Wie endlich das Nuckeln abgewöhnen?!

Hallo Zusammen,

meine 6.5 Jahre alte Tochter nuckelt leider immer noch sehr viel am Daumen.
Wir haben schon so viel versucht:
- Nuckeltagebuch mit Sternchen
- Belohnung, wenn sie es schafft
- Die Zahnärztin hat mit ihr ganz liebevoll wegen der neuen Zähne und des Nuckelns gesprochen
- Alternative angeboten
- Pflaster auf den Daumen kleben damit sie merkt, wenn sie den Daumen in den Mund schiebt (möchte sie aber partout nicht)

Sie ist seit September in der Schule und von den Herbst- bis Weihnachtsferien war es auch deutlich besser, da sie in der Schule ja einen Mundschutz tragen musste.

Aber schon in den Weihnachtsferien wurde es wieder öfter und zurzeit ermahne ich sie bestimmt 50 Mal am Tag, doch bitte den Daumen rauszunehmen.

Ich weiß mir keinen weiteren Rat. Abends zum Schlafen und morgens beim Kuscheln im Bett darf sie nuckeln, aber ansonsten eigentlich nicht...

Den fürchterlichschmeckenden Lack werde ich definitiv nicht auf den Daumen schmieren, da ich eigentlich möchte, da sie sich das Nuckeln „von alleine“ abgewöhnt.

Vielleicht hat ja jemand DEN Tipp für mich!

Schönen Tag Euch allen noch!

1

Kennst du Kindernagellack? Der ist ungiftig und wasserlöslich.
Idee: du könntest ihr morgens die Nägel damit lackieren und wenn er bis XY Uhr noch dran ist, gibts ne Belohnung? Vielleicht ist der so schön, dass sie nicht nuckelt und ihn dran lässt?
Blöd ist nur, der geht auch beim Hände Waschen ab... da könntest du alternativ mit Feuchttüchern arbeiten...

3

Mmhh...

Du möchtest das sie sich das nuckeln alleine abgewöhnt ?
Ich glaube das ist echt viel verlangt. Auch wenn sie „schon“ 6 ist.
Selbst für Erwachsene kam es schwer sein liebgewonnene Dinge zu ändern.

Ich würde den ekligen Lack draufschmieren. 🤷🏼‍♀️
Und nicht noch länger warten.
Ihr habt ja schon einiges probiert

2

Hallo!
Bei uns hat das intensive Gespräch geholfen. Der befreundete Zahnarzt hat ihr alles erklärt und wir haben sie immer wieder daran erinnert. Als Ausgleich hat sie noch die Stelle zwischen Nase und Oberlippe gestreichelt.
Unsere Tochter hat eigentlich nur am Daumen gelutscht, wenn sie müde war, sich weh getan hat oder Stress hatte (traurig war, Streit hatte...).
Mehr als Erklären wird nichts nützen und gleichzeitig nicht zu viel Aufsehen machen (was natürlich schwierig ist). Die momentane Situation geht ja sicher auch nicht spurlos an ihr vorbei, vielleicht braucht sie den Daumen gerade besonders.
Grüße Jujo

4

Unser Kia hat das oft so erklärt, dass es die "selbstregulierung/selbstberuhigen" ist. Und irgendwie, dass sich der Kreislauf (oder irgend so was mit Kreis) schließt (Arm - Hand zum Mund ergibt ja einen Kreis).

Der kia meinte die einen lutschen am Daumen, der andere knabbert die Nägel und der nächste zwirbelt die Haare, hat aber alles die gleiche Funktion.

Er meinte dann, später lieber den kieferorthopäden als den Psychologen zahlen 🙈

Was du mal versuchen kannst ist dem Daumen "viel Aufmerksamkeit " schenken.
Jeden Morgen und abend den Daumen zusammen anschauen, schauen ob irgendwo Haut absteht und dann mit einer handcreme due sie sich selber aussuchen durfte eincremen. Und kein großes Ding drum machen.
Höchstens loben wenn sie es schafft nicht reinzustecken.

Allerdings, wenn ihr das abgewöhnen wollt, denke ich soll es keine Ausnahmen geben (einschlafrn, etc)

Viel Erfolg

5

Hallo,
Tipps habe ich leider keine. Da ich selber am Daumen gelutscht habe, bis ich 10 oder 11 war (nur nachts), war ich echt froh, dass meine Kinder den Schnuller akzeptierten ;-)

In dem Alter, als ich aufhörte, hatte ich schon eine lose Zahnspange, die ich nachts tragen sollte. Morgens wachte ich regelmäßig auf, Spange lag draußen, Daumen war drin. Das war keine bewusste Handlung von mir, ich wollte das nicht. Ist einfach so passiert. Irgendwann, ich weiß nicht, was der Auslöser war, war es dann vorbei.
Also einfach hoffen, dass sie sich das "von alleine" abgewöhnt kann wohl tagsüber funktionieren, nachts ist das aber noch mal eine andere Hausnummer.

