Kind 6 J. Angst vor dem Alleinsein

Hallo ihr Lieben,

ich bin zur Zeit etwas ratlos đŸ€”

Mein Sohn (6,5) war schon immer extrem sensibel und macht sich oft viel zu viele Gedanken um Gott und die Welt. Er ist in neuen Situationen extrem schĂŒchtern und zurĂŒckhaltend, aber sobald ihm etwas vertraut ist, gibts da eigentlich keine Probleme.
Seit September ist er in der Schule und ihm gefÀllt es da auch sehr gut.

So, nun zu meinem Problem. Seit ein paar Wochen entwickelt er eine extreme Angst vor dem Alleinsein. Er traut sich z.B. nicht mehr allein in die obere Etage. Nicht mal kurz z.B. um Socken zu holen. Selbst wenn sein kleiner Bruder ihn begleitet, bekommt er manchmal total Angst und rennt so schnell wie es geht wieder runter, auch tagsĂŒber wenn es hell ist. Wenn ich ihn frage, vor was er denn Angst hat, kann er mir es eigentlich nicht genau sagen. Manchmal meint er Monster oder irgendwelche bösen Menschen.
Ich begleite ihn dann oft nach oben und die letzten Meter ins Zimmer muss er dann selbst.

Nachts schlĂ€ft er zur Zeit mit seinem Bruder im Zimmer. Sie dĂŒrfen aber jederzeit ohne Ausnahme auch zu und ins Bett.

Er lĂ€uft mir, vor allem seit der Coronazeit, den ganzen Tag hinterher. Ihm ist drinnen extrem langweilig, draußen mit Freunden oder mit uns gehts gut.

Er darf jeden Tag so 45 min TV schauen, aber natĂŒrlich nur Altersentsprechendes.

Vor einem Jahr hatte er schon mal so ne Phase, aber da war er ja einfach noch jĂŒnger und es war nicht so ausgeprĂ€gt.

Ich weiß einfach nicht, inwieweit diese Ängste „normal“ sind bzw. ab wann man sich Hilfe holen mussđŸ€”

Vielen Dank fĂŒr euren Rat!

1

Ich habe 6-jĂ€hrige Zwillingsjungs und den Ă€lteren hast du quasi beschrieben. Alleine ins Bad - eventuell. Wenn es noch hell ist draußen. Alleine in den 1. Stock? Keine Chance. NĂ€chte alleine? Noch weniger.

Der jĂŒngere hat das so gut wie gar nicht, der geht auch im Dunklen alleine in den Keller...

Insofern wĂŒrde ich sagen: typsache, aber was ich so mitbekommen habe durchaus altersentsprechend

6

Dann hat es vielleicht doch einfach mit dem Alter zu tun. Es beruhigt mich auf jeden Fall, dass es bei euch Ă€hnlich ist. Vielen Dank fĂŒr deine Antwort😊

2

Mein Sohn war in dem Alter genauso. Auch wenn es mich manchmal genervt hat, hat nur VerstÀndnis was gebracht. Gelegentlich habe ich ihm Mit zugesprochen. Bin nur die Treppe mit hoch, den restlichen Weg ins Zimmer ist er dann gerannt (um z.b. was zu holen). Irgendwann konnte ich unten an der Treppe stehen. Inzwischen ist er immer noch nicht gerne alleine, kann es aber irgendwie sein, auch in der oberen Etage. Er wird demnÀchst 8. Er ist halt viel mit der 2 Jahren Àltere Schwester zusammen. Vielleicht hat das es auch beeinflusst.

7

Vielen Dank fĂŒr deine Worte.

