1. Klasse- Kind sehr schüchtern, wie unterstützen?

Hallo,
meine Tochter ist dieses Jahr in die 1.Klasse gekommen.
Zur Hintergrundinformation: wir sind vor ca. 1,5 Jahren hier her gezogen. Sie war hier in der Stadt 1 Jahr im Kindergarten und hat da auch Freunde gefunden. Diese sind dann aber in andere Grundschulen gegangen. Nur eine von ihrem Kindergarten ist jetzt auch in ihrer Klasse.
So jetzt ist das Problem, dass meine Tochter leider wohl sehr schüchtern ist und Probleme hat, Freunde/Kontakte in der Klasse zu finden. Sie meint sie redet und spielt da mit einem Mädchen (ihrer Sitznachbarin), traut sich aber nicht sie zu fragen ob sie privat was zusammen unternehmen wollen. Ich habe sie schon bestärkt und ihr gut zugesprochen, ihr auch die Telefonnummer mitgegeben, aber es bringt nichts. Sie meint sie traut sich nicht zu fragen.
Die Eltern sehe ich nie, weil sie vor und nach der Schule schon in Betreuung ist, wie viele Kinder in ihrer Klasse. Sonst würde ich natürlich mit denen direkt was ausmachen.
Jetzt mache mir doch Sorgen, dass sie keinen richtigen Anschluss findet.
Wie kann ich sie in der Situation bestärken?
Sie geht übrigens gerne in die Schule und wirkt nicht unglücklich, deswegen bin ich mir nicht sicher ob ich mir vorerst nicht umsonst Sorgen mache...
Vielleicht hat hier jemand ähnliche Erfahrungen gemacht.

Liebe Grüße 🍀

hat bei Euch auch schon der Datenschutz-Wahnsinn Folgen?
habt ihr keine Klassen-Liste/Kontaktliste bekommen? Oder Mailing- oder Whattsapp-Gruppe? Das ist schade, - dann könntest Du ja direkt mal mit der Mama sprechen.

Gib Deiner Tochter nicht die Telefonnummer, sondern einen echten Brief mit, indem gleich steht, dass sie mal mit ihr spielen will plus Telefonummer. Vielleicht auch bissi angemalt. -- Es muss oben drauf stehen: "für die Mama von X" .... vielleicht schafft sie auf diese Weise, den Brief zu geben?

Noch besser: - da steht drin: willst du "freitag mittag mit mir spielen?" -- der Tag ist ja echt egal, denn die Mama meldet sich ja dann mit dem passenden Tag...

Vielleicht ist ein "Brief" besser, als ein Zettel mit Nummer, wo sie selbst so viel sprechen und erklären muss...

Dann ist das Eis vielleicht gebrochen....
Manchmal liegts an der Formulierung.

WEnn alle Stricke reissen, bitte die LEhrerin per Mail, Deine Telefonnummer-Anfrage an die betreffende Mama weiter zu leiten... -- zumindest die Lehrerin hat ja die Kontaktdaten

Hallo,
ja leider haben wir keine Liste bekommen, was ich auch sehr schade finde. Es waren sogar einige Kinder nicht auf dem Klassenbild drauf, weil die Eltern es versäumt haben einen unterschriebenen Zettel einzureichen.

Die Idee mit dem Brief finde ich sehr gut, da werde ich meine Tochter gleich mal ansprechen heute Nachmittag. Ich denke das wäre eine gute Lösung, danke :-)

Plant doch eine kleine Party z.b. zum Plätzchen backen oder eine Schlummerparty mit 2-3 Gästen und macht zusammen Einladungskarten. Dann braucht sie die nur zu übergeben. Da könnt ihr eine Telefonnummer drauf schreiben und die Eltern darum bitten kurz Rückmeldung zu geben, ob die Kids können. Dann hat sie was "in der Hand", wo alles wichtige eh drauf steht. Das hat mir immer geholfen und ich war sehr schüchtern in der Grundschule.

Und wenn dann doch ne Absage kommt, dann habt ihr zumindest einen Kontakt hergestellt für weitere Treffen. In der Ersten geht ja ohne Zustimmung der Eltern meist eh gar nichts. Alles was die Kinder untereinander besprechen...hätte ohnehin wenig Gültigkeit. Meine Kinder haben jedenfalls oft Pläne mit Freunden geschmiedet, die dann ausfielen, weil die Pläne erst 5 vor 12 den anderen Eltern mitgeteilt worden sind und die dann nein gesagt haben, weil schon längst was anderes geplant war. ;) Also sind so Einladungskarten eine gute Sache....

