Wie mit diesen Kind umgehen?

Hallo!

Meine Tochter (2 Klasse) hat Probleme mit einem Kind in der Klasse. Vereinzelt noch andere Kinder und andere aus diversen Klassen. Leider trifft es nur meinen Kind immer wieder andere mal öfter ,mal weniger.
Unsere Tochter hat Kondaktverbot zu diesem Kind. Was nicht immer klappt da ja selbe Klasse .

Lehrer,Direktor,Schulsozialarbeiter sind momentan nur mir diesen Kind beschäftigt und das seit der ersten Klasse.
Die Eltern des Kindes interessiert es schlicht nicht,immer sind andere Schuld,so mein Gefühl. Man redet gegen eine Wand.

Es brügelt auf dem Schulhof und wir reden nicht von ein wenig schubsen und hauen.
Ohrfeigt andere Kinder. Schlägt mit Gegenständen und verletzt andere.
Hat einem Kind einen Bleistift in den Arm gerammt.
Macht Dinge kaputt von den Mitschülern.
Erpresst andere.

Vieles davon passiert ohne Vorwahrnung und aus dem Nichts.

Meine Tochter wurde heute so gestoßen das sie gegen eine spitze Tischkante fiel und das nur weil sie sich ihren eigenen Radierer wieder geholt hat,der ihr von dem Kind weggenommen wurde.

Stört permanent den Unterricht.Fliegt gefühlt jeden Tag aus der Klasse. Es gibt zwei Sportlehrer, eine davon weigerte sich zwischenzeitlich das es mitmachen darf und es musste auf der Bank sitzen.


Es gab eine Zeit,da habe ich jeden Tag mit der Direktorin gesprochen. Es wird eher schlimmer statt besser.

Ich musste vorhin mein Exmann zurück halten das er nicht zur Polizei geht um ein fast 8 jähriges Kind Anzuzeigen.

Was kann man noch tun?

Ein Tag...Nur ein Tag möchte ich mal,das nichts ist.

Und wenn sich meine Tochter wehrt wird es noch schlimmer.

Hallo,

deinen Ex-Mann nicht zurückhalten. Alle Verletzung vom Arzt dokumentieren lassen und immer wieder zur Polizei gehen.

Die holen das Jugendamt ins Boot und dann können die Eltern nicht mehr weg sehen.

LG
Tanja

Die Familie hat schon seit mehreren Jahren eine Familienhilfe und ist durch das Geschwisterkind schon bekannt beim Jugendamt.

Das Kind ist nicht strafmündig. Die StA stellt das Verfahren sofort ein. Im besten Fall wird der Sachverhalt von der ermittelnden Polizei ermittelt und der Täter bzw dessen Fall bekommen einen Anhörungsbogen oder laden diesen vor. In beiden Fällen wird er gar nichts sagen.
Das JA kann (wird meistens nicht) informiert werden. Da wird denen eine Hilfe angeboten. Annehmen müssen sie diese nicht. Kindeswohlgefährdung liegt bei dem Täter anscheinend nicht vor, deshalb kann das JA nichts unternehmen.

In solchen Fällen helfen nur 2 Wege:

- durch einen Anwalt den Druck auf die Schule erhöhen, geeignete Maßnahmen zu ergreifen (notfalls nächst höhere Behörde)
- zivilrechtliche Ansprüche gegen den Täter vornehmen (Unterlassungserklärung oder -verfügung), natürlich durch einen Anwalt

Alle Vorfälle (auch vergangene) konkret nach Tag und Uhrzeit und Vorfall dokumentieren (auch mittels Lichtbilder).

Vorab würde ich (schnellstmöglich) ein Erstberatungsgespräch mit einem auf Schulrecht spezialisierten Anwalt wahrnehmen.

weitere 10 Kommentare laden

Hi,
das mit der Anzeige ist gar nicht die blödeste Idee. Das wird zum JA geleitet, und je nachdem wie gut die dort arbeiten, verstärkt sich der Druck auf die Eltern (und Schule, wenn die nichts tun sollten).

vlg tina

Warum hast du deinen ExMann aufgehalten?

Auch wenn das Kind nicht strafmündig ist, wird dieses trotzdem dokumentiert.

Ein Polizist, der präventiv mit uns in der Schule arbeitet, hat dieses absolut empfohlen. Schule selbst kann nicht anzeigen, aber Eltern können das sehr wohl. Wenn wir als Lehrer körperlich angegangen werden, zeigen wir konsequent das Kind an.

Schule kann einiges unternehmen, wie Ordnungsmaßnahme und die Überprüfung der Schulgesundheit. Der schulsozialarbeiter kann das Jugendamt mit ins Boot holen( das ist leider in den meiste Städten total überlastet).

Lg

Dein Kind soll lautes, kreischendes Schreien lernen. Immer wenn das Kind sich ihr nähert, sollte sie entsprechend loslegen. So bekommt sie jede Aufmerksamkeit der Lehrer und dieses Kind wird abgeschreckt.

Dein Mann hat recht. Die Polizei sollte informiert werden, d.h. du solltest jeden einzelnen tätlichen Angriff auf deine Tochter zur Anzeige bringen.
Ebenso kannst du dem Jugendamt das Ganze melden.

Natürlich wird ein 8-jährige Kind nicht strafrechtlich verfolgt, aber definitiv wird es ernst und die Behörden schauen sich die gesamte Familie und die Situation in der Schule genauer an.

Huhu
Halt deinen Ex nicht zurück. Er tut das Richtige.

Und: das Kind ist nicht strafmündig, aber ab 7 Jahren eingeschränkt deliktfähig (hier gehts dann um Schadensersatzansprüche, wenn dein Kind verletzt wird oder seine Sachen zerstört).

