Sohn (13) hasst Physik - Gefühlschaos meinerseits

Hallo liebe Urbianer

Mein großer Sohn hasst Physik so sehr, dass er sich schlicht verweigert. Er hat im Unterricht nicht mitgemacht, lernt nicht und hat sogar seinen Hefter versteckt.
Er steht in Physik auf 6.
In den Ferien habe ich ihm aufgetragen, den Stoff mit Hilfe des Lehrbuches nachzuholen. Am Ende des Kapitels gibt es Übungsfragen, die wirklich gut das Verständnis abklopfen und er macht diese Aufgaben extrem schlampig. Ist auch absolut uneinsichtig, warum das, was er macht falsch sein soll.
die Aufgaben sind nicht weltbewegend und ich habe ihm auch Texte gegeben, die eben genau die Fragen beantworten. Er müsste nur die Essenz daraus entnehmen. Tut er aber nicht. Auf die Frage "Beschreibe den Aufbau einer Wechselschaltung" entnimmt er dem dazugehörigen Antworttext die Information: "Mit einer Wechselschaltung kann man das Licht mit 2 Schaltern an machen.".
Dass da keine Beschreibung ist, will er nicht einsehen. Ich habe ihm auch die Frage gestellt, was denn der Unterschied von Wechselschaltung und 2 in Reihe geschalteten Schaltern ist. Hat er nicht beantwortet.
Ich habe ihm gesagt, dass er die Aufgaben ordentlich lösen soll, damit er sie der Physiklehrerin geben kann und seine Noten aufbessern kann.
Wenn er die Aufgaben so abgibt, kriegt er noch ne 6.
Ich habe auch Verständnis, dass er es wirklich nicht versteht. Denke aber auch, dass es damit zusammenhängt, dass er es nicht verstehen WILL.

Was mache ich denn jetzt?
Er hat klar die Ansage bekommen, dass ihm Minecraft gesperrt wird, wenn er eine 5 oder schlechter auf dem Zeugnis hat.
Und ich habe ihm auch angekündigt, dass er auf die Oberschule wechseln wird, wenn er sitzen bleibt. Mit ner 6 ist er ja versetzungsgefährdet.

Mein Problem ist, dass mich das sehr mit nimmt und auch sehr ungeduldig macht.
Ich könnte ja sagen "ich lasse ihn machen und lasse ihn die logische Konsequenz einfach mal ausbaden."
Geht aber nicht.
Mich macht das Thema verrückt!

Ich habe Angst, dass er komplett den Anschluss verliert und vielleicht in der Oberschule noch tiefer abrutscht.
Ist aber auch schwachsinn....
Ich bin berufseinstiegsbegleiter. Ich bin gegen ALLES gewappnet. Es gibt immer einen Weg, wie er wenigstens den Hauptschulabschluss bekommen kann. Ich habe ihm sogar selbst vorgeschlagen, es zu versuchen, dass er ins produktive Lernen geht, weil er mit praktischen Aufgaben mehr anfangen kann, als mit theoretischen.
trotzdem habe ich Angst, dass aus ihm einer wird, der den Absprung nicht schafft.
Dabei ist das sooooooo weit in der Zukunft.
Ich sollte im Hier und Jetzt leben.
Ja. Die Angst ist trotzdem da.

Habt ihr nen Rat für mich? Oder ne Idee, wie ihr dazu gekommen seid, etwas gelassener zu sein, ohne euer Kind verwahrlosen zu lassen?
Mich macht das irgendwie ganz schön fertig.

Um nen Psychologen kümmere ich mich dann nächste woche.
Diese Verweigerungshaltung ist echt schlimm für mich, weil ich da nicht ran komme und mit Druck ja alles viel viel schlimmer wird. Aber ich kann ja auch bei mir den Druck nicht raus nehmen, weil ich so große Angst habe, dass ich es dann vor lauter Sanftheit schleifen lasse.

Minecraft ist eigentlich gut für die Logik. Macht also keinen Sinn das zu sperren und hat auch nichts mit Physik zu tun. Wie ist er denn in Mathe?
Ist Physik allgemein das Problem oder nur gerade der Themenbereich?

Holt euch einen Physik-Studenten ran. Einen jungen Kerl der aber kein Theoretiker ist. Gerade Physik kann man bestens praktisch erklären. Da haben viele Lehrer oft Nachholbedarf und dann kommt es nicht selten dazu das Kinder abschalten. Egal ob Physik, Chemie oder bio.

Investiert in einen guten Nachhilfestudenten. Es bieten sich da auch Studenten aus Maschinenbau oder Elektrotechnik an. Wichtig ist dass sie Jung sind, quasi noch auf einer ähnliche Wellen reiten und es altersgerecht veranschaulichen können.

Minecraft ist bei ihm Zeitverschwendung.
Weißt du was er macht?
Er baut Türme und sprengt sie in die Luft.

Wenn sein Minecraftkonsum in Zusammenhang mit seinen Leistungen in Mathe und Physik steht, dann in einem negativen.

Mag sein, dass man für Minecraft denken muss. Mein Sohn ist ein schlaues Kerlchen. Wenn er WOLLEN würde, würde er die Schule mit Leichtigkeit schaffen.
Er WILL aber nicht. Er HASST die Schule und Physik im Speziellen.
Liegt auch nicht am Fach. Er kann die Lehrerin nicht leiden.

