Sohn hat Notebook geschrottet - wie reagieren?

Hallo!

Mein Sohn (10) benutzt für den Distanz-Unterricht mein teures Notebook.

Ich bin Alleinerziehend und musste für alle drei Kinder ein Notebook zur Verfügung stellen, da war es naheliegend, dass eines der Kinder mit dem arbeitet, dass ich schon habe, für die anderen hab ich noch extra Geräte besorgt, zusätzlich hab nich noch für mein Homeoffice ein Notebook von der Arbeit.

Nun ist das teure Notebook defekt. An eine Ecke gebrochen. Er sagt, er war es nicht.

Ich weiß, dass er es nicht mit Absicht kaputt gemacht hat, aber es ist nun mal kaputt. Schaden ca. 800 Euro.
Abgesehen davon, dass der Schaden echt schmerzt und ich jetzt auf die schnelle ein anderes Gerät besorgen muss hab ich folgendes Problem:

Wie reagiere ich in Bezug auf meinen Sohn?

Bestrafung?
Taschengeld-Reduktion?
Es gut sein lassen, weil er es sicher nicht absichtlich gemacht hat?
Ich weiß echt nicht, wie ich reagieren soll...

Dazu muss ich sagen, dass die Trennung vom Papa erst 12 Monate her ist und zusätzlich der Lockdown und Homeschooling auch schon schlimm für die Kinder sind. Alles in allem schon eine furchtbare Situation. Und jetzt das...

Was würdet ihr tun?

VG

5

Erstmal kann dein Sohn ja wirklich nichts dafür welches Gerät du ihm zur Verfügung stellst oder? Natürlich schmerzt es dich, dass es deins war und das kannst du ihm auch sagen aber wenn ich meinen Kindern etwa von mir gebe, bin ich dafür verantwortlich. Sie haben mich ja nicht dazu gezwungen und ich bin mir auch bewusst, dass wenn es kaputt geht, es eben kaputt ist. Das sind die Konsequenzen mit denen ich dann leben muss weil ich vorher diese Entscheidung getroffen habe.

Darüber hinaus hat er es sicher nicht mit Absicht kaputt gemacht. Alleine darüber nachzudenken jemanden für ein Versehen zu bestrafen in einer Situation, die das Kind sich nichtmal selbst ausgesucht hat, finde ich nicht ok.

1

Schwierige Situation.

Ich fände erst einmal das Wichtigste, dass dein Sohn dazu steht (vorausgesetzt natürlich dass du sicher weißt dass er der Verursacher ist).
Man kann Mist bauen (ob beabsichtigt oder unbeabsichtigt), wir machen alle Fehler, aber dazu stehen muss man. Und ich finde, ein 10-Jähriger sollte das lernen.

Nun ist der Spagat, ihm klar zu machen, "es passiert dir nichts, aber die Wahrheit möchte ich wissen", ohne ihn dazu zu drängen, etwas zuzugeben, was er womöglich nicht war, nur damit endlich "Ruhe" ist. Deswegen die Nachfrage: Weißt du definitiv dass er es war?

WENN du es definitiv weißt und er es mit aller Gewalt leugnet, hätte das von meiner Seite aus schon Konsequenzen. Denn wie gesagt, lügen, abstreiten gegen besseres Wissen geht meiner Meinung nach gar nicht. Und da spielt auch die Trennung vom Papa keine Rolle. Die ist bitter und erfordert generell ein höheres Maß an Einfühlungsvermögen, aber darunter darf und soll Ehrlichkeit nicht leiden, ganz im Gegenteil.

Generell sollte klar sein, dass sich Ehrlichkeit für ihn auszahlt, das heißt, die Konsequenzen, die ihm drohen wenn er mit aller Gewalt abstreitet, sollten sich natürlich erledigt haben, wenn er ehrlich einen Fehler zugibt (auch verspätet). Striktes und vehementes Leugnen allerdings sollte sanktioniert werden, also z. B. Taschengeldentzug oder ähnliches. Es sollte einen direkten Bezug zum Schaden haben, in dem Fall ganz klar ein finanzieller, für den er dann mit geradezustehen hat.

