Pausenmahlzeit auf der weiterführenden Schule

Hallo #winke
Wir hatten diese Woche Elternabend. Da kam auch das Thema Pausenmahlzeit auf. In der Klasse landet wohl auffällig oft einiges in der Tonne oder bleibt liegen #kratz #gruebel
Wir wurden gefragt, ob wir Eltern den Kindern das Essen einpacken. Das ist bei allen der Fall... außer bei uns. Unser Sohn ist 13. Vergangenes Jahr hat er angefangen sich unregelmäßig selbst zuzubereiten was er mag. Er ist teilweise etwas spezielle was die Kombis angehen und bei den Mengen kann er mittlerweile einfach besser einschätzen, was an einem kurzen oder langen Tag gut für ihn ist. Das alles freiwillig und aus eigener Motivation. Ich würde es weiterhin machen, wenn er wollte.
Seit diesem Schuljahr stellt er sich täglich alles alleine zusammen. Ich kaufe ein und er kommt da auch gerne mit. Er ist glücklich so und es sieht auch echt lecker aus was er sich so einpackt.
Also eigentlich alles super 👍🏻
Dennoch wurde ich etwas komisch angeschaut.
Wie ist das bei euch? Seid ihr nach wie vor komplett zuständig?

Grüße

Meine Kinder machen sich ihre Brotzeit auch selbst. Das hat sich irgendwann während der Grundschule so eingebürgert.

Selbst wenn sie nachmittagsunterricht haben nehmen sie das, was sie essen wollen, selbständig mit. Ich schaffe nur die Zutaten heran;-)

Ehrlich gesagt ja, mein Mann macht bei uns morgens die Brotdosen für die Kinder fertig, weil die Kinder morgens so trödelig sind, dass sie meistens nicht mal frühstücken können... Und ich muss ebenfalls ehrlich zugeben, dass ich nicht mal weiß, was sie in den Brotdosen haben, da mein Mann schon aus dem Haus ist, wenn wir aufstehen...

Allerdings kommen die Dosen leer zurück oder werden mittags noch geleert, wenn noch was drin ist... Und das mit dem Vorbereiten sehen wir nicht so eng...

LG

Also ich kann noch lang nicht mitreden aber unser Ziel wäre es dass es so läuft wie bei Euch :-)

Hallo,
meine Mutter hat mir fast bis zum Abitur ein Pausenbrot gemacht.
Erst in der Oberstufe durften wir das Schulgelände vormittags verlassen - ab da habe ich irgendwann ein Bäckerbrötchen vorgezogen.
Ich selbst hätte mir sicher kein Brot geschmiert, aber meist habe ich es dann doch gegessen, statt Süßes in der Schulcafeteria zu kaufen - meine Mutter hatte also ihr Ziel erreicht ;-)

Toll, wenn dein Sohn so selbstständig ist!
Meine Tochter macht sich seit sie 5,5 ist (!) selbst die Haare - ich würde gerne ihre schönen, langen Haare frisieren (auch wenn ich ihr das natürlich nie so sagen würde) aber sie lässt sich von mir nur noch in Ausnahmefällen frisieren.

Da ich weiß, dass meine Kinder in der Lage sind, selbst ihr Brot zu schmieren, habe ich kein Problem damit, ihnen auch bis zum Abi ein Pausenbrot zu machen. Ich kenne genug Ehepartner, die sich gegenseitig liebevoll eine Vesperdose packen.

Problematischer finde ich, wenn so ein Brot dann im Müll landet. Was läuft da falsch? Meine Kinder haben schon im Kindergarten gelernt, die Reste wieder mitzubringen. Erstens, damit man sie abends als Hasenbrot essen kann, zweitens, damit wir merken, falls wir zuviel mitgeben.

LG!

Viele Kinder bekommen Ärger, wenn sie mit einer vollen Brotdose wieder heim kommen. Oder wollen Diskussionen aus dem Weg gehen.

