Einschulungsfeier Corona Personenanzahl im Garten Niedersachsen

Hallo an alle,

kann mir jemand einen Link schicken, bei dem die oben genannte Frage beantwortet wird oder man die Frage stellen kann?

Ich habe niedersachsen.de durchforstet und bin weiterhin nicht glücklich. Taufe mit 50 Personen möglich. Einschulungs-Party im Garten auch? ???

Ich bin überfragt.

Gruß
Fox

1

>> Alltag in Zeiten des Coronavirus – Antworten auf häufig gestellte Fragen
Vorlesen

zuletzt aktualisiert am 26.06.2020

Der neue Alltag in Niedersachen wirft viele Fragen auf – hier finden Sie Antworten.

Mit der Tastenfunktion STRG + F (oder Funktion im Browser-Menü: Seite durchsuchen) können Sie den Text auch nach Schlüsselwörtern durchsuchen, z.B. „Friseur“, um die entsprechende Antwort schnell zu finden.

Sie können auch direkt zu einzelnen Rubriken springen. Die Sortierung ist dort chronologisch, d.h. die aktuellsten Antworten stehen jeweils am Anfang.

»» Allgemeines und Kontaktbeschränkungen

»» Gastronomie/Freizeit/Tourismus

»» Einzelhandel und Dienstleistungen

»» Schule/Kita/Bildung


Mehr Antworten auf Fragen

»» rund ums Sporttreiben

»» zur Mund-Nasen-Bedeckung

»» zurück zur Übersicht mit allen FAQ-Themen

Die vielen Informationen zu Corona überfordern mich - wer kann mir weiterhelfen?

Die zentrale Corona-Hotline der Niedersächsischen Landesregierung erreichen Sie unter 0511 120 6000 von Montag bis Freitag von 8 bis 22 Uhr sowie am Wochenende von 10 bis 20 Uhr. Eine Übersicht mit weiteren wichtigen Telefonnummern und Unterstützungsangeboten finden Sie hier: Die wichtigsten Hotlines und Hilfsangebote zur Corona-Krise



zuletzt aktualisiert 26.06.2020

Niedersächsischer Weg in einen neuen Alltag:

Antworten auf allgemeine Fragen zu den Kontaktbeschränkungen sowie den Verhaltensregeln im öffentlichen Raum

Der Landkreis Osnabrück grenzt unmittelbar an die Kreise Gütersloh und Warendorf – muss ich mir Sorgen machen oder sollte ich diese Region meiden?
Nein. Der Landkreis hat sehr schnell reagiert und über eine Allgemeinverfügung weitergehende infektionsschützende Maßnahmen ergriffen.

Hier geht es zu den entsprechenden Regeln im Landkreis Osnabrück.

Auch in Göttingen haben wir derzeit ein stärkeres Infektionsgeschehen, gilt für uns nun auch das Beherbergungsverbot in Niedersachsen?
Nein. Die Verordnung konzentriert sich aktuell nur auf die Kreise Gütersloh und Warendorf in NRW. In Göttingen ist die Lage anders, dort ist das Infektionsgeschehen lokal auf einen größeren Gebäudekomplex begrenzt und betrifft nicht weite Teile der Stadt.

Dürfen wir denn als Tagestourist nach Niedersachsen reisen, auch wenn wir aus Gütersloh/Warendorf kommen?
Die aktuelle Verordnung schränkt Sie hierzu nicht ein. ABER wir bitten Sie eindringlich darum, auch dies möglichst zu unterlassen. So gerne wir Gäste aus unserem Nachbarland immer begrüßen, es sollte in unser aller Interesse sein, dass sich das Virus nicht unkontrolliert weiterverbreitet. Die Erfahrungen der letzten Wochen haben gezeigt, dass konsequente Maßnahmen zu einer schnelleren Rückkehr in die Normalität führen.

Unsere Freunde aus dem Kreis Gütersloh wollen uns am Wochenende in Goslar besuchen – dürfen diese bei uns zuhause übernachten?
Das Beherbergungsverbot in der Verordnung gilt für Betreiberinnen und Betreiber von Beherbergungsstätten und umfasst insofern keine privaten Übernachtungen. Gleichwohl möchten wir Sie und Ihre Freude bitten, doch noch mal abzuwägen, ob dieser Besuch aktuell wirklich notwendig ist. Bundeslandübergreifend sollte unser aller Interesse sein, das Infektionsgeschehen möglichst im Griff zu behalten.

