Kreative Aufbewahrung für Lego

Hallo,

wie bewahrt ihr eure Lego Steine auf? Unsortiert oder sortiert?

Hat jemand eine kreative Aufbewahrung?
Ich mag weder Ikea Trofas noch die durchsichtigen Plastikboxen aus dem Baumarkt.

Ich bin mir unsicher, ob ich ein oder zwei große Kisten anschaffe, in der halt gewühlt wird oder ob es viele kleine Schachteln werden, wo ein bisschen sortiert wird.
Oder eine große Kiste für Basis-Steine und zwei oder drei kleine für Sondersteine?

Wir starten gerade erst mit Lego und haben null Erfahrung.
(Und ich ganz persönlich lege ein bisschen Wert auf ein hübsches Kinderzimmer)

Mag jemand ein Bild von etwas ansehnlicheren Lösungen zeigen?

Danke!

okay: Ikea oder durchsichtige Baumarktboxen sind nicht schön -- aber praktisch.

ganz ehrlich? am aller ansehnlichsten ist das Kinderzimmer, wenn es SCHNELL aufgeräumt ist: also GROSSE Kiste. -- bestenfalls eben eine Unterbettbox. -- reinschmeissen +fertig und aufgrund der geringen STapelhöhe findet das Kind auch die Steine und es ensteht kein Frust.

*schön* ist nur ein Mama-Wunsch. -- Denke ans praktische fürs Kind.

Das beste, was wir tun konnten für schnelles aufräumen und gleichzeitig übersicht, waren die 2 großen unterbettboxen.

Das ist alles richtig, was du schreibst. Aber manchmal, wenn man etwas Zeit und Gedanken investiert, kommt man auf Ideen, die praktisch UND schön sind.

Und oft haben andere tolle Ideen! Deshalb frage ich hier.

Wenn mir wirklich gar nichts einfällt, werden es am Ende aber große Baumarktkisten ;-)

Hallo

Wir haben tatsächlich diese Boxen und das passende Regal von Ikea. Es war für uns und unseren Sohn einfach sehr praktisch. In einer Kiste ist Lego, in einer anderen seine ganzen Autos, Holzbausteine etc. So geht das Aufräumen einfach schneller.

Es gibt aber auch von Lego selbst Boxen, die aussehen wie übergroße Legosteine - vllt wäre so etwas was für euch.

Hallo

wir haben im Spielzimmer Schubladen in einem Schrank in dem wir bzw. unser Jüngster 8J. die Lego lagert (falls sie nicht im Zimmer verteilt sind). Die Schubladen sind unterteilt, so dass er zumindest grob sortieren kann. Einige Sets wie z. Bsp. die Eisenbahn, inzwischen Lego Technic sind in kleinere Boxen sortiert, aber auch im "Legoschrank".
Er schmeißt sie aber meistens einfach in die Schubladen (außer bestimmte Sets) und wenn ihm die Sucherei zu blöd wird, sortiert er wieder, aber nicht gerne alleine.

LG

Hallo!

Nachdem eines unserer Kinder in Lego lebt und daher auch wirklich Unmengen vorhanden sind, haben wir eine recht unkonventionelle Aufbewahrung: eine Art “Sandkasten“ mit Teppich drunter, die permanent stehen bleibt. Gesessen und gebaut wird hauptsächlich am Rand. Aufräumen besteht aus schnellem Hineinwerfen von verirrten Teilen.

LG,
Id

Kreativ:
ttps://www.jako-o.com/de_DE/jako-o-aufraeumsack--121572?erid=CjwKCAjwxOvsBRAjEiwAuY7L8qsmh0VobhSIsw9VWx1OYFrhZCfmuYOol6L4o5VStMN5aa5adbezGxoCf-0QAvD_BwE&exactc=5ba0b7c3a1e9a2664ff36a5d304d1fc0&keyword=&gclid=CjwKCAjwxOvsBRAjEiwAuY7L8qsmh0VobhSIsw9VWx1OYFrhZCfmuYOol6L4o5VStMN5aa5adbezGxoCf-0QAvD_BwE

... und den nach Gebrauch hoch an die Decke ziehen, damit er nicht so tief nach unten hängt noch eine Schnnur am Boden befestigen und zur Seite weg ziehen.

