Kinderkram oder übergriffig?

Hallo liebe Eltern und Großeltern.
Mein Sohn kam heute nach Hause und berichtete, dass seine Musiklehrerin ohne jegliche Vorwahrnung einfach den Schorf vom Kinn abgerissen hat. Er hatte hier eine Verletzung, die vollständig mit Schorf bedeckt war und nicht gerade klein ist, einmal unter dem gesamten Kinn.
Dadurch hat die Wunde nun wieder geblutet, brennt und ist eben ganz rot.

Soll man dazu etwas sagen, dass sowas zukünftig zu unterlassen ist, oder ist das Kinderkram und einfach ignorieren?

Mein Sohn hat sich nicht gut gefühlt in der Situation und hat sich auch nicht getraut etwas zu sagen. Er ist in der 1. Klasse und eher ein ruhiger Typ.

Wäre für Meinungen dankbar.

LG und einen sonnigen Tag
Martina

Was????? Ich finde das total übergriffig - vermute aber, dass hinter der Geschichte mehr steckt. Ich kenne keinen Erwachsenen, der auf ein Kind zugeht, ihm den Schorf runterreißt und weitergeht #kratz....

Die Lehrerin hat ihn gefragt was er unter dem Kinn habe und noch bevor er es erzählen konnte, hat sie es abgerissen, ohne Vorwarnung sagt er.

Der Schorf war heute morgen komplett verschlossen und auch glatt, also keine Stelle aufgerissen oder ähnliches.

Ich finde es auch ziemlich unverschämt, meine Schwiegermutter war an der Schule mal Direktorin und kennt besagte Lehrerin und meinte, dass sie es ihr durchaus zutraut.

Ich habe meinen Sohn bestärkt, dass bei der nächsten Musikstunde anzusprechen und zu sagen, was er davon hält.

Ich werde es wohl auch ansprechen.

Ich werde mir auch auch die andere Seite nochmal anhören.

Ich kann mir die Situation irgendwie so gar nicht vorstellen. Hat dein Sohn die Situation noch genauer beschrieben?
Ich könnte mir jetzt nur etwas zusammenreimen, z.B. das der Schorf fast abfiel und dein Sohn deshalb bei ihr war... Ich wüsste nicht, warum sie "einfach so" an sein Kinn fassen sollte?

Hat er denn nun Schmerzen oder denkst du, es hat "Folgen" für die Wundheilung? Davon würde ich abhängig machen, ob ich die Sache anspreche...
Ich hätte wohl als Lehrer selbst eine kurze Notiz ins Heft geschrieben, was passiert ist.

Die Lehrerin hat ihn gefragt was er unter dem Kinn habe und noch bevor er es erzählen konnte, hat sie es abgerissen, ohne Vorwarnung sagt er.

Der Schorf war heute morgen komplett verschlossen und auch glatt, also keine Stelle aufgerissen oder ähnliches. 

Ich finde es auch ziemlich unverschämt, meine Schwiegermutter war an der Schule mal Direktorin und kennt besagte Lehrerin und meinte, dass sie es ihr durchaus zutraut.

Ich habe meinen Sohn bestärkt, dass bei der nächsten Musikstunde anzusprechen und zu sagen, was er davon hält.

Ich werde es wohl auch ansprechen.

Ich werde mir auch auch die andere Seite nochmal anhören.

Ich bin selber GS Lehrerin und kann es mir kaum vorstellen, dass die Geschichte so stimmt. Aber es ist ja nix unmöglich. Bitte suche das Gespräch mit der Lehrerin. Kinder empfinden Situationen oft anders und "lügen" oft ohne Absicht...oder besser ausgedrückt, sie erzählen oft die Storys anders, als es sich wirklich zugetragen hat

Die Lehrerin hat ihn gefragt was er unter dem Kinn habe und noch bevor er es erzählen konnte, hat sie es abgerissen, ohne Vorwarnung sagt er.

Der Schief war heute morgen noch unversehrt.

Meine Schwiegermutter war an der Schule mal Direktorin und kennt besagte Lehrerin und meinte, dass sie es ihr durchaus zutraut.

Ich habe meinen Sohn bestärkt, dass bei der nächsten Musikstunde anzusprechen und zu sagen, was er davon hält.

Ich werde es wohl auch ansprechen.
Ich werde mir auch auch die andere Seite nochmal anhören.