»»» Hier geht zu weiteren Antworten zu Fragen zum Beherbergungsverbot für Reisende aus Gütersloh und Warendorf.

Es ist nicht ganz einfach den Überblick zu behalten - was sind denn jetzt die wesentlichen Änderungen, die am 22.06.2020 in Kraft getreten sind?
Die umsichtigen Verhaltensweisen der Niedersächsinnen und Niedersachsen haben das Infektionsgeschehen auch mit den letzten Lockerungen positiv stabilisiert und so können weitere Lockerungen ermöglicht werden.
Am wichtigsten: im persönlichen Bereich wird die bisherige Zwei-Haushalte-Regel dahingehend erweitert, dass nun auch Treffen in einer Gruppe bis zu 10 Personen (unabhängig von den Haushalten) möglich sind. Diese Regel ist überall dort anwendbar, wo bislang schon die Zwei Haushalte-Regel galt, also im öffentlichen Raum oder bei der Belegung von Ferienwohnungen, aber auch beim Besuch einer Kneipe oder in eines Restaurants. Auch das Grillen und Picknicken ist in dieser Gruppengröße wieder zulässig.

Im sozialen Sektor sind Kinder- und Jugendreisen mit Übernachtung in Gruppen von bis zu 16 Personen wieder möglich. Die Platzangebote in der Tagespflege sind wieder vollständig belegbar und in den Werkstätten für behinderte Menschen wurde der Anteil der nutzbaren Plätze auf drei Viertel erhöht.

Im kulturellen Bereich sind Veranstaltungen nicht mehr nur unter freiem Himmel, sondern auch wieder in geschlossenen Räumen wieder möglich. Es bleibt jedoch bei der Obergrenze von 250 Personen. Diese dürfen nur sitzend an der Veranstaltung teilnehmen und es muss zu jeder Zeit ein Mindestabstand von 1,5 Metern eingehalten werden. Damit steht der Öffnung von Theatern, Opern und Kinos nichts mehr entgegen. Ganz wichtig ist aber: Während einer gesamten Veranstaltung muss Indoor ein Mund-Nasen-Schutz getragen werden.

Beim Sport können wieder bis zu 250 Zuschauerinnen und Zuschauer zu den Amateur-Sportveranstaltungen in Niedersachsen kommen. Im Profisport bleibt es beim Zuschauerverbot! Und auch Saunen können wieder ab Montag den (Schwitz)Betrieb aufnehmen.

In Schulen sind in kleinem Rahmen wieder viele Veranstaltungen möglich. Dies gilt vom Sportunterricht über Projektwochen, Tagesausflüge bis hin zu Zeugnisübergaben und Verabschiedungen. Die Kindertageseinrichtungen öffnen ab Montag wieder für alle Kinder, die in der jeweiligen Einrichtung normalerweise einen Betreuungsplatz haben.

Für alle genannten Bereiche gelten Hygienekonzepte und Abstandsregelungen.


Wann tritt die geänderte Verordnung in Kraft und wie lange gilt diese?
Diese Änderungen der Niedersächsischen Verordnung über infektionsschützende Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus vom 19.06.2020 treten am Montag, 22. Juni 2020 in Kraft. Die Verordnung gilt einstweilen bis zum 05.07.2020. Nach bisherigen Planungen wird dann eine deutlich verschlankte, übersichtlichere Verordnung in Kraft treten.

Muss aufgrund hoher Infektionszahlen wie zuletzt in Göttingen mit einer Rücknahme von Lockerungen in ganz Niedersachsen gerechnet werden?
Zunächst gilt es, die Infektionsherde vor Ort genau zu lokalisieren und einzugrenzen. Ist der Auslöser für die Infektionshäufung identifiziert (wie beispielhaft bei den Schlachthöfen in Osnabrück oder aktuell in Göttingen geschehen) wird in enger Kooperation mit den Behörden vor Ort entschieden, welche konkreten Maßnahmen geeignet sind, um das Geschehen wieder unter Kontrolle zu bringen. Bei der Wahl dieser Maßnahmen gibt es daher keine automatische Rücknahme von Lockerungen oder allgemeine Verschärfungen von Maßnahmen in einer Region, sondern möglichst passgenaue Lösungen auf das konkrete Infektionsgeschehen bezogen.


