Das liebe Einmaleins und Geteilt

Hallo ☀️

Letzte Woche hat meine Tochter Sachrechnen gemacht. Da habe ich wieder gesehen wie deutlich sie mit dem Einmaleins und noch viel mehr mit dem geteilt Probleme hat.
Ihr macht die Schule Spaß, sie versteht schnell (getesteter IQ von 125).
Sie ist jetzt Ende 3. Klasse. Das Einmaleins macht ihr Probleme und das Geteilt ist eine Katastrophe. In der Schule werden nicht die Reihen gelernt. Es wurde über Ableitung der Kernaufgaben und mit viel Üben und Üben gelernt. Sie kommt damit aber gar nicht klar. Ich hab schon gelesen, dass es so lernen besser wäre als nur die Reihen auswendig zu lernen, aber es klappt nicht.
Jetzt sind Ferien und wir wollen üben, motiviert ist sie.

Anton fand sie von Anfang an langweilig, Laptop ist schwierig. Ich könnte ihr Arbeitsblätter geben, aber das Internet ist voll damit.

Vielleicht hat jemand Tipps wie es gut zu lernen ist. Vielleicht doch auswendig lernen? Ich habe es damals auch so gelernt und ich war immer in Mathe Klassenbeste. Danke.

2

einmaleins - udn rückwärts (geteilt) läuft einfach über MASSE!

also: einfach jeden Tag, - im auto oder immer nach dem Abendessen abfragen (auch rückwärts (wie oft passt die 7 in die 63).

da brauchts auch keine Software oder schlaue Apps oder so, weil ja dann jeder viel zu lang bildschirmzeit hat ...

die Lehrer meinen das wirklich ERNST, wenn sie Anfang des Schuljahres sagen, dass man am besten JEDEN TAG das 1x1 übt....

der Schlüssel ist: Täglich! -- nicht die Länge.

1

Hallo!

Bei uns ist der "Little Professor" im Einsatz. Das ist sozusagen ein umgekehrter Taschenrechner, der Rechnungen vorgibt und man die Lösung eingeben muss. Mit dem Ding habe ich damals schon Rechnen geübt. Es gibt es allerdings nach wie vor zu kaufen.

Jedenfalls kann man damit die Rechenart und die Schwierigkeitsstufe festlegen. Wenn man möchte, kann man auch eine konkrete Reihe einstellen. Die Rechnungen der extra festgelegten Reihe kommen aber dennoch immer durcheinander. Also 5x7=?, 2x7=?, 9x7=?.

Ein Infolink dazu: https://de.wikipedia.org/wiki/Little_Professor

LG
id

3

Hallo,

nicht jedes Kind lernt gleich. Deswegen passt nicht jede Methode zu jedem Kind und neuer ist nicht gleich besser.

Ich würde mit ihr ganz altmodisch die Reihen lernen und dann üben, üben, üben.
Unsere Kinder fanden die Trainer im Netz gut, aber Blätter gehen auch.

Das 1x1 ist keine Frage der Intelligenz, sondern des Fleißes.

LG

Heike

4

a) Auswendig lernen, wenn du den Eindruck hast, es könnte funktionieren.

Wenn es nicht klappt oder sie so gefrustet ist, dass es nicht geht, dann pausieren und andere Wege probieren


b) spielen:
1x1 Bingo
Trio

c) Backen, kochen, Tisch decken
4 Portionen auf 2 Portionen umrechnen

"Ich habe heute 10 Würstchen gekauft. Verteilst du die bitte mal"
"Mist ich habe vergessen, wie lange das Brot reicht. Wir haben noch 10 Scheiben. Reicht das bis Dienstag?" (meine fängt dann von selbst an mit der Frage: wenn jede von uns 2 Scheiben isst.....)

"Die Gummibärchen sehen lecker aus. Gibst du deinem Bruder auch welche und mir bitte auch...."

"normalerweise müssen 3 Esslöffel in den Teig. Wir machen ja aber die vierfache Menge, wie viele Esslöffel brauchen wir dann?"

Wenn es nicht um's Üben geht, sondern um die Aktion an sich, merkt meine gar nicht, dass sie rechnet und hat Spaß dabei.