Nicht böse gemeint....aber wie wäre es mit den sicher gut gemeinten Mama-Ordnungs- Stock aus dem Popo zu ziehen, ein paar große ansehnliche Kisten kaufen und gut? Welches Kind sortiert denn akribisch Lego? Da gibt es viele Millionen Teile. Ehrlich auf solche Ideen kommen wirklich nur Erwachsene... die einfach nie mit sowas gespielt haben.

Das ist doch gerade das tolle daran, dass man alles wird kombinieren kann und immer wieder über andere Teile stolpert und damit was neues macht. Wer jetzt streng nach Anleitung baut, der sollte sich vielleicht einfach die OVP aufheben oder kleine Kisten für jedes Set kaufen...

Wir haben nur eine Extrakiste für Lego Friends. Der Rest ist tatsächlich in Trofast, was ich persönlich für das kinderfreundlichste System halte, dass je erfunden wurde.

Hä? Also sowohl wir, aber auch unsere Freunde und auch wir als Kinder hatten unser Lego sortiert! Wenn man anständig bauen will geht einem dieses Gekrusche doch auf den Geist! Die unterteilten Buchenboxen hat unser Kleiner geerbt, und für Kleinteile mussten damals Mamas Nähgarnboxen herhalten.

Man sortiert ja nicht nach Baukasten, aber ab einer gewissen Menge sortieren alle Kinder die ich kenne mehr oder weniger nach Bausteintyp. Ein Abteil für Dachteile, eines für alle Räder und Achsen, eines für schmale Bausteine, eines für die Dicken, eines für Fenster und Türen. Wer meint das geht unsortiert hat eindeutig zu wenig Lego!

weitere 9 Kommentare laden

Wir haben Holz-Stapelboxen aus dem Baumarkt die wir bunt angemalt haben. Dazu haben wir einige Schubladenboxen für Sonderteile. Unser Kleiner verliert die Lust wenn er stundenlang kruscheln muss und dieses dauernde Kruscheln ist auch ein Geräusch das mich auf Dauer schon aggressiv macht

https://www.amazon.de/Zeller-13193-Schubladenelement-6-er-Birke/dp/B003ESGEYQ/ref=sr_1_80?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=holzk%C3%A4sten&qid=1570474331&sr=8-80
und
https://www.amazon.de/Zeller-13308-Allzweckkiste-Buche-lackiert/dp/B003ESLZZE/ref=sr_1_63?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&keywords=holzk%C3%A4sten&qid=1570474311&sr=8-63

Die Buchenboxen sind extrem langlebig, die sind noch aus meiner Kindheit hier, damals wurden sie lackiert und haben teilweise Inneneinteilungen.

Das ist eine schöne idee.

Diese Schubladenhaben wir anderswo im Haus von Ikea. Was mich dran wirklich nervt ist, wie schwer die Schubladen laufen.
Diese von Zeller, laufen die etwas besser? Das es nicht geht wie mit Schiene ist klar, aber unsere verkeilen sich richtig. Ein Kind kriegt sie nicht raus.

Huhu,

puh, das waren Beispiele, wir haben die schon länger und nicht von Ikea, mit denen haben wir das Problem nicht.

Hallo,
wenn ihr gerade erst anfangt: Welcher Bautyp ist dein Kind denn überhaupt?
Meine Mädels bauen z.B. so gut wie nie frei, immer nur stur nach Anleitung. Die spielen damit auch nicht, die bauen dann wieder ab und dann das nächste Set. #gruebel
Finde ich auch merkwürdig, aber so ticken sie wohl. Wir haben daher jedes Set in eine beschriftete Ziplocktüte gepackt und alle Tüten dann in mittlerweile drei Unterbettkommoden. Wir haben eine Tupperdose, da kommen umherfliegende Einzelteile rein und da suchen sie bei Bedarf ein fehlendes Teil raus.
Hängt also auch ein wenig vom Kind aab
LG

Das stimmt. Das wird mir jetzt erst beim Lesen eurer Antworten klar.

Im Moment baut er sehr viel frei mit Duplo. Das werden riesen Konstrukte, in die auch anderes Spielzeug miteingebaut werden. Daher vermute ich eher freies Bauen. Wir haben jetzt auch erstmal nur Steine und Platten, Fenster, Türen und Räder angeschafft. Also keine Sets.