Das ist umgekehrt aber mitunter auch so.
Ich wurde neulich von der Klassenlehrerin unseres Sohnes angerufen, weil es in Kunst Probleme gab (anderer Lehrer, der hatte sich nur an die Klassenlehrerin gewandt). Da ich bei ihrem ersten Anruf nicht zuhause war, war ich quasi vorgewarnt (meine Tochter hatte mir von dem Anruf erzählt) und hab unseren Sohn gefragt, was denn vorgefallen war. Er hat mir ohne groß zu zögern erzählt, dass er sein Bild zum Trocknen weglegen sollte (war eine Spachtelarbeit mit Acrylfarbe), durch das geöffnete Fenster kam ein Windstoß, das Bild ist hoch geweht und auf seinem Kopf gelandet, dadurch hatte er etwas Farbe im Haar. Die Geschichte klang für mich jetzt so erst einmal plausibel, und ich kann mir auch nicht vorstellen, dass sich ein fast 8jähriger eine so detaillierte Geschichte ausdenkt.
Nun ja, die Klassenlehrerin hat mir die Sache aber vollkommen anders geschildert. Mein Sohn hätte sich mit der Schere ein Stück vom Pony abgeschnitten (war nicht sichtbar, können also nur ein paar Haare gewesen sein), als der Lehrer ihn ermahnte das zu lassen, hätte er seinen Pinsel genommen und sich die Haare angemalt. Darauf angesprochen hat mein Sohn die Sache mit den Haaren zugegeben, das mit dem Anmalen der Haare aber vehement abgestritten. Und ganz ehrlich: Mein Sohn ist zwar oftmals ein Haudegen, und gerade dem Kunstlehrer macht er es sicher nicht leicht (bei der Klassenlehrerin ist er nach deren Auskunft brav wie ein Lamm), aber er kann überhaupt nicht lügen. Von daher bin ich geneigt, der Aussage meines Sohnes eher zu glauben als der des Kunstlehrers.

LG

weitere 5 Kommentare laden

Hallo,

#schock also ich wäre da auch schockiert und würde das Gespräch suchen.
Ich würde hier nicht für die Zukunft sprechen sondern deutlich signalisieren geht gar nicht, absolute Grenzüberschreitung.
Da würde mich mal der Beweggrund der Lehrerin interessieren... denn da fällt mir nichts dazu ein...

Liebe Grüsse

Vielleicht hat sie einen Fetisch 😂

Gibt doch so Leute die mit Vorliebe an sowas rum knibbeln.

Beängstigend was so alles auf Kinder losgelassen wird 🤭

Vielleicht fragt man erst mal nach ihrer Sichtweise.

weitere 2 Kommentare laden

Äh Entschuldigung? 😳

Hallo,

meiner Meinung nach ist das übergriffig. Die Musiklehrerin hat am Kinn deines Sohnes nichts zu suchen und das würde ich ihr auch unmissverständlich klar machen. Das geht in meinen Augen überhaupt nicht und ist Körperverletzung. Welchen Grund hatte sie denn dazu?

LG
Michaela

Das Frage ich mich auch. Ich will aber auch nicht überreagieren, deshalb Frage ich, wie andere das sehen.

Ich werde wohl das Gespräch suchen.

Danke für deinen Beitrag.

Hi,
das ist Körperverletzung. Spinnt die? Da würde ich aber mal bei der Schulleitung vorsprechen.

vlg tina

Thumbnail Zoom

Würdest du nicht erstmal die andere Seite hören wollen?
Wenn die Geschichte stimmt, war es ohne Zweifel übergriffig, aber man sollte doch erstmal beide Seiten kennen, bevor man "petzen" geht.

Bildquelle Karrierebibel.de

Ich will nicht petzen gehen, deshalb Frage ich hier nach Sichtweisen und Erfahrungen.

Ich werde nachfragen, wie es aus Sicht der Leherin war.

Ich muss zugegebenermaßen aber auch sagen, dass die Leherin, wenn es so war wie mein Kind es beschreibt, bestimmt nicht zugeben würde, denn in Ordnung war das ja keinesfalls. Sie wird sich auch "schützen" wollen.

Aber nichts desto trotz werde ich das persönlich klären.

weitere 6 Kommentare laden

Bitte? Wenn sich dies tatsächlich so zugetragen hat, dann würde ich aber sofort ein persönliches Gespräch erbeten.

Also wenn dein Sohn die Wahrheit sagt und nichts aber wirklich nichts ausläßt, ist für mich die Sache übergriffig.

Dein Sohn erzählt doch Blödsinn ...

... ich würde mir an Deiner Stelle dringend mal die Version von der Lehrerin anhören.

Ich glaube nicht das er Blödsinn erzählt!
Er hat keinen Grund dazu... ob der Schorf dran ist oder nicht, kann ihm ja egal sein und wäre es beispielsweise bei einer Rangelei oder ähnliches passiert, hätte er das auch so gesagt.