LG Jolly

6

Wir haben damals so einen ekligen Lack gekauft und teilweise den ganzen Daumen eingepinselt. Nach ein paar Wochen war das Nuckeln komplett abgewöhnt. Die Abende waren etwas schwierig, weil sie gerne beim Einschlafen genuckelt hat.

7

Hallo,

ich hätte dir jetzt dir jetzt diese bittere Tinktur empfohlen. Aber diese möchtest du ja auf keinen Fall. Allerdings wird deine 6jährige Tochter sich ziemlich unwahrscheinlich das Nuckeln von selbst abgewöhnen. Ich habe mein halbes Leben Nägel gekaut. Meine Mutter hat mich als Kind täglich tausendfach ermahnt, trotzdem habe ich es gemacht. Ganz einfach, weil es unbewusst geschieht. So ist es bei deiner Tochter und dem Daumenlutschen. Ich verstehe dich ehrlich gesagt auch nicht, warum du zum Schlafen und Kuscheln den Daumen erlaubst. Deine Tochter ist keine 2jährige, der man langsam den Schnuller angewöhnt, sondern ein fast 7jähriges Schulkind. Vergleiche es mal mit einem Raucher. Meinst du dieser hört auf zu rauchen, wenn morgens und abends oder zwischendurch zum kuscheln Zigaretten erlaubt wären? Ich wäre da an eurer Stelle ziemlich konsequent und meine Tochter hätte dieses bittere Zeug schon viel früher auf dem Daumen gehabt, wenn nichts anderes geholfen hätte. Nicht nur für die Zähne ist das schädlich. Auch für die Daumen. Eine Freundin von mir war als Kind Daumenlutscher und hat bis ins Grundschulalter am Daumen gelutscht. Ihr rechter Daumen ist komplett verformt, was ihr den Alltag als Erwachsene nicht gerade erleichtert. Das nächste Problem ist die Gefahr von Krankheitserregern. Wir leben gerade in einer Pandemie und Hygiene und Händewaschen wird überall groß geschrieben. Was meinst du, wie Viren in den Körper kommen? Klar, zum einen durch die Atmung. Allerdings auch durch die Hände. Deine Tochter steckt ständig den Daumen in den Mund und wäscht sich vorher sicherlich nicht gründlich die Hände. Auch nachdem sie den Daumen im Mund hatte nicht. So kann sie sich nicht nur selbst anstecken, sondern verbreitet auch fleißig, wenn sie Dinge hinterher anfasst.
Und da frage ich mich, was schlimmer ist. Das bittere Zeug für 2 Wochen oder die Folgeschäden.

LG
Lotta

11

Dem ist nichts hinzuzufügen #pro

8

Vielen Dank für Eure Antworten und Tipps!
Da werde ich wohl mal konsequent an das Abgewöhnen gehen müssen, hoffe aber, dass ich das liebevoll schaffen werde, auch wenn bestimmt ein paar Tränchen fließen werden :-(
Schönes Wochenende wünsche ich Euch

12

Hi,
Nur zur Beruhigung:
ich hab auch noch in der 1. Klasse am Mittelfinger gelutscht. Dazu hatte ich ein ganz weiches Feinrippunterhemd, mein sog. "Lutschhemd".
Irgendwann habe ich zu meinem Schrecken festgestellt, dass mir das Ganze einfach nicht mehr schmeckt und dann war der Spuk vorbei.

Inzwischen bin ich ü 50 , lutsche nicht mehr am Finger und bin völlig normal geraten- glaub ich zumindest 😜

9

Ich oute mich jetzt mal : Ich habe das Daumen nuckeln erst mit 11 Jahren aufgegeben. Herje, wenn ich an meinen Physiklehrer am Gymnasium denke, der sich echt von mir verarscht fühlte ,weil ich immer im Unterricht saß und nuckelte.....

Meine Eltern haben auch alles versucht, mit dem ekeligen Zeug gegen das Nuckeln. Das schmeckt echt nicht gut,ist aber nicht mal eine Minute haltbar, danach ist es wieder normal. Mit Senf bestreichen , Belohnungen, Verbote Apelle, Zahnarzt, Kinderarzt etc.

Alles ohne Erfolg. Ich hatte meinen Durchbruch kurz vor meinem 12. Geburtstag , als ich in einer Teenagerfreizeit war. Ein älteres Mädchen sprach mich an und fragte, ob ich DAS wirklich noch wollte. Ich sagte nein und Sie hat ihren Freundinnen gesagt, dass man mir immer sagen sollte ich soll den Daumen aus dem Mund nehme. Das hat geklappt. Nach 14 Tagen, war ich endlich davon los.

Ich wünsche deiner Tochter, dass sie es eher schafft, aber so lange, sie das nicht wirklich selber möchte, wird es schwer.