Meine Enkelin wird demnächst auch 13 und gerade laufen zuhause auch die Vesperdiskussionen, da sie es momentan weder mit Frühstück noch Vesper so hat.
Meine Tochter lässt ihr freie Hand, aber ETWAS muss sie frühstücken/mitnehmen.
Sie haben sich nun auf Smoothies und/oder Obstsalate geeignet.
Sie haben nur vereinbart, dass Leonie nichts wegwerfen soll, was sie versprochen hat, ansonsten darf sie mitnehmen, was sie möchte.
Warum Du komisch angeschaut wurdest, weiß ich nicht, hst Du Deinen Sohn gefragt, ob er dazu was sagen kann?
LG Moni

......auf Obstsalate geeinigt....natürlich.

Manchmal ist es schon saublöd, dass man nicht editieren kann:-(

Na weil alle anderen Eltern selbstverständlich für die lieben Kleinen die Brotdose packen und er der einzige ist, der es selbst macht. Das fanden einige sichtlich sehr befremdlich.
Dass da regelmäßig Essen weggeworfen wird, berührte hingegen keinen so sehr #gruebel

weiteren Kommentar laden

Hallo,

naja, es gibt auch Frauen, die ihrem Göttergatten die Brote für den Arbeitstag schmieren ;-)

Mein Schulkind befüllt sich seine Brotbüchse in der Regel selbst und das fast von Anfang an. Die Motivation dazu kam von ganz allein, schließlich weiß er selbst am besten, was und wie viel er mag. Manchmal bittet er aber auch uns Eltern frühs fix seinen Apfel zu schneiden.

LG

Hi,
ich hab früher nie Pausenbrote bekommen und dürfte mir auch keine machen, sondern konnte mir Geld für das Kiosk mitnehmen. Heute mache ich mit Hingabe Brotdosen, die mal mehr und mal weniger leer nach Hause kommen und hier unter "Liebe to go" laufen. Die Kinder würde sich auch eigene zusammen stellen, aber mir ist das wegen meiner eigenen Erfahrungen wichtig.

Dafür wäscht meine 13jährige z.B. selbst. Das löst auch oft Befremden aus. Aber sie sollen ja all das nach und nach lernen, was sie später brauchen. Dazu gehört eben auch das Wäsche waschen ebenso wie das Zusammenstellen von Brotdosen. Lass Dich einfach nicht verunsichern!

Liebe Grüße
die Landmaus

Mein Sohn muss um 06.45 Uhr los zum Bus, damit er nicht noch früher aufstehen muss, packe ich die Brotbox. Aber er muss mir genau sagen, was er möchte. Da er weiß, was er so je nach Tag braucht, ist die Box dann auch leer.

Ich frage mein Kind, was es mitnehmen will und mache es dann fertig. Mein Mann macht es genauso. Kind ist aber noch klein. Meine Mutter hat mir tatsächlich auch bis zum Abi auf Wunsch eine Pausenbox gemacht, fand ich toll, obwohl ich ansonsten sehr freiheitsliebend war 😊. Aber wegschmeißen hätte es bei mir nicht gegeben! Auch mein Kind bringt die Reste einfach wieder heim.

Ich mache auch die Brotdosen für meine Kinder. Was sie nicht essen, bringen sie wieder mit. Beide sind im Ganztag.

Der Große darf seit diesem Schuljahr den Schulhof in der Mittagspause verlassen und ist nicht mehr auf das (schlechte) Mensaessen angewiesen. Er hat immer Geld dabei.

Der Kleine hat auch Geld dabei für die Cafereria. An dem langen Tag isst es mit seiner Klasse in der Mensa. Das Essen wird vor Ort gekocht und ist verpflichtend.

Lg Basket

Hallo,

meine Kinder sind in der Lage und in einem Alter, sich selbst ihre Pausenverpflegung zusammenzustellen.

ABER beide lieben es (sie kennen es aber auch nicht anders), wenn Brotdosen und Getränke morgens nur eingepackt werden müsse.

Mein großes Kind darf inzwischen das Schulgelände verlassen. Mal kauft es sich Mittagsverpflegung, mal bittet es darum.

Letztendlich könnte das Kind essen in der Mensa bestellen, aber das ist nicht mehr „cool“ und es schmeckt leider nicht wirklich.

Inzwischen handhaben wir es so, dass es neben Taschengeld extra Essensgeld gibt, das sich finanziell auf eine Mensamahlzeit bezieht. Es hat sich eingependelt, dass mein Kind sich über Mittag essen holt, einen Salat mitnimmt oder Brot. Ist wasch davon abhängig, wann die Freunde Pause haben.

