Zu spät in der Schule und dann?

Hallo
Unsere Tochter hat gerade die Schule gewechselt und dort gibt es seit diesem Schuljahr „Fehlzeiten“. Eine Sekunde zu spät zählt also genau so wie ein entschuldigter Fehltag als „Fehlzeit“. Ab der siebten „Fehlzeit“ steht es dann auch im Zeugnis.
Sie geht jetzt in einem größeren Stadt zur Schule, von den alten Schulen der Kinder in unserer ländlichen Gegend kenne ich das nicht. In größere Städten sind ähnliche Regeln wohl gängiger.
Gestern war sie dann mit einem Klassenkameraden in der Straßenbahn. Dort ist dann auch die Lehrerin, die sie in der ersten Stunde hatten, eingestiegen. 2 Haltestellen vor der Schule hat die Straßenbahn gestreikt und die Türen wollten auch erst nicht aufgehen. Letztendlich mussten sie also laufen. Sie sind gemeinsam mit der Lehrerin zur Schule und waren dann 3 Minuten nach Beginn der Stunde im Klassenzimmer. Als erstes wurde die Fehlzeit der beiden eingetragen #schwitz
Nun ja, irgendwie finde ich das ... #gruebel Man kann natürlich argumentieren, dass das nun die neue Regel ist. Allerdings äußerten andere Lehrer bereits, dass sie das so auch nicht gut finden. Sie haben selbst das Gespräch mit dem Klassenlehrer gesucht, der fand die alte Reglung wohl auch besser und hat versprochen, das Gespräch mit der anderen Lehrerin zu suchen.
Wie sehr ihr die Situation und wie ist es bei euren Kindern?

LG

1

Bei uns gab es das als Konsequenz darauf das immer wieder Schüler zu spät kamen. Hier waren auch die meisten auf Bus, U- Bahn und S-Bahn angewiesen. Sobald es diese Regelung gab kam fast keiner mehr zu spät und hat lieber einen Bus vorher genommen. Bei uns war es aber so das die Schüler sich im Sekretariat melden mussten wenn es Probleme bei der Bahn gab, das war dann OK, vor allem wenn es mehrere im gleichen Zug betraf.
Ich weiss garnicht ob es im Zeugnis vermerkt wurde, ich weiss nur das es bei 3 Verspätungen zum Nachsitzen kam. Mein Sohn hatte einen Weg von ca 45 Min ( wenn alles geklappt hat).

2

Das ist hier nicht anders. Allerdings sieht „ein Bus früher“ dann so aus, dass man gut eine Stunde vor Beginn an der Schule steht. Da gibt es morgens nicht so viel Auswahl. Mit dem „späteren“ ist man eigentlich pünktlich. Für den Fall dass doch etwas ist, gibt es ein Formular im Sekretariat und dann ist das ok. In die andere Richtung sieht das etwas anders aus. Da machen die Schüler von außerhalb aber auch den kleinsten Teil aus.

3

Meiner hat manchmal die Anzeigentafel fotografiert um zu beweisen daß es wirklich am Verkehr lag, da er aber zu den pünktlichen gehörte, hatte er da wenig Ärger und man glaubte es ihm scheinbar. Es gab halt Kinder die wirklich fast täglich zu spät waren, das waren meist die die den kürzesten Schulweg hatten. Ich denke das wird sich schon noch einspielen.

weiteren Kommentar laden
5

Wenn die Lehrerin nicht mit in der Bahn gewesen wäre, hätten sie ja auch den Eintrag bekommen. In dem Fall einfach Pech gehabt. Es war ja nur das erste von 7 Mal.

6

Bei uns gibt es Fehltage, Fehlstunden (beides jeweils als entschuldigt und unentschuldigt) und Verspätungen.
Kommt man erst nach dem Klingeln, gilt das als Verspätung. Ist man mehr als 15 Minuten zu spät, gilt es als Fehlstunde.
Diese 5 Spalten stehen so auf dem Zeugnis, also auch wirklich jede einzelne Verspätung.

