Schaffen eure Drittklässler die Aufgabe in 10 Minuten? (Siehe Bild)

Thumbnail Zoom

Die komplette Seite soll in 10 Minuten fertig sein.

Meine Tochter kassiert eine 4 nach der anderen,weil sie es nicht schafft. Sie schafft ca.die Hälfte. Was nicht gemacht ist, sind logischerweise alles Fehler.

Das rechnen selbst ist immer richtig und nicht falsch.

Jetzt regen sich immer mehr Eltern auf,weil ihre Kinder es nicht schaffen und die Noten in den Keller gehen.

Jetzt frage ich mich allerdings ob wir einfach nur eine langsame Klasse mit langsamen Kindern haben.

Das mein Kind nicht alles schafft,war mir klar. Aber das es dann gleich eine 4 ist,ist schon happig.

Und mich verwundert es,das auch starke,gute Mitschüler es nicht schaffen.

Ganze Seite in 10 Minuten

Anmelden und Abstimmen
5

Ich hab kein Kind in der 3. Aber das sind 76 aufgaben +Schreibarbeit.
Das sind 7.89sek pro Aufgabe.

Mit grübeln und rechnen, nicht möglich.

Ich würde da Beschwerde ein eingefügten einreichen.

1

Hallo bei uns in der alten Schule (sind umgezogen) mussten die Kinder 100 Rechnungen egal welcher art in 3 Minuten schaffen.
Das beste Ergebnis meiner Tochter waren 5 Minuten und fehlerfrei.

Anscheinend sind das Vorgaben im Lehrplan.
Ach ja wie leben in Österreich.

Lg

3

Mit nur Ergebnissen, kann ich mir das vorstellen. Aber gerade im oberen Abschnitt muss man noch einiges schreiben.

Danke für deine Meinung.

2

Hallo!

Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob mein Sohn, der auch in die 3. Klasse geht, das in 10 Minuten schafft. Ich hab das Bild mal ausgedruckt und werde es ihm später mal vorlegen.
Was ich meinem Kind aber sagen würde, wenn es nicht fertig wird: Er soll mit den leichten Aufgaben anfangen und dann die schwereren rechnen. Dann dürfte es insgesamt mehr Aufgaben schaffen und damit mehr Punkte erreichen.

LG

4

Danke,dir für die Meldung...

Ja,sie macht das leichte zuerst. In dem Fall,die Koffer, die Mauer, dann oben das einfache 1x1,wo ha nur Kästchen sind.

Und dann schwangt sie zwischen dem großen 1x1 mit Rechenweg schreiben oder die großen Kästen. Lange überlegen ist da leider nicht. Meist nimmt sie die Kästen,wo sie das Ergebnis auf Anhieb sieht ohne zu rechnen.

30

Hallo nochmal!

Nachdem mein Sohnemann gestern gestreikt hat, hab ich die Aufgaben meiner 11jährigen Tochter gegeben (6. Klasse). Sie hat bei den Multiplikationsaufgaben die rechte Spalte nicht bearbeitet, für den Rest hat sie knapp 6 Minuten gebraucht (wohl gemerkt, 6. Klasse). Von daher behaupte ich, dass ein 3.Klässler schon ziemlich fit sein muss, wenn er alle Aufgaben in 10 Minuten schaffen soll.

LG

6

Wir haben auch diese Hefte. Meine Tochter (4. Klasse) braucht für eine Seite manchmal eine Stunde. Hauptsächlich dann, wenn große Tabellen mit komplizierten Multiplikation und Division Rechnung vorkommen. Plus und Minus fallen ihr sehr leicht. Ihr Schwäche ist die Arbeit Geschwindigkeit, ihre Stärke das schnelle Verstehen und logisches Denken.
Für die gezeigte Seite hätte sie in der 3. Klasse geschätzt mindestens 20 Minuten gebraucht.
Diese ganzen Rechen Meister, die in eurem Heft bestimmt auch sind, schafft sie in den vorgegebenen 15 Minuten zu 20%-40%.
Ich weiß nicht wie die Macher dieser Hefte auf die Zeitangaben kommen. Ich glaube, auf der Titelseite oder ähnlich steht so etwas von wegen 10 Minuten täglich üben.
Niemals schafft mein Kind eine Seite in 10 Minuten. Zum Glück ist das Heft bei uns als Übung als Hausaufgabe.
Sie ist eine 2er Schülerin. Mit dieser Zeitangabe würde sie das niemals schaffen.

8

Danke , ich bin am überlegen ob ich es bei der Elternversammlung in 4 Wochen anspreche bzw. Wir können den Elternbeirat der die Versammlung immer vorbereitet, die Anliegen vorab einreichen.

Aber vorher ziehe ich ein Einzelgespräche in Erwägung. Bin nur unsicher,wie genau ich die Lehrerin ansprechen.

Ich finde es seltsam das sie diese Seiten benotet und keine eigenen Kurzarbeiten raus gibt.

Ich war bisher immer der Meinung:Wenn man nicht alles schafft ist es nicht schlimm,wenn bei allen anderen der große Teil richtig ist. Und so ist mein Kind auch gut gefahren bisher ,aber das treibt sie geradezu in die Verzweiflung,da die Benotung schon....hart ist.