So was kann sich aber ja auch noch verändern mit der Zeit mal sehen.

Ich verstehe dein Begehr, doch halte ich es für unrealistisch, Ordnung in Lego haben zu wollen.
Wir haben mittlerweile Kallax mit Filz-Ordnungsboxen.
Sets versuche ich nach dem Auseinanderbauen in Zipperbeuteln zu systematisieren, aber, glaub mir, Sisyphos' Job war dagegen sinnstiftend.
Immerhin bietet das Chaos eine Aufgabe für Regentage, da sortiere ich gemeinsam mit dem Sohn oft stundenlang Teile...Das hält dann drei Tage und dann da capo al fine...

Sei mir nicht böse....null Ahnung.....eine wirkliche Ordnung kannst du nur anhand von Größe, Farbe etc erreichen und das war in unseren Augen totaler Unsinn. Ich nenne es mal so geordnete Unordnung in Kisten, und zwar von Ikea. Oben auf auf den Deckeln hatten wir Sitzkissen und diese Kisten waren unter dem Hochbett aufgestellt. Auch wir hatten viele Sachen von Lego. Wichtig finde ich halt die Baupläne aufzuheben. Aber ehrlich unser war so kreativ...der wollte gar keine schnelle Lösung
. Dazu kommt dann ja noch, dass auch noch Playmobil in Unmengen vorhanden war. Irgendwann war ich einfach nur froh rein in die Kisten und Staubsauger an.

Hallo.

Ich mag lieber Ordnung. D. h. entweder sind die Sachen aufgebaut (wie jetzt z. b. Minecraft) und stehen hübsch im Regal und werden mal bespielt. Oder sie werden ordentlich wieder zusammengepackt und in die Originalverpackung verstaut. Diese kann man dann gut übereinanderstapeln. Habe ich auch mit Playmobil so gemacht und auch bei meinen Mädchen mit dem ganzen Barbie-Kram oder Polly Pocket. Fanden zwar alle etwas nervig, aber sie mussten nie irgendwelche Teile suchen, da keine verloren gingen. Somit bin ich schon einem Stressfaktor aus dem Wege gegangen.

LG

Wie kreativitätsraubend.

Für Playmobil vielleicht noch so gerade ok (wobei ich als Kind dir da 'nen Vogel gezeigt hätte und meine Tochter sicher auch), aber bei Lego geht's doch gerade auch um Phantasie und immer neues Zusammenstellen. Da gehört für mich auch das Herumsuchen zum Spaß. Es ist doch ultralangweilig, ein Set aufzubauen und dann nur jeweils damit ein bisschen zu spielen (ansonsten steht es "hübsch im Regal") und dabei höllisch aufzupassen, dass kein Kleinteil verloren geht, damit Mama keine Schnappatmung kriegt..

Die TE kann ich verstehen, ich hab's auch gern zumindest in ansehnlichen Kisten. Bei uns tut's Kallax (Expedit) bidher noch ganz gut mit passenden Boxen, und ich bin auch eher der Typ für ein oder zwei große Kisten statt viel Sortierarbeit, die sich die Kinder sowieso überwiegend nicht machen wollen. Nur für meine Glückseligkeit sortier ich den Kleinkram doch nicht andauernd und pack schon gar nicht alles immer wieder in die Originalkartons.

<<<Wie kreativitätsraubend. >>

Naja sieht ja jeder anders. Ich habe das Chaos bei meiner Schwester mitbekommen, die alles in eine "Tonne" hatte und die Kinder gar keinen Spaß mehr hatten, da sie nichts mehr zusammen bekamen. Und da war das Gemecker jedes mal groß, da ja irgendwo Teile fehlten. Ich habe da lieber meine Ordnung (Am Ende des Spielens) und meinen Kindern hat es auch nicht gestört. Sie hatten ja ihre Zeit zum Spielen, nur hinterher musste eben wieder aufgeräumt werden.

Wir haben eine durchsichtige große Box mit grünem Deckel. Da sind alle Legosteine drin. Mehr werde ich auch nicht kaufen.
Da ist man schnell mit dem Aufräumen.

