*silopo* "Du wolltest doch 3 Kinder..."

Leute... Ich muss es einfach mal aufschreiben um es dann endlich hoffentlich aus dem Kopf zu kriegen...

Stand: 3 Kinder, 1. 7 Jahre 2. Klasse, 2. 3 Jahre und 3. 2 Monate und alle natürlich mit mir zu Hause. Es ist einfach nur ne voll Katastrophe. Kind 1 ist überhaupt nicht für HS geschaffen. Konzentriert sich null außer ich betreue ihn 1:1. Selbst da, lenkt er sich mit dem Stift ab, den er zum schreiben braucht. Wenn Kind zwei dazu kommt, ist eh vorbei. Bin ich mit Kind zwei im anderen Zimmer, kommt Kind 1 nach spätestens 5min und braucht "Hilfe". Kind 2. fühlt sich dann gestört und weint oder schreit irgendwann weil ich ja ständig das Spiel unterbreche und gehe.
Wenn das Baby dann noch wach ist und schreit (was alleine schon für viele Menschen ne pure Stresssituation ist), möchte ich eigentlich nur noch gehen. Und das ist nur eine Situation von vielen...
Dazu kommt dann natürlich noch die Mündigkeit. Bin oft ab 3/4Uhr morgens wach und komm dann abends erst so gegen 9/halb 10 ins Bett. Mein Studium schaff ich nebenbei gerade garnicht.

Und DANN kommen Kommentare wie: " Das hast du dir doch so ausgesucht mit 3 Kindern", "Dann sollte man sich keine Kinder ANSCHAFFEN wenn es einem zu viel ist".

Im Ernst jetzt?! Wir haben uns keine 3 Kinder "angeschafft", das sind Menschen und kein Autos und unter der Vorraussetzung das ich 3 Kinder 24/7 betreuen soll, hätte ich wahrscheinlich keines bekommen.
Manche Menschen brauchen einfach mal Abstand und müssen für sich sein um wieder offen sein zu können. Das ständige Aufeinanderfehocke scheint ja auch Erwachsenen nicht gut zu tun, mehr Streit mehr Trennungen und dann soll das mit Kindern funktionieren? Dafür gibs dann kein Verständnis.
Wäre ich dazu in der Lage, wäre ich Erzieher oder Lehrer geworden. Deswegen bewundere ich diese Menschen wie sie es den ganzen Tag mit Kinder aushalten und selbst diese wählen oft nach Altersgruppe aus.

Und ich soll auf einmal Superkräfte haben und das alles organisiert kriegen?! Zu Hause Baby betreuen und studieren scheint gesellschaftlich keine vollwertige Arbeit zu sein wenn man nicht irgendwo ins Büro muss oder Arbeit im HO erledigt. Da ist dann nebenbei ein Schulkind unterrichten und ein 3jähriges bespaßen doch ein Klacks.

So... Ich hoffe niemand fühlt sich auf den Schlips getreten und es geht bestimmt gerade vielen so... aber es musste mal raus.

1

Hallo, ja, so dumme Aussagen, von wegen "du wolltest es doch so", ist wirklich nur anmaßend und blöd. Dass wir Lockdown und Homeschooling bis zum Nimmerleinstag haben, wer konnte das bitte wissen?
Mit Leuten, die solchen Quatsch antworten, würde ich an deiner Stelle gar nicht mehr über die Situation diskutieren. Bringt nichts, außer dass du dich ärgerst.
Manche sind eben superklug, die wissen über andere Menschen alles besser, haben ihr eigenes Leben aber auch oft kaum in Griff.
Ärgere dich nicht, du machst deine Sache sicher gut, und mit Neunmalklugen gibst du dich einfach nicht mehr ab.
Alles Gute

2

Ich arbeite an einer Grundschule in NRW. Derzeit 5 Tage die Woche für 4h in der Betreuung, die nicht mehr Notbetreuung heißt weil eigentlich jeder sie nutzen darf.

Überlege für dich, wie schätzt du das Risiko , dass sich dein Kind infiziert, wenn es da hingeht ? Du kannst derzeit, auch ohne Betreuungsvertrag bis 16.00 Uhr buchen.

Es muss ja nicht an allen Tagen sein, aber mal einen Tag, damit du etwas ruhigere Zeiten zu Hause hast, wäre doch mal gut. Für dich und auch für deine Kinder.
Das Sekretariat der Schule ist besetzt.

45

Also bei uns in baden württemberg muss man für die notbetreuung immernoch bestimmte vorraussetzungen erfüllen.

