Tochter (12) "frisst" regelrecht...

Hallo zusammen,

bisher war das Essverhalten meiner Tochter ganz normal. Mal mehr, mal weniger Hunger, je nach Wachstumsphase. Aber momentan habe ich den Eindruck, ihr einen Riegel vorschieben zu müssen...
Ständig rennt sie zum Süßigkeitenschrank und auch beim "normalen" Essen schlägt sie doppelt zu...
Ich vermute ein bisschen die Ursache beim Homeschooling und fehlenden Kontakten/sportlichen Aktivitäten mit Freunden...
Ich war immer dagegen, die Kinder beim Essen zu reglementieren, aber ich habe nun langsam Angst, dass sie in eine Aufwärtsspirale gerät und ggf. eine Störung entwickelt (so war es bei mir im Jugendalter)...Ich versuche sie zu gemeinsamen sportlichen Aktivitäten mit zu motivieren. Aber auch ich schaffe es oft nicht...
Was würdet ihr machen?

1

Huhuuu, nimmt sie denn zu? Mein Neffe ist auch 12 und ich futtert ganz plötzlich für 3 erwachsene Männer. Kurz nach dem Mittagessen fragt er, wann es Kuchen gibt und freut sich dann eigentlich schon wieder aufs Abendessen. Was er an einem Tag isst, schaff ich so ungefähr in einer Woche. 😅

Ich würde also sagen, wenn sie nicht zunimmt dadurch, und es nur eine Phase ist ...

Vielleicht könnt ihr mal parallel (ganz unaufgeregt) öfter zusammen kochen, dann lernt deine Tochter was über die Zusammensetzung von Lebensmitteln. Zusätzlich könntest du Alternativen anbieten - entweder Obst und Gemüse zum Knabbern, oder ihr backt was Gesundes zusammen- Gemüsewaffeln, Kuchen ohne Industriezucker und Co. Da gibts so viele Möglichkeiten, die wirklich toll (und echt nicht "Öko") schmecken. 💪

2

Ein wenig hat sie schon zugenommen. Und ihr ist es auch bewusst teilweise... Aber gute Idee mit dem gemeinsamen Kochen, danke:)

3

PS. Darauf ansprechen würde ich sie nicht. Aber du könntest natürlich in Gesprächen anders herausfinden, ob sie etwas bedrückt. Vielleicht hilft ja ein schöner Frauennachmittag (DM plündern, Sachen zusammen ausprobieren) schon ... es kann ja durchaus sein, dass sie einsam ist wegen Corona - da solltest du dann ja schon gegensteuern. 👍

4

Mit dem Kinderarzt sprechen. Hausarzt, falls sie dort ist.

Bei meiner nehme ich es nur noch zur Kenntnis, wenn sie das 3fache ist.
Da ist aber auch klar: das macht sie einige Zeit und dann isst sie wieder weniger.
In der Zeit, in der sie dann kaum etwas ist, streckt sie sich in die Länge.

Diese Phasen wechseln bei ihr ab.

Dazu gesagt sei auch, dass sie nur selten Süßigkeiten isst. Das, was andere in einer Woche essen, schafft sie nicht mal in einem Jahr.
WENN sie dann mal selten einen Jeeper hat, dann lass ich sie auch. WENN.

Seit der Pubertät und den Hormonschwankungen kommt das eher mal vor.


Was mir aber auffallen würde und deswegen würde ich dringend mit dem Arzt sprechen, ggf. Ernährungsberatung:

- Schilddrüse
- Hormone
- Diabetes

Ist da alles in Ordnung?
Bei mir läuft ja noch die Diagnostik. Seit die Unterfunktion der Schilddrüse langsam eingestellt ist (nur ein Baustein), habe ich tagelang kein Interesse an Süßem.
Seit ich da eingestellt werde, esse ich mehr Gemüse. Insgesamt weniger süß.

Freundinnen hassen Schokolade. Nutella geht gar nicht. Am ersten Tag der Tage, löffeln sie dann ein komplettes Glas Nutella leer.
Daher kann es schon auch mit den Hormonen zu tun haben.

Was ich mit Arzt / Ernährungsberatung besprechen würde:
- von was darf sie endlos essen?
Karottensticks, Gurkenscheiben, Tomaten .... was auch immer.
Das würde ich dann bereit stellen und davon dürfte sie essen bis sie satt ist.