10

hm naja, dann würden alle Kinder nur noch die Aufgaben machen, die sie sicher beherrschen. Die Lehrerin sieht nicht, ob man es nicht kann oder die Zeit zu kurz ist. Ich finde es mit dem schreibkram auch zu viel. würde die EV sofort ansprechen, ob viele diese zeitprobleme haben und wenn ja, dann flott auf die Lehrerin zugehen. Sonst hagelt es ja noch weiter schlechte Noten.

weiteren Kommentar laden
7

Hey, ich finde es in der Grundschule nicht üblich die Kinder unter einen solchen Zeitdruck zu setzen in einer benoteten Leistungssituation. 20-25 Minuten fände ich in Ordnung für diese Seite. Bin selbst GS-Lehrerin.
Kann verstehen, wenn Eltern sich darüber beschweren.

9

Vielen Dank ,für deine Antwort.

11

Vor allem mit der aktuellen Situation müsste man bestimmt nochmal 10-15 Minuten zusätzlich geben, da den Kindern die Übung in einem regelmäßigen Präsenzunterricht schon fehlt.
Die Bearbeitungsdauer soll sich ja auch an einem durchschnittlichen Schüler orientieren und nicht am stärksten.
Interessant wäre wie viel Hausaufgabe aufgegeben wird. In Bayern soll die Hausaufgabe auf ca. eine Stunde für einen durchschnittlichen Schüler ausgelegt werden. D.h. wenn es nur Mathe wäre, müsste die Lehrerin jeden Tag 6 solche Seiten aufgeben. Das macht sie ja vermutlich auch nicht.

weiteren Kommentar laden
12

Hallo!
Ich habe leider noch kein Kind in der dritten Klasse, meine geht in die erste. Aber da machen die jetzt auch schon so speed-Rechentests. Finde ich auch ganz schrecklich. Mich hat es aber gerade in den Fingern gejuckt und ich habe es mal an mir selbst getestet. Ich habe jetzt 7:16 gebraucht. Allerdings habe ich nicht alles gemacht, denn rechts oben bei den Klammerzusätzen, also (50/20) und (50/30), hatte ich keine Ahnung, was man da machen soll. Ich gehe jetzt mal davon aus, dass die Kinder im Kopfrechen fitter sind als ich (Abi vor 22 Jahren und seitdem mit Kopfrechnen nichts mehr am Hut gehabt), aber ich dafür naturgemäß wesentlich schneller schreiben kann und das Schreiben ist gerade bei den ersten Aufgaben ein wesentlicher Anteil. Also mir scheint das daher von der Zeit her für Drittklässler recht knapp bemessen.
Liebe Grüße, Dian

14

Ach wie doof von mir. Gerade habe ich geschnallt, was das in Klammern bedeutet. 🙈

13

Nein, keins meiner Kinder. Der Große hat immer sehr langsam gerechnet, weil er keinen Fehler machen wollte. Genau wie der Kleine.
Das hat bei beiden dann dazu geführt, dass sie keine, bzw. eine eingeschränkte Gymnasialempfehlung bekommen haben.
Tja, mein Großer macht jetzt sein Abi und rate mal, in welchem LK Fach #schein
Genau, Mathe LK und Physik LK #rofl

15

Warum so einen Druck in der 3. Klasse. Mit und ohne Corona geht das gar nicht. Lass mich raten, ihr lebt in Bayern oder Sachsen oder Thüringen?

Ich arbeite an einer Förderschule und weiß, dass Druck zu Gegendruck und Verweigerung führt.
Ich würde es auf jeden Fall ansprechen. Ich bin mir sicher, dass mein gut begabter Sohn, dass nicht geschafft hätte.
Viele Kinder scheitern einfach an der zeitlichen Hürde.
Lg Basket

16

Hallo,
ich kenne das noch von meinem Sohn ... jetzt E-Kurs in Mathe.
Ja, in der Grundschule bekam er auch solche Aufgaben. Es wurde sogar wöchentlich ein „Schnellrechentest“ geschrieben. Der Punkt ist: Das Kind soll gar nicht grübeln. Es soll die Antwort wissen.
Bei uns zählten am Ende alle Schnellrechentests zusammen. Das war nur eine Note. Nach einem Schuljahr saß bei jedem Kind das kleine 1x1 und die Rechenstrategien. Es war für die Kinder eine wahnsinnig gute Übung.

33

Für rechnen ohne grübeln sind die hier dargestellten Aufgaben aber zu komplex.
Solche Tests gab es bei meinen Kindern auch, aber da wurden normale Aufgaben der Grundrechenarten gestellt, keine Zahlenmauern und auch keine Diagramme.

LG

42

Genau, die wöchentlichen Kopfrechentests waren auch auf Zeit, aber eher 128+27 oder 13x8 oder halt Divisionsaufgaben. Da gab es dann entweder ein Blatt wo die Aufgaben draufstanden und nach 10 Minuten musste man das Blatt abgeben oder die Lehrerin hat die Aufgaben laut aufgesagt und die Kinder mussten die Ergebnisse aufschreiben (diese Variante haben meine Kinder gehasst wie die Pest ;-) )

weiteren Kommentar laden