Wie gesagt, alles unter der Voraussetzung, dass du definitiv sicher sein kannst dass er es war. Sonst endet das, sollte er es am Ende tatsächlich nicht gewesen sein, in einer Katastrophe und zerstört Vertrauen.

2

Hallo!

Da nur er das Notebook benutzt und es den ganzen Tag in seinem Zimmer war, kann nur er es gewesen sein. Es scheint so, dass beim Zuklappen etwas im Gelenk klemmte (viellicht ein Stift oder ähnliches) und dann den Schaden verursacht hat. Deshalb kann ich nicht ausschließen, dass er es nicht bemerkt hat, als es passierte...

Es würde sogar zu ihm passen. Er ist schlampig und sein Schreibtisch sieht aus wie Sau.
Ein 10jähriger halt.

3

Du weißt doch, der Kleingeist schafft Ordnung, Genies überblicken das Chaos.

Unser Großer hat sich früher schon immer beschwert wenn seine Mutter aufgeräumt hat. "Mama, jetzt finde ich gar nichts mehr, nur wegen dir" #rofl

Spaß beiseite:
Ja klar, geht ja auch gar nicht um Absicht oder nicht. Ich würde jetzt auch nicht pauschal unterstellen, dass ein 10-Jähriger seinen (bzw. deinen) Schullaptop einfach sinnlos kaputt macht. Sowas kann passieren, ja. Genau deshalb ist es aber umso wichtiger, ihm zu zeigen, "Pass auf, sowas kann passieren, aber dazu stehen muss man, und zwar nicht erst wenn man "überführt" wurde". Das ist eine Lektion fürs ganze Leben und macht einen aufrechten Menschen aus. Ich bin in der Hinsicht vielleicht etwas altmodisch, aber ich halte solche Werte für wichtig.

Wir hatten eine solche Situation in ähnlicher Weise mal einer Wohnzimmerlampe bei Freunden. Der Große hatte immer wieder einen Flummi im Zimmer springen lassen und einen regelrechten Wettbewerb mit seinem dort wohnenden Freund veranstaltet, wer es schafft, den Flummi öfter vom Boden zur Decke titschen zu lassen.
Tja, irgendwann kam es wie's kommen musste, "KLIRRRR" und das ganze Glasgedöns an der Lampe nahm Kurs Richtung Erde und oben baumelte nur noch die Metallplatte der Lampe. Tja sch... war's.
Wir waren im anderen Zimmer nebenan und so kam dann die Frage auf, "wessen Flummi war's denn nun?"

Ich habe mir unseren dann unter 4 Augen beiseite genommen und ihm klar gemacht, dass es "nur" eine Lampe ist, die man ersetzen kann, es aber wichtig ist, dass er es zugibt wenn er es war.
Denn wenn er irgendwann mal etwas beschuldigt wird, das er tatsächlich nicht war, dann müssen und möchten wir seinem Wort glauben und ihn verteidigen können. Das geht aber nur, wenn er auch dann ehrlich ist wenn er mal Mist gebaut hat.
Das hat er dann (er war damals 8) eingesehen, denn ihm war klar, dass er niemals zu Unrecht beschuldigt werden möchte, und keiner glaubt ihm dann.
Es stellte sich dann tatsächlich raus dass es sein Flummi war, die Lampe wurde ersetzt und gut war's. Es hatte für ihn keine weiteren Konsequenzen, weil er es uneingeschränkt zugegeben hat.

Womöglich hat dein Sohn, insbesondere mit Blick auf die zurückliegende Trennung, jetzt wirklich Angst, dass du ihm ernsthaft böse bist und das für ihn längerfristige Konsequenzen hat. Diese Angst musst du ihm natürlich überzeugend nehmen, denn vor Angst wird er sonst nicht mit der Wahrheit rausrücken. Wie gesagt, erklär ihm, wie wichtig sein wahres Wort dir gegenüber ist (siehe mein Beispiel oben). Danach (wenn er es dann also zugegeben hat) solltest du es dann aber wirklich gut sein lassen, allenfalls noch ihm einschärfen, dass er besser aufpassen muss, weil das Geld nicht auf den Bäumen wächst und die Schule keine Entschuldigungen für versäumten Unterricht wegen unaufgeräumter Schreibtische akzeptiert.

