Nds. Gym - Kurz vor dem Elternsprechtag...

Guten Morgen!

Ich habe mal grundsätzlich eine Frage, die mich gerade beschäftigt.
Vielleicht weiß jemand ja was dazu :)

Eine Mitschülerin meiner Tochter hat jetzt in der 5. Klasse erfolgreich alle Tests umgangen, indem sie immer "krank" an den Testtagen war. Nur ganz wenige hat sie nachgeschrieben, weil sie halt oft mit Abwesenheit glänzt oder plötzlich Bauchweh bekommt, wenn ein Test ansteht (und dann nicht mehr mitschreibt).
Das war bei ihr in der Grundschule auch schon so.

Nun steht der 1. Elternsprechtag (EST) an.
Wir haben freie Lehrerwahl und 10 Minuten Sprechzeit mit den Gewählten.

Nun wollte ich gerne wissen, ob sich der Klassenlehrer vor dem EST nochmal mit den anderen Lehrern dieser Klasse kurz bespricht und es dann somit auffallen könnte, dass das Mädchen immer dann fehlt, wenn es um schriftliche Noten geht oder weiß er möglicherweise nichts von diesem Verhalten?

Noch eine 2. Frage:
Wenige Mitschüler haben viele 5en kassiert. Wird ihnen am EST nahegelegt werden, im 2. Halbjahr die Schule zu wechseln oder wird das ganze Jahr noch abgewartet?

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße
cj

Guten morgen,

sollte es nicht um deine Tochter gehen, geht es dich schlicht nichts an was mit den Kindern passiert.

Ich höre auch immer mal Dinge über andere Kinder (von meinem Sohn oder auch anderen Eltern). Ehrlicherweise ist es mir total egal.
Die einzige Leistung die mich interessiert, ist die meines Sohnes und nur diese bespreche ich mit der Lehrkraft.

Alle anderen werden irgendwann mit dem von dir geschilderten Verhalten an der Schule scheitern.

LG
Tanja

Hallo, das andere Mädchen geht dich nichts an. Aber spätestens zur Zeugnisskonferenz fällt auf, dass jemand so gut wie keine Arbeiten mitgeschrieben hat. Wie es dann für dieses Kind weitergeht, geht auch nur diesem Kind und den dazugehörigen Eltern etwas an.

Wie es mit den Mitschülern mit den Fünfen weitergeht geht dich auch nichts an.

Dich geht nur Deine Tochter etwas an. Alle anderen können dir pupsegal sein.
Falls deine Tochter Fünfen hat, kannst du ja nachfragen was die Lehrer in ihrem Fall empfehlen.


Gruß Sol

ich kann mir nicht vorstellen, dass vor dem EST alle Lehrer mit allen Lehrern reden ... denke mal diese ganzen vielen Kombinationen, die da im ganzen Gym möglich sind.
aber so über die Zeit werden sie sicher über GANZ auffällige Schüler sprechen. -- wobei das Schuljahr ja noch frisch ist und du sicher davon ausgehen kannst, dass hier noch nicht beurteilt und über andere Schüler gesprochen wird, ... das läuft alles noch unter "eingewöhnung" ...

deshalb sollte die Bauchweh-Mama mit allen Lehrern reden. und handeln. - zum halbjahr kann man bei uns noch wechseln, ohne dass man wiederholen muss.

tja: und in wie weit die 5er-Kandidaten auch sonst ein ganzes Bild abgeben, das vielleicht nicht zum Gym passt ist wohl die Aufgabe der Fachlehrer bzw. der Eltern, - das zu erkennen und zu handeln.

bei uns im gym ist es aber tatsächlich so, dass es vor dem Zeugnis des 1.HJ wohl schon öfter mal Gespräche mit dem Rektor gab, der Extremkandidaten zu sich zitiert hat ... -- das liegt aber am Engagement unseres Rektors, der SEHR kritisch der freien Schulwahl eingestellt ist und eben in den ersten 1-2 Jahren "aufräumt" mit allem, was zu unrecht auf dem Gym angemeldet wurde.... hier ist es schon fast normal, dass mit 5 Klassen angefangen wird und zur 7. sind es dann schon 4 (und nur 70% machen das Abi)
(bei uns in BW bzw. im Kreis gibt es keine Schulempfehlung und man kann das Kind anmelden wo man will --- da ist dann auch wirklich tatsächlich ein "aufräumen" und aussortieren angesagt...)