Wo muss ich überall meine Kontaktdaten angeben und wie ist das mit dem Datenschutz?
Um mögliche Infektionsketten nachvollziehen zu können, ist in folgenden Bereichen die Dokumentation von Kontaktdaten erforderlich:

1. Nur Kontaktinformationen

bei der privaten Betreuung von Kindern
im Rahmen von Bildungsangeboten im außerschulischen Bereich (z.B. Volksschule, Musikschulen)
im Rahmen von Angeboten der Kinder- und Jugendhilfe sowie im Bereich der sozialen, pädagogischen oder psychologischen Beratungsstellen
bei touristischen Busreisen
im Bereich touristischer Aktivitäten (touristische Schifffahrt, Boots- und Fahrradverleih)
sowie in Fahrschulen

2. Kontaktinformationen erweitert um Zeitrahmen des Aufenthalts

bei Besuchen in Alten- und Pflegeheimen, Krankenhäusern, Rehabilitationseinrichtungen etc.
bei Besuchen kultureller Veranstaltungen im Freien
in Werkstätten für behinderte Menschen, Tagesförderstätten etc.
in Restaurants, Gaststätten, Biergärten, Kneipen, Imbissen, Cafés, Bars etc.
in Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
im Rahmen körpernaher Dienstleistungen (z.B. Friseursalons, Manikürestudios, Pedikürestudios, Kosmetikstudios, Massagepraxis)
sowie in Fitnessstudios

Wichtig für Besucherinnen und Besucher: Ohne Ihr Mitwirken bei der Dokumentation dürfen Dienstleistungen, Aktivitäten oder Besuche in den genannten Einrichtungen nicht erbracht werden!
Benötigt werden zu einer möglichen Kontaktaufnahme durch das Gesundheitsamt (nur bei einem Infektionsfall!) Ihr Familienname, Ihr Vorname, Ihre vollständige Anschrift sowie eine telefonische Erreichbarkeit. Bei den oben in der 2. Gruppe genannten Einrichtungen wird zusätzlich der Zeitpunkt des Betretens und des Verlassens der Einrichtung dokumentiert.
Wichtig für Betreiberinnen und Betreiber:
Diese Dokumentation ist spätesten nach einem Monat zu löschen bzw. zu vernichten und darf nur zum Zwecke des Infektionsschutzes durch das Gesundheitsamt genutzt werden. Die Daten sind technisch und organisatorisch vor unberechtigtem Einblick und Zugriff zu schützen. Insbesondere dürfen Kundinnen und Kunden nicht die Daten anderer Personen einsehen können. Eine offen zugängliche Liste, in die sich nacheinander die Kundinnen und Kunden selbst eintragen, ist nicht zulässig.


Mehr Informationen hier: Die Landesbeauftragte für den Datenschutz Niedersachsen unterstützt dabei die Betriebe bei der datenschutzkonformen Umsetzung mit umfänglichen Informationen und Mustern.


Unser Chor ist gespannt – dürfen wir jetzt endlich wieder proben?
Im Freien, also außerhalb von geschlossen Räumen, kann ihr Chor tatsächlich wieder kräftig singen und proben. Dies gilt auch für den Unterricht von Bläserensembles und Bläserorchester, soweit dieses im Freien stattfindet. Bitte halten Sie jedoch unbedingt einen möglichst großen Abstand zwischen den einzelnen Sängerinnen und Sängern. In geschlossenen Räumen ist dies hingegen aufgrund der besonders ausgeprägten Aerosolentwicklung noch nicht bzw. nur in Kleingruppen bis zu vier Personen möglich.

Theater und Kinos können wieder öffnen – muss ich dann dort wirklich eine Maske tragen?
Einerseits freuen wir uns, dass nun auch diese Eckpfeiler des kulturellen Lebens endlich wieder öffnen können. Gleichzeitig gilt es, die Infektionsgefahr gerade in geschlossenen Räumen weiter im Blick zu behalten. Insofern ist die Mund-Nasen-Bedeckung auch während der gesamten Vorstellung bzw. des Films leider Pflicht. Die Kulturschaffenden in Niedersachsen werden sich gleichwohl freuen, endlich wieder vor Publikum auftreten zu können, auch wenn deren Mund und Nase bedeckt sind. Unterstützen Sie daher gerne die Wiederaufnahme der kulturellen Betriebe, aber halten Sie bitte unbedingt 1,5 m Abstand zu anderen Besucherinnen und Besuchern die nicht aus ihrem eigenen Hausstand oder einem weiteren oder einer gemeinsamen Gruppe von bis zu 10 Personen gehören. Außerdem müssen die Kontaktdaten aller Anwesenden für eine mögliche Nachverfolgung der Infektionsketten vom Veranstalter dokumentiert werden.