Warum sollte er sich sowas ausdenken, das wäre nicht plausibel.
Er kommt mit den Lehrern eigentlich gut klar, hat keinerlei Schwierigkeiten in der Schule und ist ein ruhiger aber beliebter Schüler bei Lehrern und Kindern.

Insofern glaube ich ihm, dass es sich so zugetragen hat. Ich werde das Gespräch in jedem Falle suchen.

Das Kindern hier bei Urbia oft unterstellt wird zu lügenoder sich etwas auszudenken, finde ich schon etwas verrückt.

Ich habe Urvertrauen in meine Kinder und sie in mich, insofern gehe ich immer erstmal davon aus, das es stimmt so wie sie es sagen. Bislang habe ich mich damit auch nicht getäuscht.

"Das Kindern hier bei Urbia oft unterstellt wird zu lügenoder sich etwas auszudenken, finde ich schon etwas verrückt."

Tue ich im Allgemeinen erst einmal nicht, aber Du musst zugeben, dass die Geschichte wirklich absurd klingt.

weiteren Kommentar laden

das ist nicht nur übergriffig, das ist in jedem Alter die falsche Art, mit Schorff umzugehen...

sonst machen alle immer den größten HaiBu wegen Datenschutz und von wegen die Erzieherinnen dürfen nicht mal ein Pflaster aufkleben und dann jetzt SOWAS? -- das geht auch meiner Meinung nach gar nicht.

ich würde das auf jeden Fall ansprechen. -- und mit der Musiklehrerin reden, denn das was Kinder "ohne jede Anküdigung und Einfach so" betiteln, hat meist noch eine zweite Seite .... --- Auch wenn das Medizinisch nicht i.O. ist, würde ich auf jeden Fall die Zweite SEite hören wollen

Danke für deinen Beitrag.
Ich werde mal mit der Lehrerin sprechen.

Hallo Martina, gibt es einen Klassenkameraden der das auch so erzählt? Direkter Sitznachbar? Das wäre doch auch interessant wie ein anderes Kind die Situation wahrgenommen hat. Nichtsdestotrotz das Gespräch mit der Lehrerin suchen.
LG

Das ist eine gute Idee!
Ich werde mal seinen Mitschüler fragen.

Also, gehen wir mal davon aus, es ist so geschehen wie von deinem Sohn erzählt.
Du sagst, der Schorf war glatt. Und verschlossen.

Dann muss die Lehrerin ja richtig daran gekratzt haben, um überhaupt erstmal einen Anfang zu finden, diesen dann gepackt haben und dann heruntergerissen.

Oder wie muss ich das verstehen?

Wenn ich irgendwo eine Kruste habe, dann muss ich schon einige Male kratzen, damit sie sich löst.

Sehr seltsam 🤔

Stimmt wohl.... ist ja nicht wie ein Pflaster, was man einfach so abziehen kann.

Ich finde, sollte es denn so gewesen sein, definitiv übergriffig.
Urvertrauen habe ich auch in meine Kinder, gebe aber zu, dass ich bei dieser Story auch bei meinem Kind stutzig werden würde...

Wie sie das gemacht hat, weiß ich auch nicht, ich war ja nicht dabei.

Ich finde die Situation auch unmöglich und möchte es daher klären.

Mittlerweile konnte ich über die Eltern zwei Kinder finden, die den Vorfall so bestätigt haben.

Ich werde mit der Lehrerin sprechen. Ich will kein "Fass aufmachen ", aber es zumindest ansprechen.

Hallo,

also ich würde nicht hingehen und sie direkt angreifen im Sinne von "Warum fassen sie mein Kind an, was sollte das?" usw. Ich würde einfach ein Gespräch ausmachen und ihr erzählen was dein Sohn gesagt hat und sie einfach ihre Seite erklären lassen. Es geht nicht darum ob dein Sohn lügt oder nicht. Sondern manchmal empfinden es verschiedene Personen anders in der gleichen Situation. Ich würde schon wissen wollen was sie sagt wie es war. Und sollte es so sein wie dein Sohn es sagt, würde ich ihr sagen, dass es nicht in Ordnung ist. Aber ich bin immer dafür das Gespräch zu suchen und sich beide Seiten anzuhören.
Achja und vielleicht magst du berichten was dabei raus kam. Würde mich echt interessieren.
LG
Milka

Hallo Milka,

Ich möchte da auch kein riesen Drama draus machen, ich werde ihr sagen, was mein Kind berichtet hat und fragen, wie sie die Situation wahrgenommen hat.

Ich möchte niemanden klein machen oder grosses Theater haben, aber klären möchte ich es schon.

Mein Sohn war über den Vorfall selbst völlig schockiert.