Ich selbt habe nie auswendig gelernt!
Beim Backen mithelfen und Alltagsbezogene Aufgaben haben mir mehr Spaß gemacht.

Heute bin ich noch fit im Einmaleins, weil ich nur die x5 auswendig kann bzw. mir rasch herleite.

90 halbe 45. Also sind 9x5 45
54 sind somit 9x6

6x7
70, 35 , 42

Je nachdem, was mein Hirn gerade schneller abrufbereit hat. Das auswendig erinnerte oder das schnell hergeleitete.

5

Ein guter Freund lernte es mit Ball zu werfen.
Vokabeln dann auch.

Elternteil wirft den Ball, Kind beantwortet Frage.
Das Tempo erhöht sich mit der Zeit.

Damit der Spaß bleibt, kann auch mal abgewechselt werden. Kind stellt (später) auch ein paar Rechenaufgaben.
Der Rhythmus geht dann in Fleisch und Blut über.

6

Es gibt bei Amazon z.B. auch ein paar CDs mit extra 1x1 Liedern. Vielleicht hilft davon etwas? Wenn man es regelmäßig anhört und dann mitsingen kann?

8
Thumbnail Zoom

Das ist aus "Coole Lieder zum Einmaleins" vom Persen Verlag.

7

Ich unterrichte Mathe in einer 3. Klasse und meine Schüler haben das Einmaleins genauso gelernt wie von dir beschrieben.

Wenn deine Tochter Mal und Geteilt vom Prinzip her verstanden hat, dann heißt es einfach nur Üben, üben, üben. Meine Schüler haben alle die klassischen Karteikarten: vorne die Aufgabe, hinten das Ergebnis. Übt damit täglich ein paar Minuten, und wenn sie anfangs nur die Aufgabe anschaut und danach das Ergebnis, irgendwann weiß sie das Ergebnis ohne Anschauen.

Anton bringt beim Einmaleins finde ich nix, da werden nur stur die Aufgaben abgefragt und entweder du weißt das Ergebnis oder nicht. Finde ich frustrierend, wenn man es nicht kann. Die sonstigen hier empfohlenen Apps kenne ich nicht, halte ich aber für überflüssig. Wenn sie motivieren, bitte gerne, aber achte darauf, dass nicht nur einfach die Ergebnisse abgefragt werden.

11

Danke. Das mit Karten habe ich mir auch schon überlegt. Ich habe Lernkarteikasten hier. Ich dachte, es würde nichts bringen damit zu lernen so lange sie noch so große Probleme hat. Aber wenn sie anfangs immer überlegt, ich ihr anfangs evtl. Tipps zum Ableiten gebe, dann könnte das durch regelmäßiges Üben funktionieren. Mehrmals die Woche 5 Minuten sollte kein Problem sein. Wir haben auch schon angefangen so die Rechtschreibung zu üben. Also mit Karteikasten (angelehnt an das Gut1 Programm).
Ich finde es grundsätzlich gut, wenn Kinder in der Grundschule schon merken, dass man auch Mal lernen muss. Später wird das zur Normalität. Noch sind meine Kinder so genannte Überflieger. Sie ist auch grundsätzlich motiviert, was es mir auch einfacher macht.

14

Das Ableiten ist grundsätzlich eine wichtige Kompetenz, die ich auch fördere. Aber das Einmaleins sollte trotzdem auswendig sitzen.
Wenn deine Tochter z.b. mit großen Zahlen halbschriftlich dividieren oder multiplizieren soll, dann muss sie die großen Zahlen zerlegen, damit sie das überhaupt rechnen kann und dann noch bei den kleineren Zahlen sich die Ergebnisse herleiten, das sind dann einfach zu viele Arbeitsschritte, man kann schnell durcheinanderkommen und braucht einfach auch zu lange 🤷🏼‍♀️

weitere Kommentare laden
9

Hallo,

keine Ahnung, wer sich dieses Ableiten von Kernaufgaben ausgedacht hat - bei uns funktioniert das auch überhaupt nicht.