Im Gegensatz zu den anderen liebe ich dieses Gekruschtel-Geräusch. Es gehört für mich zum Legospielen dazu.

Wir bauen meist Häuser und dafür braucht man alle möglichen Steine.

Ich geb euch mal ein kurzes Zwischenfazit:

Ich vermute unser Sohn wird der Kreative-nach -Nase-Bauer. So war es zumindest beim Duplo.
Wir haben bisher auch keine Sets, sonder sehr viele Steine, dazu Platten, Fenster, Türen und Räder angeschafft.

Eure Antowrten haben mir sehr geholfen.
Es werden ein oder zwei große, aber flache Kisten für die Steine werden. Ein oder zwei kleine für die Sondersachen. Wenn mein Sohn dann keine Lust zum Sortieren hat, darf er alles gern in die großen Kisten werfen.

Was genau für Kisten es wrden und wie und wo diese aufbewahrt werden, dafür habe ich noch keine abschließende Lösung, die mir gut gefällt.

Huhu,
mein Mini ist zwar noch zu klein für Lego, aber in meiner Kindheit gehörten mein Bruder und ich definitiv zur Ordnungsfraktion. Wir hatten gemeinsam Unmengen an Lego, Steine und verschiedene Sets. Gespielt und gebaut wurde wahlweise nach Anleitung oder komplett frei und kreativ. Dabei hat unser System uns nicht gehindert. Wir hatten eine große Kiste für die dicken Standardklötzchen, eine große mit Fächern unterteilte Kiste für die schmalen, hohen Steine, flachen, breiten und flachen, schmalen Steine, Fenster, Dachsteine, Reifen und kleineren Platten. Eine unterteilte Kiste für größere Sondersteine, eine Kiste mit Eisenbahnschienen und in einer weiteren Kiste diese Obi-Handwerker-Sortierkästchen für Schrauben etc. Darin waren alle die kleinen Einser, Hebelchen und Minisonderteile nach Sorten (nicht nach Farben) sortiert. Die Anleitungen hatten wir in einem Ringbuchordner in Klarsichthüllen. Ich fand das als Kind supertoll, weil man, wenn man Lust hatte nach Plan zu bauen, jederzeit loslegen konnte. Gleichzeitig haben wir aber genauso ganze Landschaften frei gebaut und bespielt. Und besonders schön habe ich die Nachmittage in Erinnerung, wo wir gemeinsam mit meinen Eltern die unweigerlich mal durcheinander kommende Ordnung wiederhergestellt haben. Meist hat meine Mum die Gelegenheit genutzt, die Kisten auszusaugen, während wir mit meinem Vater vor einen Riesenberg Steine saßen und sortiert haben. Das war kein doofes Aufräumen sondern irgendwie ein richtiger Spaß. Und auch schöne gemeinsame Familienzeit. Hach, jetzt werde ich ganz nostalgisch...
Bei Freunden, die so Kruschkisten hatten, haben wir aber genauso gut mit Lego gespielt.

Das ist ja ein System, das so wächst, wie man es mit den Kindern gemeinsam etabliert. Und da würde ich deinen Sinn für Ordnung einfach mit den Spielwünschen deines Kindes so in Einklang bringen, wie es euch gefällt.

Ich bin aber definitiv ein Fan von Holz statt durchsichtigen Plastikkisten. Letztere bringen für mich in offenen Regalsystemen zu viel Unruhe fürs Auge ins Zimmer. Aber das ist auch wieder ganz persönliche Geschmacksache.

Ach ja, aus heutiger Sicht besonders cool an dem System: Meine Eltern haben die Kisten komplett sortiert aufbewahrt. Das heißt, wir können jederzeit altersgerecht Sets und Steine für meinen Sohn und eventuelle weitere Enkelkinder heraussuchen. Mein Brude3 hat sich vor ein paar Jahren noch mal den Spaß gemacht und hat seine Sets (Ritterburg, Piratenschiff, etc.) noch mal aufgebaut. Das ging nahezu so fix wie mit einem Neukauf und es waren noch alle Teile da.

Danke, dein Bericht klingt toll!
Das mit dem Ringbuch ist eine gute Idee. Sets werden sicher irgendwann dazukommen.

