Schon wieder eine Frage zur weiterführenden Schulen

Hallo,

bin auch gerade etwas verzweifelt. Mein Sohn hat einen Durchschnitt von 1, 3
im Zeugnis. Er hat nur im Werken eine 3, also Handwerker wird er wohl nicht.

Aber das große Problem ist, er kommt gerade gar nicht klar. Es gibt jeden Tag
Tränen, und große Verzweiflung. Wir haben gerade das multiplizieren im
1000er Bereich. Sie sollen es handschriftlich rechnen, aber er rechnet es lieber
in Kopf. Und er schafft das wirklich, aber sie müssen den Rechenweg aufschreiben,
dazu ist er aber zu faul.

Bin echt auch unschlüssig auf welche Schule er mal gehen soll. Druck hält er
gar nicht aus, da gibt es immer Tränen.

Lg

1

Den Rechenweg muss er doch wohl in allen Schulzweigen aufschreiben. Vielleicht langweilt er sich in Mathe extrem. Meine Tochter hatte das in der 2. Klasse. Sie hat dann am Drehtürmodell teilgenommen. Hatte den Stoff der 2. Klasse bis zu Ostern und zwischen Ostern und Sommerferien den Stoff der 3. Klasse. Ab der 3. Klasse ist sie in den Matheunterricht der 4. Klasse gegangen. Jetzt in der 4. Klasse wird der Stoff der 5. Und 6. Klasse mit der Schulleiterin gemacht. Mit ihr machen das noch 2 Klassenkameraden das. Im Moment machen sie gemischte Brüche. Seitdem wir das machen ist sie happy und wir haben keine Probleme mehr .

Bei dem Schnitt konnte er sich auf der Realschule wahrscheinlich langweilen.

2

Die Frage ist, ob er jetzt, in diesem Zeitpunkt, perfekt sein muss und dies unter diesen Bedingungen.

Denkanstoß!

16

Hallo du,

darf ich nachhaken wie du das meinst? Kannst du deinen Denkanstoß noch etwas näher erläutern?
Ich finde diese Betrachtungsweise nämlich spannend.

Lilli

3

Hi,
ein Kind mit dem Schnitt kann ja was. Wie ist das denn bei euch geregelt mit der Rückgabe und Korrektur der Lernpakete?
Unser Kleiner muss seine Sachen montags gegen neue tauschen und bekommt dabei seine alten, korrigierten zurück. Die Rückmeldung, dass da was fehlt und er es doch bitte anders machen soll, käme von seinem Lehrer. Er arbeitet komplett selbstständig, kommt ab und an mal mit einer Frage. Wenn ich mich einmische, dann bockt er auch. Aktuell geht’s bei uns um ein Bild zu einem Gedicht. Er hätte es irgendwie ins Heft gehuddelt und ich will aber, dass er mal wieder ein ordentliches Bild malt. Das kommt nämlich gerade zu kurz. Findet er auch doof.
Will sagen, lass ihn doch alleine machen und wende dich ggf. an die zuständige Lehrkraft, dass sie ihm mal die Ohren deshalb langzieht.
Unser Großer hat auch immer mal wieder rumgebockt und ist generell auch ein Minimalist in seinem Lernaufwand. Er kommt damit super klar auf dem Gym.

vlg tina

4

Hallo.

Fächer wie Werken zählen ja nicht zum relevanten Notendurchschnitt.
Hilft ja nix, wenn er gut in Kunst, Musik und Sport ist - er aber in Mathe, Deutsch usw. auf ner 3 oder 4 steht. Nur so viel dazu.

Ist er in den Hauptfächern gut, dann sollte er auf Gym/Realschule gehen. Kommt halt drauf an, in welchem Bundesland ihr wohnt und welche Schularten es bei euch gibt.