Der Lütte packt die Dose ein, die ich vorbereitet habe. Der kennt das nicht anders.

Fazit: meine könnten selbst ihr essen richten, lieben es aber, wenn gefüllte Dosen bereitstehen. Es kommt selten was zurück, aber meine Brotdosen sind nicht mehr als üppig, eher spärlich, gefüllt. Bisher reicht es.

Wie erwähnt, sie finden es Mega, wenn alles bereit steht.

VG

Ich bin so eine Mama, die Brote schmiert. Klar ist, er könnte es alleine aber ich find's auch nicht schlimm, schnell die Brote zu schmieren. Wichtig ist doch, dass es für alle Parteien ok ist. Ich kenne genug Kids, die sich Brötchen in der Schule kaufen auch ok. Ich würd mir den Schuh nicht anziehen

Wann macht dein Sohn das denn?

Bei uns gibt es zum Frühstück Müsli und Joguhrt, da landet kein Brot oder Wurst auf dem Tisch, um es sich zu belegen. Das könnte ich logitisch garnicht schaffen.

Bei uns müßte dann das Brot am Abend vorher gemacht werden und nach einer Nacht im Kühlschrank ist der Salat nicht mehr echt knackig auf dem Brot......

Aktuell bringt mein Sohn sein Brot wieder mit nach Hause, weil es einfach nicht geschafft hat zu essen. Er ist seit diesem Schuljahr in der Eph und das muss sich erstmal einschleifen, er muss noch seine Routine finden.

Ich denke, dann steht man einfach 4,5 min früher auf und stellt eben doch Brot, Belag und Rohkost auf den Tisch. Das empfinde ich nicht als logistische Schwierigkeit ;-).

Schön, dass du mir sagst wie es geht.

DAS klappt bei dir vielleicht, und so auch bei allen anderen????

Stell dir vor, es gibt auch Menschen die nachts arbeiten oder Zeitung austragen oder, oder oder.

Aber Recht hast du, die können auch eher aufstehen

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,

ich schmiere meinen Kindern tatsächlich täglich das Schulbrot und ich könnte wetten, dass ich das auch bis zum Abitur weiterhin so mache. Aus dem einfachen Grund, dass sie es vertrödeln würden, sich selbst was zu machen. Oder lieber gar nichts mitnehmen würden, als sich morgens nach dem Aufstehen selbst was zu machen. Und ich bin der Meinung, dass der Körper Energie benötigt um ordentlich denken und sich konzentrieren zu können. Der Lerneffekt "in der Schule hatte ich heute Hunger, hätte ich mir lieber mal was eingepackt" funktioniert bei uns nicht. Am nächsten Morgen ist die Zeit wieder knapp und der Gedanke "gestern ging es ohne, da geht es heute auch" ist präsenter als die Gefahr, später Hunger haben zu können.
Ich frage meine Kinder morgens was sie mitnehmen möchten, wie viel sie mitnehmen möchten und was sie aufs Brot haben wollen. Somit laufe ich nicht Gefahr, dass es weg geworfen wird. Obwohl das hier auch noch nicht vor kam. Schaffen sie es nicht, oder ist der Hunger nicht so groß, wird es entweder wieder mit nach Hause gebracht und später gegessen oder auch mal dem Klassenkameraden gegeben, der noch Hunger hat. Ich denke, das Wegwerfen von Lebensmitteln hat nichts damit zu tun, wer das Schulbrot zubereitet hat, sondern damit, dass der nötige Respekt vor Lebensmitteln fehlt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass eine Mutter ihrem Kind einen Brotbelag mit gibt, den das Kind absolut nicht mag. Ein Kind, das eine Scheibe Brot achtlos weg wirft, sieht mit Sicherheit auch Zuhause, wie achtlos mit Lebensmitteln umgegangen wird. Und ich finde, da müsste man ansetzen.

LG
Michaela

Liebe Michaela, leider ist das nicht immer so. Bei uns zu Hause wurde nie etwas weggeworfen. Aber ich habe auch mein Brot täglich weggeworfen. Ich hatte keinen Hunger und das auch manchmal bis nachmittags um vier (ist heute noch so) und eine besorgte Mutter, die mir jeden Morgen mit der Begründung: Ein wachsender Körper braucht zum Lernen und Entwickeln Energie, eine Brotdose füllte. Und jeden Nachmittag aufs Neue beunruhigt war, weil ich nicht gegessen habe und sich Sorgen gemacht hat. Zuerst habe ich immer noch unseren Hund gefüttert. Aber Mülleimer war deutlich weniger riskant.