Zuschauer sollen beim Sport wieder zulässig sein – kann ich endlich wieder ins Stadion?
Wenn es um die Fußballprofis der Bundesliga geht, dann ist das derzeit noch nicht möglich, weder beim Spiel noch bei deren Training. Aber im Amateursport gilt tatsächlich:
Kleine Sportveranstaltungen und Turniere sowie ein Training im Freien können von bis zu 250 Personen besucht werden. Bis zu einer Zahl von 50 Personen ist lediglich der Abstand von 1,5 Metern einzuhalten. Gibt es mehr als 50 Zuschauerinnen und Zuschauer, sind weitere Voraussetzungen einzuhalten. So müssen dann Sitzplätze im nötigen Abstand eingenommen werden und die Kontaktdaten der Personen für eine mögliche Nachverfolgung der Infektionsketten vom Veranstalter gespeichert werden.

Ich arbeite in einer Werkstatt für behinderte Menschen – muss ich da immer noch durchgängig die Mund-Nasen-Bedeckung tragen?
Nein, dies ist mit der aktuellen Verordnung auch geändert worden. Die Pflicht zur Bedeckung ist wichtig, sie gilt nur wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu Personen aus einem anderen Hausstand nicht eingehalten werden kann.
Also überall dort, wo der Mindestabstand wirklich eingehalten werden kann, besteht keine Pflicht zur Mund-Nasen-Bedeckung in der Einrichtung. Ergänzend würden wir an dieser Stelle gerne auf § 9 Absatz 3 der Verordnung hinweisen: Personen, für die aufgrund einer Behinderung oder von Vorerkrankungen, zum Beispiel schwere Herz- oder Lungenerkrankungen, wegen des höheren Atemwiderstands das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist, sind von der Verpflichtung eine solche zu tragen ausgenommen.
» Mehr Informationen zur Mund-Nasen-Bedeckung.

Hat sich in Restaurants etwas geändert – sind Buffets wieder zulässig?
Soweit es um Buffets zur Selbstbedienung geht, dann sind diese auch weiterhin nicht zulässig. Wenn jedoch ein/e Mitarbeiter/in hinter dem Büffet steht und die Speisen auflegt, sind Büffets wieder möglich. Ansonsten können Sie ab Montag, 22. Juni auch wieder mit einer Gruppe von bis zu 10 Personen an einem Tisch sitzen unabhängig von dem jeweiligen Hausstand. Und auch der bisherige Mindestabstand von 2 Metern zwischen allen Tischen wird aufgehoben. Wichtig bleibt lediglich der persönliche Abstand von 1,5 Metern zu anderen Personen, die nicht zu Ihrem Hausstand bzw. einem weiteren oder zu Ihrer gemeinsamen 10er-Gruppe gehören.

Der Kramermarkt ist die fünfte Jahreszeit in Oldenburg – kann er Ende September stattfinden?
Leider nicht. Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern bleiben bis mindestens Ende Oktober untersagt. Damit setzt Niedersachsen einen Beschluss der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin vom 17.06.2020 um. Dies betrifft leider die Durchführung aller Volksfeste, Kirmesveranstaltungen, Festivals, Dorf-, Stadt-, Straßen- und Schützenfeste und ähnliche Veranstaltungen; auch der Besuch dieser Veranstaltungen bleibt verboten.

Ich bin zwar in einem Fitnessstudio, gehe dort aber am liebsten in die Sauna – wann dürfen diese denn wieder öffnen?
Ab Montag, den 22.06. können Sie an den Sportgeräten vorbei auch direkt in die Sauna gehen.
Alle Saunen, auch in Schwimmbädern oder Hotelanlagen, können ab diesen Zeitpunkt wieder anheizen und Aufgüsse für ihre Gäste anbieten.

Nach Wochen der Einschränkungen möchten unsere Kinder wieder etwas erleben – was ist mit Jugendfreizeiten?
Kleinere Ferienfreizeiten sind wieder möglich. Ab Montag können Kinder- und Jugendgruppen im Rahmen der Jugendarbeit nach § 11 SGB VIII mit maximal 16 Personen in einer Jugendherberge oder einer anderen Gruppeneinrichtung Veranstaltungen durchführen und auch übernachten.