4

Also, ich denke Du solltest schon mit ihm ernsthaft reden und ihm klar machen, dass dich das in eine sehr blöde Situation bringt, dass die Wahrheit wichtig ist, auch wenn sie weh tut und nicht mit Absicht war, dass es wichtig ist sich einen Fehler eingestehen zu können.

Danach dass ihr nicht viel Geld habt, das sehr teuer ist und es lange für Dich dauern wird, dieses Geld wieder raus zu arbeiten und er hat zudem Probleme mit dem Homeschooling.

Auch wenn man einen Laptop rum tragen kann, muss man seeeeehr gewissenhaft damit umgehen. Er ist eben kein Spielzeug.

Ich würde schon versuchen ihn dazu zu bewegen die Wahrheit zu sagen. Dann würde ich ihm sagen, dass Du verstehst, dass es gerade alles sehr viel ist, der Lockdown und die Trennung und das alles und es sicher nicht mit Absicht war, dennoch ist das Problem ja da. Ich würde ihn einfach selbst, fragen, was er jetzt tun möchte, um dich darin zu unterstützen einen Neuen zu besorgen und etwas dazu zu tun diesen Fehler wieder auszubügeln.

Vielleicht bietet er dir von alleine einen Abzug von Taschengeld an und ihr werdet euch schneller einig als ihr denkt.
Vielleicht schlägt er vor eine Aufgabe zu übernehmen zu Hause, die dich entlastet, weil Du ja nun noch zusätzlichen Stress hast. Vielleicht gibt es Dinge, die er ohnehin nicht mehr bespielt und er bietet dir an, sie zu verkaufen z.B. auf eBay und das Geld dazu zu geben. Vielleicht malt er dir wenigstens ein Bild, dass es ihm Leid tut. Ich würde ihn da schon ein bisschen selber aktiv werden lassen. Sich etwas einzugestehen ist ja schon mal schön, aber auch schwer zu tragen, wenn man dann nichts tut, um es besser zu machen. Und ich denke, irgendetwas zu tun, was es besser macht, ist ein guter Weg, um damit emotional besser umzugehen und wieder mehr zueinander zu finden, den Konflikt zu lösen.

Natürlich ist es nicht nur sein Fehler allein - und das solltest du ihm auch sagen - er ist jung, da weiß man manchmal nicht wie umfassend die Folgen sind. Ich persönlich frage mich auch, warum ein Laptop fürs Homeschooling 800 € kosten muss. Gut im Lockdown sind die Preise explodiert, aber so ein normaler Office Laptop zu normalen Zeiten für 300-400 Euro wäre halt auch völlig in Ordnung gewesen dafür. Klar, die eignen sich dann nicht als Spielekonsole. Ich weiß nicht was Du beruflich machst, vielleicht war es auch deswegen, dass Du irgendwie mehr Leistung brauchst, aber da hätte ich von vorne herein anders geplant, eben weil es Kinder sind und man damit rechnen muss, dass sie Dinge schrotten. Die Laptops von heute sind eigentlich alle fähig für ein bisschen Word, Powerpoint und im Internet surfen und haben eigentlich auch ne Kamera inklusive.

Also, vielleicht schaut ihr auch einfach Mal für die Neuanschaffung in einer niedrigeren Preisklasse mit guten Kundenbewertungen.

Dann würde ich Regeln aufstellen. Ich bin sonst Bei vielen Dingen Echtkicker, aber bei uns gibt es einen festen Platz, wo der Laptop steht, wenn er nicht benutzt wird. Das Kabel muss nach jeder Nutzung ordentlich abgesteckt und ordentlich verstaut werden, damit niemand nachts drüber fällt und den Laptop runter reißt und weil unsere Katzen unbeaufsichtigt gerne an herum hängende Kabel gehen. Wenn der Laptop aufgebaut wird, dann auf jeden Fall nicht so, dass das Kabel noch dran hängt, über den Boden schleift und man damit leicht stolpern oder hängen bleiben kann. 2x vorsichtig laufen ist angesagt. Wenn er angesteckt wird, dann so, dass man beim Aufstehen nicht direkt drüber fällt.

