Wo lasst ihr Eltern warten, die ihre Kinder bei Euch abholen wollen?

Hallo!

Wenn meine Kinder Besuch haben und der von den Eltern abgeholt wird, bitte ich die Eltern normalerweise zumindest in den Hausflur, um dann die Kinder zu holen / zu rufen. Bis das Kind dann da ist, geselle ich mich zu dem Elternteil und halte etwas Small-Talk. Wenn die Kinder noch sehr intensiv miteinander spielen, biete ich auch durchaus mal etwas zu trinken an und wir setzen uns in die Küche oder bei gutem Wetter auf die Terasse.
Bisher haben das die Eltern der Freunde unserer Kinder auch meist so gehalten, wenn ich meine Kids abgeholt habe.
Jetzt hat meine Tochter auf der weiterführenden Schule allerding neue Freundinnen, und auch bei deren Eltern halte ich es ähnlich. Am Samstag habe ich allerdings meine Tochter bei einer Freundin abgeholt, der Vater sagt nur "Ich hol sie schnell" und knallt mir die Haustür vor der Nase zu. Irgendwie hab ich das als sehr unhöflich empfunden und mich beim Warten draußen auch nicht sehr wohl gefühlt (was nicht am Wetter lag, es war warm und sonnig.
Jetzt kann man sagen - OK, Männer, die sind halt nicht so kommunikativ, aber wenn ich meine Tochter bei der Mutter des Mädchens (Eltern sind getrennt, tut aber nichts zur Sache) abgeholt hab, erging es mir schon ähnlich, wobei die in einem Mehrfamilienhaus wohnt und gar nicht erst an die Tür gekommen ist (Sprechanlage).

Wie seht ihr das, bin ich hier empfindlich oder ist es heute üblich, andere Leute minutenlang (bis sich zwei Teenager voneinander verabschiedet haben, kann das ja schon einmal dauern) vor der Tür warten zu lassen? Ich werde jedenfalls in Zukunft meine Tochter direkt auf dem Handy anrufen und gleich im Auto warten, da steh ich dann jedenfalls nicht wie bestellt und nicht abgeholt.

LG

1

Ich frage mich warum du dir um so ein nebensächliches Thema so einen Kopf machst. Wenn du nicht vor der Tür warten willst - gut, die Lösung hast du ja schon selbst gefunden: Ruf deine Tochter an und warne sie vor. Oder bitte sie vor der Tür zu warten zum abgemachten Zeitpunkt.

Nicht jeder möchte unbekannte Personen mit Strassenschuhen an den Füssen im Hausflur stehen haben und das solltest du auch respektieren. Bei dir Zuhause kannst du das so halten wie es für dich gut ist.

Beachte auch, dass Teenager-Freundschaften etwas anderes sind als im Kleinkindalter wo die Eltern zwangsläufig mehr Kontakt haben. Deine Tochter wird erwachsen und selbstständig.

17

<<<Beachte auch, dass Teenager-Freundschaften etwas anderes sind als im Kleinkindalter wo die Eltern zwangsläufig mehr Kontakt haben. Deine Tochter wird erwachsen und selbstständig. >>>

Genau das würde so unterstreichen. Habe jetzt auch schon drei mal den "Wechsel" erlebt. Und erlebe es jetzt zum Letzten mal. Immer wieder das selbige. Neue Freunde (schulwechselbedingt), neue Umstände. Und daran muss man sich eben als Eltern auch gewöhnen. Und auch möchten es die Kinder selbst nicht mehr.

19

Bei einer früheren Freundin unserer Tochter durfte man auch nicht mit Straßenschuhen in den Flur, weil da ein heller Teppich lag.
Da hat die Mutter die Mädchen gerufen und mit mir an der offenen Tür Small Talk gehalten. Ich stand draußen auf der Treppe.
Wenn die Mädchen nicht kamen, hat sie zumindest die Tür offen gelassen, als sie sie holen gegangen ist. Teilweise kamen dann die kleinen Schwestern der Freundin vorbei und haben mit mir gequatscht. ;-)

Bei anderen Freundinnen jetzt an der weiterführenden Schule wartet die Freundin teilweise draußen mit unserer Tochter auf uns oder jemand guckt aus dem Fenster und schickt unsere Tochter raus, wenn unser Auto da ist.