Elektro ist so spannend. Wenn er sich ausprobieren könnte, hätte er sicherlich Spaß an dem Fach.
Aber ich bin nicht Rockefeller oder irgendein Übermensch.
Ich habe keine Elektrowerkstatt. Ich hab ne 4-Raumwohnung.
meine Bezugsquelle für elektrische Teile sind Amazon und der nächstgelegene Baumarkt. Solche tollen Steckteile wie es in der Elektroausbildung gibt, kann ich aber weder bei Amazon noch im Baumarkt finden. Die Fischerbausätze sind nur aufs Löten ausgelegt, aber nicht aufs Experimentieren.
mein Konto ist momentan nicht arg strapazierfähig. Ich darf gleich 500 EUR für mein Auto ausgeben, weil es kaputt war. Damit ist mein Limit für nächsten Monat erreicht.

Liegt auch nicht am Fach. Er kann die Lehrerin nicht leiden.

Dann ist der Drops eigentlich schon gelutscht.

weitere 9 Kommentare laden

Hallo, Physik in der Theorie lernen macht keinen Spaß! Gibt es irgendwie die Möglichkeit, dass er es praktisch aufbauen kann? Dann kann er wörtlich begreifen wo die Unterschiede sind.
Alternativ in Mincraft die Schaltungen bauen. Ich weiß zwar nicht wie es geht bin mir aber sicher das es geht. Es gibt einen Taschenrechner in Minecraft der tatsächlich funktioniert. Also warum sollte keine Wechselschaltung funktionieren?

Meiner Erfahrung nach verweigern Kinder sich immer dann wenn sie lerntechnisch ein Brett vor dem Kopf haben.
Manchmal liegt es an der Theorie selbst und manchmal an der Formulierung. Nur weil du das Buch verstehst muss es dein Sohn noch lange nicht.

Gruß Sol

Ich hab da schon hin und her überlegt. Physik praktisch lernen ist hier erst mal nicht möglich. Nicht in der Komplexität. Dafür bin ich zu doof.
Die klassischen Elektrobaukäste bieten nicht das, was er erst mal braucht.
Ich müsste Lämpchen, Kabel, Leiterplatten und so extra kaufen. Er lötet sehr gern. An sich jetzt kein Problem... aber ich habe keine Orientierung, was man alles braucht.
Weißt du, wo man solchen Kram her bekommt?

Ich brauch glaub ich ein Strommessgerät, mehrere Lämpchen, mehrere Schalter. Auch welche die man für ne Wechselschaltung gebrauchen kann. Ich brauch mehrere Sicherungen... #kratz Achja Lämpchen.... Batterien mit verschiedener Stärke...

So viel kosten übrigens die "richtigen" Experimentierkästen.
https://www.betzold.de/prod/6829/?gclid=CjwKCAiA3abwBRBqEiwAKwICA6JOzhjNrqbkFKuEsUI4UJs7I_aXMTdfG8S4UzkNCNYSkk4BbbkcchoCzSIQAvD_BwE

Das ist bis Juli nicht drin. wirklich nicht.

weitere 6 Kommentare laden

Mach dich mal locker!
Es ist nur das Halbjahreszeugnis. Natürlich ist ne 6 doof, aber trotzdem ist noch ein halbes Jahr bis zum Sommer Zeit. Dann soll er versuchen ne 5 zu kriegen. Die kann man mit was anderem ausgleichen. Hab ich 4 Jahre mit Französisch so gemacht.
Da hat alles lernen nichts gebracht. Am Ende kamen die 6er.
Da war nix zu machen.
Und ja, manchmal hilft auch auflaufen lassen. Wie steht er denn in den anderen Fächern. Ist es nur Physik? Oder hat er auch woanders Probleme.
Und was wäre so schlimm daran, einmal wiederholen zu lassen. Manchmal wirkt ein anderer Lehrer Wunder!
Der erklärt anders und schon versteht man es.
Ich könnte auch niemandem sagen was das für ne schaltung ist. Ist mir auch völlig egal. Hauptsache das Licht geht an. Wozu gibt es Elektriker!

japp.. die Haltung hätte ich gern.
Dein Text ist absolut zutreffend, aber annehmen kann ich es nicht.
mit stresst das Thema einfach total.

Meinst du einen Psychologen für dich oder für ihn?

1. Woher kommt seine Verweigerung?
Liegt es am Fach, an der Lehrerin?

Hat er ADS? (ich meine deinen Nick mit einem Kind mit ADS zu verbinden, bin aber nicht sicher)

Falls ADS dabei ist, verläuft Verweigerung oft anders, intensiver und braucht länger, die "blockade" zu lösen und mit positivem zu überschreiben.


2. Geh deine eigene Angst an.
Egal ob ADS oder kein ADS vorliegt: Angsterfüllte, sehr stark emotional reagierende Eltern bauen viel Druck auf, verunsichern, verstärken vieles.


3. wie wäre es mit Nachhilfe?

Neutrale Person
Einzelbetreuung

Lernen mit Eltern/Geschwistern ist oft schwierig!
Emotionaler, heftiger, beide treffen oft die wunden Punkte des anderen.