Wie ist das jetzt mit den Kontaktbeschränkungen im öffentlichen Raum?
Nach Wochen geprägt von deutlichen Einschränkungen können wir uns nun wieder mit bis zu 10 Personen als Gruppe in der Öffentlichkeit treffen. Die Anzahl der Haushalte ist hierbei nicht mehr ausschlaggebend. Auch der Mindestabstand ist innerhalb dieser Gruppe nicht mehr vorgeschrieben. Vielleicht können sie ihn aber überall dort, wo es möglich ist, freiwillig einhalten. Gerade die Abstandsregel war und ist einer der wichtigsten Erfolgsfaktoren für die positiven Entwicklungen im Infektionsgeschehen.

Die Zwei-Haushalte-Regel hat übrigens insofern noch Bestand, dass die Anzahl von 10 Personen überschritten werden darf, wenn diese tatsächlich nur aus zwei Hausständen stammen.

Das Grillen und Picknicken ist unter den og. Konstellationen künftig auch wieder möglich.


Und in meinen eigenen vier Wänden? Ändert sich dort etwas bei den Kontaktbeschränkungen?
Im persönlichen Bereich oder im Umgang mit anderen Menschen, sind wir selbst gehalten, eine vertretbare Balance zwischen unserem Bedürfnis nach sozialen Kontakten und gleichzeitiger Infektionsvermeidung herzustellen. Jede Person hat, so § 1 Absatz 1 der Verordnung auch weiterhin, physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Die Niedersächsinnen und Niedersachsen haben mit der disziplinierten Beachtung und Umsetzung der Corona-Regeln nicht nur das ursprünglich hohe Infektionsgeschehen deutlich beruhigt, auch die Lockerungen der vergangenen Wochen sind darüber erfolgreich begleitet worden und haben den bisherigen Weg hin zu einem Alltag mit dem Virus geebnet.

Bei den Kontaktbeschränkungen gilt es daher vor allem die persönliche Balance herzustellen zwischen dem Bedürfnis nach sozialen Kontakten und Alltagsnormalität auf der einen Seite und dem Wunsch nach Schutz vor einer Ansteckung, sei es für mich persönlich oder für die Menschen mit denen ich in Kontakt bin, auf der anderen Seite. Denn das Virus ist unstrittig immer noch als Gefahr vorhanden, wie der Ausbruch in Göttingen zuletzt verdeutlicht hat.

Was heißt das konkret für mich?
Das heißt, dass Sie sich auch in Ihrer Wohnung, Ihrem Haus, auf Ihrem Balkon oder in Ihrem Garten immer nur mit möglichst wenigen und möglichst auch nicht mit immer neuen Menschen treffen sollten. Die nunmehr im öffentlichen Raum geltende 10-Personenregel kann zum Beispiel überall dort, wo genug Platz ist gut auch auf den Privatbereich übertragen werden.
Auch wenn man sich privat mit einer höheren Anzahl von Freunden oder mit Familienangehörigen trifft, ist es allerdings gut, dies nach Möglichkeit im Freien zu tun und Abstandswahrung im Blick zu behalten.
Je kleiner eine Wohnung, ein Garten oder ein Balkon sind, desto kleiner sollte auch die Zahl der Menschen sein, die dort gleichzeitig zusammenkommen. In einer beengten Wohnung sollte bitte auf größere Zusammenkünfte komplett verzichtet werden.
Die jeweilige Ideallösung richtet sich demnach nicht nach der schlichten Anzahl von Personen sondern möglichst nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten. Die stetige Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 m und ein Aufenthalt im Freien ermöglichen mehr Schutz vor einer Infektion, als ein Zusammenkommen von vielen Menschen auf beengten Raum.
Abstand, regelmäßiges Händewaschen und kräftiges Lüften der Wohnung erhöhen Ihren Schutz und den Ihrer Gäste. <<

Quelle:
https://www.niedersachsen.de/Coronavirus/antworten_auf_haufig_gestellte_fragen_faq/antworten-auf-haufig-gestellte-fragen-faq-186686.html

2

Sorry, eigentlich wollte ich nur folgenden Abschnitt kopieren:

>> nd in meinen eigenen vier Wänden? Ändert sich dort etwas bei den Kontaktbeschränkungen?
Im persönlichen Bereich oder im Umgang mit anderen Menschen, sind wir selbst gehalten, eine vertretbare Balance zwischen unserem Bedürfnis nach sozialen Kontakten und gleichzeitiger Infektionsvermeidung herzustellen. Jede Person hat, so § 1 Absatz 1 der Verordnung auch weiterhin, physische Kontakte zu anderen Menschen, die nicht zu den Angehörigen des eigenen Hausstandes gehören, auf ein absolut nötiges Minimum zu reduzieren.

