen der LIEBE Karl.

    (25) 19.09.19 - 14:39

    Die Erlaubnis hat mein Kind auch. Er soll es erstmal verbal versuchen und wenn das nicht hilft, dann geht's nach dem Motto, wer nicht hören kann muss fühlen 🤷‍♀️

    Vertrauensperson ist schön und gut, die dürfen aber auch nichts machen.

    Mein Sohn wurde 4 Wochen lang jeden Tag vom gleichen Kind geschlagen, geschubst, getreten. 4 Wochen ist er jeden Tag zum Lehrer und sagte dies und nichts passierte. Dann hat mein Sohn zurückgeschlagen und durch Zufall habe ich mir das Kind am gleichen Tag geschnappt und ihm gesagt, beim nächsten mal Spiele ich mit, dann schauen wir mal wie viel Spaß er daran hat. Seitdem lässt er meinen Sohn in Ruhe.

Top Diskussionen anzeigen