Alleine lernen kann klappen, wenn es noch keine großen Lücken gibt.
Sind bereits Lücken da, wird es schwierig, das alleine aufzuarbeiten.

Allerdings sind Eltern/Geschwister da oft ungeeignet. Egal wie viel Fachkenntnis sie haben. Sogar noch: je mehr Eltern aus dem Bereich kommen, desto heftiger die Explosion!
Wobei ich mit "aus dem Bereich" sowohl auf das Schulfach, als auch auf den sozialen Bereich (Nachhilfe, Lehrer, Sozialarbeiter) beziehe.

Freunde sind Lehrer. Sie unterrichten tagtäglich und haben schon so manchen Fachverweigerer motiviert.
Bei den eigenen Kindern versuchen sie es gar nicht erst, sondern suchen direkt Nachhilfe.
Gerade WEIL sie vom Fach sind, ist es mit den eigenen Kindern schwieriger, emotionaler, intensiver, sorgenvoller,.... selbst in Frage stellender.

4. Was sagt die Lehrerin?

Hat sie Ideen?
Wo sind seine Stärken?
Wie ist er mündlich? Wie schriftlich?
Wie ist sein Verhalten im Unterricht?

Hat sie Tipps für Nachhilfe?


5. Interesse an Physik durch Experimente kann super sein.
Dazu würde ich aber zuerst mit der Lehrerin sprechen. Gibt es Kurse, Veranstaltungen etc?

Davon absehen würde ich: Experimentierkasten ins Blaue hinein schenken, selbst mit ihm experimentieren wollen.

Besonders solange deine eigenen Gefühle so stark ausgeprägt sind.
Mich würde das stressen und ich würde erst recht blockieren.
Auch dann, wenn ich ein Fach verstehe und eigentlich mag.

Ja er hat ADS und Schule läuft bei ihm ausschließlich über Emotion. Mag er die Lehrerin, hat er gute Noten. Mag er sie nicht, dann nicht.
Allerdings hat er sich bisher durch NICHTS dazu anregen lassen, irgendwas explizit zu lernen. Nicht mal in seinem Verein wollte er das Fachwissen lernen. Da hat er sich gerade so durchgewurstelt. Bloß keinen Hefter anlegen, bloß nicht kümmern, bloß nicht lernen.
Deswegen habe ich große Scheu, ihn zur Nachhilfe anzumelden.
Er geht in der Schule in den Integrationsunterricht und mag die Lehrerin gern, aber auch hier zeigt er absolut keine Eigeninitiative.
Wenn das bei der Nachhilfe auch so läuft, ist das einfach rausgeschmissenes Geld.
Ich muss es mal probieren. Aber echt... ich möchte mich nicht so verbiegen müssen...

"Ja er hat ADS und Schule läuft bei ihm ausschließlich über Emotion. Mag er die Lehrerin, hat er gute Noten. Mag er sie nicht, dann nicht."

Das IST ADS komplett
Das Hirn schaltet dann komplett ab!

Bei Nachhilfe ist es wichtig, die Chemie zu prüfen. Ggf. mit Teststunde um sich zu beschnuppern und kennen zu lernen. Inhalt ist Nebensache. Zwar auch wichtig, aber eben Nebensache.

Es geht nicht darum IRGENDWEN zu finden, sondern jemanden wo es passt.
Kenne ich von mir.
Beschnuppern, kennen lernen, Probestunde vereinbaren.

weitere 5 Kommentare laden

Verbieten ist sicher der falsche Weg - das schafft nur Fronten und im übrigen lernt kein Mensch Physik nur übr Druck.
Auch ihn zu beauftragen etwas zu machen - finde ich mehr als merkwürdig.
Dein Sohn ist noch fast ein Kind.
Ich denke du solltest Dir sehr bewußt machen, ob deine Erwartungen an ihn , nicht vielmehr aus deiner eihnen Schulzeit kommen.

Ich denke ihr zusammen werdet da kaum einen Ansatz finden, wenn Du so weiter vorgehst. Wobei man eigentlich in dem Alter noch super zusammen Physik erlebbar machen kann.

Wenn er gerne spiet, warum nutzt Du dies nicht:
Vielleicht motiviert ihn dieses Game
https://www.playludwig.com/ oder http://www.braingame-shop.de/Physikus-PC-Version-aus-der-Reihe-Clever-Spielen-1

Das Spiel klingt nicht schlecht.