Lg

46

Ja, ich habe gerade mal geschaut, die Kindswohlgefärdung ist bei euch auch dir. Und genau ist ist der Passus, der NRW veranlaßt hat zu sagen, wer es für nötig hält, darf Kinder schicken.

Auf gut Deutsch, ja, dein Kind darf gehen, weil es dir sonst zu viel wird. Es soll ja dir und deinen Kindern weiter gut gehen - Kindswohl eben. Nimm dich und deinen derzeitigen Job wichtig, und auch deine jüngeren Kinder, für die du ja dann Zeit hättest.

weiteren Kommentar laden
3

Aber ein bisschen muss man schon fragen ob Euch erst jetzt auffällt dass sich ein Kind derart "null konzentrieren kann" wenn es Mitte der 2. Klasse ist. Ja, man muss Kinder nicht 24/7 beglucken, damit musste keiner rechnen, aber man sollte sich schon so intensiv um sie kümmern dass einem solche Defizite auffallen und behandelt werden können. Wurde bisher da was getan? Bekommt er Ergo etc? Oder war das bisher alles so "outgesourced" dass es keinem auffiel?
Ich kann Dir nur raten dich mit Deinem Kinderarzt in Verbindung zu setzen und das Problem angehen. Eine Ergotherapie kann da recht schnell Abhilfe schaffen wenn kein ADS vorliegt, und Euch vor allem Tipps geben.

Vor Corona ging es uns genau umgekehrt, unser Kind ist auch eines das sich "null konzentrieren" kann. Das fiel aber schon vorher auf wenn wir zb die Vorschulübungshefte machen wollten. Wir denken da eben anders, wir sagten im Vorhinein, bzw als im Kindergarten schon die ersten "Meldungen" kamen dass er sich hier und da zu leicht ablenken lässt und uns das ja auch zu Hause immer wieder auffiel, dass wir da Bedenken haben und dass man eben nicht weiß ob ein Kind ein Selbstläufer wird und haben deswegen darauf verzichtet. Und bisher wurden wir dafür von den überzeugten Mehrfacheltern dumm angemacht, man könne Kinder doch in die Hausaufgabenbetreuung geben, ein "normales" Kind würde seine Hausaufgaben schon alleine schaffen, man müsse nur einfach diese und jene erzieherischa Maßnahme ergreifen ... Willkommen im Club, keiner machts richtig.

Kann nicht ein Kind wenigstens in die Notbetreuung damit ihr die Probleme des Grundschülers besser angehen könnt?

Alles Gute Euch,

6

Die Frage ist doch, ist es in der Schule auch so. Ich war bei meinem Sohn auch besorgt, weil er zu Hause nach wenigen Minuten aufsprang und sich nicht mal eine Malseite lang beschäftigt hat. Im Abschlussgespräch in der Kita, in der auch die Vorschule war, hieß es: da machen Sie sich Sorgen? Er arbeitet super konzentriert.
So ist es jetzt auch in der Schule. 1. Klasse
Im Homeschooling jetzt raubt er mir alle Nerven, weil er ständig abgelenkt ist, aufspringt um was anderes zu machen etc.
Es muss also nicht unbedingt ein Defizit sein, was eine Therapie benötigt. Zu Hause ist eben Freizeit, nicht Schule. Da schalten Kinder doch nicht einfach um?

8

Nur weil die Schule ein Umfeld schafft in dem das Defizit nicht auffällt heißt ja nicht dass es nicht da ist! Wir haben den selben Fall und es heiß mit mehreren Ärzten und Therapeuten diskutiert. Das Problem "lässt sich leicht ablenken" ist ja immer noch da und man darf Defizite (und auch das Potential) eines Kindes nicht immer nur unter dem schulischen Aspekt betrachten. Später hat er kein künstlich reizarmes Klassenzimmer mehr in dem er seine Leistung erbringen muss, dann ist er auf ner Gosßbaustelle mit 100 anderen, in einem Großraumbüro oder im Homeoffice mit Kindern die um ihn herumspringen, er wird wohl auch nicht ewig in der Mittagsbetreuung sein, er wird irgendwann mit seinen 2 Geschwistern zu Hause seine Hausaufgaben hinbekommen auch wenn draußen jemand laut am Spielen ist oder die kleinen Geschwister schon Rabatz machen dürfen. Es kann ihm irgendwann auf die Füße fallen, und das Fenster wann man solche Dinge gut therapieren kann ist eben jetzt und nicht mit 15 in der Pubertät wenn dann der Abschluss auf dem Spiel steht weil die Bravo unterm Bett wichtiger ist ...

weitere Kommentare laden
4

Hallo,

das ist bestimmt mega anstrengend.
Dass Studieren dabei nicht mehr geht, ist klar.