Getränke sind in Laptop Nähe wirklich richtig richtig verboten. Mein Mann repariert solche Dinger. Was glaubst du, was der häufigste Grund ist, warum so ein Ding noch Schrott geht. Die Cola ist über die Tastatur ausgekippt worden und das Ding ist hinüber. Selbst wenn es nur die Tastatur betrifft, muss man die komplett tauschen und die ist manchmal so krass verbaut und so teuer zu ersetzen, dass man trotzdem gleich neu kaufen kann.

Dann sollte es feste Orte für die Benutzung geben. Das Bett ist verführerisch, davon segelt sowas aber auch leicht runter. An seinem Schreibtisch oder Küchentisch ist es okay. Eventuell ist ein fester Rechner für euch auch besser geeignet, wenn er diese Umsicht noch nicht hat.

Alles Gute euch!

25

👍🏽👍🏽👍🏽 Stimme ich dir voll zu.

Evt ein Tablet statt Laptop? Da gibt es schon sehr günstige, die gut fürs Home Schooling sind.

6

Ich muss jetzt echt mal blöd fragen, aber wegen einer kaputten Ecke ist doch ein Notebook nicht kaputt, oder?
Kann man das nicht richten lassen?

Ich würde das Gespräch suchen. Noch steht ein "ich war es nicht" von ihm im Raum. Wie willst du darauf bestrafen?

Versuche rauszufinden was passiert ist und wenn es wirklich nur ein Versehen war, dann würde ich es gut sein lassen.

7

Hallo,

ich habe auch nicht ganz verstanden, warum wegen eine gebrochenen Ecke das ganze Notebook defekt ist. Aber vielleicht war der Schaden auch einfach nur schlecht beschrieben.

Warum hat Dein Sohn möglicherweise Angst vor Dir? Das würde mir zuerst zu Denken geben.

Wenn er es sicher nicht absichtlich gemacht hat, würde ich da keine weiteren Sanktionen ins Auge fassen. Du hast einem (schlampigen) 10-Jährigen ein teures Gerät zur Verfügung gestellt.
Ich würde mit ihm festlegen, wie man mit einem solchen Gerät umgeht. Ihm klar machen, dass der Schaden sehr bedauerlich ist.
Und auf jeden Fall daran arbeiten, dass er mehr Vertrauen in Dich hat.

LG

8

Du sagst selbst, er hat es sicher nicht mit Absicht gemacht. Und grob fahrlässig war er wohl auch nicht, wenn er am Schreibtisch gearbeitet hat.

Deshalb würde ich vorallem zu sehen, dass dein Sohn mit dem Gefühl aus der Sache rausgeht, dir alles sagen zu können ohne, dass du austickst oder schreckliche Strafen verhängst. Das ist in den nächsten Jahren so wichtig.

Versuch doch, dass er in einem ruhigen Gespräch wirklich erzählt, was passiert ist. Und dann überlegt, wo er jetzt ein funktionstüchtiges Notebook herbekommt.

9

Ich verstehe den Sinn und Zweck dieser vermeintlichen Bestrafung nicht. Du sagst selbst, er hat es nicht absichtlich getan. Warum dann bestrafen?
Hätte er den Laptop absichtlich aus dem 8.Stock geworfen, könnte ich das verstehen, aber so?!

Genau das wird vermutlich auch der Grund für seine Lügen sein - Angst vor Bestrafung.

10

Ich hab ehrlich kein Verständnis dafür wenn man Kindern teure Geräte in die Hand drückt und dann Zirkus macht wenn sie kaputt gehen. Schon gar nicht wenn man nichtmal sicher sein kann dass es Absicht war. Ja eure die Situation ist jetzt blöd aber dafür kann doch dein Sohn nichts.