Wenn es nach mir ginfe, müsste es überhaupt keinen Druck geben. Aber ER VERSTECKT SEINEN HEFTER um nix für Physik tun zu müssen. Für die 6er hat er KEINEN Ärger bekommen. Nur die Ermahnung, dass er so sitzen bleiben wird.
Er will nicht sitzen bleiben. Mag in seiner Klasse bleiben. Auch vom Gym will er nicht runter und dann bringt er solchen Quatsch wie den versteckten Hefter und eine verweigerte Mitarbeit im Unterricht.
Und ich finde, dass 5en auf einem Gymnasiumszeugnis nichts zu suchen haben.
Am ende wurstelt er sich bis zur 12. Klasse durch und hängt 3 Jahre in der SekII rum um dann letzten Endes doch noch durchs Abi zu fallen.
Gymnasium heißt Hochschulreife und Hochschulreife ist nur dann vorhanden, wenn ich bereit bin, mir selbst Wissen anzueignen. Das ist bei ihm aber nicht vorhanden. Schule ist scheiße und damit hat sich die Sache für ihn geklärt.
Soll auch ok sein.
Dann aber auf der Oberschule und meinetwegen auch auf der Hauptschule. Aber den Unterricht auf dem Gymnasium stören, 5en und 6en mit Quatschmachen überspielen und glauben, dass alles easypeasy läuft, ist einfach nicht. Gymnasium heißt Arbeit. Wenn er keinen Bock auf Arbeit hat, ist er dort falsch.
Wenn er sitzen bleibt, geht es logischerweise auf die Oberschule. Denn auch Ende des Schuljahres wird sich an seiner Lerneinstellung nichts geändert haben, wenn er nicht irgendwie dafür sorgt, wenigstens auf 5 in Physik zu stehen.

Ich sehe es auch als meine Aufgabe als Mutter an, von ihm zu verlangen, dass er seine Schulsachen in einer Grundordnung hält. Wenn er den Stoff in Physik nicht mitgeschrieben hat, muss er ihn nachholen. Ich kann daran nichts seltsames entdecken.
Die Aufgaben im Lehrbuch dienen dazu das Kapitel zusammen zu fassen und wurden im Unterricht bearbeitet.
Und ich wüsste nicht, wieso ich dabei zugucken soll, wie mein Sohn Zeit mit einem Computerspuel verschwenden soll, wenn er keine Zeit dafür nutzt seinen Pflichten nachzukommen.

weitere 5 Kommentare laden

Für wen soll der Psychologe sein? Für dich oder den Jungen??#gruebel

Meinem Sohn geht es ähnlich. Er hatte letztes Schuljahr eine 5 in Physik und tendierte auch in Mathe zu einer 5. Mich machte das auch furchtbar fertig. Konnte kaum schlafen. Eigentlich sollte man das nicht so an sich ranlassen, ich weiß. Aber ich konnte auch nicht aus meiner Haut raus.

Ich habe meinem Sohn (der übrigens ebenso litt wie ich) einige Nachhilfestunden in Mathe spendiert. Das hat so gut gefruchtet, dass er in der letzten, alles entscheidenden Matheschulaufgabe eine 3 (!!) geschrieben hat und das Schuljahr somit bestanden hat.

Das hat ihn selber auch so dermaßen motiviert, dass dieses Jahr bisher alles einigermaßen gut läuft. In Physik steht er heuer auf ner 3 (anderer Lehrer - viel sympathischer als der vom Vorjahr!!!) und in Mathe auf ner 4.

Vielleicht wäre ein kompetenter Nachhilfelehrer auch für euch eine gute Lösung.

Auch wenn DU ihm noch viel erklären könntest... Bei einem netten "Fremden" läuft es meist doch viel besser als mit Mutti.;-)

MIR wäre es das Wert. Erzielt er erstmal eine bessere Zensur, dann nimmt das automatisch den Druck raus und die ganze Familie blüht auf.

Alles Gute!

Für ihn... ich hab schon einen... ;-)

Ja... Nachhilfe... muss ich halt probieren... tut halt weh im portmonee... grad weil er ja könnte, wenn er WOLLTE. Das nervt mich so.

Ja, kann schon ins Geld gehen. Aber glaub mir, das ist der Familienfrieden wert. #schwitz

Woher weißt du, dass es nur am "nicht wollen" liegt. Wäre es nicht denkbar, dass er nicht will, weil er es nicht kann?#zitter

weitere 7 Kommentare laden

Und wenn es mal jemand anderes versucht, nicht du, nicht dein Mann ?

Opa, Tante ein guter Freund? Nicht zu Hause, mit einem netten Gespräch ohne Vorhaltungen? So kann man vielleicht dahinter kommen, warum Physik so schlimm ist.

Ich würde hinter so einer rigorosen Abwehr mehr vermuten.

Ich glaube ich würde meine Freundin instruieren und mein Sohn da mal zum "lernen" hinbringen, einfach nur in der Hoffnung, dass mal Gründe klarer werden.....
.... oder den Mann meiner Freundin, bei ihr würde mein Sohn Lunte wittern ...

Da hast du schon Recht.
Ich hab ihn auf den Freund meiner Schwiegermutter angesetzt, weil der elektriker ist. Aber da ist jetzt auch nix rausgekommen. Die Antworten sind weiterhin Käse.

Schau dir mal die Khan Academy an. Das kostet gar nichts.

Danke! Interessant!

Auf der deutschen Seite wird nicht so viel angeboten, wie auf der englischen, es lohnt sich aber trotzdem.
Physikus wurde ja schon empfohlen, das Spiel ist super, genau wie die anderen aus der Reihe. (Mathica, Informatikus etc.) Es gibt bestimmt auch gute Apps zum Thema und Tutorials bei YouTube. Habt ihr da schon geschaut?

"Ich habe auch Verständnis, dass er es wirklich nicht versteht. Denke aber auch, dass es damit zusammenhängt, dass er es nicht verstehen WILL."

