Wechsel in Parallelklasse

Hallo, unsere Tochter geht in die 4. klasse , es handelt sich um eine Inklussionsklasse mit 15 Kindern.
Leider wird unsere Tochter ( /sie ist kein inklusisionskind)
Komplett ausgegrenzt. Eigentlich kann man schon von Mobbing sprechen. Sie leidet sehr und wir hatten letzte Woche ein Gespräch mit Schulleitung und Klassenlehrerin. Wir wollten das sie in die Parallelklasse wechselt. Das wurde heute abgelehnt . Weiß jemand welche Möglichkeiten wir haben?

Hallo,

ich denke mal, dass es die Klassenkapazität bei euch nicht her gibt, dass eure Tochter in die Parallelklasse wechselt. Wir hatten an unserer Schule 2x den Fall. Einmal wollte ein Kind springen. Die nächst höhere Klasse war aber so voll, dass sie in 2 Klassen aufgeteilt hätte werden müssen. Das ist zum einen ein riesiger Aufwand, zum anderen wäre gar kein Lehrer vorhanden gewesen. Im anderen Fall ging es auch um "Mobbing". Ich habe es in Anführungszeichen gesetzt, da es kein direktes Mobbing war. Der Schüler fand kein Anschluss in der Klasse und eckte mit seinen Mitschülern häufig an. In der Parallelklasse waren 28 Schüler, in der Klasse des Jungen nur 25, da 2 Schüler ein Schuljahr wiederholen mussten. Die Schule lehnte den Wechsel in die Parallelklasse ebenfalls ab. Auch aufgrund der hohen Schüleranzahl in der anderen Klasse. Die Eltern bekamen aber auch die Begründung, warum dem Wechsel nicht zugestimmt wurde. Im Prinzip bleibt euch nur die Möglichkeit, einen Gastschulantrag an einer anderen Grundschule zu stellen. So bekamen es die Eltern des Jungen, der in die Parallelklasse wechseln wollte, vom Schulamt gesagt.

LG
Michaela

Hallo,

wahrscheinlich wechselt Eure Tochter ja sowieso nach der 4. Klasse auf die weiterführende Schule, oder kommt Ihr aus einem Bundesland, wo das anders ist?

Da ist die Frage, wie viel Aufwand sich für die Zeit noch lohnt.

Ob man einen Wechsel in die Parallelklasse einklagen kann, ist wohl abhängig vom Bundesland. Aber selbst, wenn das geht, dauert es bei Klagen ja länger bis eine Entscheidung vorliegt.

Einen Schulwechsel macht man aber auch nicht mal so eben, und da kennt Deine Tochter dann niemanden.
(Ich vermute jetzt mal, dass Eure Tochter gute Beziehungen zu Kindern aus der Parallelklasse hat und deswegen dorthin möchte.)

Wenn die Schule Eure Tochter nicht in die Parallelklasse wechseln lassen will, würde ich darauf bestehen, dass Massnahmen ergriffen werden, um das Mobbing zu beenden.
Dass Deine Tochter außen vor ist, ist eine Sache. Aber mobben lassen, muss sie sich nicht.
In der Pause und privat kann sie ja mit den Kindern aus der Parallelklasse spielen. Unser Sohn hatte in der Grundschule auch Freunde aus diversen Klassen.

LG

Heike