14

Na nun mach mal bitte etwas langsam.

Sie hat doch oben beschrieben wie es gelaufen ist: Dieses Notebook besaß sie privat schon, für die anderen beiden Kinder musste sie noch welche besorgen, für sich selbst hat sie das Arbeits-Notebook.
Es macht doch keinen Sinn, 3 statt 2 neuer Notebooks zu besorgen, nur damit der Große kein "teures" Notebook sondern ein billiges benutzt. Ich hätte auch "nur" 2 zusätzliche besorgt, und nicht 3, wenn ein privates schon vorhanden ist.

Und im Prinzip ist es piepegal ob er ein Notebook von 400 oder 800 EUR kaputt bekommt. Denn 400 EUR, die einfach kaputt sind, tun auch in der Kasse weh. Das ist beides keine Preisklasse, wo ein Gerät "einfach mal kaputt gehen" kann, ohne dass es weiter schlimm wäre.
Und im übrigen: Gerade für Videoconferencing, wie es in diesen Jahrgängen durchaus derzeit üblich ist, kannst du nicht die allerbilligste Krüppelkiste gebrauchen.

Und wo schrieb sie, dass sie "Zirkus gemacht" hat. Deswegen fragte sie doch hier, wie sie sich jetzt am besten verhalten sollte. Sie hat GEFRAGT, und ganz sicher nicht zu dem Zweck, um hier so angegangen zu werden.

Und zum Thema, "dazu kann dein Sohn doch nichts":
Lies mal ihre Antwort auf mein Posting oben. Sohnemann's Schreibtisch ist ein einziges Chaos und mittendrin das Notebook. Das muss tatsächlich nicht sein, denn klar ist da schnell das Potential dass das Ding unter die Räder kommt. Das kann man von einem 10-Jährigen schon verlangen, dass das Zimmer nicht im Chaos versinkt.

15

Da werden aber jetzt 2 verschiedene Paar Stiefel durcheinandergehauen.
Das eine ist dass das Zimmer im Chaos versinkt, das kann man "verlangen"? Das muss man anerziehen! Wer das zulässt muss sich an der eigenen Nase fassen. Wie das jetzt genau mit dem kaputten Notebook zusammenhängen soll erschließt sich mir auch nicht, ein unaufgeräumter Schreibtisch macht kein Notebook kaputt? Oder haben die Zinnsoldaten auf einmal das Display angegriffen? Das man einen Radiergummi oder was auch immer drauf liegen lässt wenn man es zuklappt kann auch bei einem aufgeräumten Schreibtisch passieren und die Disziplin einem Kind das anzuerziehen liegt einfach bei den Eltern.

Und das Kind hat sich auch nicht ausgesucht gerade mit einem teuren Notebook zu arbeiten! Jetzt zu überlegen ob man es dafür bestraft finde ich sehr ungerecht. Kinder werden gerade dazu gezwungen Verantwortung zu übernehmen die sie unter normalen Umständen nicht zu tragen haben, und eine enorme Last zu tragen, das muss man anerkennen wenn es klappt und hinnehmen wenn es nicht klappt. Aber bestrafen wenn es schief geht ist absolut daneben.

Wie es Herr Ehning neulich in Extra3 schön sagte "Wie bitte? Die Abschlüsse die jetzt unter diesen Bedinungen geschrieben werden sollen GLEICHWERTIG sein? Ich finde sie sind höherwertig!"

weitere Kommentare laden
11

Wäre es vielleicht möglich, dass er gar nicht gemerkt hat, dass es kaputt ging, und es deshalb aus seiner Sicht gar nicht gelogen ist, wenn er sagt, er war es nicht.

Andererseits, wenn du wirklich überlegst, ihn für etwas zu bestrafen, von dem du glaubst, er habe es nicht absichtlich gemacht, da fände ich es auch völlig logisch, wenn er lügen würde.

Ich würde ein neues kaufen (und falls das alte noch benutzbar ist, es dem Kind überlassen).
Wenn das Geld sehr knapp wäre, würde ich zusammen mit dem Kind überlegen, woran gespart werden könnte.