Liebe Grüsse
Rike

Bei den Großen bemerkte ich in der 5. Klasse, dass sie ihr Pausenbrot quasi komplett wieder zurück bringen. Ich habe sie dann gefragt, ob sie was anderes wollen oder woran das liegt. Sie haben dann gesagt, dass sie satt sind und wenn Hunger da sein sollte, würden sie sich lieber was in der Schulkantine kaufen.
Jo, seitdem bin ich raus aus der Nummer. Sie frühstücken gut und das hält dann bis mittags. Die sind jetzt 14 und 16.
Dem 9jährigen mache ich nach wie vor ein Pausenbrot, das er auch komplett verspeist.

Ach ja, ich bereite für alle 3 das Frühstück zu, schmiere die Brote und lege was drauf, rühre Kakao an und schütte Milch ein. Sie brauchen also nur zu essen....sind morgens eben noch ferngesteuerte Zombies #schwitz

Hi, ich schmiere die Brote für unsere 3. Die Älteren machen es auch mal alleine, je nachdem, wie es so zeitlich hinkommt. Bei uns ist es eigentlich egal, Hauptsache, es schmeckt :-).

Mein Sohn kauft sich seit der 5. Klasse seine Pausenmahlzeit in der Schule. Je nach dem , auf was er halt grade Lust hat.:-D

Hallo,
ich mache morgens für alle das Frühstück und die Pausenbrote. Meine Söhne sind 15 und fast 11, könnten es durchaus alleine, aber haben es gerne, wenn alles fertig zusammengestellt ist und sie nur noch einpacken müssen. Ich mache ihnen auch das Brot für zuhause. Ich kenne das auch von Zuhause nicht anders. Bisher Essen sie alles auf. Falls nicht, würden sie es auch nicht wegwerfen, sondern mit nach Hause bringen. Im Zweifel bekommt es unser Hund als Abendessen....
Selbst meinem Mann mache ich das Frühstück und seine Pausenbrote, allerdings morgens um Viertel vor 4 im Halbschlaf, während er um Bad ist. Danach krieche ich wieder ins Bett.....aber sonst müsste er ja noch früher aufstehen....
LG
Elsa01

Finde ich super, dass dein Sohn so selbständig ist. Ich hätte dich eher bewundernd angeschaut, als befremdlich. Unsere Kinder (auch jetzt in der weiterführenden Schule) könnten es zwar, aber ich mache die Brotdosen morgens schon früh fertig. Würde es auch für meinen Mann machen, aber der beschwert sich, dass er dann zu viel isst...naja. Die Kids fahren bereits um 6.15 mit dem Bus los oder können bei meinem Mann mitfahren, wenn er den gleichen Weg hat, dann um 6.45 Uhr. Daher mache ich das noch schnell, bevor ich aus dem Haus gehe, schnell mit (bin die Erste morgens)…..
Auf keinen Fall aber werden die Brote weggeschmissen. Reste werden mitgebracht und es freut sich - je nachdem was es ist - unser Hund (Krüstchen) oder die Hasen (Apfel) oder ich (anderes Obst)….

Hi,
ja. Liegt aber daran, dass wir morgens für uns 4 die Stullenboxen richten, das passiert automatisiert im Halbschlaf. Wenn er da noch mitmischen würde, würde uns das ganz kirre machen. Ich brauche morgens meine Ruhe und will da vor mich hinwurschteln, da stört mich sogar schon mein Mann (andersrum isses genauso).
Was er nicht isst, kommt wieder mit nach Hause. Das passiert aber nicht oft.

vlg tina

Hallo
Also meine Große macht sich seit der 4. Klasse ihre Brotzeit selbst.
Dann weiß ich auch sicher dass es gegessen wird.
Als Alternative haben wir ein Gläschen mit etwas Pausengeld, wird aber nicht so oft genutzt.
LG

Ich finde es toll und du solltest stolz auf deinen Sohn sein!