Hallo,

"aufräumen" ist ja gut und schön, aber die Schulleitung sollte sich im Vorfeld überlegen, welche SuS aufgenommen werden und welche nicht.

Wenn ich als Schulleitung auch Kinder mit keiner Empfehlung aufnehme, dann muss ich "aufräumen". Das "Aufräumen" ist weder für die Kinder schön, noch setzt es eine Schule in ein gutes Licht.

Da es bei den Aufnahmen immer um sehr viel Geld und auch Lehrerstellen geht, ist es auf der einen Seite verständlich, aber auf der anderen unverantwortlich gegenüber den Schülern, die die Schule verlassen müssen, und den dann aufnehmenden Schulen.

Sicher gibt es einen kleinen Teil realschulempfohlene Kinder, die das Gymnsium schaffen und einen kleinen Teil gymnasialempfohlene Kinder, die es nicht schaffen.

Aber eine ganze Klassenstärke (ca. 30), die die Schule verlassen muss, ist in meinen Augen eine fahrlässig.

VG

Als Lehrerin auf einem Gymnasium (BW) kann ich dir sagen: Da die Grundschulenpfehlung nicht bindend ist, müssen die Eltern diese bei der Anmeldung an die Schule auch nicht vorlegen.
Somit kennt die Schulleitung diese Empfehlung auch nicht und kann eben nicht vorab auswählen.

Da wird dann eben wirklich „aufgeräumt“ in 5 und 6. Und natürlich ist das weder für Eltern noch für Kinder schön, aber das hätte man ja auch vorab umgehen können, wenn man denn der Empfehlung gefolgt wäre. Wir haben in der 5. Klasse sehr viele Kinder mit Hauptschulempfehlung, das merkt man dann ganz schnell.

weitere 2 Kommentare laden

Hallo,
mal davon abgesehen, dass Dich das nichts angeht, kenne ich die ersten Elternsprechtage der 5. Klasse nur so, dass dieser separat vom eigentlichen Elternsprechtag läuft und man nur einen langen Termin bei der Klassenleitung hat, bei der alle Informationen aus allen Fächern zusammenlaufen.
Bei diesen Elternsprechtagen geht es aber noch nicht wirklich um die Noten und den Unterricht, sondern vorrangig darum, ob sich das Kind wohl fühlt, ob alles gut klappt und wie sich das Kind in der Klassengemeinschaft eingelebt hat. Der eigentlich schulische Teil nimmt wirklich nur einen ganzen kleinen Teil des Termins ein.
Weiterhin ist es in NRW so, dass es in der 5. und 6. Klasse kein sitzen bleiben gibt. Vielleicht müssen die Kinder mit den 5 auch erstmal in der Schule ankommen und werden erstmal weiter beobachtet, bevor man einen Schulwechsel empfiehlt. Viele müssen ja auch erstmal lernen, wie man lernt.
LG
Elsa01

Hey,

bei uns ist das, auch für die 5. Klässler, immer im Rahmen des regulären Sprechtages. Sollte es dort schon gravierende Dinge geben, macht die Lehrkraft mit den Eltern einen separaten Termin aus.

LG
Tanja

Warum interessiert es dich? Es ist nicht dein Kind.
Die Beurteilung dieser Situation ist den Lehrern überlassen. Glaube mir, es ist ihnen aufgefallen - vielleicht kennen die Lehrer auch den wahren Grund und nur du kennst ihn nicht...

Deine zweite Frage:
Kein Kind wird wegen einer 5 während des Schuljahres von der Schule geworfen. Auch nicht wegen mehrerer 5-en. Auch hier muss genau geschaut werden. Welche Noten hat ein Kind in welchen Fach konkret. Welche Entwicklung war zu beobachten, kann es ggf. sehr schlechte Noten ausgleichen. Schlechte Noten in der 5. Klasse sind normal. Viele Kinder müssen sich erstmal an den strafferen Plan in der weiterführenden Schule gewöhnen.
Am Elternsprechtag muss definitiv niemand wechseln.

Hallo,

das mit der Mitschülerin ist doch nicht Dein Problem. #kratz
Auf Dauer wird das selbstverständlich auffallen.
Letztendlich sind die Fächer so nicht bewertbar.

Dass die Lehrer sich an der weiterführenden Schule über Kinder absprechen, kenne ich nur, wenn besondere Umstände vorliegen. Das ist vor allem dann, wenn Kinder durch ihr Benehmen ständig negativ auffallen oder allgemein ständig fehlen.