5

Hallo,

dein Kind ist maßlos unterfordert. Du würdest ihm keinen Gefallen tun, wenn du ihn zur Realschule schickst. Mein ältester Sohn war in der 5. Klasse auf der Realschule. Ich und auch die Lehrer hielten ihn nicht für reif genug. Es war eine Katastrophe. Die Noten lagen zwar immer noch in sämtlichen Fächern bei 1, aber er hat entweder Blödsinn gemacht oder hat im Unterricht geschlafen. Ich wurde beinahe wöchentlich einbestellt, weil irgendwas vorgefallen ist. Dazu hatte er jeden Morgen Bauchschmerzen und Übelkeit. Unterforderung kann die gleichen Symptome zeigen wie Überforderung. Meine Tochter ist jetzt in der 4. und bei ihr reicht die Grundschule jetzt auch und es wird Zeit. Bei ihr äußert sich die Unterforderung ebenfalls durch Unwohlsein, Weinerlichkeit und extreme Sensibilität. Wir hatten das Problem Anfang der 3. Klasse schon Mal, als ständig wiederholt wurde, weil ein Teil der Klasse nicht mitkam. Für sie ist das Homeschooling jetzt das Beste was passieren konnte, denn sie wird mit Extraaufgaben bei Laune gehalten. Das Problem mit dem schriftlichen Rechnen kenne ich von meinem mittleren Sohn und auch von meiner Tochter. Beide weigern sich Rechenwege hinzuschreiben. Der Mittlere ist jetzt in der 10. Klasse und hat bis zur 8. Klasse gebraucht, bis er es verstanden hat, warum der Lehrer den ausführlichen Weg will. Deshalb stand in Mathe bei ihm auch nie eine 1 am Zeugnis, weil grundsätzlich irgendwo Punkte auf den Rechenweg fehlten. Er bekam dann quasi eine 3 obwohl alle Ergebnisse richtig waren und er in Mathe ein Ass ist. Er war da stur und erst etliche Dreien später hat er begriffen, dass es Sinn macht. Meine Tochter rechnet ebenfalls alles und auch sehr hohe Zahlen im Kopf. Die ist wenigstens so clever und schreibt in Tests und Arbeiten den Weg hin. Bei Hausaufgaben allerdings nicht bzw. nur eigene Zwischenschritte. Aber auch die Einsicht wird bei deinem Sohn noch kommen. Und du wirst sehen, dass sein Verhalten, seine Weinerlichkeit etc. abnimmt, sobald er gefordert ist. Ich habe diese Erfahrung bei all meinen 3 Kindern gemacht und mir graut es vor der Schulöffnung, wenn meine Tochter bis zum Schuljahresende wieder viel wiederholen muss. Ich weiß jetzt schon, wie sie dann drauf sein wird.
Tut deinem Kind den Gefallen und schicke es aufs Gymnasium.

LG
Lotta

6

Ich schiebe es jetzt einfach auf Corona

Mine Tochter hat auch nicht immer Lust das so zu machen wie die Lehrerin es sagt... und ich Korrigiere se dann,,, wird oft auch gemeckert. Es ist halt ein anderes lernen zuhause als in der Schule

LG

7

Meinst Du mit Druck, er soll Sachen machen, auf die er keine Lust hat? Oder meinst Du mit Druck, er soll Sachen machen, die ihn überfordern.

In Deinem Beispiel liest sich das eher so, dass er heult, wenn er Dinge tun muss, auf die gerade keine Lust hat. Das wird sich in keiner Schulform vermeiden lassen. Heult er nur bei Dir oder auch bei der Lehrerin im normalen Unterricht?

Grüsse
BiDi

8

Hallo,

ich denke auch, ganz klar Gymnasium.

Er heult, weil er unterfordert ist, bzw keine Lust hat, den Rechenweg aufzuschreiben.
Rechenweg aufschreiben muß er auf der Realschule auch. Da wird das also nicht besser. Die Unterforderung wird aber auf der Realschule schlimmer.

Also doch ganz klar Gymnasium. Und er muß leider lernen, daß Rechenweg aufschreiben wichtig ist, da hilft nix.

9

Ich würde ihn selbstverständlich zum Gymnasium schicken. Unter Corona Bedingungen ist zu erwarten, dass die Nerven blank liegen.