Genau so wünsche ich es mir für unsere Kinder.
Bald hat unser Sohn Geburtstag und dann geht es los. Wir Eltern werden ganz sicher auch ein bisschen bauen. Ich freu mich schon drauf!

weitere 3 Kommentare laden

Hallo,
mein Kind hat sehr viel Lego. Wir haben das Trofast Regal mit diesen Schubladenboxen. Die Steine haben wir grob nach Farben sortiert. Dann noch eine Schublade für Figuren und eine für Räder und Achsen.
Wenn eben doch die Polizeistation oder so nach Anleitung gebaut werden soll, macht sich das echt besser. Trotzdem kann natürlich auch einfach drauf los gebaut werden.
Als es noch nicht ganz so viel Lego war, hatten wir aber auch bloß eine Kiste in die alles reinkam.
Lg

Es gibt doch Aufbwahrungsboxen von Lego. Ich würde ein paar große anschaffen, aber innen sortieren. Meine Eltern haben immer Eis von Aldi, die sind in kleinen Plastikbechern mit Deckeln, diese nehmen wir dann zum sortieren der Legosteine. Ich habe jetzt die Erfahrung gemacht, dass ein Wiederaufbau von Legosets viel mehr Spaß macht, wenn man die Teile gut findet. Aus diesem Grund haben wir die Legosteine nach Farben sortiert und man schüttet zur Not eine kleine Box aus und findet aber dann wenigstens was.

Wir selbst haben den IKEA-Lacktisch mit Unterbrett als Legotisch, unten stehen die SAMLA Boxen mit den Steinen, oben drauf die Bauwerke.

Wir hatten es bis Anfang des Jahres genauso! Etwa 4 Jahren hatten wir dies als Lego Tisch umgebaut. Lack hatten wir eh im Keller, also war eine gute und günstige Alternative. Aber Kind ist inzwischen großer und der Lack etwas zu niedrig. Fürs Anfang kann ich das aber nur empfehlen!

Hallo,

ich denke das kommt auf den Spieltyp an.

Jemand der lieber nur nach Anleitung baut ist wahrscheinlich mit den einzelnen Sets verpackt in Kisten/Tüten besser beraten als mit einer großen Kiste.

Ganz gut finde ich die Kuggis-Box von Ikea mit dem Einsatz. Da kann unten eine Wühlkiste entstehen und in den Einsatz die Sonderteile/Miniteile. Sind optisch auch hübscher als Trofast (die haben wir auch, finde sie aber echt gruselig).

Alles detailliert sortieren finde ich schwierig. Und erst recht wenn es nach Farben sortiert ist. Da findet man nix #schein Wenn dann einen Teiletyp aller Farben in eine Box. Das klappt ganz gut.

VG

Du hast dich ja schon mehr oder weniger entschieden, aber ich antworte trotzdem mal.

Die Idee erstmal 1-2 große Kisten zu nehmen ist für den Anfang sicherlich die beste. Kann ja gut sein, dass dein Sohn später Spaß daran findet alles zu sortieren. Dann schafft ihr halt paar kleinere Kisten an oder denkt euch mit eurem Sohn aus was er gut finden würde und gut ist.

Andersrum wird’s denke ich nicht so gut laufen. Das nimmt schon einiges an Spaß am Ende alles einsortieren zu müssen, obwohl es deinem Sohn eigentlich vollkommen egal ist wo was ist und demotiviert ihn vielleicht auch damit zu spielen, weil das aufräumen so lange dauert.

Ich habe als Kind sehr viel mit Lego gespielt. Das war auch in einer großen Kiste, die ich dann beim Spielen einfach ausgekippt habe und somit auch nicht lange kramen musste. Nach dem Spielen hat man dann einfach alles was man zu fassen bekommt wieder in die Kiste gepackt, so ist super schnell auch schon wieder aufgeräumt. Ich hatte auch ein besonderes Set, was immer in einer einzelnen Tüte war. Hab’s dadurch nie angerührt und dann irgendwann einfach auch in die große Kiste getan.