#schock

Bitte bitte bitte such dir dringend Elterntraining zum Thema ADS

Bei ADS schaltet ein Teil des Gehirns komplett ab, sobald es einem Thema ausgesetzt ist, das es nicht mag.

Das hat nichts mit "nicht wollen" zu tun. Das ist so, als wenn jemand den Rasen gießt und ein anderer haut eine Axt in den Schlauch. Vorne kommt dann nix mehr raus.
Ja, das Wasser fließt und der vorne stehende wirkt so, als wäre er zu blöd dazu oder zu faul oder würde nicht wollen.

Die Axt teilt den Schlauch.

Bei gesunden ist es nur so, als würde jemand auf dem Schlauch stehen.
Geht man runter, fließt das Wasser wieder.
Bei ADHS wird der Schlauch zerhackt.

Dieser muss dann erst wieder durch viele positive Erfahrungen geflickt werden.



Bist du eigentlich selbst von ADS betroffen?
Wenn ich mir deine sehr emotionalen Beiträge und auch die Art wie du mit deiner Angst umgehst, würde es mich nicht wundern ;-)

Ist nur eine Frage nebenbei aus Neugier.

Ja. Wahrscheinlich habe ich auch ADS.
Hier im Landkreis gibt es offiziell kein ADS. Hier müssen alle Eltern in den Nachbarkreis um es diagnostizieren zu lassen. Kein Scherz. Keine hohle Behauptung. Es gibt hier Tatsächlich im Umkreis von 40km kein SPZ und keine ADS-Förderung.

Zu meinen Fachärzten fahre ich locker 1,5-2 Stunden einfache Strecke.

Das ist echt doof, aber lohnt sich.
Ich würde noch weiter fahren, wenn ich dafür Hilfe bekomme.

Hallo,

ich hasse Physik auch.
Ich kapiere es nicht, egal, wie häufig Leute es mir erklären, und eigentlich interessiert es mich auch nicht die Bohne. Experimente helfen da nicht. Die gucke ich mir an, denke mir, ja schön, und habe nachher weder mehr Plan noch mehr Motivation. Ist halt so.
Vielleicht schafft es ein Nachhilfe-Lehrer Deinen Sohn zu motivieren.
Bei mir hat es niemand geschafft. Ich habe mich mit auswendig Gelerntem, einfache Fragen im Unterricht beantworten und interessiert gucken mit Vieren durch Physik am Gymnasium geschlagen, bis ich es abwählen konnte.
Es macht eben nicht alles Spaß im Leben.

Ich würde mit Deinem Sohn mal ein generelles Gespräch führen, wie er sich seine Schullaufbahn so vorstellt.
Wenn da nur kommt, dass es ihm egal ist, dann hat sich das Gymnasium sowieso früher oder später erledigt, denn kein Elternteil schafft es, ein unmotiviertes Kind jahrelang durch's Gymnasium zu boxen. Da muss schon vom Kind was kommen.

Wenn Dein Sohn eher praktisch interessiert ist, ist vielleicht sowieso ein Handwerk eher was für ihn, als ein akademischer Beruf.
Ich bin mir übrigens sehr sicher, dass die Akademiker in ein paar Jahren mit Geldscheinen wedeln werden, damit die Handwerker zuerst bei ihnen arbeiten, wenn sich der Arbeitsmarkt so weiter entwickelt. ;-)

Unser Sohn (10) hat auch leichtes ADS. Bei ihm funktioniert es in vielen Fällen gut, die Verantwortung an ihn weiter zu geben.
Häufig kommt er dann doch ins Grübeln, ob sein Verhalten so das Gelbe vom Ei ist.
Er hat keine Lust, Englisch zu lernen. Nur hat er noch weniger Lust, deswegen das Gymnasium verlassen zu müssen und an eine Schule zu wechseln, wo er sich fachlich langweilen würde und außerdem auf noch weniger Jungs treffen würde, mit denen er etwas anfangen kann.

LG

Heike

"Er hat keine Lust, Englisch zu lernen. Nur hat er noch weniger Lust, deswegen das Gymnasium verlassen zu müssen und an eine Schule zu wechseln, wo er sich fachlich langweilen würde und außerdem auf noch weniger Jungs treffen würde, mit denen er etwas anfangen kann."

Bei leichtem ADS kann das klappen,.

Bei mir mit ausgeprägtem ADHS habe ich dann komplett dicht gemacht.
Je mehr ich wollte, desto weniger konnte ich.

Da hat dann nur noch geklappt mich an die Hand nehmen, mir zeigen, was geht, die Organisation soweit übernehmen, dass ich nur noch den Teil machen konnte, der dringend sein musste.

Das ist auch heute noch so, nur dass ich mich da selbst an die Hand nehme.

Tag 1 organisiere ich alles drum herum, schaffe alle Ablenkungen aus dem Weg
Tag 4 setze ich mir konkrete Ziele und sage mir, dass ich diese erreichen will
Tag 5 fange ich an und ziehe es durch
Tag 6 ist Puffer
Tag 7 Limit, das ich mir gesetzt habe (bestenfalls lange vor der tatsächlichen Frist)

Tag 2-3 brauche ich zur Erholung, durchatmen, emotional auf den Neuanfang vorbereiten.

