Erstkommunion

Hallo!
Meine eigene Kommunion ist nun schon ein paar Tage her und nun hat mein Ältester im Frühjahr Kommunion.
Wie habt ihr das gestaltet? Zuhause feiern geht schlecht, da wir wenig Platz haben. Also im Restaurant.
Nun ist es zwar keine Kinderfete, aber ja trotzdem ein Tag für meinen Sohn, der wahrscheinlich nicht nur zwischen Omas und Onkel den halben Tag im Restaurant verbringen möchte.
Wie könnte man das auflockern? Sind ds auch für unkonventionelle Vorschläge offen.
Lädt man da auch ein oder zwei Freunde des Kindes ein?
Macht man zwingend Kaffee trinken? Im Restaurant sitzen, Mittagessen und sitzen bis es dann Kaffee und Torte gibt ist ja nicht nur für unsere 3 Kinder langweilig, sondern für alle .
Liebe Grüße

Hallo,
wir hatten beide Varianten. Beim Großen noch in der kleine Wohnung haben wir auswärts gefeiert.
Mittagessen mit Familie zum Kaffee kamen dann ein paar befreundeten Familien (darunter einige Freunde meines Sohnes). Wir hatten das Restaurant so gewählt, dass die Kinder was zu tun hatten. Bei schönem Wetter war der Schulhof direkt gegenüber, bei nicht so schönem (was der Fall war) hatte das Restaurant unten eine Kegelbahn, die auch sehr gut ankam.
Wir haben Kaffee in großer Runde direkt am Sonntag gemacht, da wir am Montag nichts mehr gemacht haben (erstens weil ich das so nicht kenne und zweitens weil da die ganze Familie, die von auswärts kam, zum Bahnhof/Flughafen gebracht werden musste)
LG

Beim Kleinen, schon im Haus, haben wir zu Hause gefeiert.
Mittagessen vom Caterer auch nur für die Familie und sehr große Kaffeerunde.

Das Wetter machte diesmal prima mit (so richtig Sommer) und so konnten die Kinder im Garten und Wald hinterm Haus spielen.

LG

Vielen Dank. Die Kegelbahn gefällt mir. Vielleicht finde ich hier sowas....
Hier es unüblich Montag noch mal zu feiern. Das läuft alles am weißen Sonntag! Die Idee einige zum Kaffee einzuladen ist auch gut!
In unserer Familie ist unser Sohn der älteste und es gibt sehr wenige Kinder (unsere 3 und 1 Cousin)
Da denke ich dass wir wenigstens seinen besten Freund einladen. Ist das ok ohne gleich seine ganze Familie einzuladen?

weitere 2 Kommentare laden

Doch, bei uns wird es genau so sein. Zuerst die Kommunion in der Kirche, danach mit der Familie essen gehen. Ein Restaurant ist nun wirklich nichts exotisches und das wird wohl jedes Kind aushalten können. Warum sitzt man dort den halben Tag? In 2 Stunden sollte doch alles "erledigt" sein. Kaffee und Kuchen gibt es bei uns nicht. Freunde werden nicht eingeladen weil a) die genauso Erstkommunion feiern, b) dieses Fest in unserer Familie ein reines Familienfest ist, c) Andersgläubige Freunde sowieso nicht eingeladen werden würden. Bevor jetzt der große Aufschrei kommt: ganz einfach aus dem Grund, weil ich persönlich mich auch nicht wohl fühlen würde bei einem kirchlichen Fest, das nicht meiner Religion entspricht.

Ich erinnere mich daran, wie langweilig ich meine erstkommunion hatte.
Saßen im Restaurant, es gab Mittag. Dann saßen wir rum, sind 2x ums Restaurant gestiefelt und es gab Kaffee und Kuchen. Hinterher wieder Kirche....
Außer mir und meinen kleinen Brüdern nur alte Omas und Tanten.
Ich fand das schrecklich
Das mit dem anders Gläubigen verstehe ich. Sein bester Freund ist auch katholisch und hat nächstes Jahr Kommunion

Man kann natürlich alles unnötig in die Länge ziehen ^^. Bei meiner Kommunion waren wir anschließend fein essen, aber das war's eigentlich schon. Meine Eltern luden zwar zu Hause zu Kaffee und Kuchen ein, aber das interessierte mich schon gar nicht mehr und ich war quasi befreit. Die Erwachsenen saßen einfach noch ein wenig beisammen.
Wie gesagt, bei uns wird es beim Essen bleiben. Spät nachmittags wäre noch ein Treffen für die Kommunion-Kinder angesagt, hinter der Kirche im Park. Das ist kein Muss und mein Sohn wird dann entscheiden dürfen ob er dort noch hingehen möchte oder ob er mit dem Tag fertig ist.

weiteren Kommentar laden

Bei uns ist die Kommunion leider immer sehr früh. Zu früh dir Kaffee und Kuchen...