- Was ist in Maßen ok?

- Was könnte dem Körper fehlen, wenn sie zu bestimmten Lebensmitteln besonders stark tendiert.

- Getränke anbieten
Ich bekomme auch oft einen Anfall auf süß, wenn ich eigentlich Durst habe!
Ich habe mir angewöhnt, dass ich dann zuerst Wasser trinke.

a) ich kann dann kaum aufhören und trinke dann locker 0,5-1 Liter.
Danach ist der Jeeper auf süß weg
und ich fühle mich insgesamt besser. Kaum kann ich wieder klarer denken, merke ich, dass ich es tagsüber eher "vergessen" hatte.

b) ich trinke meinen Becher Wasser, merke: ok, tut gut. War nicht die Ursache.
Dann bin ich
1. abgelenkt vom Drang süß zu wollen
2. durch die Ablenkung raus aus dem Automatismus UND offen für Alternativen? Statt Gier-süß überlege ich, ob ich nicht doch eher eine Tomate, Naturjoghurt mit Obst oder etwas anderes möchte
3. habe ich eine gute Grundlage geschaffen.


Nur verbieten kann auch zu Heimlichkeit führen.
Aktuell wenige Möglichkeiten, dennoch kann es sich verschärfen.

Was meiner manchmal hilft: nicht alles zu Hause haben.
Sie darf sich durchaus auch Süßes kaufen oder anderes.
Nur dann muss sie sich entscheiden: bewusst selbst zu Fuß einkaufen gehen ! (Bewegung ist dann automatisch da) oder sie bleibt zu Hause, dann ist das Ersehnte aber nicht zu Hause.
Vorteil hierbei: Schokolade mag sie nicht. Ich mag NUR Schokolade #schein
Meine Vorräte sind somit safe. Und weil sie so selten etwas möchte, bestehe ich darauf, dass nur kleine Mengen zu Hause sind. (Schade drum - auch ums Geld, liegt ewig, schmeckt dann auch nicht mehr, Müllgebühren)

Seit Corona: wenn sie dann geht, kauft sie direkt auch anderes ein. Dafür zahle ich dann auch die Süßigkeit, Wunschzutat etc. Geht sie nur extra dewegen los, geht es vom Taschengeld ab.



Statt verbieten würde ich vorsorglich ein paar Ursachen ausschließen (damit nichts übersehen wird) / damit falls doch, die Ernährung daran angepasst werden kann.

Mit Fachleuten sprechen. Geben diese z.B. eine Richtung vor, was sinnvoll ist; dann nimmt sie es vielleicht eher an viel Gurke zu essen; als wenn es von Mama kommt, die ja bloß gegen die Süßigkeiten ist *nerv* ;-)


Zum Sport: mir hilft z.B. dass ich zwangsweise fast alles zu Fuß mache.
Statt sich zum Sport zu zwingen, hat mir ein Arzt geraten (als er es noch nicht wusste, dass ich keinen Führschein machen kann/darf): Sie müssen gar nicht so intensiv Sport machen. Wenn Sie mehrmals pro Woche das Auto stehen lassen und Alltagswege konsequent zu Fuß erledigen, dann kommen Sie auch auf Bewegung, frische Luft, besseren Kreislauf.
Dann steigt auch die Motivation für Sport zwischendurch eher, weil es nicht von 0 auf 100 ist, sondern schon Bewegungsgrundlagen da sind.

Gerade jetzt empfinde ich die Fußwege entspannter als sonst im Alltag.
Gerade jetzt bin ich zeitlich flexibler und kann für Fußwege mehr Zeitpuffer einplanen, ohne im Hinterkopf den nächsten Termin zu haben.
Je gesundheitlich fitter ich werde, je mehr Zeit ich zwischen den Terminen habe: desto eher gehe ich einfach zu Fuß eine Bushaltestelle weiter. Einfach weil es ein tolles Gefühl ist.
Joggen hasse ich. Rennen ist nicht meines. Nur ok mit Ball dabei #schein
Konstantes sich Bewegen bringt schon vieles.