Er soll meiner Meinung nach bittebitte einen handwerklichen Beruf lernen. Ich habe auch erst mal was gelernt, bevor ich studiert habe.
Und ich habe auch erst zum Ende des Studiums begriffen, was überhaupt von mir verlangt wurde.
Von daher bin ich echt entspannt.

Diese Machtkampf macht mich fertig und dass ich keinen Weg da raus finde.

"r hat im Unterricht nicht mitgemacht, lernt nicht und hat sogar seinen Hefter versteckt.
Er steht in Physik auf 6."

Spätestens hier wäre schon Minecraft beendet gewesen.

Keine gute Idee. Dann wäre Schule wahrscheinlich auch beendet. Das funktioniert bei diesen Kindern nicht. Die müssen etwas Positives in Aussicht haben. Wenn man ihnen das wegnimmt, was sie mögen, dann machen sie gar nichts mehr.

Sehe ich absolut anders, aus meiner beruflichen Erfahrung (bin Lehrerin) deckt sich deine Meinung auch nicht mit meinen Erfahrungen.

Kinder oder Jugendliche brauchen klare Grenzen und klare Verhaltensregeln.

- Verweigerst du dich völlig dem Unterricht - kein Minecraft
- Machst du im Unterricht mit - so und so viele Minuten ist dein Hobby erlaubt, bis deine Noten sich bessern, dann denken wir über weitere Zeitlockerungen nach

weitere 7 Kommentare laden

Hallo.
Es ist nicht das erste Mal, dass du von deinem Sohn schreibst. Diesen Thread finde ich deshalb etwas irreführend, denn das ist ja nur ein Ausläufer eines generellen Problems. Mit Drohungen (Oberschule, #sorry das ist nicht die logische Folge, auch dort muss gelernt werden) und Verboten kommst du da nicht weiter. Da vermiest du ihm am Ende nur noch das Thema Schule durch und durch. Er macht da nicht aus Spaß. Er zeigt es vielleicht nicht so offen, aber ich bin sicher, auch ihm geht es nicht gut mit der Situation.
Was passierte bisher? Besteht Kontakt zu Schulsozialarbeitern?
Ich kenne ein Kind, das nach deiner Beschreibung nach deinem Sohn sehr ähnelt. Er ist jetzt 20, der Bruder vom besten Freund meines Sohnes. Er wechselte mit 14,5 auf ein Internat, das sich auf Schüler mit AD(H)S spezialisiert hat. Ja ja, so manch einer schrie dann gleich "Sie schieben ihn ab". Das war aber absolut nicht so. Es wurde viel probiert, aber irgendwann blockierte er das Umfeld einfach komplett. Dann bekam er die Chance, in das Internat zu schnuppern. Er war begeistert von dieser Schule und hatte plötzlich richtig Lust auf Schule. Damit war es natürlich nicht einfach getan. Aber er hat es gepackt. Dort hat er gelernt mit seiner ADS zu leben und hatte wirklich wieder Spaß an der Schule.
Der Tapetenwechsel und die neue Schule haben bei ihm viel bewirkt. Vielleicht wäre auch bei euch ein Schulwechsel,nicht Wechsel der SchulFORM eine Option.

Alles Gute.

Nein. Kein Internat in der Art hier.
Man muss auch bedenken, dass die Dinger Geld kosten.
Hab ich nicht.
Er muss mit diesem Schulsystem hier klar kommen.

Er zeigt sehr offen, dass er unter der Situation leidet.
Ich hab schon etwas weiter oben beschrieben, warum ich da nicht raus komme und ich denke auch, das raus kommt, dass ich mir über die Komplexität der Situation im klaren bin.

Hallo,

du wirst doch nicht wegen Physik deinen Sohn zum Psychologen schleppen?

Physik steht und fällt mit dem Lehrer. Mein Sohn hat bis vor 2 Jahren Physik gehasst, nur Bahnhof verstanden und verweigert. Jetzt hat er eine neue Lehrerin, die anschaulich erklärt und jedes Thema mit einem Experiment beginnt, damit die Schüler überhaupt verstehen, was behandelt wird. Das Thema Stromkreis haben sie zum größten Teil praktisch durchgenommen indem sie selbst Stromkreise mit verschiedenen Schaltungen gebaut haben. Somit kann man sich was darunter vorstellen. Physik ist reines Verständnis und kein Fach zum auswendig lernen. Und kann man sich unter der Theorie nichts vorstellen, ist man zum Scheitern verurteilt. Deshalb liegt es am Lehrer, dies den Schülern begreiflich beizubringen.
Wie stehen denn die Klassenkameraden in Physik? Versucht Nachhilfe zu bekommen, von jemanden, der es erklären kann.

LG
Lotta

Nicht nur wegen physik. Sondern wegen ads. Wegen der Verweigerung.
Wegen eines grottigen Selbstbewusstseins.
Wegen sonstwas, was noch passieren kann.

Ist dein Sohn medikamentiert?
Vielleicht wäre das ein Ansatz, damit er endlich mal Erfolgserlebnis in der Schule hat!

Ich kenne beruflich einige Kinder, die nach einer Medikamentierung endlich lernen konnten und Erfolg in der Schule hatten. Die meisten haben danach locker den Sprung von der Förderschule auf die Regelschule geschafft.