Wichtig fände ich, die Kinder mal für zwei Stunden komplett an den Papa zu übergeben (also alle gleichzeitig!)
und zwei Dinge zu tun:

Die erste Stunde nutzen, um folgendes zu überlegen:
1. Ist das Homeschooling so für das Schulkind zumutbar? Sonst etwas ändern:
-Homeschooling nur dann mit dem Kind machen, wenn Papa die anderen beiden nehmen kann.
-Oma oder andere Personen per Zoom zuschalten, damit die mit dem Kind arbeiten. Das geht super, man kann die Arbeitsblätter ja vorher als WhatsApp-Bild rüberschicken. Meistens braucht es in dem Alter ja eher Hilfe bei der Konzentration ("lies mir mal die Aufgabe vor. Genau. Was schreibst du jetzt da hin? Richtig, schreib hin. Jetzt die nächste.")
2.Kann dein Studium noch ein oder zwei Semester warten? Sonst etwas ändern:
-Kinder in die Notbetreuung bekommen
-Betreuungshilfe von einer Person, die sonst auch wenig Kontakte hat.

Die zweite Stunde dann nutzen, um ganz alleine Spazieren zu gehen, einzukaufen in Ruhe oder in der Badewanne zu liegen ;-)

Viel Erfolg!

5

Ich weiß nicht wie es in deiner Region ist, aber bei uns gibt es keine Notbetreuung mehr. Sprich jedes Kind wird in der Schule bzw. im Kindergarten betreut, wenn die Eltern es wünschen.
Wenn du diese Möglichkeit auch hast, dann mach es.

7

Ich glaube, das fast alle gerade am Anschlag leben. Manche dazu noch sehr beengt... Und gerade finde ich, darf jeder mal ein bißchen meckern, das hilft ja oft...

Wir selber haben auch drei Kinder. Mittlerweile 11, 9 und 7 Jahre. Unsere Kinder sind erst mit je 3 Jahren in den Kindergarten gegangen, und das auch nur bis 12. Ebenso geht keins der drei in eine Nachmittagsbetreuung. Daher kenne ich das „aufeinander“ hocken sehr gut - und mich stört es gar nicht. Im Gegenteil, ich finde es stressfreier als außerhalb Corona, wo jeder der Kinder hobbies hat, wir hier immer volles Haus mit Freunden der Kinder hatten usw.

Wichtig fanden wir immer, dass die Kinder lernen sich auch mal mit sich selber zu beschäftigen. War bei 3 Kindern in 4 Jahren gar nicht anders möglich. Und das zahlt sich gerade aus.

Kopf hoch! Gerade gehen alle einen nicht gewollten Weg. Den Kindern fehlt was, den Eltern ebenso. Da darf man mal aneinander geraten, oder sagen, dass man nicht mehr kann.
Bald wird wenigstens das Wetter besser, dann steigt auch oft die Laune!

Du schaffst das!!! Und die Leute reden immer! Wobei der Satz „du wolltest drei Kinder“ ja schon stimmt.

10

Ich frage mich immer, wer solche Sprüche klopft.
Sind es deine Geschwister, Eltern oder Freunde?

Das ist echt unverschämt, jemandem vorzuwerfen mehr als ein Kind auf die Welt zu bringen. Kinder sind etwas tolles und sie bleiben in der Regel auch nicht ihr Leben lang unselbständig, trotzig und anstrengend.

Viele Erwachsene Kinder unterstützen später ihre eigenen Eltern oder sogar ihre Großeltern.

Aber was ich eigentlich sagen wollte.
Toll, was du leistest. Halte durch! :) Es wird bestimmt irgendwann leichter.

Spätestens wenn Schulen und Kitas wieder öffnen.

Ich selbst habe nur 2 Kinder (neben Teilzeitjob) und ziehe den Hut vor Eltern mit 3 oder mehr Kindern.

Lg mcbess

11

Ja dieser Satz ist mir auch bekannt. Klar so hatte ich das geplant..... 3 Kinder (6, 3, 1) Homesccooling und 2Kinder am spielen wovon das kleine grad alles hochklettert. Logo das war mein Gedanke als ich überlegt habe ob ich wirklich ein drittes Kind will.
Neeein ihr Deppen will ich da einfach erklären.