Einfach die Tür vor der Nase zuknallen finde ich auch sehr unhöflich.
Wenn ich die Eltern des Besuchskindes für so verdächtig halte, dass ich nicht einmal die Tür offen lassen will, würde ich das Kind gar nicht einladen. Wer weiß, was das dann tut, wenn es bei uns ist... #augen

Bei uns ist der Flur übrigens das, wo wir auch mit dreckigen Straßenschuhen rein kommen.
Da liegt weder ein heller oder empfindlicher Teppich, noch mache ich da den Aufstand wegen jedem Dreckkrümel oder Herbstblatt. Der Flur hat nun einmal die Funktion einer Schleuse zwischen draußen und drinnen.

2

Hi,

also die Art und Weise des Vaters finde ich unhöflich, aber ich kann durchaus verstehen, wenn man andere Eltern nicht herein bittet.

Wir haben nur die Eltern ins Haus gebeten, die wir gut leiden konnten bzw mit denen wir auch z.B. bei schulischen Terminen Gespräche geführt haben. Und das waren nur wenige. Sind ja nicht meine "Freunde".
Alle anderen mussten im (überdachten) Bereich vor der Tür warten (natürlich mit dem Hinweis "ich hole xy bzw. xy ist schon dabei sich anzuziehen) oder haben von sich aus nur geklingelt, Bescheid gesagt, dass sie da sind und sind ins Auto gegangen.

ABER:
1. wusste ich, welche Abholzeit vereinbart war und habe die Kinder schon 15min vorher darauf hingewiesen (wg. aufräumen, verabschieden, Schuhe/Jacke anziehen etc.), so dass die Eltern nicht lange warten mussten. Je nach Alter haben wir die Kinder natürlich aus raus gebracht!

2. Ab der 3. Klasse wusste unser Sohn, wann ich ihn abhole und teilte das den Eltern mit und auch, dass ich nicht ewig warten möchte.

3. sollte es doch mal länger dauern - das waren aber seltsamerweise immer nur Kinder bei denen wir Eltern uns auch verstanden haben - dann gab es jeweils auch einen Kaffee.

Ab der weiterführenden Schule habe ich die Eltern eigentlich gar nicht mehr kennengelernt bzw. nur dann, wenn die Jungs sich regelmäßig getroffen haben. Aber da gab es nur mit 2 Elternpaaren mal Gespräche während dem Abholen im Flur. Bei allen anderen habe ich selbstverständlich draußen gewartet nachdem ich geklingelt hatte.

Gruß
Kim

3

Hi,
wir halten das auch so mit dem Smalltalk in Flur/Küche. Aber momentan könnte der Grund natürlich auch Vorsicht wegen Corona sein.

vlg tina

5

Und ganz ehrlich, manchmal ist das Ganze so krampfig, dass ich es eigentlich wie der von dir beschriebene Vater halten wollen würde.😉

4

Hmmmm,

ich habe die Leute bisher auch immer kurz reingebeten. Mittlerweile ist mein Sohn ja schon etwas größer, da werden die Kinder nicht mehr abgeholt, sondern kommen und gehen allein nach Hause...

Es ist auch möglich, dass die Leute in Zeiten von Corona nicht noch "Fremde" in ihre Wohnung lassen möchten.

6

Manche sind halt mit dem Schnellzug durch die Kinderstube ....

7

Darüber habe ich mir noch nie einen Kopf gemacht.

Wenn ich mir durch deinen Beitrag die Situationen in Erinnerung rufe:
ja, solche Situationen gab es auch.
In manchen Phasen habe ich auch schon gesagt, dass ich draußen warte. Das war dann einfacher. Mama im Hausflur = Signal für's Kind: ich kann mir Zeit lassen.
Mama wartet draußen: besseres hören auf die Gastmutter, Kind kommt angezogen raus. Wir konnten direkt weiter.