Einmal kam meine Tochter auch mit einem Brief in der Postmappe von der Schule. Den hatte ihr ein Mädchen gegeben. Was das sollte, wusste sie nicht so Recht. Aber drin hatte eine Mutti ganz lieb geschrieben, dass ihre Tochter ihr ewig in den Ohren damit hängt doch mal mit unserer spielen zu wollen und ob dazu nicht in nächster Zeit Zeit wäre, samt Telefonnummer. Wir kannten uns nicht. Wir waren erst hingezogen. Das Spiel-Date war schnell vereinbart.

Finde es nicht so ungewöhnlich das Kinder da noch Hilfe brauchen. Sind ja auch komplexe Fragen, wann wer wie Zeit hat und wohin kommt und wie zurück ....

Hallo,
danke für den Tipp, ich werde meine Tochter heute darauf ansprechen ob sie Karten oder Briefe gestalten möchte :-)
Ich denke das würde ihr helfen und ist eine gute Lösung, sie hat tatsächlich Angst was Falsches. Das wäre für sie sicherlich eine Erleichterung.
Ich habe ich „nur“ meine Nummer mitgegeben aber damit ist sie nicht weit gekommen.
Denke ein Brief oder eine Karte wären da auf jeden Fall auch aussagekräftiger.

Auf zwei Gleisen fahren : habt ihr eine WhatsApp - Gruppe? Dann die Mutter von der Sitznachbarin anrufen, die Situation erklären und mit Kind auf einen Kaffee einladen. Sonst Elternstammtisch oder die Klassenweihnachtsfeier, abholen etc. nutzen, um persönlichen Kontakt zur Mutter zu kriegen.
Ist auch nicht blöd, hat der Vater vom Freund meines Sohnes damals auch gemacht. Das war vor 10 Jahren, Freunde sind sie immer noch.

Mit der Lehrerin, der Sozialpädagogin, (NRW? dann auch mit der soz. päd. Fachkraft i.d. SP) sprechen und das Problem erklären, bitten, das die Tochter bei sozialen Kontakten unterstützt wird.

Zu Hause Selbstständigkeit fördern.

Hallo,
danke für die Tipps, leider gibt es keine WhatsApp Gruppe oder ähnliches, auch kein Stammtisch, sowie bis jetzt keine Feiern...die Eltern des Mädchens sehe ich nie, weil sie schon vor Unterrichtsbeginn in Betreuung ist sowie danach. Das sind da eben die meisten Kinder, weil viele Eltern berufstätig sind, nur ich bin gerade im Mutterschutz und wir brauchen somit die Betreuung nicht.
Aber ich habe mal eine Einladung mit meiner Tochter heute gemacht, sie meinte sie gibt sie morgen gleich dem Mädchen, ich denke so klappt das jetzt :-)
Ansonsten ist sie zu Hause sehr selbstständig und auch nicht schüchtern, das Problem ist nur in der Schule.

Dann gib ihr noch Zeit um in der Schule anzukommen. Manche brauchen 1 Jahr dafür ;-).

Freundebuch anschaffen und zum ausfühlen mitgeben, so habt ihr die Daten und du kannst dich mit den Eltern in Verbindung setzen.

Ansonsten schau dich doch nach Hobbies für ein Kind, hier bei uns haben sich immer sehr viele feste und langjährige Freundschaften durch Sport entwickelt , da kommt man mit den Eltern auch gut ins Gespräch.

Kinder die in der Betreuung sind , haben generell selten Zeit für Verabredungen.

Danke, das mit dem Freundebuch ist auch keine schlechte Idee, da habe ich dann auch die Nummern.
Also in Sport ist sie beim Turnen, da hat sie/wir auch Kontakte geknüpft.
Sie war generell schon immer schüchtern auch vor dem Umzug. Wenn sie dann aber auftaut ist sie relativ offen, das braucht bei ihr aber eine Weile.

"Kinder die in der Betreuung sind , haben generell selten Zeit für Verabredungen."

Kann ich so nicht bestätigen. Die Kinder aus der Klasse meiner Tochter sind fast alle in der Betreuung. Sie treffen sich regelmäßig am Nachmittag nach der Schule.

Warum auch nicht? Zwischen 15 und 19 Uhr ist genug Zeit.

Vg Isa

weiteren Kommentar laden