Manchmal können Medikamente wirklich der Schlüssel sein.
Diese dürfen aber nicht allein stehen, sondern sollten mit Verhaltenstherapie und Elterntraining kombiniert werden.

Lg

weitere 10 Kommentare laden

Hallo,

du hast neulich Mal geschrieben, dass dein Sohn so unkameradschaftlich sein kann. Immer der Beste sein will, indem er andere klein redet.
Jetzt kommt hier ein Problem mit Physik, bei dem du relativ sicher bist, dass das Fach selbst eigentlich nicht das Problem sein kann.

Ohne deinen Sohn zu kennen, sehe ich ein Kind vor mir, dem immer vieles zugeflogen ist, der das Leben leicht nahm. Jetzt läuft es plötzlich an einer Stelle nicht mehr so easy-peasy. Das merkt er zwar (logisch, wenn er ne 6 kassiert), weicht aber aus und geht statt dessen in die komplett-Verweigerung. Kann das sein? Verdrängung, statt die Sache in Angriff zu nehmen?

Könnte es sein, dass er auch andere Dinge hat, die ihn stören und davon abhalten, sich aufs Lernen und aufs "nett-sein" zu konzentrieren? Mal so ins blaue rein geraten: Stress in der Familie (z.b. zwischen dir und deinem Mann), finanzielle Probleme (vielleicht auch welche, die ihm jetzt, da er etwas älter ist, erst auffallen), gesundheitliche Sorgen (älter werdende Großeltern)...

Meine Tochter ist sehr viel jünger, aber was hier gut funktioniert, wenn sie etwas nicht lernen will: es gibt Exklusivzeit ohne die kleine Schwester, einen warmen Kakao dazu, einen aufgeräumten Tisch und dann setzen wir uns gemeinsam hin. Ich mache dann gar nix, oder selbst eine blöde Pflichtaufgabe, aber sie muss (außer Kakao trinken) ihre Aufgaben erledigen. Dafür darf sie dann auch später ins Bett. So ist die Kontrolle da, dass sie arbeitet. Selbst wenn es nicht super effektiv ist, kann sie der Beschäftigung (in unserem Fall mit Mathe) nicht ausweichen. Und durch Kakao, spätere Schlafenszeit und Mama daneben sind so viele Anreize gegeben, dass sie oft noch freiwillig nach weiteren Aufgaben gefragt hat. Auf letzteres würde ich im Alter deines Sohnes nicht mehr hoffen - aber vielleicht gibt es nach der Mindest-Arbeitszeit noch Zeit für ein gutes, gemeinsames Gespräch?
Das ist auch sicher keine Dauerlösung,v.a. wegen des sich ansammelnden Schlafdefizits. Aber vielleicht eine Möglichkeit, dem Knoten platzen zu lassen?

LG!

Wir haben solche exklusivzeiten. Leider viel zu selten.
Aber sohbemann geniest das.
Ich sollte mich mehr auf sowas konzentrieren. Vielleicht legen wir nen Tag fest.... #kratz

Oder einfach mal vorübergehend jeden Abend, bis der Knoten geplatzt ist?
Akute Probleme erfordern akute Maßnahmen... Und dann irgendwann auf "einen Abend pro Woche" umstellen?
LG und viel Erfolg!

Was ist mit den Videos von "TheSimpleClub"?

Hilfe!
Schon beim Lesen vergeht einem ALLES, dieser Druck!
Du bist wirklich Berufsbegleiter?!
Wir haben 5 Kinder und eines dieser Kinder hatte es schon immer schwer und zwar in fast allen Fächern,dieses Kind ist jetzt Vater geworden und hat studiert und bildet sich sogar noch weiter in der Elternzeit.....
Wir haben jeden Tag das Lernen übernommen....Hauptschule,Ausbildung( eigenen Betrieb aufgebaut)Realschule und später Schulfremdenprüfung und Studium....
Was ich ausschließen würde da es nur ein Fach ist!
Was stimmt da wirklich nicht???
Im Unterricht?!
Suche bitte das Gespräch und höre dir ganz genau an was da los ist auch von Deinem Kind!