Die Niedersächsinnen und Niedersachsen haben mit der disziplinierten Beachtung und Umsetzung der Corona-Regeln nicht nur das ursprünglich hohe Infektionsgeschehen deutlich beruhigt, auch die Lockerungen der vergangenen Wochen sind darüber erfolgreich begleitet worden und haben den bisherigen Weg hin zu einem Alltag mit dem Virus geebnet.

Bei den Kontaktbeschränkungen gilt es daher vor allem die persönliche Balance herzustellen zwischen dem Bedürfnis nach sozialen Kontakten und Alltagsnormalität auf der einen Seite und dem Wunsch nach Schutz vor einer Ansteckung, sei es für mich persönlich oder für die Menschen mit denen ich in Kontakt bin, auf der anderen Seite. Denn das Virus ist unstrittig immer noch als Gefahr vorhanden, wie der Ausbruch in Göttingen zuletzt verdeutlicht hat.

Was heißt das konkret für mich?
Das heißt, dass Sie sich auch in Ihrer Wohnung, Ihrem Haus, auf Ihrem Balkon oder in Ihrem Garten immer nur mit möglichst wenigen und möglichst auch nicht mit immer neuen Menschen treffen sollten. Die nunmehr im öffentlichen Raum geltende 10-Personenregel kann zum Beispiel überall dort, wo genug Platz ist gut auch auf den Privatbereich übertragen werden.
Auch wenn man sich privat mit einer höheren Anzahl von Freunden oder mit Familienangehörigen trifft, ist es allerdings gut, dies nach Möglichkeit im Freien zu tun und Abstandswahrung im Blick zu behalten.
Je kleiner eine Wohnung, ein Garten oder ein Balkon sind, desto kleiner sollte auch die Zahl der Menschen sein, die dort gleichzeitig zusammenkommen. In einer beengten Wohnung sollte bitte auf größere Zusammenkünfte komplett verzichtet werden.
Die jeweilige Ideallösung richtet sich demnach nicht nach der schlichten Anzahl von Personen sondern möglichst nach den jeweiligen örtlichen Gegebenheiten. Die stetige Gewährleistung des Mindestabstands von 1,5 m und ein Aufenthalt im Freien ermöglichen mehr Schutz vor einer Infektion, als ein Zusammenkommen von vielen Menschen auf beengten Raum.
Abstand, regelmäßiges Händewaschen und kräftiges Lüften der Wohnung erhöhen Ihren Schutz und den Ihrer Gäste. <<

3

Hallo!

Vielen Dank für deine Antwort.

Den Text habe ich schon vor meinem Thread gelesen, finde ihn aber dermaßen schwammig...

Entweder lade ich zu einer Chorprobe ein, die draußen mit Abstand wieder erlaubt ist, dann wäre das Recht auf meiner Seite oder ich lasse das Feiern, aber die Paten und Verwandten lassen sich nur ganz schlecht abwimmeln...

Der Vorteil ist, dass wir zwei Grundstücke nebeneinander zur Verfügung haben und Abstand überhaupt kein Problem wäre.

Die Hälfte der Personen sieht sich eh regelmäßig, da die Großeltern das Bindeglied sind.

Aber es sind einfach viele Leute und ich möchte rechtlich auf der sicheren Seite sein.

Und das eigentliche Problem: Das Kind, das die Einschulung bei der großen Schwester und bei der Freundin im letzten und vorletzten Jahr miterlebt hat, um alle tollen Aktionen im Kindergarten gekommen ist und nun auch noch die lange (von ihr!!) geplante Einschulungs-Party in Gefahr sieht.

Kindergeburtstage kommen regelmäßig, die Einschulung einmal im Leben.

Dazu kommt, dass niemand weiß wie es in ein paar Wochen aussieht. ...

Vielen Dank für deine Antwort,
Gruß
Fox, die immer noch nicht weiß was sie macht

weiteren Kommentar laden