Im Kindergarten war das sogar üblich.
Eine Abholzeit, wo die Eltern reingingen und selbst beim Anziehen halfen.
Und eine, bei der die Kinder fertig angezogen nach draußen gebracht wurden.

Letztere fand ich einfacher.

Umgekehrt habe ich das hereinkommen angeboten. Manchmal wurde es angenommen, manchmal war es umgekehrt ebenfalls einfacher, wenn ich alleine rein bin, dem Kind bescheid gesagt hatte und dieses dann freiwillig mit kam.
"ich will noch spiiiiiiiiiiiiiiiiiiiielen" kam in beide Richtungen eher vor, wenn Mama drinnen war. Auch ein "Mama, ich will dir noch was zeigen...."


Bei Teenagern sehe ich gar keinen Grund mehr mit in den Hausflur zu kommen. Ok, wenn es meine Freundin ist. Aber dann mault eher mein Teenie, dass sie noch warten muss. Sie hat sich schon verabschiedet und ich quatsche dann noch. Das findet sie gaaanz doof.

Zu anderen Verabredungen geht sie alleine. Bzw. diese kommen alleine her.
Die Teenies begleiten sich gegenseitig noch zum Bus.
Wenn jemand abgeholt wird, dann eigentlich nur, weil noch ein Termin ansteht oder die Strecke super doof ist mit den Öffentlichen.

Da mein Kind die Uhrzeit kennt, kommt sie dann mit dem Gastgeberteenie von selbst zur Tür. Klingeln die Eltern bei uns, gehen sie zusammen zur Tür und verabschieden sich da. Wenn es nichts zu besprechen gibt, gehe ich gar nicht erst mit.
Beim ersten Mal ok, damit ich die Eltern mal gesehen habe/zuordnen kann. Den Rest regeln die Teens unter sich.

Meine fände es zudem peinlich, wenn ich jetzt noch mitrein gehen würde.
Selbst abholen ist schon "out".

Allerdings hält sie sich sehr gut an Uhrzeiten. Wenn ich sage, dass ich um 16 Uhr da bin, weil wir noch einen Termin haben, dann ist sie da schon vorbereitet und angezogen.

8

Hm, dass er dir die Tür vor der Nase zugeknallt hat, finde ich auch etwas unhöflich. Er muss dich ja nicht reinbitten, aber die Tür lässt man eigentlich offen...
Aber wahrscheinlich hat er es nicht böse gemeint, einfach nicht nachgedacht oder was auch immer. Nimm es dir nicht zu Herzen

9

Ich finde das nicht so schlimm, draußen zu warten. Die Tür zugemacht hat aber noch keiner. Vielleicht ist die Tür aus Versehen zugeschlagen.

10

Ich muss gestehen so eine Situation hatte ich letztmals im Kiga, danach sind die Kinder alle alleine nach Hause, in der weiterführenden Schule finde ich es eigenartig die Kinder noch zu bringen oder zu holen. Ich hatte die Mütter aber auch nicht gerne in der Wohnung weil sie meist noch 2-3 Geschwister in Schlepptau hatten und so viele Leute mag ich nicht in der Wohnung. Ich habe auch immer vor der Tür gewartet, ich fand das normal aber wie gesagt letztmals im Kiga, da waren die Kinder 5-6 Jahre alt.

22

Also, mein Sohn ist letztes Jahr auf die weiterführende Schule gewechselt und gerade seitdem muss ich ihn wieder zu seinen Freunden bringen. Wenn er sich hier im Ort verabredet- klar, da geht oder fährt er alleine hin. Aber sein Gymnasium ist in der Stadt und die Schüler kommen alle aus dem (großen) Landkreis. Seine Kumpels wohnen teilweise 20-30 km entfernt, da ist nix mit Kind mal eben alleine mit dem Rad losschicken ;-)

23

Meiner fuhr auch 45 min mit den Öffentlichen zur Schule, trotzdem mussten die Kinder selber schauen wie sie von A nach B kommen. Die Eltern haben das nicht mehr gemacht, vor allem da ja die meisten auch arbeiten mussten.

weiteren Kommentar laden