Lerne mit ihm!
Für uns war dies eine Selbstverständlichkeit,es ist zuviel für ihn alleine..
Lerne Dich ein,setze Dich mit ihm hin und wiederhole in 20 Minuten Einheiten den Stoff und dies in freundlicher Atmosphäre!
Sicher wünscht man sich Kinder die selbstständig lernen,dies tun unsere restlichen 4 Kinder auch,aber dieser Bub eben nicht,so ist es im Leben.
Suche das Gespräch,entschuldige Dich für den Druck und HILF IHM WIRKLICH nicht nur zuschauen und fordern.
Nach nur einer Woche werdet ihr schon vieles können auch ohne Druck,er wird Erfolgserlebnisse haben,es wird immer besser.
Arbeite nicht gegen Dein Kind sondern mit ihm.
Dieses bla bla der Leute, man soll nicht der Lehrer seiner Kinder werden ist schlicht falsch bei Lernschwierigkeiten.
Es ist nicht die Welt dies als Eltern zu übernehmen und man merkt schnell wie sich die Löcken schließen.
Am Anfang haben wir die Einheiten gelernt und ihm beigebracht und nach wenigen Wochen hat er selbstständig ganz kleine Abschnitte gelernt und wir haben es abgefragt.
Immer auch die aktuellen Sachen lernen und zwar NOCH AM SELBEN TAG vom Unterricht und nicht erst Tage und Wochen später.
Die 10 Minuten wiederholen ist Gold wert.
Wir haben zu jeder Gelegenheit nachgefragt und wiederholt.
Nimm das Kind in den Arm!
Schaue ich heute meinen Buben an,was für ein toller Mann er geworden ist und was für ein toller Vater,Ehemann und Chef bin ich froh um die Mühe( die erst angefangen sich einspielt und im Alltag mitläuft).
Wie oft bekommen wir zu hören „ unglaublich was aus dem Kind geworden ist,hätten wir nicht gedacht“ die gleichen Leute die uns davon abhalten wollten all die zu investieren da er ja so NIE selbstständig wird...bla bla
Kopf hoch und fangt noch heute damit an und befreit Euch von diesem Druck und der Angst.

Ich denke er versteht es einfach nicht. Hält sich selbst für dumm und verweigert deshalb.

Mein Rat wäre, erkläre ihm die Thematik (z.B. Unterschied von Reihenschaltung und Parallelschaltung) doch mal in eigenen Worten. Nicht zu sehr nach Buchinhalt.
Vielleicht hilft ihm das.

Ich finde es macht einen Unterschied, ob man alleine nach Buch lernt oder es jemand in eigenen Worten erklärt.

Ich selbst hatte mit der Thematik riesige Schwierigkeiten. Meine Freundin hat es sich von ihrem Onkel (Elektriker) erklären lassen. Dann hat sie es mir erklärt, erst dann hatte ich es kapiert und sogar ne gute Note geschrieben.

LG

Ich hätte da mal eine Frage: ab wann hast du ihn den zum Lernen gesetzt? Ich hab meine erst immer nach Silvester hingesetzt, etwas Auszeit braucht jeder.
Hast du überlegt dich mit ihm hinzusetzen, gemeinsam lernen? Physik mit Kochen kombiniert? Physik kann extrem trocken sein, es liegt aber an uns Eltern, es zu leben zu erwecken (zumindest habe ich es immer so gesehen).
Freu mich über deine Antwort.
Liebe Grüße Claudia

Nachtrag: wieso gibt es erst eine Konsequenz zum Zeugnis? Das verstehe ich nicht. Konsequenz hat etwas mit Reaktion und Aktion zu tun. Nach dem Motto: Aktion- Reaktion.
Zweitens: wie soll er jetzt von einer 6 in einem Monat zu einer 4 kommen, das funktioniert nicht (außer mit einer perfekten Prüfung), das finde ich einen zu großen Druck. Auf beiden Seiten.
Alles Liebe nochmal

Es gibt ein Lerntagebuch. Ist es ausgefüllt, gibt es eine Belohnung und das Handy am Abend. Wenn nicht, dann halt nicht.
Für 1er und 2er (mit Nachweis) gibt es 1h Computer spielen.
Schlechte Noten bestrafe ich im Schuljahr nicht, weil er sie dann einfach versteckt (siehe verstecketer Physikhefter) oder vielleicht kommt er so auch noch auf die Idee, meine Unterschrift zu fälschen. Die 6er habe ich beispielsweise nur über das Notenportal gesehen.
Er ist kein kleines Kind mehr. Der Junge ist 13! In 3 Jahren könnte er auf den Realschulabschluss zusteuern! Dann muss er ne Lehre machen und da pudert ihm auch keiner mehr den Popo! Ihm ist absolut klar, was er macht und eine gewisse Weitsichtigkeit darf und werde ich von ihm verlangen.

Nein, er ist kein kleines Kind mehr, aber zu zweit macht es mehr Spaß.
Ich bin mit meiner Methode gut gefahren, in der Oberstufe hat sie alles allein geschafft, sicher war es auch da lustiger zu zweit. Aber auch das hörte sich auf.
Verstecken hätte ihr nichts gebracht, sie wußte ja nicht wann ich in einer Sprechstunde der Lehrer aufkreuze 🤷🏻‍♀️.
Mittlerweile hat sie Maturiert und studiert Mathematik und Geschichte, sehr brav.
Jedem das seine.

Mmm ich würde bei den kosmosbaukaesten schauen, die sind auch nicht teuer, vielleicht gibt es die auch gebraucht. Die dazughoerigen Hefte und Anweisungen in den Kaesten fand ich auch sehr gut. Praktisches hilft ja meist. Außerdem gibt es bio Chemie und Physik Eltern. Mein Sohn hat auch stark medikamentenpflichtiges ADHS. Da muss man leider stark motivieren.

Habt ihr es schon mit Youtubevideos oder Apps, wie Schlaukopf versucht? Meine Kinder lernen fast gar nicht mehr aus dem Buch und wir machen damit sehr gute Erfahrungen.

Ja. Habe ich versucht. Er verweigert ALLES was mit Lernen zu tun hat.
Ich muss halt auf mich zukommen lassen, was daraus wird und dann entsprechend reagieren.