Wir leben aber auch in einer Großstadt.
Die Bahn kommt hier sehr oft zu spät, fällt aus oder sonst was. Da ist man dran gewöhnt und fährt früher los.
Ab und zu gibt’s größere Probleme, die dann mind. 1/3 der Schule betreffen. Generell zählen das die Lehrer dann nicht, entschuldigt ist das dann sowieso (kann man sich ne Bescheinigung ausstellen lassen, falls es Zweifel gibt).
Sollten allerdings nur 1-3 Schüler betroffen sein, sind meist die Schüler schuld, sie hätten wie die anderen eine Bahn früher nehmen sollen.

Kinder die aus ländlicheren Gegenden pendeln, haben sich so organisiert, dass sie pünktlich kommen. Gab es mal Probleme mit der Bahn, die nur sie betreffen, lassen nette Lehrer es durchgehen, strenge Lehrer nicht. So ist das einfach.
Aber sowas kommt ja auch nur ganz selten mal vor. Wenn es erst nach 7 Verspätungen aufs Zeugnis kommt, würde ich da jetzt auch kein Problem sehen. So oft sollte das ja nicht passiern, oder ist das öfter mal so?

Wenn es seit diesem Jahr erst diese Regelung gibt, dann ist das für die Lehrer ja auch neu. Ich denke das pendelt sich alles ein und die Lehrer werden lockerer bei Kindern, bei denen sie wissen, dass das nicht ihre Schuld war oder es keine Möglichkeit gibt früher los zu fahren.

7

Eigentlich reicht die Verbindung dicke. Aber die Straßenbahn heute hatte auch vor dem totalen Ausfall Probleme, dann war noch jede Ampel rot und so weiter. Doofer Zufall halt.
Wenn es nur die Verspätungen wären, würde mich das jetzt nicht weiter beschäftigten. Aber mit „Fehlzeit“ ist wirklich alles gemeint. Krank, früher heim weil krank, zu spät da,... Das gleichwertig und nicht aufgeschlüsselt Ins Zeugnis zu schreiben, finde ich nicht schön.

15

Ja da hast du recht, das fänd ich auch nicht so super.
Ich würd es jetzt aber erstmal als ‚blöd gelaufen‘ abstempeln. Sollte das tatsächlich noch paar mal passieren, würde ich es auch noch mal ansprechen.

Ich denke, dass sowas auch etwas eingeplant ist, da ja erst nach 7 Malen was aufs Zeignis kommt. Wenn 2 mal die Bahn schuld ist, und 5 mal das Kind selbst, dann ist der Eintrag meiner Meinung nach gerechtfertigt.

8

Hallo,

wenn diese Regel besteht, dann sollte sie auch konsequent durchgezogen werden. Völlig egal, ob eine Lehrerin auch betroffen war oder nicht.

Hier an der Schule wird das sehr locker gesehen.Wenn ein Schüler unterwegs merkt, dass er zu spät kommen wird, schreibt er dem Sekretariat eine kurze Nachricht. Damit sind alle zufrieden.
Unentschuldigtes Fehlen wird vermerkt. Auf dem Zeugnis stehen nur FehlTAGE.

Aber mal ehrlich: Soweit ich mich erinnere handelt es sich bei Deiner Tochter noch um kein Abschlusszeugnis. Wen interessieren in solchen Fällen ernsthaft die Fehlzeiten abgesehen von den Eltern (die aber wissen, wie es dazu kam). Und aufgrund irgendwelcher Verspätungen der Öffis wird sie nicht zu einer solchen Summe von Fehlzeiten kommen, dass die Versetzung gefährdet ist.
Ich würde das Ganze unter peanuts abhaken.

LG

11

Hallo
Natürlich, es ist kein Weltuntergang und es geht weder um den Abschluss, noch um sorgen über die Versetzung.. Mir ist das Prinzip nur etwas fremd.

LG

9

Irgendwie verstehe ich die Geschichte nicht ganz...

Straßenbahnen gibt es nur in wenigen Städten. Dort, wo es sie gibt, fahren die einzelnen Linien mit absoluter Sicherheit häufiger als im 60min-Takt.

Wie kommt es bei euch also zu dieser besonderen Situation? Muss sie vorher mit einem Zug oder so fahren? Also umsteigen?

Falls ja, ist die letzte theoretisch funktionierende Verbindung zu spät. Punkt. Da finde ich die Schule schon gut und konsequent aufgestellt. Denn so wird erzogen.