Bei den 5en kenne ich es so, dass mit den Eltern der betroffenen Eltern schon im 1. Halbjahr Kontakt aufgenommen und besprochen wird, ob das Gymnasium für ihr Kind die geeignete Schulform ist.
Aber es gibt durchaus Kandidaten, die länger immer noch gerade so mit durchflutschen. Bei unserer Tochter in der 7. Klasse gibt es auch zwei von der Sorte.
Nach den Erfahrungen aus meiner Schulzeit halten die das aber nicht bis zum Abi durch. Es sei denn, sie waren nur zu faul und setzen sich irgendwann auf den Hosenboden. ;-)

LG

Heike

Nein, das ist auch nicht mein Problem, aber meine Tochter und die anderen Kinder sind langsam genervt von ihr, zumal sie nach den Tests die anderen sofort ausfragt, was alles drankam und so.
Meine Tochter meinte dann "Fällt den Lehrern das eigentlich nicht auf, dass sie dauernd fehlt oder vor/beim Test plötzlich schlecht wird?!"

Dann kann deine Tochter doch den Lehrer direkt fragen, wenn sie das denn so brennend interessiert, ist ja schließlich alt genug.

Sie sollen ihr einfach nicht antworten und der Rest wird sich von selbst erledigen.

Mein Sohn und andere Schüler sind genervt von einem Klassenkameraden, der nach jeder Arbeit/Test mit den Lehrern um jeden halben Punkt diskutiert damit er die bessere Note bekommt.
Mein Rat war, ihn zu ignorieren und zu erkennen das er bei den Lehrern eh nicht damit durchkommt.

weitere 4 Kommentare laden

Hallo,


Du solltest Dich ausschließlich auf Dein Kind und Eure Familie konzentrieren.
Und Du solltest Deinem Kind dasselbe nahe legen. Sie soll auf sich selbst und ihre Leistungen schauen und nicht nach links und rechts fokussieren. Sie kann und soll natürlich eine Meinung haben und die am Abendbrottisch frei äußern, aber DU hast nichts weiter zu tun, als ihr zuzuhören, ihr vielleicht einen kurzen Ratschlag zum respektvollen Umgang mit dem Mädel zu geben -z.B. ihr eben keine klaren Antworten auf die Ausfragerei nach Tests zu geben und einfach zu sagen "Es kam das dran, was wir auch lernen sollten" und Deiner Tochter dann genau das zu sagen: Guck auf Dich selbst!
Es geht weder Dich noch Deine Tochter etwas an, wer wann warum fehlt, wer wieviele Fünfen kassiert hat, wer auf dem Gym falsch ist oder sich sich im Laufe der ERPROBUNGSstufe gut einfindet.
Es ist SCHEISSEGAL, wie Elternsprechtage für andere Eltern und ihre Kinder ablaufen werden.
Vergiss es. Streich es aus Deinen Gedanken. Es hat Dich nicht zu kümmern. Es existiert nicht.
Geh zu den Lehrern, die Du für wichtig erachtest, sprich ausschließlich über Dein Kind, hör Dir an, was die Lehrer zu sagen haben und dann geh wieder.

Dieser ganze Schulmist ist doch schon mit den eigenen Kindern nervig genug. Wer kommt da noch auf die Idee sich über die Elternsprechtage anderer Familien Gedanken zu machen? #gruebel

Und Deine Tochter... Schwierige Kinder begegnen ihr im Laufe der Schullaufbahn noch genug.
Meine Tochter (6.Klasse, Gym) leidet gerade unter der für sie einer Strafe Gottes gleichkommenden Last der unsäglichen Gruppenarbeiten und -referate. #rofl Und da muss sie auch manchmal mit - höflich ausgedrückt - merkwürdigen Kindern arbeiten. Sie hasst es. Ich habs genauso gehasst. Muss sie durch, ist einfach so. Das wird nicht aufhören, solange sie zur Schule geht, eine Ausbildung macht oder studiert, arbeiten geht oder einfach nicht als Einsiedlerin lebt. (Gar keine so schlechte Idee...#kratz)

Ich als Mutter habe da nix weiter zu tun, als mir ihr klagendes Leid anzuhören, ihr manchmal gut zuzureden, ihr manchmal einen Rat zu geben oder ihr manchmal auch zu sagen, dass sie spinnt und ansonsten halte ich mich zurück, schließe die Augen und denk an England.