Wir haben im Garten gefeiert, und werden das die nächsten beiden Male auch so handhaben. Zu Hause gabs für die Erwachsenen einen Sekt,...das Kind hat Geschenke ausgepackt... Wir haben Fotos gemacht. Dann kam das Mittagessen (Buffet liefern lassen)....& später für die die wollten einen Kuchen. Wer abends noch da war konnte von der ebenfalls gelieferten Platte essen (Käse/Wurst/Gemüse/Brot usw.).

Wir laden bei sowas Omas und Opas ein, Tanten und Onkel mit Anhang...& die Paten, falls die nicht unter die vorher genannten fallen. Damit sind wir schon eine Menge.

Nein, Freunde werden hier nicht eingeladen. Die meisten gehen an dem Tag selber... Und ehrlich gesagt hätte ich mich als „fremdes“ Kind in so einer Gesellschaft als Gast auch unwohl gefühlt.

Meine Nichte hat ähnlich gefeiert. Die hatten allerdings eine angenehmere Uhrzeit. Nach der Messe war es 15 Uhr, also gab es Kaffee und Kuchen und später ein Buffet.

Hallo!

Wir haben im Restaurant nur zu Mittag gegessen, das war für die Kinder erträglich. Kaffee haben wir dann zuhause gemacht, zwischendurch war noch Dankandacht. Wir haben aber den Kreis zum Kaffee nicht wirklich erweitert. Abgesehen davon hatten wir ausgesprochenes Glück mit dem Wetter - es war ein richtiger Sommertag. Die Kinder haben im Garten gespielt, da kam keine Langeweile auf. Ansonsten kann man nur schauen, dass man eine Lokation findet, wo die sich auch beschäftigen können.
Aber mal eine andere Frage: Ist bei Euch die Kommunion direkt am Weißen Sonntag? Dann müsst ihr nehmen, was ihr bekommt. Bei uns sind die meisten Restaurants für den Weißen Sonntag schon Jahre im Voraus ausgebucht. Wir haben das Glück, immer erst 4 Wochen nach dem Weißen Sonntag an der Reihe zu sein, da ist das Ganze schon deutlich entzerrt. Die Kinder einer Freundin hatten allerdings am Weißen Sonntag Kommunion, und die hatten ein gutes Jahr vor der Erstkommunion schon Probleme ein Restaurant bzw. einen Caterer zu finden (beim Kleinen waren sie dann schlauer ;-)). Aber wir leben hier auch in einer überaus katholischen Gegend, in anderen Regionen mag das besser sein.

LG

Hallo,
bei unseren Söhnen haben wir zuhause gefeiert. Wir konnten ausreichend Platz schaffen und Tische und Stühle haben wir uns aus unserer Schützenhalle gegen geringe Gebühr leihen können.
Nach dem Gottesdienst sind wir nach Hause, da war dann immer eine Freundin von mir da, die uns ein bisschen geholfen hat, sonst hat man ja selbst nichts von dem Tag.
Essen gab es vom Partyservice ins Haus geliefert, wir haben in Ruhe essen können, danach durfte die Kommunionkinder schon ein paar Geschenke auspacken, dann ging es in die Dankandacht und anschließend gab es zu Hause Kaffee und Kuchen. Danach haben wir das Ganze ausklingen lassen, denn am nächsten Tag geht es ja weiter mit dem Gottesdienst morgens und mit dem Nachbarschaftskaffee am Nachmittag.
Bei uns werden nur Familie und Paten eingeladen, keine Freunde (die ja zumeist sowieso selbst Kommunion haben), aber unseren Söhnen war es sicherlich nicht langweilig und den Erwachsenen auch nicht. Vor allem, da man ja auch Familienmitglieder trifft, die man nicht so häufig sieht.
Der größte Wunsch unseres Kleinen war übrigens, unseren Pfarrer zur Feier einzuladen. Das durfte er selbstverständlich machen. Der Pfarrer kam dann nach der Dankandacht zum Kaffee (alles andere ging bei ihm terminlich leider nicht) .
Alles in allem waren beide Feiern sehr gelungen, fanden wir zumindest, und wir sprechen noch häufig darüber.
Es gab aber auch genügend Familien, die da ein richtiges Event rausgemacht haben....größer, teurer....Wer's mag. Für viele steht halt die "Party" im Mittelpunkt und nicht mehr der christliche Aspekt.
LG
Elsa01