Was zu früh in der Schule anbelangt: Habe ich jahrelang als Schüler durch. Na und? Mit etwas cleverer Organisation kann man zum Beispiel dort Hausaufgaben machen.

10

Ja sie muss umsteigen ;-) Eigentlich ist der Puffer auch groß genug und sie ist gut 20 Minuten vor Stundenbeginn da, das war halt richtiges Pech mit der Straßenbahn und dem Fußweg zur Schule.

12

Bei uns ist es so das die Kinder erst 20 Minuten vor Unterichtsbeginn den Schulhof betreten dürfen da eine Aufsichtsperson dasein muss

weiteren Kommentar laden
14

Hallo.

Ich würde das Thema jetzt erstmal ganz gelassen angehen.
Die Straßenbahn wird ja nicht sooo oft streiken und im Normalfall wird deine Tochter pünktlich in der Schule sein, nehme ich an. ;-)

16

Hallo,

ich finde das unverschämt, und das ist hier auch nicht so.

Da gibt es einen Eintrag wegen zu spät kommens und wenn das öfter vorkommt, werden die Eltern informiert.

Hier kommt der Schulbus unserer Kinder in Winterhalbjahr mindestens einmal pro Woche zu spät, und die Kinder sind bis zu 5 Minuten zu spät im Unterricht.
Vorher fahren, geht nicht, weil die normale Verbindung mit Umsteigen von einem alle 30 Minuten fahrenden Bus in einen anderen alle 30 Minuten fahrenden Bus ist. Diese Linienbusse sind auch nicht sonderlich pünktlich, so dass man bis zu 30 Minuten warten muss, wenn man den Anschluss verpasst.
Wann sollen die Kinder da los fahren? 2 Stunden vorher, damit es garantiert klappt?

In der Stadt sind die Busse und Bahnen morgens teilweise so überfüllt, dass mehrere Fahrzeuge nacheinander nicht halten.
Ein Freund von uns ist Lehrer und sagte, nachdem sein Auto eine Weile nicht verfügbar war, er würde nie wieder Schülern nicht glauben oder sie schelten, wenn sie zu spät kämen und sagen, die Busse oder Bahnen hätten sie nicht mitgenommen.
Er selbst war auch mehrfach zu spät, obwohl er sich nach den ersten Erfahrungen schon früher auf den Weg gemacht hatte, als eigentlich nötig gewesen wäre.

Sorry, aber mit einer derart dämlichen Regelung fördert man Elterntaxis und sonst gar nichts.
Das würde ich der Schulleitung auch genauso sagen.
Diesen Eintrag, wo die Lehrerin selbst zu spät kam, würde ich nicht akzeptieren.

Früher konnte man von der ÖPNV-Gesellschaft in dem Ort, wo ich aufgewachsen bin, eine Bescheinigung bekommen, dass ein öffentliches Verkehrsmittel verspätet war. Die hat die Schule akzeptiert.
Das hat man aber nur gemacht, wenn man über 10 Minuten zu spät kam.

LG

Heike

17

Finde einfach genug Eltern, die das ebenfalls kacke finden, beschwert euch hartnäckig über Monate, dann wird das geändert. Ist so. Keiner hat bock auf meckernde Eltern. Mach es nur nich allein, immer in der Masse.

Das Konzept wäre mir auch zu Totalitär und ich sehe da auch keinen positiven Erziehungsaspekt. Pünktlichkeit ist schön und gut, aber wichtiger finde ich Verständnis für individuelle, unverschuldete Situationen. Denke Güte und Verständnis sind gesellschaftsfähigere Attribute als Kleinkarriertheit weil wegen 1ner Minute.

18

Mhm, finde ich komisch. Auf unseren Zeugnissen wird eingetragen wie viele Fehlstunden es gegeben hat. Der Begriff Fehlzeiten ist da ja weit zu fassen , ich glaube nicht, dass das so rechtens ist.

Ich würde mal die Schulleitung fragen, wenn der Lehrer sich nicht konkret äussert.

21

Das fände ich ja völlig ok. Bei dem Begriff „Fehlzeiten“ ging es mir erst einmal auch so. Ich weiß aber, dass das mindestens eine andere Schule hier auch so handhabt.
Es gab zum ersten Schultag einen Elternbrief, da wird es genau so erklärt wie ich es hier beschrieben haben.