Alles Liebe für Euch! #klee

"Strafe Gottes gleichkommenden Last der unsäglichen Gruppenarbeiten und -referate"

#rofl#rofl

Danke, you made my day #huepf

Super Beitrag 😆👍
Dem ist nichts hinzuzufügen.

weiteren Kommentar laden

Klar ärgert es einen....aber es ist nicht dein Kind. Hier gibt's auch Kandidaten, die vor der eigentlichen Mathearbeit nicht da sind....wie willst du das kontrollieren. Aber hier gibt es Nachschreibetermine. Evtl hast du davon nichts mitbekommen? Das sind Termine, die auch mal in der 7. Stunde stattfinden. Mein Sohn hat letztes Jahr eine Woche vor den Ferien gefehlt....mit Grippe....und der Nachschreibtermin war 4 Wochen später...ich hoffe nicht, dass Mütter sich darüber Gedanken gemacht haben.....
Natürlich gibt es Dinge, die nicht immer gut laufen aber ich schaue auf uns und das es da läuft und dann ärgere ich mich nicht über andere. Macht sowieso nur Falten🤣
Wir haben auch EST nächste Woche und da wird es bei uns um mündliche Mitarbeit gehen...übrigens auch Nds Gym allerdings 9. Klasse

Hallo!
Zu 1: Was geht dich die Mitschülerin deiner Tochter an?
Zu 2: Hier wird sich nicht mehr groß abgestimmt, es sei denn, es gibt Probleme.
Gruss

Hormonprobleme
Eisenmangel
Vitaminmangel
Schilddrüsenprobleme

Entzündung/Probleme mit der Kopfhaut.

Das sind so die Ursachen, die ich von Freunden, Bekannten und mir selbst kenne. Manche Ursachen einzeln, manche in Kombination.

Das sollte woanders hin!
Ich hatte zwei Seiten offen und dann ist es auf die andere geprungen ohne dass ich es gemerkt habe.

Hallo,

in NRW müssen alle Klassenarbeiten in den Hauptfächern nachgeschrieben werden, es sei denn es sprechen Gründe dagegen.

Woher weißt du, dass das Mädchen nicht alle Arbeiten und Tests nachgeschrieben hat? Dem Hörensagen glaube ich nichts.

Sollte die Situation so sein, wie du sie schilderst, dann fällt es den unterrichtenden Kollegen schon auf und natürlich sprechen sie sich ab und es werden Gespräche mit den Eltern geführt.

Aber wie die anderen schon sagten, es geht dich schlichtweg nichts an. Wenn es dich dennoch so brennend interessiert, nimm Kontakt mit den Eltern auf.

VG

Hallo

vielleicht gibt es ja Gründe warum sie nicht schreibt und Lehrer und Eltern wissen es.

Mein Sohn musste letztes Jahr auch 4 Wochen Tests und Arbeiten nicht mitschreiben, durfte eher gehen weil wir einen tragsischen Todesfall in der Familie hatten.

Einige Mütter haben sich auch das Maul zerrissen statt mal zu fragen warum es ist

Darum geht es doch! Bei deinem Sohn gab es einen Grund, warum er nicht mit- bzw. nachschrieb.

Die TE weiß doch auch nicht, warum das Kind in der Klasse ihrer Tochter, es geht nicht um die eigene Tochter, sondern um ein anderes Kind in der Klasse, die Arbeiten und Tests nicht mitschreibt.

Daher erwähnte ich, dass die TE doch in dieser Familie nachfragen könne, wenn sie den Grund wissen möchte. Sie hat eben nicht nachgefragt und „zerreißt“ (überspitzt gesagt), sich hier das Maul.

Auf eure Situation übertragen wärst du die Familie über die hier gesprochen wird, ohne das jemand genauere Informationen hat. Alle Informationen kommen von den Kindern bzw. Eltern, die auch damit nichts tun haben.

VG

weitere 2 Kommentare laden

Bisher kenne ich es so:

wenn nichts auffällt, wird vor den Elternsprechtagen nicht groß darüber gesprochen.

Gesprochen wird vor den Zeugnissen, auch vor den Halbjahreszeugnissen.

Ob ein Kind zu allen Tests fehlt, fällt zunächst noch nicht so sehr auf. Vorausgesetzt das Kind war bisher entschuldigt und steht als entschuldigt im Klassenbuch.
Vergleiche, ob ein Kind auch bei anderen Klassenarbeiten/Tests fehlt, wird zunächst nicht gemacht.