Ich habe zwischenzeitlich auch 2 Kinder seiner Klasse gefragt bzw. über deren Eltern, die die Schilderung meines Kindes bestätigt haben.
Die Eltern sollten nur fragen, ob die Kinder etwas mitbekommen haben, ich habe den Eltern zuvor nicht berichtet, was vorgefallen ist.

Unabhängig davon denke ich, dass man die Wahrnehmung eines jeden respektieren sollte, insbesondere von Kindern!
Ihre Wahrnehmung und Gefühlswelt wird viel zu oft nicht wichtig genommen.

Es ist zwar ein absurder Vergleich, aber wenn ein Kind sagt, dass es sexuell belästigt wurde oder ähnliches, wird auch eher dem lieben Onkel geglaubt, der sowas bestimmt nicht macht!

Ich werde morgen schauen, ob ich mit der Lehrerin direkt sprechen kann und berichten.

LG
Martina

also ich würde (ohne ausquetschend zu wirken, also eher beiläufig) herausfinden, ob es "Zeugen" für diesen Vorfall gibt. bspw. kind x war irgendwie dabei. dann würde ich die Eltern von kind x bitten, dieses (auch eher subtil) nach dem Vorfall zu befragen. bestätigt sich die Version deines Kindes fände ich es allerhand. ich würde dann definitiv das Gespräch mit der Lehrerin suchen. mir fiele nix ein, warum sie sich an dem Schorf zu schaffen machen sollte.
und an die Mütter, die prinzipiell ihrem Kind glauben... es gibt (wissenschaftlich belegt) verzerrte wahrnehmungen - das hat nichts mit Lügen zu tun. weiterhin gibt es Kinder mit blühender Fantasie... alles bestimmt nicht böse gemeint oder um sich besser darzustellen. in deren Kopf sieht der Vorfall eben anders aus.

Es hat jeder seine eigene Wahrnehmung, nicht nur Kinder, das weiß ich gut einzuordnen.

Ich will auch niemanden bloß stellen oder "rund" machen.
Mein Sohn bat mich aber es zu klären, damit sie es beim nächsten Mal nicht wieder macht.

Ich werde es sachlich und ruhig klären und fragen, wie sich die Situation aus ihrer Sicht zugetragen hat.

Für mich wäre das damit auch erledigt, ich erwarte nichts weiter.

dieser Zusatz war nicht an dich gerichtet, eher an die Eltern, die nirgends nachfragen, ob der Vorfall -wie vom eigenen Kind geschildert- abgelaufen ist und sofort der Lehrerin (so diese etwas anderes erzählt) sofort zu lügen unterstellen. also Dir galt das nicht.

weiteren Kommentar laden

Hallo, ich finde das steht ihr nicht zu, würde mitteilen dass sie so etwas in zukunft zu unterlassen hat. Sie würde ja auch nicht wollen dass er ihr einen Pickel ausdrückt oder?
LG

Mich würde mal interessieren wie es weiter ging...
Es muss dann ja geblutet haben, hat er geweint. Hat sie ihn getröstet? Ihm ein Tuch gereicht um das Blut aufzuwachen?

Ich denke wäre es wirklich genauso gewesen, wie es berichtet wurde, hättedie Lehrerin ein Nachricht mit heim geschickt oder?
Ich will nicht unterstellen, dass dein Sohn lügt. Aber ich denke da ist etwas mehr zu der Geschichte.
Ich habe hier mal einen tollen Satz gelesen aus der Sicht einer lehrerin:
"glaubt nicht alles was dein Kind von der schule erzählt, dann glaube ich (Lehrerin) auch nicht alles was dein kind von zu Hause erzählt"

Ich würde der Lehrerin eine Nachricht zukommen lassen und einfach ihre Seite von der Geschichte hören, ohne die Seite von Sohn vorher zu erzählen.
Wenn sich die Geschichten überhaupt nicht ähnlich sind, würde ich evtl um ein persönliches Gespräch bitten, ggf mit kind

Vielleicht sieht sie schlecht? Hat die kruste für schmutz oder sonstiges gehalten. Das würde auch die frage „was hast du denn da unter dem kinn?“ erklären.

Andererseits, sollte es schmutz etc. sein, würde sie da ja erst recht nicht selbst dran fassen sondern deinem sohn zb ein taschentuch reichen?!

...Vielleicht sieht sie schlecht? Hat die kruste für schmutz oder sonstiges gehalten. Das würde auch die frage „was hast du denn da unter dem kinn?“ erklären. ...

Das war beim Lesen auch mein Gedanke.
Unabhängig davon, geht es natürlich nicht, dass sie da einfach hinfasst.