Bei mir ist es so dass ich zwar nicht ständig dabei sein muss aber schon immer Mal wieder rein weil sonst geht nix mit Homesccooling. Die mittlere merkt halt jetzt auch dass sie der Depp ist weil der kleine eben überall hoch geht und ich oft nur zwischen der großen und dem kleinen hin und hin und her renne. Es ist echt der Horror. Ich arbeite nicht landläufig bedeutet das wohl ich liege den ganzen Tag Zuhause rum. Der Haushalt Einkaufen Kinderbetreuung mach ich als Hobby. Nee auch das ist ein Fulltimejob. Das ist das zweite was mich ankotzt kommt nämlich bei mir als zweiter Satz dann "du arbeitest doch nicht also was ist das Problem?!"

Meine Kinder gehen ab 3 in den Kiga sprich geplant war dass ich das Jahr mit den zwei kleinen durchzieh und das ging gut ich geniesse das auch aber dann wäre der kleine Mann Mal zumindest morgens der König gewesen und alleine. Naja 3 Wochen war die mittlere im Kiga dann ging das Chaos wieder los. Danke Sprich ich habe durchaus kein Problem die Kinder zu betreuen bin kein Freund davon die Kinder ab 1 in denn Kiga (wer das kann oder muss perfekt ich kann es aber nicht). Das soll niemand beleidigen jeder wie er es will und muss.
Aber ich kann nicht gleichzeitig Lehrerin Erzieherin und Familienmanager sein. Unmöglich.

Naja jetzt habe auch ich mich ausgekotzt. Hoffe wir schaffen das alle und dass es endlich besser wird.

53

😄 genau so sieht's aus. Danke!

12

Ich hab auch drei Kinder und bin gerade mit dem 4. Kind schwanger. Anfangs hatte ich heftige Übelkeit. So schlimm kannte ich das von den anderen nicht. Ich hab bei Urbia mal gefragt ob jemand wegen Übelkeit eine Haushaltshilfe verschrieben bekommen hat. Ich hab Kommentare wie "Natürlich nicht ... denn die KK-Beitragszahler sind ja nicht dafür einer Frau das 4. Kind zu bezahlen". Ich muss gestehen dieser Kommentar ist bei mir total hängen geblieben und hat mich echt verletzt.

Als würde ich hier Briefmarken sammeln und die Gesellschaft nicht langfristig von meinen Kindern, die ich nach besten Wissen und Gewissen großziehe, profitieren. Es ist leider oft so, dass manche Leute kein Verständnis habe, warum man sich überhaupt für viele Kinder entscheidet und man ist dann mit seinen Problemen und Herausforderungen sehr allein gelassen bzw. hat man dann auch nicht das Recht mal zu Klagen oder phasenweise sogar Hilfe zu brauchen.

Wobei man ehrlicherweise auch sagen muss, dass das ein Problem ist, dass auch Mütter mit einem Kind haben. Ich finde nur das nimmt mit steigender Kinderzahl zu.

20

Ohje,ich habe hier auch in einer sehr schweren persönlichen Situation nach Rat gefragt und als Antwort erhalten;
Ich wäre ein weinerliches Dummchen und schlechtes Vorbild für meine Kinder.

Das hat mich so sehr getroffen das ich mich monatelang hier nicht mehr "her getraut" habe.
Manche Leute sind einfach charakterlich so hässlich und ohne jegliche Empathie.

Nimm dir das bloß nicht so zu Herzen!

24

Auch wenn ich jetzt als charakterlich hässlich gelte, finde ich schon, dass man in Erwägung ziehen sollte, dass man die gesamte Schwangerschaft flach liegt und sich nicht um den Haushalt kümmern kann, ehe man zu einem neuen Kind "ja" sagt. Das war, bevor wir an Kind 2 gedacht haben, definitiv eine Überlegung und ja, ich finde den Wunsch nach einer von deiner Krankenkasse bezahlten Haushaltshilfe schon.. krass? Wenn ihr eine brauchen solltet, solltet ihr sie selbst finanzieren - oder der Haushalt bleibt an deinem Mann hängen.

(Und so viel tun wir für die Gesellschaft auch nicht, nur weil wir Kinder ausbrüten. Diese Selbstverherrlichung mancher Mütter finde ich echt abstoßend*. Bin ja aber auch charakterlich hässlich ;-))


*Es schwingt für mich definitiv mit, dass Mütter etwas besseres sind als Frauen, die keine Kinder haben. Das war für mich als jemand der einen langjährigen unerfüllten Kinderwunsch hatte, echt richtig krass zu ertragen.

weitere Kommentare laden