Es beginnt aufzufallen, wenn in einem Fach mehrere Klassenarbeiten pro Halbjahr geschrieben werden. In Fächern, in denen es eine Klassenarbeit pro Halbjahr gibt, gibt es zunächst nur fehlt oder fehlt nicht. 1x kann vorkommen, nur dass 100% eben 1x ist.

Lehrer sprechen dann miteinander oder mit dem Klassenlehrer
- wenn das Verhalten auffällig ist
stört den Unterricht, macht nie mit, zieht sich zurück, redet nie/redet ständig usw.
- wenn das Kind oft müdeist ,
- oft zu spät kommt
- oft UNentschuldigt fehlt
- es Auffälligkeiten gibt.
Zum Informieren/koordinieren und ggf. dann auch um zu prüfen, ob es in anderen Fächern auch so ist.
Manches fällt sofort auf, manches über längeren Zeitraum, manches erst mit Vergleichwerten mit anderen Fachlehrern

Zu spät kommen fällt z.B. schneller auf, als wenn ein Kind punktuell an bestimmten Tagen fehlt. Klassenarbeiten stehen zwar meist im Klassenbuch, aber kein Lehrer macht sich (ohne Grund/ohne Aufmerksam geworden zu sein) an das Tagebuch und vergleicht Anwesendheit an Klassenarbeitstagen.
An den eigenen Tagen fällt es auf, an den Tagen der Fachlehrer eben nicht, da viele froh sind, ihre eigenen Termine koordinieren zu können.

Es fällt auch eher auf, wenn ein Kind immer just in der 5. oder 6. Stunde abgeholt werden soll. Jede Woche gleicher Lehrer, gleiche Uhrzeit. Da wird dann auch mal geschaut, ob es an den anderen Wochentagen bei anderen Lehrern auch so ist.
Wird das Kind mal früher, mal später abgeholt, fällt das eher weniger auf.

Am Elternsprechtag ist die Zeit ohnehin knapp. Es ist eher ein Beschnuppern und die Möglichkeit um in Ruhe einen separaten Termin zu vereinbaren. Dieser findet dann an einem anderen Tag statt, ist ausführlicher, individueller, detaillierter.

Es dient zur Übersicht :
alles gut
könnte besser sein
ausführlicher Termin wäre sinnvoll

Bei ganz dringenden Problemen, gibt es auch schon mal einen Anruf von der Schule. Das heißt dann: es kann nicht bis zum nächsten Termin warten. Oder: bitte machen Sie dringend mit ... einen Termin aus.

"Eine Mitschülerin meiner Tochter hat jetzt in der 5. Klasse erfolgreich alle Tests umgangen, indem sie immer "krank" an den Testtagen war. Nur ganz wenige hat sie nachgeschrieben, weil sie halt oft mit Abwesenheit glänzt oder plötzlich Bauchweh bekommt, wenn ein Test ansteht (und dann nicht mehr mitschreibt).
Das war bei ihr in der Grundschule auch schon so."

Ich lese jetzt erst, dass es NICHT um DEINE Tochter geht, sondern um eine MITschülerin

Blöd für Klassenkameraden, die sich u.U. benachteiligt fühlen.
Aber die Eltern ANDERER Kinder geht es nichts an!


Meinem Kind würde ich sagen, dass es sie nichts angeht. Sie darf sich gerne Sorgen/Gedanken machen, wenn es ihre Freundin ist, dahingehend würde ich mein Kind ernst nehmen.
Dass sie es ungerecht findet, ok.

Aber ich würde auch klar stellen, dass sie das NICHTS angeht.

Es gibt Situationen, da fällt das dann wirklich auf. In meiner Schulzeit kam das auch vor.
In der Berufsschule wurde das dem Ausbildungsbetrieb mitgeteilt und wir bekamen die Info, dass x, y nicht mehr in der Klasse sind, weil der Ausbildungsbetrieb das nicht mehr mitmacht. Z durfte bleiben, obwohl der Betrieb gekündigt hatte. Es gab für die Schule plausible Gründe. Fertig.


In der "normalen" Schulzeit kam es auch bei einigen vor.
- bei manchen arbeitete die Schule mit den Eltern zusammen. Eltern wussten bescheid. Es gab GUTE Gründe, warum es so war wie es war. Am meisten zu leiden hatten die Betroffenen selbst!!!