Lg und alles gute

Da hilft keine Strafanzeige. Jugendamt muss bei so etwas eingeschaltet werden. Hier in der Kleinstadt funktioniert das noch und letztlich müssen die Eltern das Kind erziehen. Ist leider so.

Die Polizei informiert das Jugendamt sowieso.

Dein Exmann hat absolut recht - hör auf, ihn abzuhalten.
Man braucht kein Geld für Anwälte ausgeben, die Polizei hat einen Jugendbearbeiter, der sich mit solchen Fällen auskennt - und der auch in die Schulen geht.
ich würde sogar zusätzlich beim Jugendamt anfragen, wie ich mein Kind vor diesem gemeingefährlichen Kind schützen kann! Gehts noch? Du beschreibst Körperverletzungen! Man kann ja nicht warten, bis Dein Kind sich nicht mehr in die Schule traut oder im Krankenhaus liegt?
Polizei ist genau der richtige Ansprechpartner und ich würde der Direktorin auch mitteilen, dass diese eingeschaltet wurde.
LG Moni

Hallo, die Aufsichtspflicht richtet sich nach der Reife des Kindes. Ist ein Kind massiv auffällig benötigt es massive Aufsicht.
Während der Schulzeit geht die Aufsicht auf die Schule über.

Ihr könnt sehr wohl zur Polizei gehen und Kind und oder Schule anzeigen. Ihr könnt auch die Schule darüber informieren das dies euer nächster Schritt ist.
Auf jeden Fall solltet ihr alles von einem Arzt dokumentieren lassen. Damit das Ganze zur Unfallkasse geht. Ihr habt ein Anrecht auf den Bericht der Schule für die Unfallkasse .

Gruß Sol

Hi,

kennen wir jetzt leider auch. Dein Ex hat Recht. Lass ihn eine Anzeige machen. Für Dein Gewissen, dem Kind passiert nichts, außer dass es irgendwann Hilfe bekommt. Eben durch die Meldung von der Polizei ans Jugendamt.

Jede Verletzung, auch wenn nichts zu sehen ist, ärztlich festhalten lassen. Immer und immer wieder.

Es ist tatsächlich sehr schwer manchmal ein Kind komplett aus der Schule zu bekommen. Bei manchen einfacher, bei einigen Schulen - unserer eingeschlossen, so gut wie unmöglich.

Wehrt Euch, geht sofort zum Arzt und macht Anzeigen.

Du kannst mir jederzeit eine PN schreiben.

LG
Caro

Ich verstehe die Schule nicht. Das klingt nach einem zu tiefst verhaltensauffälligen Kind. Ihn auf eine normalen Schule zu lassen ist doch unverantwortlich. Natürlich ist es für seine Klassenkameraden schlimm, aber noch schlimmer ist es doch für diesen Jungen. Der wird doch niemals im normalen Leben Fuß fassen können. Er muss an eine spezielle Schule und wenn die Eltern sich weigern, muss er der Schule verwiesen werden, damit die Eltern merken, dass ihr Kind wirklich dringend Hilfe braucht.

Ich verstehe nicht warum die Schule das nicht so angeht. Sie tun dem Kind damit keinen Gefallen.

Weil in den wenigsten Bundesländern die Schule das Recht dazu hat. Schulrecht ist Landesrecht und damit extrem verschieden.
Die Schule darf keine Schulbegleitung beantragen. Das ist übrigens Bundesrecht und überall so. Das dürfen nur die Eltern.
Tja und das Verfahren zur Feststellung eines sonderpädagogischen Förderbedarfs anleiern, dürfen in den meisten Bundesländern auch nur die Eltern. Und eine „spezielle Schule“ ist nun einmal nur eine Förderschule und da kommt man ohne festgestellten sonderpädagogischen Förderbedarf nicht hin.

Hallo,

ich würde nach jedem Vorfall bei der Direktorin auf der Matte stehen und mich beschweren, dass sie dafür zu sorgen hat, dass Dein Kind die Schule besuchen kann, ohne sich dem Risiko einer gefährlichen Körperverletzung aussetzen zu müssen.

"Es gab eine Zeit,da habe ich jeden Tag mit der Direktorin gesprochen. Es wird eher schlimmer statt besser."

Da muss man immer weiter machen Irgendwann wird sie aktiv werden, und wenn es nur ist, weil Du sie ausreichend lange genervt hast.

Die haben durchaus die Möglichkeit, solche Kinder tageweise vom Unterricht zu suspendieren, Tadel zu vergeben und Kinder von Schule zu verweisen, wenn die anderen Kinder durch deren Verhalten massiv gefährdet werden.
Die wollen aber offenbar nicht.

Vielleicht hast Du Glück, und das Kind geht mal auf einen Lehrer los. Dann sieht die Welt nämlich ganz anders aus...
Die hiesige Grundschule wird auch nur aktiv, wenn Kinder Lehrer angreifen, oder Toiletten so massiv verschmutzen, dass die Putzfrauen sich weigern, das sauber zu machen. Schüler dürfen die ruhig zusammenschlagen, außer Mimimi passiert da nichts. #aerger

Ich kenne das Problem übrigens quasi auch von der "anderen Seite". Eine Freundin von uns hat einen Sohn, der Asperger Autist ist und in der Schule oft ausgerastet ist und Kinder verletzt hat. Der ist von insgesamt drei Schulen geflogen, galt jahrelang als unbeschulbar und wird gerade stundenweise versuchsweise wieder eingegliedert.
Dem Jungen tun seine Ausraster nachher immerhin ganz furchtbar leid. Er hat das aber nicht unter Kontrolle, und da geht nun einmal der Schutz der anderen Kinder vor.
Es ist nicht so, dass die anderen Kinder das hinnehmen müssen.

LG

Heike