Ich versuche auch, ihm Mut zuzusprechen und lasse ihn die halbe Strecke alleine gehen. Er steigert sich halt zur Zeit da ziemlich rein und steckt manchmal sogar seinen kleinen Bruder an, der eigentlich gar kein Problem damit hat.
Wenn sein 9-jĂ€hriger Cousin hier ist, ist das kein Problem, nur ganz alleine ist echt schwierig. Wobei er im Garten durchaus mal alleine sein kann, nur drinnen geht gar nichtđŸ€·â€â™€ïž
Naja, ich versuche weiterhin ruhig zu bleiben, auch wenn ich innerlich echt manchmal genervt bin🙈

3

Hallo ,

ich frage mich in dieser ganz krankhaften Situation, dass es an Kindern vorbeigeht ? Sie bekommen unsere eigenen bewussten und unbewussten Ängste mit. Sie bekommen aber auch die GesprĂ€che ĂŒber die Situation mit. Sie erleben Homescjooling und eingesperrt sein. Meine Tochter, die nicht die Probleme Deines Kindes hat, wird jeden Rah um 3 Uhr vor einem Alptraum wach. Sie ist alleine, existenziell alleine.
Ja, das sich da Sachen entwickeln und verstÀrken können. #zitter

HĂ€tten wir Sommer, in dem alles normal ist und mein Kind wĂŒrde es dennoch zeigen, dann wĂŒrde ich mir Hilfe holen. Jetzt wĂŒrde ich dem Kind geben, was es braucht. Und abwarten.

#winke

4

Diese Ängste hĂ€ngen nicht mit Corona zusammen. #schwitz

13

Bist Du die TE?

Was momentan mit oder doch nicht mit Corona zusammenhĂ€ngt, wer kann es wissen. Welche ZĂŒge unserer Kinder durch die unnormale Situation verstĂ€rkt werden .. Diesr Angst gehört zur kindlicher Entwicklung, wer von uns weiß aber, in welcher AusprĂ€gung es sonst gewesen wĂ€re ? Ich weiß es nicht.

weitere Kommentare laden
5

Vielleicht ist das noch eine spÀte Nachwirkung auf den Schulanfang?


Meine Tochter hatte im Herbst eine Àhnliche Phase.

Seit Monaten schlÀft sie jetzt z.B. bei uns im Zimmer (im eigenen Bett), weil sie nicht alleine in ihrem Zimmer schlafen möchte.

Ich wĂŒrde ihm die NĂ€he und Geborgenheit geben die er braucht, und nicht ein "du bist schon gross du kannst das alleine".

Sprecht ihr ĂŒber seinen Tag? Was war gut/doof usw? Hilt auch schon viel.

11

Ja, kann schon sein, dass der Schulanfang ihn auch etwas durcheinander gewirbelt hat. Ihm gefĂ€llt die Schule gut, hat aber schon Angst, etwas falsch zu machen. Er ist ein Perfektionist und dass „Fehler machen“ nur menschlich ist, muss er erst noch lernen.

Wir sprechen sehr viel ĂŒber den Tag; was gut war, was nicht gut war etc.
Manchmal wĂŒnschte ich, ich hĂ€tte noch etwas mehr Zeit fĂŒr ihn, aber ich habe noch einen kleinen Sohn und eine 6 Monate alte Tochter. Mein Mann ist selbststĂ€ndig und hat aufgrund Corona noch mehr Arbeit, hatte dieses Jahr eigentlich keinen Urlaub, aber er versucht, trotzdem hier und da etwas frĂŒher zu kommen, sodass der Große mal ein Elternteil fĂŒr sich hat.

Ja, du hast Recht, er ist trotzdem ja „erst“ 6. Er wird (weiterhin) ganz viel NĂ€he von uns bekommen; vielleicht muss ich aber da noch etwas stĂ€rker darauf achten, dass er nicht zu kurz kommt.

Vielen Dank fĂŒr deine lieben Worte.

9

Ein StĂŒck weit sind solche Ängste ja normal.

Bedenken hÀtte ich, wenn es zwanghaft wird,
ihn selbst einschrÀnkt.
usw.

"Er darf jeden Tag so 45 min TV schauen, aber natĂŒrlich nur Altersentsprechendes. "

Weißt du, was er anschaut?
Was darin vorkommt?
Sprecht ihr darĂŒber?

Meine hatte schon unterschiedliche Ängste.

Manches brachte sie aus der Schule mit. Wenn andere was erzÀhlten oder auch wenn sie was gesehen oder gelesen hatte.