Bei meinem Teenager zieht eben das Ziel Einkauf. Nicht wahllos, sondern eben, wenn sie einen Jeeper hat. Oder auch seit sie selbst gerne kocht. Bestimmte Zutaten und so.
Kleiner Vorteil für mich. Mama kauft es beim nächsten Mal mit dem Auto, zieht bei uns nicht. Entweder geht sie (zu Fuß) oder ich gehe (zu Fuß) ;-)

5

Hallo,

zum einen haben Teenager solche Fressattacken.
Zum anderen isst sie vielleicht aus Langeweile bzw. kompensiert damit die fehlenden Sozialkontakte.
Das merke ich bei mir gerade auch.

Die Kombination aus zu wenig Sport und dem Essen aus Langeweile führt dann zur sogenannten Corona-Wampe. ;-)
Die ist in unserem Bekanntenkreis gerade ziemlich verbreitet.

Man kann ja auch nichts an Sport machen, das interessant wäre. Es geht ja nur spazieren gehen, joggen und irgendwelche Workouts auf dem Teppich. *gähn*

Ich würde da nicht so viel hinein interpretieren und ihr Süßigkeiten so zuteilen, dass es vertretbar ist.

LG

Heike

6

Wenn Du so persönliche Dinge über Dich und vor allem deine Tochter schreibst, dann würde ich vorher das Profilbild herausnehmen, auf dem ihr beide zu sehen seid.
Ist sonst irgendwie unfair ihr gegenüber.
Was wenn ihre Mitschüler oder deren Eltern hier herumstöbern.

9

Das ist nur ein Profilbild von mir...und schon etwas älter. Und eine ehem. Kollegin...

7

Du hast ja schon gute Antworten bekommen. Dass man isst, obwohl man eigentlich Durst hat, kenne ich sehr gut von mir! Es muss ja nicht unbedingt Wasser sein (wäre die beste Variante), Getränke ohne Kalorien wären auch gut.
Etwas verbieten würde ich nicht, das führt nur zu extra Anreiz. Jedoch könntest du aufhören so manches zu kaufen. Was nicht da ist, kann nicht gegessen werden. Das handhaben ich für mich selbst auch so. Dafür ist mehr Obst und Gemüse vorhanden.
Eventuell ist sie gerade auch hormonbedingt durcheinander oder sie wächst. Hat sie bereits die Periode? Bei mir anfangs war es echt furchtbar. Ich fühlte mich auch einfach unwohl und hab gegessen, um mich glücklicher zu machen. Mein Zyklus war die reinste Katastrophe ...
Sie ist alt genug, vielleicht bringst du ihr das Kochen richtig bei, sodass sie sich selbst was gesundes kochen kann bei Bedarf, und erläuterst nebenbei, wozu so manche Nahrungsmittel gut bzw. nicht so gut sind. Sie haut ja auch beim normalen Essen gut rein meinst du, vielleicht isst sie lieber was gekochtes als was Süßes, das wäre zumindest schon mal etwas besser.

8

Hallo,
ich kenne diese "Fressphasen" von meinen Söhnen. Die haben sie immer mal wieder und kurz drauf sind Hosen und Pullover zu kurz. Bei unserem Großen, er ist fast 17, werden diese Phasen seltener, der Kleine ist 12 und isst momentan gefühlt den ganzen Tag, ich warte förmlich drauf, dass er in den nächsten Wochen wieder wächst. Das, was sie dann vorübergehend zuviel auf den Rippen hatten, war nicht der Rede wert und spätestens nach dem Schuss in die Höhe wieder weg.
Ich würde an Deiner Stelle Deine Tochter erstmal beobachten, vielleicht wächst sie tatsächlich im Moment. Unser Kleiner ist vom ersten Lockdown bus heute ca. 17 cm gewachsen 😱.
LG
Elsa01

10

Meine Tochter hat generelles Problem und praktisch seit Geburt.

Wir haben keine Süßigkeiten zuhause.

Sie wiegt sich täglich.

Wir sprechen sehr wohl darüber, was zur Gewichtszunahme führt aber und jetzt komme ich zu dem wichtigsten:

Meine Tochter geht jeden Tag eine Stunde aufs Laufband.

Da sie leider ein ,,angeborenes Fussproblemˋ´ hat, darf sie nicht in den ,,Joggingbereich“, sie darf halt maximal 6km die Stunde. Das macht sie aber halt jeden Tag. Auf diese Art und Weise hält sie ihr Gewicht.
Ich vermittle ihr, dass man nur das Essen kann, was man auch verbraucht. Und wenn man mehr isst, muss man sich auch mehr bewegen.

#winke