Wir sind irgendwann bei Trofast gelandet und haben die Legosachen grob sortiert (nicht nach Farbe, sondern nach "normalen Steinen", Dächer, Autoteile, Hauszubehör/Pflanzen etc). Als dann irgendwann noch Ninjago dazu kam (ist mittlerweile wieder verkauft), wurde das separat gelagert.

https://www.ikea.com/de/de/p/trofast-aufbewahrung-mit-boxen-weiss-weiss-rosa-s19228526/

Zu Anfang hatten wir auch große Kramkisten, aber unser Sohn war so genervt stundenlang zu suchen, dass er gar nicht mehr mit Lego gespielt hat.
Die erste Zeit war dann sogar noch das Ninjagozeugs mit in den Kramkisten - das hat die Sucherei nicht besser gemacht.
Ein bisschen System/Ordnung ist dann doch besser -> die Idee kam übrigens von unserem Sohn und nicht von uns - wir wollten uns in "sein System" nicht einmischen.
Die Anleitungen sind in einer Schublade gelagert und werden bei Bedarf genommen, wenn er mal was nach Plan bauen will.

Ich selber war als Kind auch ein Fan von Sortieren - nicht das mein Zimer wie geleckt aussah, aber meine Barbie- und Legosachen wurden mit System sortiert und gelagert. Ich fand es damals schon furchtbar stundenlang suchen zu müssen.

Bei uns ist es weiß Gott nicht steril, ich lass auch mal Fünfe grade sein was das Aufräumen betrifft, aber Kramkisten/-schubladen/-schränke wird man bei uns vergeblich suchen. Weder im Keller, noch sonst wo in der Bude. ;-)

Wird haben inzwischen auch Trofast. Oben drauf habe ich Platten geklebt, so dass daraus ein Legotisch würde. In den Schubladen passen kleinere aufgebaute Modelle und sonst den Rest sortiert.

Wir haben auch aus dem Baumarkt Kisten mit kleinen Unterteilungen: die sehen so aus wie Koffer mit Durchsichtigen Deckel. Die sind echt super, aber leider entspricht nicht die Realität, dass alles so sortiert nach form Bleibt. Mein sohn liebt es, dass die kleine Unterteilung es erlauben, alle Steine nach Form zu sortieren. Es ist zum Bauen echt toll für ihn. Aber danach es genauso aufzuräumen...tja, daran liegt das Problem an diese Aufbewahrungslösung!

Richtig cool finde ich die Lego Aufbewahrungsboxen. Also die, die wie ein großes Legostein aussehen. Die kannst du aufeinander stapeln. Günstig sind die aber nicht, man braucht sicherlich einige, schon zum starten zu mindestens eine für Männchen und eine für Steine und dann immer wieder nachkaufen. Und dann auch Platz, Denn sie sehen natürlich aufgestapelt wie echtes Lego am coolsten aus.

Auch cool: eine Lego Wand: ganz viele Platten kaufen und eine Wand oder halbe Wand „tapezieren“. Da kann man alle Steine drauf machen zur Aufbewahrung und kreativ spielen. Eher weniger zum Bauen selbst, aber das aufräumen macht so zumindestens Spaß!! Ich hätte es gemacht, wenn wir genug Platz im KiZi gehabt hätten.

Hallo
Ich würde es laufen lassen und fürs erste nichts besonderes anschaffen. Das entwickelt sich ganz automatisch. Hier wird auch ganz aktivisch sortiert und entsprechende Aufbewahrungsmittel werden angefordert. Anleitungen (Original, ausgedruckt, selbst entworfen) werden abgeheftet. Für besondere Kleinteile die nur wenig vorhanden sind, gibt es kleine Tüten usw. usf.

LG

Also mein Sohn hat sehr viel mit Duplo gespielt und wir haben Unmengen an Sets. Früher waren die Teile nach Sets sortiert, allerdings wurde immer mehr “wild“ gebaut und irgendwie musste dann die Liane des Höhlenmenschen-Sets in einem Garten in der Nähe der Eisenbahn am Flughafen verbaut werden und... Ja, irgendwann hatten wir simple Wäschekörbe, die jetzt die Kleine sehr gerne nutzt und darin mit Wonne nach dem nächsten Schweinchen wühlt.

Die Lego-Sets von Star Wars, Ninjago etc stehen aufgebaut im Regal und werden mehr gesammelt, auf-und abgebaut und bewundert als bespielt.