Auch Altersgerechtes kann manchmal Angst machen.
Eine Sendung 20 Minuten. 5 Kinder. Ein Kind hat vor allem Angst, eines ĂŒberhaupt gar nicht. Die anderen drei beschĂ€ftigen jeweils andere Dinge.

Das eine die zwischenmenschlichen Interaktionen. Ungerechtigkeit, Streit, Schimpfworte
Das zweite die schnellen Bilder; Bilder, Feuer, was auch immer gerade vorkommt
Das dritte .... irgendwas anderes.

Nur als Beispiel.


Wie lange die magische Phase geht, weiß ich nicht.
Bei mir war sie sehr intensiv. Seit ich als Erwachsene weiß, warum ich die Ängste als Kind hatte, kann ich damit umgehen. Reste davon hatte ich bis ins Etwachsenenalter. Allerdings deswegen, weil es bei mir als Kind abgetan wurde. Du musst keine Angst haben / jetzt mach. Mit dem GEFÜHL Angst blieb ich all die Jahre alleine. Ich konnte es ja nicht zuordnen.

Meine nehme ich bei Ängsten auch dann ernst, wenn sie nicht benennen kann, wovor, warum.
Oft kommt es nach ein paar Tagen dann raus. Anderer Auslöser oder sie findet Worte oder es gibt einen Hinweis.


Die Angst vor anderen Stockwerken (besonders wenn da sonst keiner ist; nur zum schlafen jemand) oder Keller oder so, kenne ich von vielen Kindern.

14

Deine Worte kommen mir sehr bekannt vor. Auch ich hatte als Kind viele Ängste, die ich nicht benennen konnte.
Und ich gebe zu, dass ich auch jetzt noch Ă€ußerst ungern abends in Keller gehe, oder mit unserem Hund spazieren abseits der Siedlung. Mein Mann hat da gar keine Probleme. Sonst bin ich eigentlich kein extrem Ă€ngstlicher Mensch, aber alleine in der Dunkelheit ist auch nicht meins.

Was er im Fernsehen anschaut? Zur Zeit gerne die Astrid Lindgren Verfilmungen wie zB Pippi, Kinder aus BullerbĂŒ, Michel etc.
Aber letztes mal zb Jim Knopf - an sich ja ein schöner Film, aber da waren auch Szenen mit Drachen dabei, die ich als grenzwertig empfand. Sonst halt sowas wie Yakari, PJMask, PawPatrol.. aber vielleicht sollte ich da nochmals genauer ein Auge drauf werfen.

Ich habe als Kind immer Ferdy geschaut und da gab es eine Szene, von der ich noch lange schlimm getrÀumt hatte.
Ich schaute diese mir vor kurzem auf YouTube nochmals an und sah es, jetzt als Erwachsene, mit ganz anderen Augen; empfand es eigentlich harmlos.

Mmh, zwanghaft? Der Grat ist da Ă€ußerst schmal und gerade als Laie schwierig festzustellen, wann es nicht mehr im normalen Bereich ist. Ich werde es weiterhin beobachten und wenn es dann doch uns extrem einschrĂ€nkt, werde ich es evtl. mal unserer KiÄ berichten.

Vielen lieben Dank fĂŒr deine Sichtweise! 👍

10

Ach so: bei jedem Entwicklungsschritt mit dem sie sich von mir löste, suchte sie aktiv noch mehr meine NÀhe.

Egal ob Kindergartenstart, Einschulung, laufen lernen.

Sie freute sich riesig Neues zu können
war zeitgleich damit ĂŒberfordert
suchte noch mehr meine NĂ€he.

Wenn das Neue sich los lösen vertrauter wurde, gewohnter wurde,
dann löste sich sich auch wieder von dem an mir kleben/Mama soll immer mit dabei sein.