Wir haben aber das Glück, dass wir mit Beginn des 1x1 ins Homeschooling gestartet sind.
Ich lasse meine Tochter das 1x1 auswendig lernen. Denn Ableiten würde voraussetzen, dass sie den Zahlenraum bis 100 deutlich sicherer beherrscht, als sie es tut. Mal eben 80-16 rechnen... Für mich kein Ding, aber meine Zweitklässlerin rechnet sorgfältig 80-10-6= 64. Wie war noch mal die Malaufgabe, um die es ging???

Auswendig lernen mussten wir aber auch erst lernen. Wir machen das so:
Erst die reine Reihe, z.b. 7, 14, 21, 28...
Das geht meist flott.
Dann die Aufgaben dazu, also
1x7=7, 2x7=14, 3x7=21...(da muss man erstmal "nur" trocken die Aufgaben zwischen die Zahlen setzen, die man schon kann!)
Dann rückwärts:
10x7=70, 9x7=63, 8x7=56...
Das ist der wichtigste Schritt!!

Wenn sie es rückwärts auch kann wird in beiden Richtungen schon mal das Tempo gesteigert. Dann kann man als nächstes durcheinander abfragen. Wobei ich natürlich schwere Aufgaben öfter Abfrage. Bei diesem blöden Ableite-System hat sogar meine Tochter schon entdeckt, dass die schweren Aufgaben (7x8, 6x4, ...) nur ganz selten dran kommen. Die leichten "Kernaufgaben" werden pausenlos wiederholt...

Anton.app benutzt meine Tochter nur zum Wiederholen - sie mag das Autorennen, das unter "Test" versteckt ist.

Und das addieren und subtrahieren bis 100 üben wir getrennt davon. Das ist eine andere Baustelle und ich bin total froh, dass sie durch langsames Rechnen in dem einen Bereich nicht auch noch beim 1x1 schlecht ist...

Viel Erfolg!

10

Danke. Kopfrechnen kann sie sehr gut, locker bis 1000. Da bin ich sehr froh. Da kommt man nämlich mit Auswendig lernen nicht weit.

12

Hallo,

ich denke, jeder hat seine eigenen Lernstrategien. Man sollte den Kindern möglichst unterschiedliche Methoden aufzeigen, sie dann aber letzten Endes selber entscheiden lassen, wie sie am Besten lernen. Was für einen optimal ist, muss noch lange nicht für alle anderen auch passen.

Du sagst, sie kann super Kopfrechnen. Dann kann sie sich ihre Malaufgaben auch einfach ausrechnen.
Mein Jüngster kann fast nichts auswendig lernen/behalten. Das klappt höchstens mit viel Gedächtnisstützen - das nutzt beim 1x1 aber nicht viel. Der rechnet sich das aus und ist damit oft schneller als andere.
Mein Großer hat es auswendig gelernt.

Aber nur weil man etwas auswendig kann, heißt das noch lange nicht, dass man den Stoff auch wirklich beherrscht.
Manchmal ist das auswendig Gelernte aber eine gute Basis für späteres Verständnis.

LG

13

Wir hatten die Lieder CD zum 1x1 vom Kleinen Gauß im Einsatz. Da sind Lieder zu jeder einzelnen Malreihe, außerdem die Selbstlernhefte vom Rechenfuchs und von Mathe Stars.....wo auch alles mögliche andere bei Mathe geübt wird.

Wenn ich aber sagen müsste, was speziell bei den Malfolgen am besten funktioniert hat...sich jeden Tag 1-2 Malreihen vornehmen und stur auswendig lernen und dann immer wieder und wieder und wieder und wieder und wieder und wieder abfragen. Bei Mal sollte man am Ende der Kür gar nicht mehr groß nachdenken und deshalb geht für mich nix ohne Sturmes Lernen.

Die Little Professor App hatten wir auch. Jeden Tag 10 Minuten kann ich auch nur empfehlen, aber die Bewertung ist da schon Recht streng. Selbst mir sind so gut wie nie alle Sterne gelungen, weil es auch stark nach Zeit geht. Kinder die sich sehr an den Sternen aufhängen und schnell frustriert sind und mäßige Wertungen.....so wie mein eines Kind....sind dann damit nicht so glücklich. Aber probieren kann man's.