Hallo,

meine Tochter hatte vor 3 Jahren Erstkommunion und im nächsten Jahr ist mein Sohn dran. Wir waren im Restaurant essen und hinterher bei uns zum Kaffee und Kuchen. Es war überhaupt nicht langweilig, es war ein Familienfest mit 20 Personen, Omas, Opas, Tanten, Onkels, Cousins usw. Es war ein toller Tag für alle und so werden wir es auch diesmal handhaben.
LG
Milka

Huhu, wir haben im letzten Jahr Kommunion gefeiert und waren in einem Saal mit angrenzender Turnhalle. Mittags und abends hatten wir Essen vom Caterer (mittags war nur der engste Familienkreis), dann kamen direkte Nachbarn zum Kaffee/Kuchen und abends dann die guten Freunde von den Kindern und uns mit einer richtigen Party mit Musik - eher wie ein Geburtstag. Wir konnten auch die Sporthalle mit allen Spielgeräten nutzen. Das fanden alle Kinder - ob groß oder klein - richtig super. Insgesamt waren etwa 100 Leute da. Eher locker alles. Wir denken sehr gerne daran zurück.

Wir waren nach der Kirche zum Mittagessen im Restaurant, danach ein Spaziergang, dann Kaffee & Kuchen im gleichen Restaurant und ab nachmittags war nochmal Kirche. Danach ist jeder nach Hause.

Sooo viel Zeit war da nicht übrig um da irgendwas groß kinderfreundlich zu gestalten.
Vor dem Restaurant war ein großer Platz zum Spielen. Da haben die Kinder getobt zwischen Mittagessen und Kuchen ...Hab meine Tochter umgezogen damit sie spielen kann und für die Kirche danach das Kommunionkleid wieder an. War ne gute Sache...

Zu Hause hätte ich mir das keinesfalls antun wollen.

Hallo😊
Unsere Zwillinge hatten letztes Jahr Erstkommunion, wir haben nur eine kleine Verwandschaft und konnten daher nachmittags zum Kaffee nach Hause. Dort kam dann ihre beste Freundin mit Mama, die zum Glück auch meine Freundin ist und die Kids waren damit glücklich, sie haben gespielt und draußen getobt.
Nach der Kirche kam eh erst mal die Fotografin, danach sind wir zur Gaststätte gelaufen, dort hätten sie zwar auch spielen können, da ein Spielplatz dort ist, das war aber in den langen Kleidern etwas unbequem. Also auf jeden Fall Wechselkleidung mitnehmen, wenn man sich den ganzen Tag auswärts aufhält.
Wenn wir nachmittags nicht zuhause feiern hätte können, hätte ich eine Gaststätte gewählt, die für die Kinder noch mehr Möglichkeiten zum Spielen bietet (Biergarten, Park ect.) und dafür auch das Essen hinten an gestellt. Was nutzt es den Kindern, wenn zwar alle Gäste exquisit speisen, sie sich aber zu Tode langweilen....
Geschenke auspacken ist ein schöne Abwechslung, vielleicht ist auch ein Geschenk dabei, das gleich ausprobiert werden kann. Und eine Kommuniontorte will vielleicht noch mit einem kleinen Gedicht angeschnitten werden.
Alles in allem geht der Ehrentag für die Kinder aber schnell vorbei und ist sehr aufregend. Meine beiden haben ihn sehr genossen und ich muss gestehen, ich auch 😊
Die Kommunionzeit war auch in der Vorbereitung eine tolle Zeit und meine Töchter haben viel mehr mit genommen, als nur diesen einen Tag und die Geschenke. Ich wünsche euch, viel Freude. Lg