Je grĂ¶ĂŸer der Entwicklungsschritt (Kindergarten, Einschulung, weiterfĂŒhrende Schule), desto grĂ¶ĂŸer das nach Mama bitte sei im Hintergrund zum BeschĂŒtzen da.
Dann war es gewohnt und Mama halte wieder Abstand, es geht auch ohne dich, bin ja schon groß. ;-)

15

Ja, das kenne ich auch von ihm und hoffe einfach, dass es so ist😊👌

16

Mein Sohn hatte das Ansatzweise, aber nicht so ausgeprĂ€gt, bevor er in die Schule gekommen ist. Die letzten Monate vor der Schule war er vom Charakter völlig anders. Ängste, viel geweint, sehr anhĂ€nglich. Nach zwei Wochen in der Schule war der Spuck dann plötzlich vorbei und ich hatte meinen sĂŒssen, selbststĂ€ndigen kleinen mutigen Jungen wieder. Er hatte einfach sehr grossen Respekt vor der neuen Situation, die auf ihn zu kam.

Vielleicht ist es auch bei ihm so etwas in der Art. Eine Situation, die neu ist. Eine Situation die er nicht richtig einschÀtzen kann und das macht ihm Angst und es Àussert sich in dieser Art.

Die ganze Coronazeit macht es ja auch nicht einfacher. Hat deinem Sohn vielleicht jemand die GrĂŒnde fĂŒr Corona sehr anschaulich erklĂ€rt und jetzt hat er Angst euch/dich zu verlieren? Das habe ich in letzter Zeit bei anderen Kindern recht hĂ€ufig erlebt.
Erwachsene, die den Kindern die Notwendigkeit von HĂ€ndewaschen und Co. erlĂ€utern wollen und dabei ErklĂ€rungen wie Krankenhaus, Tod, andere anstecken die dann sterben und so weiter wenden. Damit können gerade Kinder gar nicht umgehen und entwickeln dann daraus unbestimmte Ängste. Die sich nicht immer im Zusammenhang mit Corona Ă€ussern mĂŒssen.

19

Vielen Dank fĂŒr deine Antwort.

Corona ist zwar zwangslĂ€ufig immer wieder Thema, aber es nimmt bei uns eigentlich nicht extrem viel Raum ein. Er redet eigentlich auch selten darĂŒber; wenn dann meint er, dass er froh darĂŒber ist, weil deshalb der Schwimmkurs ausfĂ€lltđŸ€ŁđŸ™ˆ
Aber es kann natĂŒrlich sein, dass er aufgrund dessen nun einfach zu viel Zeit hat um irgendwelche Ängste zu entwickeln. Sonst ist der Tag einfach voller und im normalen Alltag kann seine Angst sich wahrscheinlich nicht so gut ausbreitenđŸ€·â€â™€ïž
Ich hoffe, dass es einfach ne enzwicklungsbedingte Phase ist🙈

17

Frag ihm, was ihm helfen wĂŒrde, sich nicht allein zu fĂŒhlen.

Vielleicht ist es ein Stofftier, mit dem vorher geredet hast, das es deinen Sohn nicht alleine lassen darf.

Vielleicht ist es auch ein SchmuckstĂŒck von dir, dass ihn vor bösen schĂŒtzt.

Oder etwas anders in dieser Richtung.
Frag ihn mal.

18

Ich habe ihm bereits einen Stein gegeben, den er immer mit sich herumtragen kann.
Aber vielleicht ist ein Stofftier auch noch hilfreich. Gestern hat er aus meiner alten Spielzeugkiste einen Troll aus den 90ern rausgekramt, den er echt cool findet. Vielleicht kann das ja sein „Schutztroll“ sein oder so. Einen Versuch ist es Wert😊

20

Frag ihn mal selber, was ihn schĂŒtzt. Mein Sohn hatte in dem Alter schon ganz genaue Vorstellungen, wie wir unser Haus sicher machen konnten vor Dieben (seine persönliche Angst) , es mußte nĂ€mlich ein Springseil vor sie HaustĂŒr gespannt werden.:-)

Das habe ich dann abends mit ihm gemacht, und er konnte sorgenfrei einschlafen. Da wÀre ich alleine nie drauf gekommen....

21

Das kenne ich von unseren zweien auch. Das ist vollkommen normal.
Wird wieder anders. Jetzt sind sie Àlter und froh, wenn wir Eltern mal unterwegs sind.

Lg