- es gab Schulschwänzer, die keinen Bock hatten. Diese fielen auf und trugen ihre Konsequenzen. Die genauen Konzequenzen bekamen wir nur am Rande mit. "Ungestraft" kamen sie nicht davon
Eltern wurden informiert, mit ins Boot genommen (Hintergründe? Nein. Erzieherisches mit ins Boot nehmen)


Wer wie (warum am Rande) bekamen wir in der Oberstufe dann durchaus mit. Oder auch nicht.
In niedrigeren Klassenstufen war es für uns Kinder NUR wichtig: DIE ERWACHSENEN regeln das schon!!!!

Wir dürfen uns wundern, wir dürfen das bemerken, wir dürfen das zu Hause sagen, wir dürfen es doof finden.
Aber die Regelung wie damit umgegangen wird, geht uns NICHTS an!!!

Das ist Sache der Lehrer, der Schule, der Eltern mit im Gespräch und des Kindes, das selbst damit zu kämpfen hat.

So oder so sind die Folgen doof (sei es Krankheit, psychische Probleme/Ängste, sei es Unlust Schwänzen etc.). Wir dürfen es doof finden, aber das schwerere Päckchen hat das Kind zu tragen, das die Klassenarbeiten nicht mitschreibt! (und neben der Ursache auch die Folgen hat).


Sind die Kinder Freunde kann man in Freundschaft da sein, auch mal vorsichtig fragen; aber auch respektieren wenn jemand nicht darüber sprechen will.

"Wenige Mitschüler haben viele 5en kassiert. Wird ihnen am EST nahegelegt werden, im 2. Halbjahr die Schule zu wechseln oder wird das ganze Jahr noch abgewartet?"

Das habe ich von einem Kind auch mal gehört.
Zum Zeugnis zeigte sich dann, dass es mit zu den besten gehörte. Ehrlich verdient durch die Klassenarbeiten

- nur posaunte das Kind das nicht herum
- zeigte die Noten nicht den anderen
- kommentierte höchstens "könnte besser sein"
- sagte im Unterricht sehr wenig!

Mündlich zählte weniger als schriftlich. Das senkte zwar die Note, durch die schriftlichen Leistungen aber immer noch eine gute bis sehr gute Note.

"Gehört" haben viele aber, dass das Kind bald wechseln müsste .... und trotz der guten bis sehr guten Zeugnisnoten wurde das über mehrere Schuljahre hinweg zum gleichen Kind gehört.
Kind wurde dadurch noch etwas mehr zum Außenseiter und sah noch weniger Grund über Leistungen mit anderen zu sprechen.

Sorry, aber die erste Frage kannst du nicht ernst meinen, es sei denn es handelt sich um deine Tochter.....

Frage zwei: Kann sein, muß aber nicht.

Ich würde dem Fräulein Tochter mal nahelegen, dass es sie genauso wenig angeht wie dich!

Und warum muss man von so einem Kind genervt sein? Sie soll sich um ihre Zensuren kümmern und fertig! Vielleicht hat sie, oder ihre Mutter das schon längst geregelt und dich hat es einfach nicht zu interessieren?!

Und normalerweise wird man mit 5en nicht sofort vom Gymnasium geworfen. Viele Kinder brauchen Zeit, um dort anzukommen.

Hier schließe ich mich an. Mein Großer ist jetzt in der Q1 (11.Klasse G8) und hatte auch einen holprigen Start am Gym. Die ersten Arbeiten in Englisch und Deutsch hat er direkt 5en kassiert--nachdem in der ganzen GS Zeit nur 1en und 2en geregnet haben. Die Lehrer waren dann auch recht aufgebracht und haben ihn in den Förderunterricht gesteckt. Im 2. HJ hatte er sich dann überall auf eine gute 3 eingependelt.

Was gehen Dich fremde Kinder an!?

1. Der Klassenlehrer weiß bestimmt, dass das Mädchen oft bei Tests fehlt. Auch Lehrer reden miteinander.

2. Während des Schuljahres wird kaum Schule gewechselt - eher erst am Ende.

Warum ist es dir so wichtig, dieses Mädchen anzuschwärzen? Weißt du überhaupt warum sag Mädchen nicht zu den Tests kommt? Vielleicht hat sie Angst? Prüfungsangst? Konzentrier dich lieber auf dein eigenes Kind.